Mit der "Blume des Lebens" gegen Elektrosmog :-)

Krampfader
Santiago 9
Beiträge: 1313
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Mit der "Blume des Lebens" gegen Elektrosmog :-)

#46

Beitrag von Krampfader » Do 9. Aug 2018, 18:27

Charly Whisky hat geschrieben:
Do 9. Aug 2018, 17:18
Andreas: Die von Dir zitierte Wissenschaft ist seit mehreren Jahrhunderten bemüht, den Planeten Erde umzubringen.
Bald ist es soweit.
Nicht die Wissenschaft ruiniert unseren "Planeten" sondern jeder einzelne von uns. Wir alle mit unseren Smartphones, Computern, Autos, Häusern, Urlauben, unseren täglichen Nahrungsmitteln, Abgasen, Schadstoffen, usw., usw. Diese Liste könnte man jetzt beliebig lange fortsetzen. Aus der Sicht der Natur ist dies aber alles halb so wild, wir zerstören nämlich nicht unseren Planeten sondern lediglich unsere Lebensgrundlage. Der Natur selbst können wir nichts anhaben, wir können sie lediglich kurzfristig etwas "irritieren". Irgendwann wird auch das letzte Atommülllager zerstrahlt sein und auch das letzte Plastik in den Ozeanen zerfallen sein. Die Natur jedoch wird ihren Weg weiterhin beschreiten, neue Arten werden entstehen, seien es Pflanzen, Pilze oder Tiere, vielleicht sogar ganz neue Lebensformen, perfekt angepasst an die neuen Bedingungen, und kein Hahn wird mehr nach uns krähen. Wir sind ein Experiment der Evolution, genauso wie seinerzeit die Dinosaurier. Wen juckt es denn heute noch dass es sie nicht mehr gibt? Nur mit dem Unterschied dass wir Menschen die Bühne viel früher wieder verlassen werden als die Donnerechsen welche 170 Millionen Jahre unseren Planeten beherrschten. Wir krochen gerade mal vor 50.000 Jahren aus unseren Höhlen. Wir nehmen uns alle zu wichtig, wir sind nur eine ganz kurze Epoche der Erdgeschichte, ohne nennenswerten Einfluss. Selbst der eigenverschuldete Klimawandel raubt lediglich uns die Lebensgrundlage, die Natur selbst jedoch juckt der nicht im Geringsten. Wie gesagt, den Lauf der Natur kann man nicht zerstören ...

In diesem Sinne "Vollgas bei der Klima-Anlage" ;)

Andreas

PS: Nur um zu veranschaulichen wie lange die Natur auf unserem Planeten bereits herumexperimentiert: Unser Heimatplanet ist mit seinen 4,6 Milliarden Jahren einfach unvorstellbar alt. Um sich dieses immense Alter auch nur ansatzweise vorstellen zu können hab ich einen anschaulichen Vergleich ausgearbeitet. Mal angenommen Du planst einen gewaltigen Fußmarsch, und zwar 3.440km quer durch Europa, sprich von Madrid bis Moskau. Wenn Du nun alle 1.000 Jahre nur einen einzigen Schritt tätigst dann bist Du nach 4,6 Milliarden Jahren endlich am Ziel. Sprich Du wärst seit Christi Geburt gerade mal zwei Schritte gegangen ...
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 2948
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Mit der "Blume des Lebens" gegen Elektrosmog :-)

#47

Beitrag von DocEmmettBrown » Do 9. Aug 2018, 19:45

Krampfader hat geschrieben:
Do 9. Aug 2018, 18:27
Selbst der eigenverschuldete Klimawandel
Es gibt einen Klimawandel - ich denke, das ist halbwegs gesichert. Daß der Mensch dafür ganz alleine verantwortlich ist, behaupten eigentlich nur Politiker irgendwelcher Parteien, die damit ihre eigene Ideologie rechtfertigen wollen. In der Wissenschaft nimmt man heute vorsichtig (!) an, daß der Klimawandel vielleicht etwa zur Hälfte menschliche und zur anderen Hälfte andere Ursachen hat.

Und ob dies den Menschen ausrottet, ist auch mehr als fraglich. Der Mensch ist vermöge der Technik so anpassungsfähig, daß er sogar im All existieren kann. (Die Dinos sind daran knapp gescheitert.) Das, was uns irgendwann einmal um die Ohren fliegen kann, sind Dekadenz, irgendwelche bekloppten Ideologien und Verblödung. Darum würde ich mir viel mehr Sorgen machen.

73 de Daniel

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 6
Beiträge: 403
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Karlsruhe
Wohnort: Karlsruhe

Re: Mit der "Blume des Lebens" gegen Elektrosmog :-)

#48

Beitrag von Charly Whisky » Do 9. Aug 2018, 22:16

Andreas,

du machst mir Hoffnung :tup:

73
Christian

Krampfader
Santiago 9
Beiträge: 1313
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Mit der "Blume des Lebens" gegen Elektrosmog :-)

#49

Beitrag von Krampfader » Fr 10. Aug 2018, 10:11

DocEmmettBrown hat geschrieben:
Do 9. Aug 2018, 19:45
Der Mensch ist vermöge der Technik so anpassungsfähig, daß er sogar im All existieren kann.
Mag sein. Vielleicht wird es in ferner ferner Zukunft einer kleinen auserwählten Elite von Menschen vorbehalten sein unseren Planeten zu verlassen (verlassen zu müssen). Aber wäre dieses Leben noch lebenswert?, eingesperrt in einer engen stinkenden "Blechbüchse", ohne Aussicht jemals wieder den Wind, das Gras, die Sonne zu spüren ?? ... ich weiß nicht ...

Es gab mal eine seriöse Dokumentation wie unser Planet nach der "Krankheit Mensch" aussehen könnte, in weiter weiter Zukunft. Die Verbrechen der Menschheit sind mittlerweile verheilt, die Natur hat sich erholt und selbst das Klima hat sich wieder normalisiert. Der Mensch existiert nicht mehr. Wissenschafter haben für diese Zeit folgendes (durchaus realistische) Szenario entwickelt: Kopffüßler (sprich Kraken und Tintenfische) haben das Wasser verlassen und das Land besiedelt. Diese intelligenten Tiere besitzen alle Fähigkeiten um die Macht zu übernehmen, sie sind anpassungsfähig, besitzen Augen (welche unseren um nichts nachstehen), können räumlich+Farben sehen und miteinander kommunizieren. Aber vor allem sie besitzen geschickte "Arme" und "Beine" mit guten feinmotorischen Fähigkeiten, und davon sogar 8 Stück. Nur mit Armen (sprich Händen) war es auch uns möglich technische Fertigkeiten zu entwickeln, Werkzeuge und Maschinen zu bauen. Intelligenz alleine reicht also nicht um die Welt zu verändern, deswegen werden z.B. Delfine immer nur kluge Meeresbewohner bleiben (ohne jemals auch nur Pfeil und Bogen herstellen zu können) ...

Gebt der Erde nochmals 65 Millionen Jahre und die "Kraken" werden unsere versteinerten Knochen ausgraben ;)

In diesem Sinne schönes Wochenende

Andreas

PS: Nettes Video einer intelligenten Krake, siehe: https://www.wdrmaus.de/filme/sachgeschi ... topus.php5
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
CBZentrum
Santiago 6
Beiträge: 438
Registriert: Sa 18. Feb 2006, 08:30
Standort in der Userkarte: BadDürkheim
Wohnort: 67098 Bad Dürkheim

Re: Mit der "Blume des Lebens" gegen Elektrosmog :-)

#50

Beitrag von CBZentrum » Fr 10. Aug 2018, 11:08

Die Blume des Lebens ,die findest du auch im Rothammel :shock: bei den Angaben "Dipol Feldemmissionen ab 8 Meter Aufbauhöhe und darüber .Jede Magie beginnt mit eine Kreis :banane:

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 2948
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Mit der "Blume des Lebens" gegen Elektrosmog :-)

#51

Beitrag von DocEmmettBrown » Fr 10. Aug 2018, 14:43

Krampfader hat geschrieben:
Fr 10. Aug 2018, 10:11
Nur mit Armen (sprich Händen) war es auch uns möglich technische Fertigkeiten zu entwickeln, Werkzeuge und Maschinen zu bauen.
Das ist leider nicht ganz korrekt: Intelligenz und motorische Fertigkeiten findest Du auch im Tierreich, aber woran es dann noch hapert, ist die blitzschnelle Kommunikation durch Sprache vermöge dem Zusammenspiel eines ausreichend mächtigen Kehlkopfes und Lautformung in der Sabbel. Die Kommunikation ist wichtig, um Ideenteile anderen Artgenossen mitzuteilen, damit diese solche Ideen weiterentwickeln können. Und die Schrift, die schon bei den Höhlenmenschen begann, ist eine Möglichkeit, eine Idee zu archivieren.

Die Kombination aller dieser Faktoren macht uns Menschen einzigartig und bürdet uns auch eine große Verantwortung auf, der wir im bisherigen 21. Jahrhundert nicht mehr gerecht werden. Da sind Themen wie Genderwahn, Inklusion, Legalisierung von Cannabis oder das Wettrennen, welche Mittelalterreligion die bekloppteste von allen ist, tausendmal wichtiger als Schulbildung und die politische Entscheidung, endlich mal die Probleme der Welt in Angriff zu nehmen, anstatt neue zu schaffen. Mit anderen Worten: Wir haben zwar prinzipiell das Werkzeug für die Problemlösung, ertränken unsere Möglichkeiten aber in einem Trog von Dekadenz, anstatt die Probleme anzupacken.

Beispiel: Erst vorgestern hatte ich mich mit einem Bekannten unterhalten, der nach dem erfolgreichen Abi ein Informatikstudium begonnen hatte, es wegen Drogenkonsum aber abbrechen mußte. Er war trotz Abitur nicht einmal in der Lage, das ohmsche Gesetz korrekt wiederzugeben und antwortete "R = U * I". :o
Wir können die Probleme der Welt lösen, aber wir sollten's mal langsam anpacken!

73 de Daniel

PS: Übrigens: Eigentlich bin ich sogar Pessimist!

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 2948
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Mit der "Blume des Lebens" gegen Elektrosmog :-)

#52

Beitrag von DocEmmettBrown » Fr 17. Aug 2018, 15:28

Charly Whisky hat geschrieben:
Mi 8. Aug 2018, 22:45
meine 3 Kinder (20/17/13) sind durchgeimpft.
Und hoffentlich auch entwurmt. :lol:
So, aber Spaß beiseite, einen aktuellen URL zum Thema Masern hätte ich noch: Masernfälle im vergangenen Jahr fast verdreifacht
Statistisch haben die Masernfälle laut RKI seit 2014/2015 deutlich zugenommen, woran auch immer das liegen mag.

73 de Daniel

Antworten

Zurück zu „Im Internet gefunden“