Laser zur Übertragung von Informationen

Antworten
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
Beiträge: 3511
Registriert: So 15. Okt 2006, 16:23
Standort in der Userkarte: 67657 Kaiserslautern
Wohnort: Kaiserslautern

Laser zur Übertragung von Informationen

#1

Beitrag von Yaesu FT857D » Mo 29. Okt 2018, 00:05

Es geht weiter, was die Telekommunikation angeht:

https://www.golem.de/news/telekommunika ... 37219.html

Nach der Glasfasertechnologie, wird in den nächsten Jahren irgendwann per Laser von Satelliten auf die Erde und umgekehrt gesendet.
Laut dem Artikel, könnte das eine Revolution bei der Datenübertragung/Funkkommunikation werden.
Kein Regen, Nebel, Schneefall unterbricht die Übertragung (wie bisher bei elektromagnetischen Wellen).
Der Laser "brennt" sich durch die Moleküle von Wassertröpfchen und das mit einer geringeren Leistung bisheriger Laser.

Auch in der Medizin? dürfte das ein Fortschritt bedeuten, wenn Laser so konstruiert werden, dass sie nur z.B. Krebsgeschwulste "verbrennen"....
Aber andere Körperpartien (gesundes Gewebe) verschonen?
73, Helmut DO1TBP

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 2993
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Laser zur Übertragung von Informationen

#2

Beitrag von DocEmmettBrown » Mo 29. Okt 2018, 01:35

Und was genau ist daran jetzt neu?

73 de Daniel

Krampfader
Santiago 9
Beiträge: 1422
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Laser zur Übertragung von Informationen

#3

Beitrag von Krampfader » Mo 29. Okt 2018, 08:42

Yaesu FT857D hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 00:05
wie bisher bei elektromagnetischen Wellen
Laserlicht ist genauso eine elektromagnetische Welle wie Radio- bzw. Funkwellen, eben nur „gebündelt“ und mit anderer Wellenlänge. In beiden Fällen werden Photonen emittiert.

Trotzdem eine interessante Sache.

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
KLC
Santiago 9+30
Beiträge: 3750
Registriert: Mi 16. Aug 2006, 23:08
Standort in der Userkarte: Saarbrücken
Wohnort: Dehemm

Re: Laser zur Übertragung von Informationen

#4

Beitrag von KLC » Mo 29. Okt 2018, 09:31

Richtig so: :tup:
Yaesu FT857D hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 00:05
Es geht weiter, was die Telekommunikation angeht:
Ja Helmut, das kennen wir auch schon woher ....
„Was heute noch wie ein Märchen klingt, kann morgen Wirklichkeit sein. [...] :ballon: . Begleiten wir die ORION und ihre Besatzung bei ihrem Patrouillendienst am Rande der Unendlichkeit.“
... Und machen schnell noch einen Lichtspruch zur Erde !!
Krampfader hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 08:42
Trotzdem eine interessante Sache.
Hatten die Jungs in der ollen DDR auch gemeint.Halt mit weniger Laser und weniger Satellit.
Und Lichtfunk, Lichtspruch oder ähnlich klingendes weitersinniert. Leider wohl weniger zur Funkerfreude für Funkerfreunde.
War ja kalter Krieg , und nicht europäische Tage der QSO's.

Müßte hier schon mal Thema gewesen sein, es waren zumindest vor ein paar Jahren viele sehr interessante Seiten zum Thema im Netz zu lesen.

Vor allen soll es ja (EMV-mäßig) da fast unkomplizierter (oder unkontrollierter ,unkontrolliebarer) sein , als mit elektromagnetischer Übertragung (aus lizenzloser CB-Funker-Sicht), wenn man keinem die Augen "ausschießt".
Mal den Laser-Pointer (aus dem China-Land) umgefrickelt und mit Modulation versehen. Da müßte aber in verschiedenen Ortsgruppen der Funkamateure schon was geschehen sein.
:crazy: Natürlich nicht so tolpatschig-simpel wie ich es formuliere , sonst rufen die Augenärzte bei der BNetzA an ! :shock:
:wave:
SAARLAND
Großes vergeht immer im Kleinen.

Benutzeravatar
pom
Santiago 4
Beiträge: 238
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 11:52
Standort in der Userkarte: linden-mitte
Wohnort: JO42ui

Re: Laser zur Übertragung von Informationen

#5

Beitrag von pom » Mo 29. Okt 2018, 10:27

Der Weltrekord für eine Zweiweg-Laser-ATV-Übertragung wird seit 2013 (wieder!) von hannöverschen Ömern gehalten.
Die Verlinkung von RX und TX des 10 m-Relais DB0TVH ist seit je her eine Laserstrecke.
Tolle Neuigkeit. :crazy:

Ahoi
Pom
Satellite jamming for fun, profit, and global suicide!

Yaesu FT857D
Santiago 9+30
Beiträge: 3511
Registriert: So 15. Okt 2006, 16:23
Standort in der Userkarte: 67657 Kaiserslautern
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Laser zur Übertragung von Informationen

#6

Beitrag von Yaesu FT857D » Mo 29. Okt 2018, 11:29

DocEmmettBrown hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 01:35
Und was genau ist daran jetzt neu?

73 de Daniel
Das man im Medium Luft, auch Wassertröpfchen (Nebel, Regen, Schnee) durchdringen kann und das ohne grössere Verluste des Ausgangssignals.
Bisher "prallte" bzw. wurde ein Signal welches per Laser übertragen wurde, bei Nebel, Regen oder Schnee abgeschwächt bzw. völlig ausgelöscht.
Ebenso Signale von und zu Satelliten im Weltraum, durch die einzelnen Schichten der Atmosphäre, bei solchen Wetterereignissen.
Gerade bei der Übertragung von Signalen des TV und Radioempfangs via Satellit, mussten
a.Spiegel (Schüsseln) zum Senden riesengross sein
b.ebenso teilweise beim Empfang
c.gab es Unterbrechungen beim Empfang auf der Erde gerade bei starkem Regen, was insbesondere das Militär nicht haben will
73, Helmut DO1TBP

Yaesu FT857D
Santiago 9+30
Beiträge: 3511
Registriert: So 15. Okt 2006, 16:23
Standort in der Userkarte: 67657 Kaiserslautern
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Laser zur Übertragung von Informationen

#7

Beitrag von Yaesu FT857D » Mo 29. Okt 2018, 11:44

pom hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 10:27
Der Weltrekord für eine Zweiweg-Laser-ATV-Übertragung wird seit 2013 (wieder!) von hannöverschen Ömern gehalten.
Die Verlinkung von RX und TX des 10 m-Relais DB0TVH ist seit je her eine Laserstrecke.
Tolle Neuigkeit. :crazy:

Ahoi
Pom
Die Arbeit der Ömer in Hannover und Umgebung in allen Ehren....
Hier geht es darum, dass dauerhaft Signale via Laser übertragen werden können, ohne das es zu Unterbrechungen kommt.
Ausserdem ultraschnell mit hoher Datenrate (digital natürlich), sodass u.a. UHD als 8K Signal (bei TV-Empfang via Satellit) übertragen wird.

Wenn man aufmerksam den Artikel gelesen hat, dürfte aufgefallen sein, dass der Laser der hier entwickelt wird,
praktisch wie in einem Glasfaserkabel funktioniert.
Nur eben, dass dieses Glasfaserkabel in der Luft rauf zu einem Satelliten "liegt"....
Nebeneffekte:
Beim Senden und Empfangen braucht es keine grossen Antennen mehr.
Die Sendeleistung zum und vom Satellit, muss nicht mehr so gross sein, wie bisher.
Ein Glasspiegel reflektiert diesen Laser nicht.
Er zerstört andere Materialien (ausser Wassermoleküle) nicht.
Letzteres könnte in der Medizin wichtig werden.
73, Helmut DO1TBP

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 2993
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Laser zur Übertragung von Informationen

#8

Beitrag von DocEmmettBrown » Mo 29. Okt 2018, 16:07

Yaesu FT857D hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 11:29
Das man im Medium Luft, auch Wassertröpfchen (Nebel, Regen, Schnee) durchdringen kann und das ohne grössere Verluste des Ausgangssignals. Bisher "prallte" bzw. wurde ein Signal welches per Laser übertragen wurde, bei Nebel, Regen oder Schnee abgeschwächt bzw. völlig ausgelöscht.
Das ist falsch. Natürlich hast Du Verluste und eine Streuung des Lichts an z.B. den Nebeltröpfchen. Deswegen kannst Du den Laserstrahl bei Nebel, Kippenrauch oder was auch immer ja auch als Betrachter sehen. Den Verlusten kannst Du mit entsprechender Leistung entgegenwirken. Wenn Du da Laserlicht mit ein paar Megawatt hochschickst, dürfte nicht einmal ein dichter Vogelschwarm die Datenübertragung beeinträchtigen. (Erklärung dazu siehe Kopfkino.)

Die Technik ist alles andere als neu. Die gab es spätestens schon in den 90ern zur optischen Nachrichtenübermittlung genauso wie Richtfunk, vielleicht sogar schon vorher. Neu ist gerade mal, daß man damit mit einem Satelliten kommuniziert.

73 de Daniel

Yaesu FT857D
Santiago 9+30
Beiträge: 3511
Registriert: So 15. Okt 2006, 16:23
Standort in der Userkarte: 67657 Kaiserslautern
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Laser zur Übertragung von Informationen

#9

Beitrag von Yaesu FT857D » Di 30. Okt 2018, 17:04

DocEmmettBrown hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 16:07
Natürlich hast Du Verluste und eine Streuung des Lichts an z.B. den Nebeltröpfchen. Deswegen kannst Du den Laserstrahl bei Nebel, Kippenrauch oder was auch immer ja auch als Betrachter sehen. Den Verlusten kannst Du mit entsprechender Leistung entgegenwirken. Wenn Du da Laserlicht mit ein paar Megawatt hochschickst, dürfte nicht einmal ein dichter Vogelschwarm die Datenübertragung beeinträchtigen. (Erklärung dazu siehe Kopfkino.)
Daniel, genau letzteres ist laut diesem Artikel nicht mehr nötig.
Auch "stört" jegliche Art von Tröpfchen diesen spez. Laserstrahl nicht mehr und man braucht keine Megawatt an Leistung mehr, um das gleiche zu erzielen, wofür man vorher jene Leistung aufwenden musste....
Das soll das geniale daran sein, mit geringer Leistung (ähnlich wie in der Glasfasertechnik) grosse Strecken (ohne durch Hindernisse wie Regen oder Nebel beeinflusst zu werden) mit geringstem Leistungsverlust (und damit Datenverlust) zu überwinden.
DocEmmettBrown hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 16:07
Die Technik ist alles andere als neu. Die gab es spätestens schon in den 90ern zur optischen Nachrichtenübermittlung genauso wie Richtfunk, vielleicht sogar schon vorher. Neu ist gerade mal, daß man damit mit einem Satelliten kommuniziert.

73 de Daniel
Klar gibt es Laserstrecken zwischen 2 Punkten auf der Erde und das seit geraumer Zeit. Das bestreite ich nicht!
Dazu braucht es eine Laserdiode, ne Menge an Leistung (Megawattbereich) und eine Antenne auf beiden Seiten.
Aber da ist (war) irgendwann Schluss, sobald auf der Strecke Regen oder Nebel war, den der Laser nicht einfach "durchbrennen" konnte...
73, Helmut DO1TBP

Benutzeravatar
RundFunker
Santiago 4
Beiträge: 228
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 21:13
Standort in der Userkarte: worlds end

Re: Laser zur Übertragung von Informationen

#10

Beitrag von RundFunker » Di 30. Okt 2018, 18:05

,
Yaesu FT857D hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 11:29
Deswegen kannst Du den Laserstrahl bei Nebel, Kippenrauch oder was auch immer ja auch als Betrachter sehen
Zeig mir das mal bei CO2 , Yag oder CO Lasern :D

Gruß
Wenn eine Spule eine INduktivität besitzt, hat dann ein Kondensator eine OUTduktivität ??

Benutzeravatar
13DL04
Santiago 9
Beiträge: 1006
Registriert: Mi 4. Jan 2012, 18:57
Wohnort: Kailua Kona

Re: Laser zur Übertragung von Informationen

#11

Beitrag von 13DL04 » Di 30. Okt 2018, 18:06

Krampfader hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 08:42
Yaesu FT857D hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 00:05
wie bisher bei elektromagnetischen Wellen
Laserlicht ist genauso eine elektromagnetische Welle wie Radio- bzw. Funkwellen, eben nur „gebündelt“ und mit anderer Wellenlänge. In beiden Fällen werden Photonen emittiert.

Trotzdem eine interessante Sache.

Grüße

Andreas
...nein, nur in einem Fall!

https://de.wikipedia.org/wiki/Welle-Teilchen-Dualismus
73' "HORNSBY" (Wer Klartext redet, riskiert verstanden zu werden.)
Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit;
aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht. (Abraham Lincoln)

fragnix
Santiago 1
Beiträge: 48
Registriert: Sa 20. Jun 2015, 08:49
Standort in der Userkarte: Lüneburg

Re: Laser zur Übertragung von Informationen

#12

Beitrag von fragnix » Di 30. Okt 2018, 19:05

Der Artikel beschreibt sehr schön, wie der Leistungshunger dieser Lösung aktuell das Hauptproblem darstellt. Keinesfalls wird hier mit kleinen Leistungen gesendet. Die Datenübertragung erfolgt mit wenig Leistung, aber das Freibrennen des Kanals ist genau das: ein Freibrennen mit hoher Leistung.

100m dünner Wolken oder Bodennebel werden aktuell hochgerechnet als machbar. Regen oder Schnee wird im Artikel nicht erwähnt, und dürfte den Leistungshunger noch weiter nach oben treiben. Bei Regen funktioniert auch diese Lösung nicht.

Interessanter Artikel, aber das wird keinesfalls unsere Funkverbindungen so schnell ersetzen. Es wird sehr lange dauern, bis diese Technik preiswert bei Lidl zu haben ist.

Benutzeravatar
CBZentrum
Santiago 6
Beiträge: 439
Registriert: Sa 18. Feb 2006, 08:30
Standort in der Userkarte: BadDürkheim
Wohnort: 67098 Bad Dürkheim

Re: Laser zur Übertragung von Informationen

#13

Beitrag von CBZentrum » Mi 31. Okt 2018, 13:31

Lol Lichtsprechen gab es schon zur Kaiserlichen Reichs Wehr Zeit ....
https://www.deutsches-spionagemuseum.de ... -03-palme/

Yaesu FT857D
Santiago 9+30
Beiträge: 3511
Registriert: So 15. Okt 2006, 16:23
Standort in der Userkarte: 67657 Kaiserslautern
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Laser zur Übertragung von Informationen

#14

Beitrag von Yaesu FT857D » Do 1. Nov 2018, 11:47

RundFunker hat geschrieben:
Di 30. Okt 2018, 18:05
,
Yaesu FT857D hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 11:29
Deswegen kannst Du den Laserstrahl bei Nebel, Kippenrauch oder was auch immer ja auch als Betrachter sehen
Zeig mir das mal bei CO2 , Yag oder CO Lasern :D

Gruß
Das habe nicht ich, sondern Doc Emmett Brown geschrieben....!
73, Helmut DO1TBP

Benutzeravatar
RundFunker
Santiago 4
Beiträge: 228
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 21:13
Standort in der Userkarte: worlds end

Re: Laser zur Übertragung von Informationen

#15

Beitrag von RundFunker » Do 1. Nov 2018, 15:34

Ok verwechselt, jedenfalls sind die Strahlen dieser Laser nicht im sichtbaren Bereich.

Gruß

RuFu
Wenn eine Spule eine INduktivität besitzt, hat dann ein Kondensator eine OUTduktivität ??

Antworten

Zurück zu „Im Internet gefunden“