In 37 Jahren gibts keine organisierten Funkamateure mehr

DO6WAB

Re: In 37 Jahren gibts keine organisierten Funkamateure mehr

#76

Beitrag von DO6WAB » So 17. Apr 2016, 14:55

Liest und hört sich wie eine Verharmlosung an?
Nein, dass nicht. Es gibt aber ganz sicher auch andere Erfahrungen!

Scatter

Re: In 37 Jahren gibts keine organisierten Funkamateure mehr

#77

Beitrag von Scatter » So 17. Apr 2016, 16:37

Elitäre Technik stirbt niemals ganz aus :wink: Sie braucht aber auch keinen Verein, sondern lediglich innovative Ziele und attraktive Angebote. Ohne Spannung, keine HF :seufz:

ednet1969
Santiago 1
Beiträge: 36
Registriert: So 18. Aug 2013, 12:47
Standort in der Userkarte: Gersthofen
Wohnort: 86368

Re: In 37 Jahren gibts keine organisierten Funkamateure mehr

#78

Beitrag von ednet1969 » So 1. Mai 2016, 22:04

Servus zusammen ich hab da ein wenig vorgesorgt
Ich hab bin in einem Jahr erst zunechst die E-Lizens und anschliesend
gleich weiter gemacht mit A-Lizens und am 21.4 .2016 in Nürnberg
bestanden alle die sich für diesen schritt entscheiden jeder
kann das man muss es nur wollen haut rein dan wird der Amateurfunk nie aussterben

Benutzeravatar
Wurstauge
Santiago 9
Beiträge: 1178
Registriert: Sa 15. Jun 2013, 09:52
Standort in der Userkarte: Schillig Schillighafen
Kontaktdaten:

Re: In 37 Jahren gibts keine organisierten Funkamateure mehr

#79

Beitrag von Wurstauge » So 1. Mai 2016, 22:15

Es heisst LIZENZ
LizenZ
Verda#$@@&€ ... *tilt*
:rolleyes:
13LR666/DO8ZZ
Gesendet via Blitzschutz nach VDE
www.unchained-horizon.de

Benutzeravatar
KLC
Santiago 9+30
Beiträge: 4038
Registriert: Mi 16. Aug 2006, 23:08
Standort in der Userkarte: Saarbrücken
Wohnort: Dehemm

Re: In 37 Jahren gibts keine organisierten Funkamateure mehr

#80

Beitrag von KLC » So 1. Mai 2016, 22:48

Wurstauge hat geschrieben:Es heisst LIZENZ
LizenZ
Verda#$@@&€ ... *tilt*
:rolleyes:
:tup: :tup: :thup: :thup: :tup: :tup:
SAARLAND
Großes vergeht immer im Kleinen.

CWireless
Santiago 8
Beiträge: 820
Registriert: Di 15. Jul 2008, 10:31
Wohnort: JWD

Re: In 37 Jahren gibts keine organisierten Funkamateure mehr

#81

Beitrag von CWireless » So 1. Mai 2016, 23:14

Nabend !
Servus zusammen ich hab da ein wenig vorgesorgt
Ich hab bin in einem Jahr erst zunechst die E-Lizens und anschliesend
gleich weiter gemacht mit A-Lizens und am 21.4 .2016 in Nürnberg
bestanden alle die sich für diesen schritt entscheiden jeder
kann das man muss es nur wollen haut rein dan wird der Amateurfunk nie aussterben
Oder besser "Gute Nacht" ???
Armes , ehemals schönes, von Menschen mit Intellekt betriebenes Hobby.... :sdown: :sdown:
Es ist schön, mal nichts zu tun, um dann vom Nichtstun auszuruhen.

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 4113
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: In 37 Jahren gibts keine organisierten Funkamateure mehr

#82

Beitrag von DocEmmettBrown » So 1. Mai 2016, 23:19

ednet1969 hat geschrieben:und am 21.4 .2016 in Nürnberg bestanden
Herzlichen Glückwunsch! :tup:
ednet1969 hat geschrieben:jeder kann das
Das sagst Du so leicht. Diese ganzen Frequenzen, die man da lernen muß (Vorschriften und Betriebstechnik), und wo man mit welcher Betriebsart und so, das ist die Hölle.
(Technik dagegen ist einfach, paar Formeln, bißchen rechnen, das geht locker.)

73 de Daniel

noone
Santiago 9+15
Beiträge: 1505
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: In 37 Jahren gibts keine organisierten Funkamateure mehr

#83

Beitrag von noone » Mo 2. Mai 2016, 12:09

Yaesu FT847 hat geschrieben:
DO6WAB hat geschrieben:
Und wer sich einbringt, bekommt auf die Hörner.
Damit muss man leider immer rechnen! :D
Liest und hört sich wie eine Verharmlosung an?
Kann eher das von Dennis geschriebene bestätigen.....
Das kommt aus der Wirtschaft und Politik
Vordenken und Denken ist zu unterlassen aber das macht eine bestimmte Klasse von Menschen schon vorher!
Feuerwehr, Polizei, Millitär und Interessenverbände sowie Zahnärtze haben die Bestimmung sich zumindest in Teilen überflüssig zu machen, das beste Militär schaut grimmig verbreitet Respekt und wird NIE EINGESETZT!
Der beste Interessenverband löst sich nach kurzer Zeit auf weil die Vorgabe erreicht ist!

Aber man tut besser nichts und erhällt seinen Job, die Polizei hällt sich aus bestimmten Dingen und Gegenden heraus und der Zahnarzt gibt dem Kind ein paar Zuckerl nach der Pflichtuntersuchung!

Genau so war es mit den Funkinteressenverbänden in DL bisher!

gernstel
Santiago 6
Beiträge: 460
Registriert: Sa 24. Mai 2008, 10:47

Re: In 37 Jahren gibts keine organisierten Funkamateure mehr

#84

Beitrag von gernstel » Mo 2. Mai 2016, 12:19

Es heisst LIZENZ
Lizenz, Lizens...

Leider hieß das Ding schon zur Zeit noch vierstelliger Postleitzahlen "Genehmigung", genauer: "Sende- und Empfangsgenehmigung für eine Amateurfunkstelle".
Jedwede andere Lizenz heißt aber nach wie vor Lizenz. Wie sich das "s" einbürgern konnte, ist mir immer noch rätselhaft (rätzelhaft? :mrgreen: ). Denn Anglophile müssten eigentlich license schreiben...

Wie dem auch sei - wer diese Genehmigung wirklich will, sich wirklich für dieses Thema interessiert, der schafft die Prüfung auch. Da mit der Genehmigung allerhand Möglichkeiten geboten werden, liegt es im Verantwortungsbereich des Genehmigungsinhabers, diese Möglichkeiten nur im Rahmen der Vorgaben auszuschöpfen. Etwa nur innerhalb der zugewiesenen Frequenzbereiche mit bestimmten Sendeleistungen und Sendearten zu arbeiten. Die Zuverlässigkeit und Eignung, dieser Verantwortung selbst gerecht zu werden, wird eben durch das Absolvieren der Prüfung überprüft. Dabei wird von niemanden erwartet, alles exakt wissen zu können, also reichen auch weniger als 100% richtige Antworten zum Bestehen. Man darf Fehler machen! Schön ist das hier beschrieben:
http://www.funkwelle.com/amateurfunk/ab ... efung.html

Und das schaffen offenbar schon Kinder: Der jüngste Funkamateur im DARC ist acht Jahre alt. (Quelle: http://www.darc.de/aktuelles/details/ar ... r-im-darc/)

Ich habe für die Führerscheinprüfung auch Dinge lernen müssen, die mir im Fahrbetrieb nie begegnet sind. Das ist einfach so. Das ist auch bei jeder Berufsausbildung und jedem Studium so. In der Schule musste ich beispielsweise auch Gedichte lernen und aufsagen. Da hat es auch keinen gekümmert, ob ich den Lehrer für ganz dicht hielt oder nicht und für was man das mal später braucht.

Loch in Erde,
Bronze rin.
Glocke fertig,
bim, bim, bim

Plattfisch
Santiago 2
Beiträge: 69
Registriert: So 19. Apr 2015, 09:46
Standort in der Userkarte: Markneukirchen
Wohnort: Markneukirchen
Kontaktdaten:

Re: In 37 Jahren gibts keine organisierten Funkamateure mehr

#85

Beitrag von Plattfisch » Mo 2. Mai 2016, 20:03

Macht mal. Jeder so wie er möchte. Freebänder sich zu nennen ist och schön...

tom9ei
Santiago 7
Beiträge: 572
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 20:28

Re: In 37 Jahren gibts keine organisierten Funkamateure mehr

#86

Beitrag von tom9ei » Mo 2. Mai 2016, 20:20

So so ....
https://de.wikipedia.org/wiki/Amateurfunkzeugnis
Aktuell hier in Deutschland .
73 de Tom

gernstel
Santiago 6
Beiträge: 460
Registriert: Sa 24. Mai 2008, 10:47

Re: In 37 Jahren gibts keine organisierten Funkamateure mehr

#87

Beitrag von gernstel » Mo 2. Mai 2016, 21:27

Wikipedia, genial!!!!
CEPT-Lizenz (Funkbetrieb im Ausland)
Amateurfunk-Lizenz
K-Lizenz
In Deutschland wurde für Einsteiger die Einführung einer K-Lizenz mit reduzierten Prüfungen und Privilegien diskutiert.
Ich nehme a-l-l-e-s zurück! :dlol:

der_Jeff
Santiago 4
Beiträge: 253
Registriert: Sa 27. Dez 2014, 16:37
Standort in der Userkarte: NRW

Re: In 37 Jahren gibts keine organisierten Funkamateure mehr

#88

Beitrag von der_Jeff » Mo 2. Mai 2016, 21:58

gernstel hat geschrieben: Wikipedia, genial!!!!
CEPT-Lizenz (Funkbetrieb im Ausland)
Amateurfunk-Lizenz
K-Lizenz
In Deutschland wurde für Einsteiger die Einführung einer K-Lizenz mit reduzierten Prüfungen und Privilegien diskutiert.
Ich nehme a-l-l-e-s zurück! :dlol:
Du scheinst den Wikipedia-Artikel nicht komplett gelesen zu haben.
Falls doch, dann hast du einen wesentlichen Teil übersehen.
Da steht nämlich auch:
Lizenzen werden im Amateurfunkdienst nicht vergeben, da eine Amateurfunkstelle (gemäß AFuG) nicht zu gewerblich-wirtschaftlichen Zwecken und nicht zum Zwecke des geschäftsmäßigen Erbringens von Telekommunikationsdiensten betrieben werden darf. Dennoch wird das Amateurfunkzeugnis häufig als Lizenz oder Lizenzurkunde bezeichnet.

Der Ausdruck Lizenz wird vermutlich auch deshalb verwendet, weil die Zulassung in den USA als license bezeichnet wird. Im Amateurfunk ist das Englische weitgehend Standard und englische Fachausdrücke sind dabei weltweit üblich.

Mehlwurm
Santiago 3
Beiträge: 186
Registriert: Sa 6. Feb 2016, 23:18
Standort in der Userkarte: 76187 Karlsruhe

Re: In 37 Jahren gibts keine organisierten Funkamateure mehr

#89

Beitrag von Mehlwurm » Mo 2. Mai 2016, 22:09

Gut möglich dass es dann keine Amateurfunker mehr geben wird, aber den DAKCBNF wirds sicher auch noch in 100 Jahren geben :lol:

gernstel
Santiago 6
Beiträge: 460
Registriert: Sa 24. Mai 2008, 10:47

Re: In 37 Jahren gibts keine organisierten Funkamateure mehr

#90

Beitrag von gernstel » Mo 2. Mai 2016, 22:31

Du scheinst den Wikipedia-Artikel nicht komplett gelesen zu haben.
Falls doch, dann hast du einen wesentlichen Teil übersehen.
Da steht nämlich auch:
Lizenzen werden im Amateurfunkdienst nicht vergeben, da eine Amateurfunkstelle (gemäß AFuG) nicht zu gewerblich-wirtschaftlichen Zwecken und nicht zum Zwecke des geschäftsmäßigen Erbringens von Telekommunikationsdiensten betrieben werden darf. Dennoch wird das Amateurfunkzeugnis häufig als Lizenz oder Lizenzurkunde bezeichnet.

Der Ausdruck Lizenz wird vermutlich auch deshalb verwendet, weil die Zulassung in den USA als license bezeichnet wird. Im Amateurfunk ist das Englische weitgehend Standard und englische Fachausdrücke sind dabei weltweit üblich.
Natürlich. Zum Begriff der "Lizenz" steht noch mehr in der zugehörigen Diskussion https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussio ... unkzeugnis

Und dennoch: 43mal (dreiundvierzigmal!) wird in diesem Wikipedia-Beitrag das Wort "Lizenz" im Zusammenhang mit Amateurfunk gebraucht. Das ist ganz schön prominent! "Zeugnis" finde ich hingegen nur 41mal, das ist somit in der Minderheit. "Zulassung" gar nur neunmal. "Genehmigung" immerhin noch 19mal...

Und ein einziges Mal kommt auf der Website das Wort "Lizenz" im eigentlichen Sinne zum Einsatz:
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar.
Also gut. Dann habe ich halt eine Amateurfunklizenz, obwohl auf dem Ding "Genehmigung" steht und es heute "Zulassung" heißt.

Funkamateure gibt es in 37 Jahren jedenfalls hoffentlich noch genauso wie CB-Funker. Dass es CB-Funk nach wie vor gibt und das sogar mit einer ganzen Reihe spannender Aktivitäten freut mich sehr. Ob organisiert oder nicht ist für mich nachrangig. Wobei eine gute Organisation schon beim Fortbestand und Ausbau helfen kann. Ebenso wie qualifizierte Nutzer.
Zuletzt geändert von gernstel am Mo 2. Mai 2016, 22:34, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten

Zurück zu „Im Internet gefunden“