Leistung VS Reichweite

Krampfader
Santiago 9+15
Beiträge: 2113
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Leistung VS Reichweite

#91

Beitrag von Krampfader » Do 14. Mär 2019, 19:00

13STW hat geschrieben:
Do 14. Mär 2019, 18:46
Da ist die Welt wohl keine Kugel...
Du hast recht Stephan (13STW). Die Welt ist keine (ideale) Kugel. Hier ein Modell der Erde, natürlich etwas überzeichnet dargestellt:

Bild
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Erdfigur

Aber jetzt schweifst Du vom Thema ab, Stephan ;)

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

13STW
Santiago 4
Beiträge: 295
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: Leistung VS Reichweite

#92

Beitrag von 13STW » Do 14. Mär 2019, 19:02

Nee Andreas,
Dir hat einfach jemand einen gewaltigen Bären aufgebunden. So verstrahlt kann doch niemand sein, dass er diesen Quark glaubt. Obwohl...

Krampfader
Santiago 9+15
Beiträge: 2113
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Leistung VS Reichweite

#93

Beitrag von Krampfader » Do 14. Mär 2019, 19:05

Wurstauge hat geschrieben:
Do 14. Mär 2019, 12:55
Ich seh hier immer nur ein Bild von der kochenden Gainmaster Antenne...das Konstrukt ist wirklich kein gutes Beispiel,MWS sind immer ein Schwachpunkt bei großen Leistungen....
"kochenden Gainmaster" ist wohl etwas übertrieben ... das sind gerade mal 63 Grad ... bei stundenlanger Dauerbelastung mit 500W ... von "kochend" kann hier wohl keine Rede sein ... aber wie bereits erwähnt, seriöse Hersteller überprüfen Ihre Produkte mittels Wärmebild-Kamera ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+15
Beiträge: 2113
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Leistung VS Reichweite

#94

Beitrag von Krampfader » Do 14. Mär 2019, 19:10

13STW hat geschrieben:
Do 14. Mär 2019, 19:02
Nee Andreas,
Dir hat einfach jemand einen gewaltigen Bären aufgebunden. So verstrahlt kann doch niemand sein, dass er diesen Quark glaubt. Obwohl...
Ok, Stephan, von mir aus, bin ja lernwillig, Ich frage Dich daher folgendes zu Punkt 1.: Du bestreitest also vehement dass in abgeschirmten Tallagen (bzw. Kesseln) Störeinflüsse nicht weniger werden, ja? ... möchte eine einfache klare Antwort von Dir (bin ja ungeprüft ;) )

Danach erst behandeln wir Punkt 2, einverstanden ?

Danke und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

13STW
Santiago 4
Beiträge: 295
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: Leistung VS Reichweite

#95

Beitrag von 13STW » Do 14. Mär 2019, 20:55

Ja, das bestreite ich. Ob und wie stark man Störungen hat liegt ausschließlich an der Entfernung zu den Störquellen. Das ist auf einem Berg, in der Ebene, in einer Senke oder sonstig so.

Wenn Du von DX, also mindestens von Ionosphärenausbreitung redest, dann machen Abstrahlwinkel von 10 Grad oder wenig mehr Sinn.
Eben weil die Erde rund ist
Senkrecht in die Luft ballern macht nur Sinn, wenn man Reichweiten knapp über Bodenausbreitung haben will. Dazu reicht es, die Antenne horizontal tief gegenüber der Wellenlänge zu montieren. Ein Tal oder eine Senke als Reflektor ist so ziemlich der Größe Unfung, den man sich vorstellen kann.

Ganz ehrlich:
Wärest Du wirklich lernwillig, würdest Du Dir einen Wissensstand auf Einsteigerklasse-Niveu aneignen. Das ist so schwer nicht.
Zumal Du als Ingenieur in einem technischen Beruf sämtliche Grundlagen in der Schule gelernt hast. Ganz seltsam, was Du hier treibst.

Benutzeravatar
ultra1
Santiago 6
Beiträge: 462
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Standort in der Userkarte: 32805 horn-bad meinberg
Wohnort: 32805

Re: Leistung VS Reichweite

#96

Beitrag von ultra1 » Do 14. Mär 2019, 21:10

13DB14 hat geschrieben:
Do 14. Mär 2019, 17:56
Krampfader hat geschrieben:
Do 14. Mär 2019, 13:05
PS: manche Amateurfunker suchen aber bewusst solche Senken, Mulden und Talkessel auf. Hat gewisse Vorteile bei DX-Verbindungen. Das gilt aber nur seltenst für uns CB-Funker, wir benötigen möglichst hohe und freie Standorte ...

Jetzt machst du es aber Spannend? Beim DX'en ist es doch eigentlich egal, ob im Tal, oder Kessel? :clue:
Hallo Alle mit einnand !

Wer im Auto die Funke werend der Fahrt an hat, kann so manche Kuriositäten bei Bandöffnung bemerken.

Das einfachste Beispiel ist werend der Fahrt über eine Autobahnbrücke.
Da macht es die Höhe, ganz klar.
(Schade das da Parkverbot ist)

Jetzt gibt es da halt auch so einen "magic-Spot".
Und zwar geht es hier quer durch eine Talsenke, zwischen Valhausen und Horn-Bad Meinberg.
Genau unten, wo auch ein Bächlein ist und sich das Freibad befindet, werden Raumwellen plötzlich richtig laut !
Ob das nun an der gut leitenden Erde oder Reflektionen der Umgebung liegt, weiß ich nicht.
Vielleicht auch Beides.
Doch diese Erscheinung ist zuverlässig und keine einmalige Beobachtung.


Solche Orte gibt es des häufigeren und sind wenn, dann den lokalen Funkern bekannt.


An sonsten meine ich den zunehmenden Störpegel, mit mehr und mehr Leistung entgegen zu wirken, ist Schwachsinn !
Erinnert mich stark an unser weltweites, unverhältniss mäßiges Wettrüsten der Armeen.

Da gibt es bessere Lösungen mit Störungen zu Hause umzugehen.
Das werden die kreativen unter Uns ja kennen, das Bergfunken oder Ähnliches.


55/73, Ingo - ultzra 1-



p.s.: Warum geht bei mir das Rechtscvhreib-Programm nicht ?
Ich dachte das ist immer aktiv, in diesem Chatt.
Hoffe es fällt nicht zu sehr auf.

Krampfader
Santiago 9+15
Beiträge: 2113
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Leistung VS Reichweite

#97

Beitrag von Krampfader » Do 14. Mär 2019, 22:05

13STW hat geschrieben:
Do 14. Mär 2019, 20:55
Ja, das bestreite ich. Ob und wie stark man Störungen hat liegt ausschließlich an der Entfernung zu den Störquellen. Das ist auf einem Berg, in der Ebene, in einer Senke oder sonstig so.
Hallo Stephan (13STW)

Du behauptest also ein dicker, hoher Bergrücken zwischen Störquelle und meinem Funkgerät hat keinerlei dämpfende Wirkung ??, lediglich die Entfernung zur Störquelle ist ausschlaggebend ??, egal ob ein Berg dazwischen ist oder nicht ?? ... hmmm, jetzt ich tue mir aber wirklich schwer damit dies zu glauben Stephan ... vor allem da ich als mobiler Funker gegenteilige Erfahrungen mache ...

Aber ok, wir machen mal ein "Gedankenexperiment": Der Erhebungswinkel einer (vertikalen) Antenne hängt u.a. von deren Höhe über Grund ab, ist sie (zu) tief montiert strahlt sie steil gegen den Himmel, hingegen wird mit wachsender Montagehöhe die Abstrahlung immer flacher. Soweit sind wir uns doch einig, oder? ... dies gilt allerdings immer unter der Annahme dass der Untergrund horizontal, also waagrecht vorliegt. Nun das Experiment: was passiert mit dem Erhebungswinkel wenn ich jetzt den (reflektierenden) Untergrund beginne aus der Waagrechten heraus zu drehen, sagen wir mal 40 Grad steil aus der Ebene heraus (dies könnte ja dem steilen Hang hinter mir in der "Mulde" entsprechen in der ich mich gerade befinde und an dessen unterem Fußende meine Antenne montiert ist) ... wie sehe dann der Erhebungswinkel aus ?? ... was vermutest Du ??, wird die Antenne dann etwa noch steiler gegen den Himmel strahlen ??, oder vielleicht senkt sich ja der Erhebungswinkel dadurch sogar, sprich wird dadurch sogar viel flacher ?? ... sag mir bitte was dann passiert (leider kann ich in meinen Simulationen den Untergrund nicht schräg stellen) ...

Besten Dank!
.
.
.
ultra1 hat geschrieben:
Do 14. Mär 2019, 21:10

Wer im Auto die Funke werend der Fahrt an hat, kann so manche Kuriositäten bei Bandöffnung bemerken.

Jetzt gibt es da halt auch so einen "magic-Spot".
Und zwar geht es hier quer durch eine Talsenke, zwischen Valhausen und Horn-Bad Meinberg.
Genau unten, wo auch ein Bächlein ist und sich das Freibad befindet, werden Raumwellen plötzlich richtig laut !
Ob das nun an der gut leitenden Erde oder Reflektionen der Umgebung liegt, weiß ich nicht.
Vielleicht auch Beides.
Doch diese Erscheinung ist zuverlässig und keine einmalige Beobachtung.


Solche Orte gibt es des häufigeren und sind wenn, dann den lokalen Funkern bekannt.
Hallo Ingo

Du hast recht, solche "kuriosen" Orte gibt es, kenne ich auch welche. Man würde nie glauben dort irgendetwas zu empfangen und/oder gar hörbar rauszukommen. Überraschenderweise gehts aber trotzdem recht gut, so wie Du sagst reproduzierbar. Wenige Meter daneben ist aber schon wieder Schluss. Ich vermute Reflexionen, Beugung und/oder konstruktive Interferenzen. Oder eine Mischung aus allem. Dann gibt es aber auch Orte wo es eigentlich problemlos klappen müsste, aber denkste, nichts geht. Man sucht dann zuerst nach Defekten in seiner Anlage, bis man drauf kommt in einem "Funkloch" zu stehen. Wir haben so ein "Funkloch" in unserer näheren Umgebung, ebenfalls reproduzierbar ...

Ich spreche jetzt allerdings nur vom 11m-Band, andere Bänder darf, kann und möchte ich (derzeit) auch nicht ;)

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+15
Beiträge: 2113
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Leistung VS Reichweite

#98

Beitrag von Krampfader » Do 14. Mär 2019, 23:44

Krampfader hat geschrieben:
Do 14. Mär 2019, 22:05
leider kann ich in meinen Simulationen den Untergrund nicht schräg stellen
Doch, Doch, ich kanns, ich kanns doch ;) ... mit einem Trick, ich drehe einfach das ganze Bild im Winkel um 40 Grad und erhalte somit einen schönen Steilhang, manchmal denkt man einfach zu kompliziert ;)

Folgende Simulation (bzw. obiges Gedankenexperiment) zeigt diesmal einen horizontalen Halbwellen-Dipol für 11m, Länge 5,5m. In lediglich drei Meter Höhe über Grund am Fuße eines 40 Grad steilen Hanges horizontal aufgehängt (z.B. zwischen zwei Bäumen, der Dipol ist in der Simulation mittig als projizierter Punkt zu sehen), siehe Bild:

Bild

Wie man sehen kann strahlt der Dipol senkrecht in den Himmel, gleichzeitig aber auch unter 45 Grad schräg nach links oben weg, und zu guter Letzt aber auch sehr flach, nahezu waagrecht, ebenfalls mit gleich hoher Intensität. Irgendeiner dieser Winkel wird sich über den gegenüberliegenden, weiter weg gelegenen "Kraterrand" erheben (sofern überhaupt ein Kraterrand da ist) und dadurch in diese Richtung sehr flach abstrahlen. Im Gegensatz dazu habe ich im Rücken den Steilhang aus Erde und Fels welcher mir z.B. das QRM der dahinterliegenden Stadt dämpft ...

Also, warum sollte das nicht gehen ?? ... Da hätte ich jetzt doch gerne eine Erläuterung dazu. ;)

Danke und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

13STW
Santiago 4
Beiträge: 295
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: Leistung VS Reichweite

#99

Beitrag von 13STW » Fr 15. Mär 2019, 06:32

Gähn.
Wenn zwischem dem Störer und Dir ein Bergrücken ist hast Du natürlich keine Störungen.
Das war aber nicht Deine Aussage.
Du schriebst, man würde eine Senke oder Tallage suchen, weil dort per se weniger Störungen wären und würde die Bergflanken als Reflektor nutzen.
Dann verlinkst Du ein Bild von einem im Boden eingelassenen Parabolspiegel nebst in großer Höhe darüber verspannter Speisung.
Was Du jetzt vorbringst, ist Deine übliche Rechthaberei. Offenbar brauchst Du das.


Stellst Du eine Antenne, egal ob horizontal oder vertikal an der Flanke eines Bergs auf, wird die Abstrahlung flacher als in der Ebene.Das ist ein bekanntes Phänomen, Du könntest das der einschlägigen Fachliteratur entnehmen oder sogar „formelfrei“ aus dem netten Buch, das Du hier unlängst verlinkt hast. Du solltest es mal lesen...
Um beim Beispiel mit dem TalKESSEL zu bleiben, es ist wenig sinnvoll, mit diesem Arrangement dann die andere Bergseite zu bestrahlen.

Also vergiss den Quark mit Funken aus dem Talkessel. Dein netter, älterer Amateurfunker war entweder senil oder er hat Dich reingelegt.


Für mich ist hier Schluss, das ist zu sehr Schulhofniveu.

Krampfader
Santiago 9+15
Beiträge: 2113
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Leistung VS Reichweite

#100

Beitrag von Krampfader » Fr 15. Mär 2019, 06:58

Morgen Stephan (13STW)

Das mit dem Radioteleskop in Arecibo war ja nur als "Metapher" gedacht, habe jetzt nicht angenommen dass Du das jetzt 1:1, sprich "wörtlich" nimmst. Es gibt ja auch "unsymmetrische" Senken, Mulden und Talkessel welche nach einer Seite hin offen sind, sprich U-förmg ausgeprägt sind. Da gibt es dann keine gegenüberliegende Bergflanke welche zu bestrahlen wäre ... und selbst wenn, wenn diese gegenüberliegende Bergflanke weit genug weg ist fegt die Strahlung dann trotzdem recht flach über deren Kante hinweg. Ich kann es Dir ja aufzeichnen ;)

Aber nun gut. Du wolltest eine Erläuterung dazu. Die habe ich Dir geliefert. Sogar inklusive Simulation. Du kannst sie mir/uns gerne mittels einer anderen Simulation widerlegen. Erst dann glaube ich Dir dass mir der nette Funkamateur lediglich "Märchen" erzählt hat ...

Schönen Tag wünsch!

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Bonanza
Santiago 4
Beiträge: 228
Registriert: Fr 25. Aug 2017, 11:58
Standort in der Userkarte: Obermässing

Re: Leistung VS Reichweite

#101

Beitrag von Bonanza » Fr 15. Mär 2019, 10:06

Guten morgen meine lieben,

wie ich sehe haben viele auf der Funkbasis schon tolle Santiago Werte ( zumindest vom schreiben) :dlol: :dlol: :dlol: .

Das Thema wurde jetzt gerdreht und gewendet und zerlegt und Zeit investiert um die Beträge zu schreiben. Also find ich echt super. !! :tup:

Viel schreiben braucht ja auch viel Leistung und durch die Basis hat man ja auch eine große Reichweite :tup:

Ihr werdet natürlich am Wochenede euere Theorien in die Praxis umsetzten und Funken was das zeug hält!!

Wir alle freuen uns am Wochenende die fleissigen Scheiber hier als fleissige Funker auf band zu hören .

In diesem Sinne,
schöne grüße im namen der Frankenrunde Kanal 8

55/73
CB Hauskanal 8 SSB/FM/AM (27.055 mhz)
Freenet Kanal 5 (149.100mhz)

Krampfader
Santiago 9+15
Beiträge: 2113
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Leistung VS Reichweite

#102

Beitrag von Krampfader » Fr 15. Mär 2019, 10:47

Hallo Bonanza

Ich fühle mich jetzt aber nicht angesprochen ;) ... ich schreibe zwar recht fleissig (stimmt) bin aber trotzdem nahezu jeden Tag (meist draussen) am Funk, am Wochenende sowieso. Wer meine Eigenbau-Projekte seit knapp 2 Jahren verfolgt wird das bestätigen können. Wer hier kann das sonst noch von sich behaupten ? ;)

Hier aktuelle Fotos von vorgestern, heute Nachmittag gehts natürlich wieder raus, morgen sowieso (Aktivitätsabend! :) )

Bild Bild Bild Bild

Muss aber gestehen: Gestern war ich ausnahmsweise mal nicht am Funk, bewusst, man hat ja auch noch andere Verpflichtungen ... ;)

An sich gerne ... nur bis zu Euch rauf in die Frankenrunde wird's allerdings nicht reichen, trotz Wiener Hausberg und meiner Wimpel-Beam ;)

Bild

Trotzdem Euch viel Spaß und Grüße :wave:

Andreas

PS: Von so manchen anderen "Vielschreibern" würde ich auch gerne mal Fotos sehen, als "Beleg" dafür dass sie eben nicht nur an der Tastatur tätig sind ;)
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Charly Whisky
Santiago 7
Beiträge: 678
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte:

Re: Leistung VS Reichweite

#103

Beitrag von Charly Whisky » Fr 15. Mär 2019, 12:02

Passend zum Thema konnte ich nicht anders und bin los, um neue Erkenntnisse zu sammeln.

2 schöne Gerätchen zieren nun mein zu Hause :crazy: :sup:
Meinen 911er habe ich eingetauscht bekommen :dlol:
Dateianhänge
IMG_1820.JPG
IMG_1819.JPG

13STW
Santiago 4
Beiträge: 295
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: Leistung VS Reichweite

#104

Beitrag von 13STW » Fr 15. Mär 2019, 12:14

Un das alles für ein paar S Stufen in der NRW runde mehr. :tup:

Charly Whisky
Santiago 7
Beiträge: 678
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte:

Re: Leistung VS Reichweite

#105

Beitrag von Charly Whisky » Fr 15. Mär 2019, 12:27

Nein Stephan,

die 350 km sind langweilig geworden.

Es muss weiter gehen :seufz:

Antworten

Zurück zu „Ohne Rubrik“