50 Jahre Mondlandung

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+15
Beiträge: 2039
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: 50 Jahre Mondlandung

#31

Beitrag von Charly Whisky »

Hm...ausgestorben!
Das wäre für unsere Mitwelt (ich sage bewusst nicht Umwelt) die Lösung aller, durch den Menschen verursachten, Probleme.

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5266
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: 50 Jahre Mondlandung

#32

Beitrag von DocEmmettBrown »

Krampfader hat geschrieben:
Mi 7. Aug 2019, 12:26
Letztendlich sind „wir“ dann trotzdem ausgestorben als vor 30.000 Jahren der moderne Mensch aus Afrika immigrierte. 250.000 Jahre vegetieren im Einklang der Natur ist also auch keine Garantie fürs Überleben ...
Das stimmt nicht. Man weiß heute, daß sich Neandertaler (hauptsächlich Fleischesser weil kalte Witterung und so) und eingewanderte Afrikaner (Mischköstler) miteinander kreuzten. In uns stecken also immer noch (wenige) Neandertalergene.

73 de Daniel
Corona wütet auf der Welt. Bitte bleibt gesund!

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 4950
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: 50 Jahre Mondlandung

#33

Beitrag von Krampfader »

DocEmmettBrown hat geschrieben:
Mi 7. Aug 2019, 16:49
In uns stecken also immer noch (wenige) Neandertalergene.
Das ist korrekt. In Europäern und Asiaten stecken noch heute einige Prozent der Neandertaler-Gene. Diese verleihen uns gewisse positive Eigenschaften (z.B. Kälteresistenz), aber auch negative (gewisse Krankheiten).
So gesehen lebt der Neandertaler in uns weiter ...

Und wäre der Neandertaler nicht 250.000 Jahre lang stupid in seiner Höhle geblieben dann hätte er schon viel früher als wir auf den Mond landen können, noch bevor die Einwanderer vor 30.000 Jahren Europa eroberten ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
doeskopp
Santiago 9+30
Beiträge: 5300
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 17:45

Re: 50 Jahre Mondlandung

#34

Beitrag von doeskopp »

Ihr seid schon wieder im falschen Film....... :wall:

Gibts eigentlich auch mal was sinnvolles zum Thema?


Grüße from Doeskopp

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 4950
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: 50 Jahre Mondlandung

#35

Beitrag von Krampfader »

doeskopp hat geschrieben:
Mi 7. Aug 2019, 17:21
Gibts eigentlich auch mal was sinnvolles zum Thema?
Na klar, z.B. hier: viewtopic.php?f=114&t=47714&start=15#p536484

Das Problem ist nur: zum eigentlichen Thema gibts ja kaum Feedback ... interessiert offensichtlich niemanden, find ich persönlich schade ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+15
Beiträge: 2039
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: 50 Jahre Mondlandung

#36

Beitrag von Charly Whisky »

Was soll denn der Mensch/andere Wesen auf dem Mond?

Nur auf der Erde konnte das passieren, was passieren musste: EVOLUTION, wobei die Menschheit die einzig entartete Sorte ist :seufz:

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 4950
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: 50 Jahre Mondlandung

#37

Beitrag von Krampfader »

Neee, neee. Die technische Revolution ist ein Bestandteil unserer Evolution. Der Mensch ist mit all seiner Technik genau so nur ein Versuch der Natur wie die Nacktschnecke in Nachbars Garten ... aber ob wir genauso lange die Erde beherrschen wie die Dinosaurier (nämlich 185 Millionen Jahre) sei dahin gestellt. Ich bezweifle es. Aber spielt ja eigentlich keine Rolle. Nach uns werden sich andere Lebewesen aus der Asche erheben ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5266
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: 50 Jahre Mondlandung

#38

Beitrag von DocEmmettBrown »

doeskopp hat geschrieben:
Mi 7. Aug 2019, 17:21
Gibts eigentlich auch mal was sinnvolles zum Thema?
Ich hatte irgendwo mal gehört, daß damals die Russkis bei der amerikanischen Mondlandung eine Peilung durchführten und damit von sowjetischer Seite bestätigten, daß die Amis tatsächlich oben waren. Meine Frage dazu: Weiß jemand näheres von dieser Peilung? Und mit welcher Genauigkeit war die im Jahr 1969 möglich?

73 de Daniel
Corona wütet auf der Welt. Bitte bleibt gesund!

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+15
Beiträge: 2039
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: 50 Jahre Mondlandung

#39

Beitrag von Charly Whisky »

Krampfader hat geschrieben:
Mi 7. Aug 2019, 17:56
Neee, neee. Die technische Revolution ist ein Bestandteil unserer Evolution. Der Mensch ist mit all seiner Technik genau so nur ein Versuch der Natur wie die Nacktschnecke in Nachbars Garten ... aber ob wir genauso lange die Erde beherrschen wie die Dinosaurier (nämlich 185 Millionen Jahre) sei dahin gestellt. Ich bezweifle es. Aber spielt ja eigentlich keine Rolle. Nach uns werden sich andere Lebewesen aus der Asche erheben ...

Grüße

Andreas
:tup:

Alpha_82
Santiago 6
Beiträge: 468
Registriert: Di 20. Mär 2018, 19:07
Standort in der Userkarte: Bayern

Re: 50 Jahre Mondlandung

#40

Beitrag von Alpha_82 »

Ich bin kein Gegner von Technik und Fortschritt und nutze es genau so, wie alle anderen. Aber:

Was der Mensch auf der Erde angestellt hat und weiter anstellt, ist doch eig. keine Diskussion wert, denn meiner Meinung nach, leben wir Menschen nicht MIT der Natur sondern nur GEGEN diese. Wir zestören sie mit allem was wir tun.

Wer gibt denn, egal welchem Menschen, das Recht zu entscheiden, welcher Baum gefällt, welches Tier getötet, welcher Wald gerodet oder welches andere Lebewesen beherrscht werden darf?

DER MENSCH selbst ist die Krankheit der Erde und ich stelle da alle auf eine Stufe.

Die Frage ob das besagte E-Auto 100, 200 oder 400 PS hat ist schon falsch. Die richtige und zwar die einzig richtige Frage müsste sein:

Warum darf so etwas gebaut werden?

Es zerstört die Natur, der Abbau der Rohstoffe, bis wir so eine Karre fahren kann, kostet wieviel Ressourcen von unseren Natur?

Aber DIESE Fragen möchte niemand stellen oder hören und die die sie hören, geben zum Kontra, dass solch Denkende, in der Steinzeit leben.

Meiner Meinung nach, hat die Menschheit es verdient sich selbst auszulöschen.

Aber wir sind sogar so pervers, dass wir nun auf den nächsten Planeten wollen, um dort genauso weiter zu machen... :thup:

BWO
Santiago 4
Beiträge: 299
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 09:46
Standort in der Userkarte: /device/null/

Re: 50 Jahre Mondlandung

#41

Beitrag von BWO »

"Kein Gegner von Technik" passt aber in keinster Weise zum Rest deines Postings

Alpha_82
Santiago 6
Beiträge: 468
Registriert: Di 20. Mär 2018, 19:07
Standort in der Userkarte: Bayern

Re: 50 Jahre Mondlandung

#42

Beitrag von Alpha_82 »

Ja das Verhalten von dir und uns allen passt auch nicht zum Klimaschutz... trotzdem machen alle weiter damit.

Oder bleibt dein Auto ab jetzt stehen? :clue:

Kanalratte I
Santiago 7
Beiträge: 713
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 14:03

Re: 50 Jahre Mondlandung

#43

Beitrag von Kanalratte I »

DocEmmettBrown hat geschrieben:
Mi 7. Aug 2019, 18:34
doeskopp hat geschrieben:
Mi 7. Aug 2019, 17:21
Gibts eigentlich auch mal was sinnvolles zum Thema?
Ich hatte irgendwo mal gehört, daß damals die Russkis bei der amerikanischen Mondlandung eine Peilung durchführten und damit von sowjetischer Seite bestätigten, daß die Amis tatsächlich oben waren. Meine Frage dazu: Weiß jemand näheres von dieser Peilung? Und mit welcher Genauigkeit war die im Jahr 1969 möglich?
Ob da jetzt eine einzelne Peilung durchgeführt wurde, kann ich nicht sagen. Aber im Grunde wurde während der gesamten Mission der Funkverkehr abgehört. Da man die Signale vom Mond nur mit entsprechend genauen Richtantennen hören konnte, war da automatisch die Peilung mit dabei. Das haben aber nicht nur die Russen, sondern auch viele Amateure auf der ganzen Welt gemacht. Bauanleitungen für Mondempfänger waren damals in fast jeder Tageszeitung, und wurden vielfach nach gebaut. Die Sternwarte Bochum hat ebenfalls den gesamten Verkehr belauscht.
DL8CBM
QRV auf: DF0ANN-0 (VHF+UHF), DB0VOX, 145,425
LOK: JN59PO - DOK B-12

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 4950
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: 50 Jahre Mondlandung

#44

Beitrag von Krampfader »

Guten Morgen

Na ja, die Russen wären die ersten gewesen welche eine gefakte Mondlandung aufgedeckt hätten ... wie erst nachträglich öffentlich bekannt wurde umrundeten bereits im September 1968 zwei russische Schildkröten den Mond und kehrten wohlbehalten zurück (Mission Zond-5). Daraufhin setzten die Amerikaner alles auf eine Karte und starteten nur 3 Monate später die Mission "Apollo 8" welche ebenfalls den Mond umrunden sollte ... nur diesmal nicht mit Schildkröten sondern gleich mit Menschen ... so gesehen war Apollo 8 die wohl riskanteste Mission der NASA ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
doeskopp
Santiago 9+30
Beiträge: 5300
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 17:45

Re: 50 Jahre Mondlandung

#45

Beitrag von doeskopp »

Das Raumschiff sendete während der gesamten Mission einen Dauerträger. Es wurde nicht nur Sprache übertragen sondern auch technische Daten in Echtzeit. Zumindest für die Russen war es kein Problem den Signalen zu folgen. Sie hatten alle Möglichkeiten da sie ja selbst Raumfahrt betrieben und auch in der Lage waren z.B. ihren eigenen Mondsonden zu folgen.

Wie das Kommunikationssystem funktionierte?

Für die Spezialisten, von denen es hier ja nur so wimmelt: 8)

https://ntrs.nasa.gov/archive/nasa/casi ... 012253.pdf

https://ntrs.nasa.gov/archive/nasa/casi ... 023255.pdf

Wer sich für die Computer interessiert kann sich hier mal eine Diplomarbeit zum Thema reinziehen.

http://www.horst-zuse.homepage.t-online ... -final.pdf

Grüße from Doeskopp

Antworten

Zurück zu „Ohne Rubrik“