Kosten Versand einer MMS

DD1GG

Kosten Versand einer MMS

#1

Beitrag von DD1GG » Do 10. Nov 2016, 12:52

Moin

ich habe ja so einen Weiberallin Tarif, 19,99, 5 GB Daten, EU Flat mit 1 GB Internet bla bla

Nu hab ich zuletzt immer so 1-2 E auf der Rechnung für MMS gehabt. Ich versende ab und an mal eine SMS an Whatsappverweigerer, aber nie MMS (SMS mit Bild/Datei). Hotline angerufen und siehe da: Wenn ein Smiley die SMS ziert, wird sie als MMS abgerechnet.

Vielleicht hilft das dem einen oder anderen.

73
Peter

Benutzeravatar
chasee60
Santiago 7
Beiträge: 527
Registriert: Do 16. Feb 2012, 14:51
Standort in der Userkarte: hinter dem Deich
Wohnort: im Norden

Re: Kosten Versand einer MMS

#2

Beitrag von chasee60 » Do 10. Nov 2016, 13:05

Unwissenheit schützt nicht vor Schaden. Du versendest ein Bild und somit eine Multimedia Nachricht. Da muss doch was erfunden werden!!!!!!
73 Flecki
H.O.N.K. (Hilfskraft ohne nennenswerte Kenntnisse)

Hornisse

Re: Kosten Versand einer MMS

#3

Beitrag von Hornisse » Do 10. Nov 2016, 13:24

Klingt seltsam, normalerweise werden die Smileys ja als Zeichenfolge geschickt und vom Telefon in eine Grafik umgewandelt. Liegt also womöglich am Telefon selbst - vielleicht lässt es sich sogar einsetellen?

DD1GG

Re: Kosten Versand einer MMS

#4

Beitrag von DD1GG » Do 10. Nov 2016, 14:23

Hornisse hat geschrieben:Klingt seltsam, normalerweise werden die Smileys ja als Zeichenfolge geschickt und vom Telefon in eine Grafik umgewandelt. Liegt also womöglich am Telefon selbst - vielleicht lässt es sich sogar einsetellen?
ne, alles schon gecheckt.

Benutzeravatar
lichtenberger
Santiago 9
Beiträge: 1455
Registriert: Di 25. Jul 2006, 16:53
Standort in der Userkarte: Berlin Reinickendorf
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kosten Versand einer MMS

#5

Beitrag von lichtenberger » Do 10. Nov 2016, 17:10

Ich gehöre auch zu diesen WatsApp Verweigerern: DENN: MEINE DATEN gehören MIR. Denn es sind mein Adressbuch,
mein Aufenthaltsort, meine Nachrichten, meine Suchbegriffe...

Ich frag' mich, wie duch guckst, wenn Du irgendwann in der Zukunft einmal keine Arbeit, keine Krankenverischerung
oder keine Lebensversicherung bekommst, weil dein Gegenüber inzwischen mehr über Deine Vergangenheit weiß, als du selber!?

Auf Grund von Big Data Idiotenalgorithmen werden zukünftig immer mehr irrationale Entscheidungen
automatisiert getroffen - als uns allen lieb ist! Und diese Daten liefert gegen Geld auch WatsApp, Facebook, Google usw...

Ein konkretes Beispiel gefällig?
Ich bin vor über einem Jahr umgezogen. Am meiner jetzigen Adresse wohnte vor inzwischen über 3 Jahren
Jemand mit Zahlungsschwierigkeiten.
Ich habe, nur auf Grund meiner neuen Adresse, nun das Problem, bei verschiedenen Versandhändlern nicht mehr
auf Rechnung bezahlen zu können, obwohl ich in der Vergangenheit immer meine Rechungen pünktlich bezahlt habe.

In Zukunft wird genau Das immer schlimmer, auch weil die Leute sich über die Konsequenzen Ihres Handelns nicht im Klaren
sind und es leider auch getreu dem Motto: "ich habe ja nichts zu verbergen" nicht wissen wollen.
Sie scheissen auf Datenschutz - der einen Selber schützt. Das gereift leider kaum jemand.

Selber schuld!

Benutzeravatar
Foliant
Santiago 9+15
Beiträge: 2422
Registriert: Mo 18. Jun 2012, 21:21
Standort in der Userkarte: Naila
Kontaktdaten:

Re: Kosten Versand einer MMS

#6

Beitrag von Foliant » Do 10. Nov 2016, 17:46

lichtenberger hat geschrieben:Ich gehöre auch zu diesen WatsApp Verweigerern: DENN: MEINE DATEN gehören MIR. Denn es sind mein Adressbuch,
mein Aufenthaltsort, meine Nachrichten, meine Suchbegriffe...
Du glaubst nicht wie symphatisch du mir bist.

Ich habe irgendwann anfang der 2000er meine Mailadresse ein einziges mal für den Erhalt der Eingangsbestätigung an eine Bekannte benutzt.
Sie wollte unbedingt schnell bei EMP bestellen.
Ich bekomme heute noch Post, sowohl Papier wie elektronisch, an eine Nina die nie bei mir gewohnt hat.
Irgendein Algorithmus hat scheinbar ergeben das wenn diese Nina über meine Mailadresse bestellt wohl auch bei mir wohnt!
Bin gespannt ob die Briefe nun auch an meine neue Adresse kommen... Nachsendeauftrag für Nina gibts schließlich nicht.
13PR87 - Wellenfilet, der hochfränkische Milliwattfunker
Weniger Fernsehen - mehr durchsehen!

Yaesu FT857D

Re: Kosten Versand einer MMS

#7

Beitrag von Yaesu FT857D » Do 10. Nov 2016, 18:00

Da gebe ich dir vollkommen recht!
Dein Beispiel ist auch mir gerade letztens passiert. In unserem Haus wohnt jemand mit Zahlungsschwierigkeiten.
Ich habe Probleme bei Versicherungen, Versandhändlern und jüngst konnte (angeblich) mein Mobilfunkprovider die 10 Euro für meinen monatlichen Tarif nicht abbuchen,
obwohl 1. das Konto gedeckt ist, 2. seit 2 Jahren ! jeden Monat diese 10 Euro abgebucht werden konnten....
Angeblich weil sich meine Bankkontodaten geändert haben und deren System das noch nicht erfasst hat...
Komisch ist nur, dass der Provider auch über die alte Bankverbindung den Betrag hätte abbuchen können, ich die neuen Bankdaten schon vor 4 Wochen mitgeteilt hatte
und meine Bank (jetzt kommt der Hammer) keinerlei Versuche einer Abbuchung seitens des Providers feststellen konnte....
ABER 5 Euro für "Rückbuchungskosten" von meinem Prepaidkonto abziehen :angry:
Nach einem Anruf auf einer kostenpflichtigen Mobilfunknr. (sofern man keine Flatrate für solche Telefonate hat, kostet das 9 Cent die Minute),
bei der ich lang und breit erklären musste, warum ich diese "Rückbuchungskosten" zurück haben will und kurz davor war, meinen RA einzuschalten,
buchte die Dame am Telefon, den Betrag zurück auf mein Prepaidkonto...

DD1GG

Re: Kosten Versand einer MMS

#8

Beitrag von DD1GG » Do 10. Nov 2016, 18:23

Der Krempel da oben ist zwar am Thema vorbei, aber Jungs, wenn ihr eure Datenbestände nicht säubern könnt und, viel schlimmer, Euer Bänker nicht für klare Verhältnisse in Eurer Kreditwürdigkeit sorgt, beschwert Euch nicht.

Den Scheiss mit Nachsendeanträgen kann man ebenfalls nachhaltig ausräumen.

Benutzeravatar
Foliant
Santiago 9+15
Beiträge: 2422
Registriert: Mo 18. Jun 2012, 21:21
Standort in der Userkarte: Naila
Kontaktdaten:

Re: Kosten Versand einer MMS

#9

Beitrag von Foliant » Do 10. Nov 2016, 18:34

Hauptsache mal wieder schnell was reingekotzt.
Es gibt keinen Nachsendeauftrag! Aber eventuell funktioniert der Algorithmus ja noch ein zweites mal mit der Vermengung eines anderen (richtigen) Datenbestandes. Würde mich mitlerweile gar nicht mehr wundern.

Achja, auch mal was fürs eigentliche Thema: Meine SMS werden trotz Smilie als solche behandelt, das Handy wandelt zwar diverse Kürzel in Bilder, das geschieht hier definitiv nur Lokal.
Da ich nie auch nur eine MMS versenden wollte hab ich bisher auf jedem Telefon den Zugangspunkt für MMS gelöscht. Da hält mir sogar Werbung vom Anbieter selbst vom Hals. :thup:
13PR87 - Wellenfilet, der hochfränkische Milliwattfunker
Weniger Fernsehen - mehr durchsehen!

Benutzeravatar
chasee60
Santiago 7
Beiträge: 527
Registriert: Do 16. Feb 2012, 14:51
Standort in der Userkarte: hinter dem Deich
Wohnort: im Norden

Re: Kosten Versand einer MMS

#10

Beitrag von chasee60 » Do 10. Nov 2016, 19:30

Funkfreak65 hat geschrieben:Der Krempel da oben ist zwar am Thema vorbei, aber Jungs, wenn ihr eure Datenbestände nicht säubern könnt und, viel schlimmer, Euer Bänker nicht für klare Verhältnisse in Eurer Kreditwürdigkeit sorgt, beschwert Euch nicht.

Den Scheiss mit Nachsendeanträgen kann man ebenfalls nachhaltig ausräumen.
Sag mal weißt Du immer alles besser??? Hast Du Freunde????? Kanzlerkandidat????
Oder bist Du der Allmächtige?
73 Flecki
H.O.N.K. (Hilfskraft ohne nennenswerte Kenntnisse)

criticalcore5711
Santiago 9+15
Beiträge: 1653
Registriert: Mi 8. Jul 2015, 08:55
Standort in der Userkarte: Günzburg

Re: Kosten Versand einer MMS

#11

Beitrag von criticalcore5711 » Do 10. Nov 2016, 21:37

Funkfreak65 hat geschrieben:Der Krempel da oben ist zwar am Thema vorbei, aber Jungs, wenn ihr eure Datenbestände nicht säubern könnt und, viel schlimmer, Euer Bänker nicht für klare Verhältnisse in Eurer Kreditwürdigkeit sorgt, beschwert Euch nicht.

Den Scheiss mit Nachsendeanträgen kann man ebenfalls nachhaltig ausräumen.
Jetzt erklär mal wie du aus fremden Datenbanken/Backups daten löschen willst. Noch dazu ohne dich strafbar zu machen und ohne den klicki bunti Knopfdruck auf einer seite 'alá fratzenbuch' ...


Gesendet von meinem ALE-L21 mit Tapatalk
AE 2990 AFS & AE5890EU - Team Tecom Duo
VQ-11 Drahtantenne & Hyflex 27 - L/2 Drahtantenne Eigenbau
MiniVNA PRO - NESDR Smart+Ham it Up V1.3 - Papagei für HF/VHF/UHF
FT 857D - Optimal für SWL

Benutzeravatar
Lattenzaun
Santiago 9+15
Beiträge: 2185
Registriert: Di 16. Nov 2010, 04:04
Standort in der Userkarte: Laatzen

Re: Kosten Versand einer MMS

#12

Beitrag von Lattenzaun » Fr 11. Nov 2016, 00:18

...huch, ich habe noch nie ne MMS verschickt...mache ich jetzt mal, mal sehen was mich das kostet.

Will jemand Nacktbilder ???? :banane: :banane: :banane:
Ich habe eine gespaltene Persönlichkeit, notfalls führe ich mit mir selbst ein QSO !!!

Benutzeravatar
doeskopp
Santiago 9+30
Beiträge: 5255
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 17:45

Re: Kosten Versand einer MMS

#13

Beitrag von doeskopp » Fr 11. Nov 2016, 06:26

Zusatzkosten bei Prepaid? :?:

Grüße from Doeskopp

DD1GG

Re: Kosten Versand einer MMS

#14

Beitrag von DD1GG » Fr 11. Nov 2016, 08:42

chasee60 hat geschrieben:
Funkfreak65 hat geschrieben:Der Krempel da oben ist zwar am Thema vorbei, aber Jungs, wenn ihr eure Datenbestände nicht säubern könnt und, viel schlimmer, Euer Bänker nicht für klare Verhältnisse in Eurer Kreditwürdigkeit sorgt, beschwert Euch nicht.

Den Scheiss mit Nachsendeanträgen kann man ebenfalls nachhaltig ausräumen.
Sag mal weißt Du immer alles besser??? Hast Du Freunde????? Kanzlerkandidat????
Oder bist Du der Allmächtige?
73 Flecki
:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: ich habe viele Freunde Deiner Coleur.

Da ich mich diesen Dingen ausgesetzt gesehen und heute Ruhe habe, sollte ich schon wissen, wie man dass eine oder andere regelt.

DD1GG

Re: Kosten Versand einer MMS

#15

Beitrag von DD1GG » Fr 11. Nov 2016, 08:58

criticalcore5711 hat geschrieben:
Funkfreak65 hat geschrieben:Der Krempel da oben ist zwar am Thema vorbei, aber Jungs, wenn ihr eure Datenbestände nicht säubern könnt und, viel schlimmer, Euer Bänker nicht für klare Verhältnisse in Eurer Kreditwürdigkeit sorgt, beschwert Euch nicht.

Den Scheiss mit Nachsendeanträgen kann man ebenfalls nachhaltig ausräumen.
Jetzt erklär mal wie du aus fremden Datenbanken/Backups daten löschen willst. Noch dazu ohne dich strafbar zu machen und ohne den klicki bunti Knopfdruck auf einer seite 'alá fratzenbuch' ...


Gesendet von meinem ALE-L21 mit Tapatalk
Du wirst mir zustimmen, dass Daten, die irgendwo abgelegt werden, relevant sind/werden, wenn undefinierbare mails/SMS oder sonstige, nicht angeforderte Information auf Papier im Zulauf sind. Das ist bei mir minimalst, diese Newsletter. Diese beknackte Robinsonliste ist dabei nicht hilfreich.

Ich hinterlasse Daten dort, wo unerlässlich (Kreditkarte, 232 Einreisestempel etc.), eben dort, wo digital Daten abgefragt werden, dass diese irgendwo liegen, ist klar. Solange diese nicht be/genutzt werden, ist mir dies Hupe, da ich alle 12-15 Monate sowohl Karten, als auch andere, veränderbare Kennzahlen austausche. Somit laufen dann von dort, wo Altdaten liegen (Amazon/KK) automatisch Fehlermeldungen auf und ich kann entscheiden, ob ich neue Daten einpflege oder nicht.

Irgendwelche Versandhandelsbuden, die Kreditvolumina nicht gewähren..kann man sehr leicht ausräumen, sofern die SCHUFA ok ist. Im Regelfall kann man auch nachprüfen, wie kreditwürdig man ist, ich hatte diesen Fall einmal, seitdem nicht mehr.

Löschen: Ich hatte ein Profil eines Portals gelöscht. Mails an die gängigen Suchmaschinen blieben ohne Erfolg. Ein Schreiben eines (nicht meines) Anwalts mit ein paar entsprechenden §§ wirkte Wunder, 14 Tage und sauber war das Netz.

Es gibt weitere Möglichkeiten, die aber nicht in der Korrelation zum Thema stehen.

Ein Anmerkung zu FB: Die, die rumbölken, warum nicht mit realem Namen dort gemeldet, weinen wegen Spam etc. Wer Zuckerberg nicht kennt, hat die Welt verpennt :)

Antworten

Zurück zu „Internet“