Funkgerät mal so richtig waschen

Benutzeravatar
blauescabrio
Santiago 7
Beiträge: 711
Registriert: Mi 8. Dez 2010, 23:51

Funkgerät mal so richtig waschen

#1

Beitrag von blauescabrio »

"Alle Filterkerne waren lose. Habe sie festgedreht, bevor sie rausfallen."

Benutzeravatar
Grundig-Fan
Santiago 9+30
Beiträge: 3212
Registriert: Di 17. Jan 2012, 17:06
Standort in der Userkarte: Meerbusch
Wohnort: Meerbusch

Re: Funkgerät mal so richtig waschen

#2

Beitrag von Grundig-Fan »

100x erprobt

Gesendet von meinem SM-G960F mit Tapatalk

QRV mit KF seit 1981 mit bisher 357/color] Geräten.
zZt. Albrecht AE 5800 + Icom IC7300 + Anytone AT-6666 + stabo xm3044 + stabo xm4012n + President PC40 + Premier CB2010
Antenne: Sirio Gainmaster 5/8

Frank (DFH999)

Benutzeravatar
Nasa
Santiago 6
Beiträge: 452
Registriert: Sa 14. Apr 2018, 09:02
Standort in der Userkarte: 74564 Crailsheim
Kontaktdaten:

Re: Funkgerät mal so richtig waschen

#3

Beitrag von Nasa »

Ja, kann man machen. Sollte man aber besser nicht :holy:

Wenn man es macht, sollte man aber unbedingt sehr gut durchtrocknen vor dem Einschalten.
Mehrere Tage bei 40 Grad oder so im Klimaschrank.

Problematisch sind manche Relais, da nicht alle Typen waschdicht sind.
Auch Schalter, Filter, Trafo oder natürlich der Lautsprecher sind schwierig.

Ich verwende zur Reinigung meist Isopropanol, aber mancher Dreck ist eben eher wasserlöslich.

Gruß,
Lothar
QTH Crailsheim - Locator JN59BD

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5299
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Funkgerät mal so richtig waschen

#4

Beitrag von Krampfader »

Der braune Schmutz sieht mir nach Nikotin aus. Der Vorbesitzer dürfte ein Raucher gewesen sein. Apple z.B. verweigert die Reparatur von durch Zigarettenrauch verschmutzten Geräten ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5483
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Funkgerät mal so richtig waschen

#5

Beitrag von DocEmmettBrown »

Wie sieht es mit der Oxidationsgefahr aus, wenn metallene Oberflächen mit Wasser in Berührung gekommen sind?

73 de Daniel
Corona wütet auf der Welt. Bitte bleibt gesund!

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5299
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Funkgerät mal so richtig waschen

#6

Beitrag von Krampfader »

Wenn Du es gleich danach in den Backofen gibst hat das Blech keine Zeit zum Rosten. Ich hab mal einen ins Wasser gefallenen Weltempfänger über Nacht im Backrohr bei 50 Grad Umluft getrocknet, ging wieder ...
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5483
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Funkgerät mal so richtig waschen

#7

Beitrag von DocEmmettBrown »

Krampfader hat geschrieben:
Di 7. Jan 2020, 23:10
Wenn Du es gleich danach in den Backofen gibst hat das Blech keine Zeit zum Rosten. Ich hab mal einen ins Wasser gefallenen Weltempfänger über Nacht im Backrohr bei 50 Grad Umluft getrocknet, ging wieder ...
Ich habe auch schon so meine Erfahrungen mit Tastaturen, Wasser und Haarföhn gemacht, aber was da tatsächlich genau auf der Platine passiert, weiß ich nicht und hab's auch nicht überprüft. Freiwillig würde ich Elektronik aber eher nicht Wasser aussetzen.

73 de Daniel
Corona wütet auf der Welt. Bitte bleibt gesund!

noone
Santiago 9+15
Beiträge: 1818
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Funkgerät mal so richtig waschen

#8

Beitrag von noone »

Muss ich beipfichten wasser ist nicht so tragisch wenn keine Speicherbatterien und Co im Gerät vorhanden sind, ich habe selbst damals einen Hochwasserfund (50er Grundig ) wieder fit bekommen, obwohl ich den nicht gerade schonend per Hochdruckreiniger (aber aus guter Entfernung) vom Schlamm befreit habe.

ca 2 Stunden im Backofen bei ca 90 Grad und öfter gelüftet.

Eine Jackson (Angelfund) wurde auch schon wieder fit bekommen hat aber teilweise neue Quarze/Filter Zeigerinstrumente gebraucht.

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5483
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Funkgerät mal so richtig waschen

#9

Beitrag von DocEmmettBrown »

noone hat geschrieben:
Mi 8. Jan 2020, 01:02
Hochwasserfund (50er Grundig ) [...] Eine Jackson (Angelfund)
Sagt mal, wo treibt Ihr denn Eure ganzen Büchsen alle auf? :dlol:

73 de Daniel
Corona wütet auf der Welt. Bitte bleibt gesund!

noone
Santiago 9+15
Beiträge: 1818
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Funkgerät mal so richtig waschen

#10

Beitrag von noone »

Ich hab noch mal ne Jackson, ein Netzteil und einen Zeilenendpentodenbrenner die ein halbes Jahr später an gleicher Stelle auf Wurm gebissen haben, soll ich mal Bilder reinstellen wenn ich in nächster Zeit aufräume.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5299
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Funkgerät mal so richtig waschen

#11

Beitrag von Krampfader »

noone hat geschrieben:
Mi 8. Jan 2020, 01:02
ca 2 Stunden im Backofen bei ca 90 Grad und öfter gelüftet.
90 Grad ist schon heftig. Aber stimmt, lüften ist wichtig (damit die feuchte, gesättigte Luft entweichen kann). Hatte oben vergessen zu erwähnen dass ich bei meiner 50 Grad Aktion die Backofentüre einen Spalt offen ließ ...war ein altes UKW, MW, LW, KW- Radio von ITT (welches mit uns baden ging als das kleine Boot wegen Überfüllung kenterte) ...
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5483
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Funkgerät mal so richtig waschen

#12

Beitrag von DocEmmettBrown »

noone hat geschrieben:
Mi 8. Jan 2020, 08:27
soll ich mal Bilder reinstellen wenn ich in nächster Zeit aufräume.
Definitiv JA! :mrgreen:

73 de Daniel
Corona wütet auf der Welt. Bitte bleibt gesund!

Benutzeravatar
KLC
Santiago 9+30
Beiträge: 4378
Registriert: Mi 16. Aug 2006, 23:08
Standort in der Userkarte: Saarbrücken
Wohnort: Dehemm/Saar

Re: Funkgerät mal so richtig waschen

#13

Beitrag von KLC »

:thup: Isopropanol, spezielle Reinigungsmittel für elektrische Anlagen oder Elektronik lasse ich mir noch gefallen.
:thup: Und Wasser aus der Destille oder Filter , damit ich entmaterialisiertes Wasser habe , ließe ich mir auch noch gefallen.

:shock: Aber als der Stabo-Man (? ist der nicht auch hier im Forum ?) aus YOUTUBE mal schon den Brauseschlauch drübergehalten hat, kommen mir da schon Zweifel.
:tup: Wir haben hier in Saarbrücken zwar tolles Kranenwasser , das manches Mineralwasser in der Qualität übertreffen soll. :king:
:crazy: Aber so hart und kalkig, daß spätestens dach der zweiten Tortour dieser Art einiges in Stein gemeißelt sein würde !!
:holy:

Hier kippen sich in meinem Bekanntenkreis die Leute destilliertes Wasser in den Autokühler .... :clue: da finde ich es schon etwas unötig.
SAARLAND
Großes vergeht immer im Kleinen.

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5483
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Funkgerät mal so richtig waschen

#14

Beitrag von DocEmmettBrown »

KLC hat geschrieben:
Mi 8. Jan 2020, 22:30
damit ich entmaterialisiertes Wasser habe
Wat für Zeuch? :shock:

73 de Daniel
Corona wütet auf der Welt. Bitte bleibt gesund!

Benutzeravatar
KLC
Santiago 9+30
Beiträge: 4378
Registriert: Mi 16. Aug 2006, 23:08
Standort in der Userkarte: Saarbrücken
Wohnort: Dehemm/Saar

Re: Funkgerät mal so richtig waschen

#15

Beitrag von KLC »

Verzeitung !
Falscher Fehler von mir !!


Hab grade bei Wei Wikipedia nachgeschlagen.
:sdown: Das kommt davon , wenn man falsche Infos nicht hinterfrägt und kontrolliert ! :nono:

Das Wasser wird wohl noch Materie haben , aber keine Minerale und Salze. Und die machen die lustigen Schlüsse in der Batterie die Polplatten und ähnliches haben.
Demineralisiertes Wasser
Demineralisiertes Wasser, auch als deionisiertes Wasser, vollentsalztes Wasser oder Deionat bezeichnet, ist Wasser ohne die im normalen Quell- und Leitungswasser vorkommenden Salze, die als Anionen und Kationen gelöst sind. Es kommt vor allem in technischen Anwendungen als Betriebsstoff zum Einsatz, wird aber auch in der Chemie und der Biologie als Lösungs- und manchmal auch als Reinigungsmittel verwendet. Bestimmte Verfahren oder Anwendungen erfordern sogenanntes Reinstwasser, wo bestimmte und hohe Spezifikationen für die Reinheit eingehalten werden müssen.Wikipedia (DE)
https://de.wikipedia.org/wiki/Demineralisiertes_Wasser
SAARLAND
Großes vergeht immer im Kleinen.

Antworten

Zurück zu „Im Internet gefunden“