Amateurfunk

Benutzeravatar
KLC
Santiago 9+30
Beiträge: 3744
Registriert: Mi 16. Aug 2006, 23:08
Standort in der Userkarte: Saarbrücken
Wohnort: Dehemm

Re: Amateurfunk

#16

Beitrag von KLC » Do 8. Nov 2018, 02:06

Voll Toll Ey :tup: :banane:
Und wieder ein schönes Thema , um dieses Forum auf Fake-Book- und What's-Nepp-Niveau runter zu ziehen.
Eine schöne Gelegenheit , um die tägliche Diskrepanz des traurigen Daseins in einen virtuellen Tritt in die Eier irgendwelcher online geschalteten Mitmenschen münden zu lassen .
Wichtig: Falls der Drang nach Diskussion verebbt, sollten wir anschleißend die Einführung einer K-KLasse "erörtern"
:think: :hammer:

Und nach dem Mißmut , (NEIN, da werden leider keine heroischen Damen gekürt) die Top-Antwort.
Der grobe Vergleich mit den Fußballern zeigt den Lösungsweg.
SR-C430 hat geschrieben:
Mi 7. Nov 2018, 20:14
Das Wort "Amateur", stammt aus dem lateinichen und bedeutet nichts Anderes al "Liebhaber"...also ist der Funkamateur ein Funkliebhaber,
73
Das ist sehr schön gesagt , und wir sollten uns diesen Satz groß in den Shack (nicht in den Sack) schreiben.
Also neben dem Amateur-Funker gab es logischerweise auch irgendwo einen Profi-Funker.

Nicht aus einer Zeit , wo das Funken eine Leistungssportart war , sondern die im letzten Jahrhundert die wichtigste Möglichkeit, Kommunikation und Nachrichten zu übermitteln. Erst in CW/Telegraphie, später als Anfang vom Ende in Phonie. Wo Satellitenverbindung und Internet noch nicht mal Utopie war. Beachtet die Geschichte von Grimeton. :link:
:opa: Auf Schiffen und Flugzeugen , in Agenturen der Nachrichten-Übermittlung oder des Journalismus. Und das Beherrschen des Morsealphabetes und der Abkürzungen von Floskeln als Funker-Jargon wie eine Muttersprache war ein Grundstein dieser erwerbmäßigen Facharbeit.

:book: Diejenigen , die zum Beispiel die Werke des Belgiers Georges Remi alias Hergé irgendwelchen [Zensur] Disney- oder Marvel-Comics vorgezogen haben :tup: , werden also besser konstatieren können, wie sich also das geschichtliche Dasein des (Profi-)Funkers darstellt.

In der Episode "Im Reiche des schwarzen Goldes" in der sich der Held, der Reporter Tim(belg.:Tintin; Morse- & Betriebs-Kenntnisse werden in "Der blaue Lotus" dargestellt) als Bordfunker auf einem Tanker einschleusen läßt , um einem Verdacht nachzugehen, ist da ein schönes Beispiel .
Bildschirmfoto(08112018_003020).jpg
Rechte bei HERGÉ-Stiftung.
Das Bild zeigt eine Szene aus der Geschichte. Die untere Zeichnung ist aus einer Novellierung der selben Geschichte (vergl. Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Tim_und_Struppi)
Es werden in der gleichen Reihe auf einen "Berufstand" (Profi-)Funker auch in anderen Erzählungen dieser Reihe Bezug genommen. Vor allem in der Schifffahrt (z.B."Der Geheimnisvolle Stern, Die Schwarze Ínsel, Kohle an Bord )wird der "Berufs-/Profi"-Funker tangiert, auch in "Reiseziel Mond/Schritte aus dem Mond" und weiteren, agieren immer wieder Leute , die beruflich der drahtlosen Kommunikation befähigt sind.

Weiter Belege kann man sich zu "Profi-Funker" jetzt selbst suchen....

A propos Comic und eine Anekdote , die ich leider für meine Forumskollegen hier nicht so schön illustrieren kann , wie der große Hergé.
Mit ein bißchen "Kopfkino" müßte es aber klappen.
So:
Eine ältere Dame, schon Vieles im langen Leben erlebt , surft durchs Internet ...
Da kommt sie irgendwann auf der FUNKBASIS vorbei , und bekommt beim Blättern in den Seiten mit, wie sich einige eingetragene Funker hier voller Elan gegenseitig in die Weichteile treten.
Nach einer Zeit des ungläubigen Zusehens , faßt sie sich doch ein Herz , und frägt die eifrigen Protagonisten leicht erschüttert , ob ihnen den das nicht übel wehtuen würde .... :shock:
Darauf bekommt sie , spontan und wie aus einem Munde, zur Antwort: "Neee ! Wir haben doch Stahlkappenschuhe an ! "
:seufz:
Jammert nicht !! FUNKT !!!
SAARLAND
Großes vergeht immer im Kleinen.

Harzbanscher
Santiago 2
Beiträge: 63
Registriert: Do 1. Nov 2018, 07:23
Standort in der Userkarte: Heiligenstadt

Re: Amateurfunk

#17

Beitrag von Harzbanscher » Do 8. Nov 2018, 06:31

Des war eigentlich Ironisch! Aber Langweilig war mir trotzdem!

Entspannt euch, meine Herren! :D

Benutzeravatar
RundFunker
Santiago 4
Beiträge: 228
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 21:13
Standort in der Userkarte: worlds end

Re: Amateurfunk

#18

Beitrag von RundFunker » Do 8. Nov 2018, 06:50

CrazyHorse hat geschrieben:
Mi 7. Nov 2018, 23:59
RundFunker hat geschrieben:
Mi 7. Nov 2018, 21:40
Habe ich was von 100W geschrieben? Lesen dann antworten !
Nein, ICH habe etwas von 100 Watt geschrieben: "Mit der E-Klasse kannst Du mit 100 Watt auf vier Bändern (weltweit) funken."

Lesen bildet!
Armes verrücktes Pferd, schade das du von Anfang an nicht begriffen hast das meine Aussage keine Korrektur von deiner sein sollte.

Damit lasse ich den Thread jetzt auch in Ruhe und widme mich wieder meinen 1+X 750W Bändern :D

Gruß
RuFu
Wenn eine Spule eine INduktivität besitzt, hat dann ein Kondensator eine OUTduktivität ??

Highwayman46
Santiago 1
Beiträge: 43
Registriert: Do 13. Okt 2016, 07:39
Standort in der Userkarte: Schrobenhausen
Wohnort: Nähe Schrobenhausen

Re: Amateurfunk

#19

Beitrag von Highwayman46 » Do 8. Nov 2018, 10:24

CrazyHorse hat geschrieben:
Mi 7. Nov 2018, 20:17
RundFunker hat geschrieben:
Mi 7. Nov 2018, 18:31
Es sInd schon ein paar Bänder mehr mit denen man mit Klasse E um die Welt funken kann.
Falsch!
Mit 100 Watt sind es GENAU vier Bänder: 160 m, 80 m, 15 m und 10 m.

73 de CrazyHorse
Benutzen darfst du mit E aber auch noch 13cm, 6cm und 3cm. Zumindest bis 31.12.2018.
Mal sehen obs verlängert wird
Das Leben ist ein ******-spiel, aber die Grafik ist geil!!

CrazyHorse
Santiago 2
Beiträge: 67
Registriert: Do 4. Okt 2018, 00:00
Standort in der Userkarte: JN58NW Nähe Eichstätt

Re: Amateurfunk

#20

Beitrag von CrazyHorse » Do 8. Nov 2018, 10:39

Schade, dass der arme dicke Funker nicht mehr mitliest.

Mag sein, dass ich ihn falsch verstanden habe. Aber vielleicht sollte man sich in einem Forum eben unmißverständlich ausdrücken....
Wie sagt man so schön im Berufsleben (gilt für niemanden passender, als für Funker): "Die Nachricht entsteht beim Empfänger"
Wenn man fair wäre, könnte man das Mißverständnis sofort klären, nicht erst nach dem dritten Post.

Auch solche Imperative liegen hier mehr als daneben:
RundFunker hat geschrieben:
Mi 7. Nov 2018, 21:40
Habe ich was von 100W geschrieben? Lesen dann antworten !
Aber solche Leute gibt es in jedem Forum, läßt sich wohl leider nicht vermeiden.

CrazyHorse
Santiago 2
Beiträge: 67
Registriert: Do 4. Okt 2018, 00:00
Standort in der Userkarte: JN58NW Nähe Eichstätt

Re: Amateurfunk

#21

Beitrag von CrazyHorse » Do 8. Nov 2018, 10:47

Highwayman46 hat geschrieben:
Do 8. Nov 2018, 10:24
Benutzen darfst du mit E aber auch noch 13cm, 6cm und 3cm. Zumindest bis 31.12.2018.
Mal sehen obs verlängert wird
Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.

Nochmal zum Verständnis:
in meinem Post, der hier immer wieder falsch zitiert wird, bezog ich mich die für die E-Klasse zulässige Maximalleistung von 100 Watt PEP!!!
Die Bänder, die Du oben anführst, dürfen von E-Klässlern nur mit 5 Watt (in Worten: fünf) betrieben werden!
Was, bitte, erreiche ich mit 5 Watt im 3 cm Band?

Ich wollte Harzbanscher nur aufzeigen, was im Amateurfunk allein schon mit der E-Klasse möglich ist. Mit 3 cm Wellenlänge ist das nicht viel, auch wenn man es darf.

Eigentlich habe ich für den Amateurfunk gesprochen, komischerweise werde ich genau von den Lizenzierten hier angegriffen, zurechtgewiesen, belehrt.

Highwayman46
Santiago 1
Beiträge: 43
Registriert: Do 13. Okt 2016, 07:39
Standort in der Userkarte: Schrobenhausen
Wohnort: Nähe Schrobenhausen

Re: Amateurfunk

#22

Beitrag von Highwayman46 » Do 8. Nov 2018, 14:33

Das war nur als Ergänzung gedacht was man noch alles darf :wink:
Das Leben ist ein ******-spiel, aber die Grafik ist geil!!

Benutzeravatar
Charly Alfa
Santiago 8
Beiträge: 924
Registriert: So 15. Jun 2003, 17:33
Standort in der Userkarte: JO30CS
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Amateurfunk

#23

Beitrag von Charly Alfa » Do 8. Nov 2018, 16:12

Mir is grad bissel Langweilig,
So geht es anscheinend vielen hier und posten was das Zeug hält , besonders wenn es um Afu geht!
Nur die kommen nur nicht zum Lernen, dafür haben sie keine Zeit. :clue:

"Freunde" habt Euch alle wieder lieb :beer:

73 de Charly

Orion252
Santiago 3
Beiträge: 180
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 12:04
Standort in der Userkarte: Erlangen

Re: Amateurfunk

#24

Beitrag von Orion252 » Do 8. Nov 2018, 18:30

CrazyHorse hat geschrieben:
Do 8. Nov 2018, 10:47
Highwayman46 hat geschrieben:
Do 8. Nov 2018, 10:24
Benutzen darfst du mit E aber auch noch 13cm, 6cm und 3cm. Zumindest bis 31.12.2018.
Mal sehen obs verlängert wird
...
Die Bänder, die Du oben anführst, dürfen von E-Klässlern nur mit 5 Watt (in Worten: fünf) betrieben werden!
Was, bitte, erreiche ich mit 5 Watt im 3 cm Band?
Meines Wissens doch einiges, vor allem mit Richtfunkantennen. Diese Frequenzen werden häufig für Hamnet und Amateur-TV verwendet.

CrazyHorse
Santiago 2
Beiträge: 67
Registriert: Do 4. Okt 2018, 00:00
Standort in der Userkarte: JN58NW Nähe Eichstätt

Re: Amateurfunk

#25

Beitrag von CrazyHorse » Fr 9. Nov 2018, 00:51

Orion252 hat geschrieben:
Do 8. Nov 2018, 18:30
Meines Wissens doch einiges, vor allem mit Richtfunkantennen.
LOS-Funk war nicht der Kern meiner Aussage.
Es ging nicht um die Frage, was ein E-Klässler kann, sondern was er darf, eben mit 100 Watt funken.

Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.
Bin gespannt, wann der Nächste meinen Post erweitern, ergänzen, verfeinern, bereichern und was noch alles will.

Yaesu FT857D
Santiago 9+30
Beiträge: 3511
Registriert: So 15. Okt 2006, 16:23
Standort in der Userkarte: 67657 Kaiserslautern
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Amateurfunk

#26

Beitrag von Yaesu FT857D » Fr 9. Nov 2018, 20:21

Och nö...
Ich füge dazu mal an:
75 W auf 2m und 70cm, egal ob in FM oder SSB oder CW oder oder...

Da Amateurfunk weltweit gemacht wird:
In LX (wer das nicht weiss: Luxemburg) z.B. darf ein E-Klasse Funkamateur auch auf dem 6m Band (50-52 Mhz) 100 W,
in allen Modulationsarten und ohne Begrenzung hinsichtlich Antennen/Polarisationen
und nicht nur auf den von einigen genannten 3 Bändern (10/15/80m; 160m ist genau wie bei den A-Klasse FA auf wenige W begrenzt)....
Übrigens: Mit DMR/D-Star/C4FM kann und darf auch ein Klasse E Funkamateur auf 2m/70cm weltweit funken!
Dort auch mit bis zu 75 W sofern er/sie das benötigt, um an das nächste Relais (Repeater) zu kommen oder auf Direktfrequenzen mit anderen FA zu sprechen....
73, Helmut DO1TBP

Benutzeravatar
RundFunker
Santiago 4
Beiträge: 228
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 21:13
Standort in der Userkarte: worlds end

Re: Amateurfunk

#27

Beitrag von RundFunker » Sa 10. Nov 2018, 03:36

Und falls die Klasse E nach dem 31.12 weiterhin mit 5W auf 13cm senden darf dann wird das bald sehr interessant :D

Gruß
RuFu (der Dicke, oder doch der mit der Loop? :D )
Wenn eine Spule eine INduktivität besitzt, hat dann ein Kondensator eine OUTduktivität ??

heavybyte
Santiago 4
Beiträge: 212
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Amateurfunk

#28

Beitrag von heavybyte » Sa 10. Nov 2018, 15:55

Was nutzen 1000W Sendeleistung, wenn sich die Amateurfunker lieber in einem Internetforum die Zeit vertreiben!

Zu dem Eingangspost:
Harzbanscher hat geschrieben: Mir is grad bissel Langweilig, da kam mir das Wort "Amateurfunk" in den Sinn! So nach einer Weile dachte ich, was is den eigentlich dann der Profi-Funk!?
Profi-Funker gab es früher auf jedem Schiff und in jedem Flugzeug, sowie auf Forschungsstationen und Expeditionen. Eine ganz bekannte Radiostation die Telefongespräche zu den Schiffen nach Übersee ausstrahlte war Radio-Norddeich.
Als Junge sass ich stundenlang vor dem heimischen Radiogerät und habe auf Kurzwelle den Telefonaten zugehört.

Ich mein ja nur, nur so als Naiver einfacher CB-Funker, macht man sich eben so seine Gedanken!
Klar, dass es einem CB-Funker schonmal langweilig werden kann. Wer das Funken im eigentlichen Sinn betreiben will, nur funken halt, wird sich öfter langweilen, denn das Funken alleine gibt nicht viel her.

Der Amateurfunker jedoch sieht das "Funken" nicht als zentraler Punkt seines Hobbys, sondern der baut auch Geräte und Antennen, die er dann ausprobiert.

Es ist wie mit dem Auto. Der eine braucht es nur um von A nach B zu kommen, fährt zweimal im Jahr durch die Waschstrasse und gut ist. Den Rest der Zeit kann er sich um seine Freundin kümmern.

Es gibt aber auch den Auto-Liebhaber, der lieber seine Freundin sitzen lässt um sein Auto zu pflegen. Er wäscht es jedes Wochende, eventl. öfter als sichselbst, fährt damit zweimal am Tag vorm Eiskafè auf und ab und stellt es wierder vors Haus.

Dann gibt es noch den Schrauber, der an allem rumschraubt. Andere Auspuffanlage, Tieferlegung der Karosse, Niederquerschnitt-Breitreifen, 5000W Stereoanlage u.s.w.

Also lieber CB-Funker, wenn du deiner Langeweile entrinnen möchtest, leg die Prüfung ab, fang an zu basteln und ausprobieren.

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 2977
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Amateurfunk

#29

Beitrag von DocEmmettBrown » Sa 10. Nov 2018, 17:17

heavybyte hat geschrieben:
Sa 10. Nov 2018, 15:55
Also lieber CB-Funker, wenn du deiner Langeweile entrinnen möchtest, leg die Prüfung ab, fang an zu basteln und ausprobieren.
Basteln darf er ja schon vorher. Erst zum Senden braucht er die Lizenz. Aber so als Einführung ist etwas Technik-E (oder gar Technik-A) jetzt nicht ausgesprochen schädlich. ;)

73 de Daniel

Krampfader
Santiago 9
Beiträge: 1409
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Amateurfunk

#30

Beitrag von Krampfader » Sa 10. Nov 2018, 17:59

Sehr schön gesagt heavybyte, stimme ich allem zu, bis auf den letzten Satz:
heavybyte hat geschrieben:
Sa 10. Nov 2018, 15:55
Also lieber CB-Funker, wenn du deiner Langeweile entrinnen möchtest, leg die Prüfung ab, fang an zu basteln und ausprobieren.
Auch als ungeprüftem CB-Funker muss es einem nicht langweilig sein. Wenn man nicht gerade zwei linke Hände hat und weiß an welchem Ende man einen Lötkolben hält dann steht einem alleine im Bereich "Antennenbau" auch im CB-Funk ein nahezu unendliches Betätigungsfeld zur Verfügung, dort kann man nach Herzenslust basteln und ausprobieren, siehe meine letzten Eigenbau-Projekte wie "Gain-Master", "T2LT", "Magnetic-Loop", "Wimpel-Beam", "Notfunkgerät", usw., usw. ...

Natürlich schadet eine Prüfung keinesfalls, erweitert sie doch das Wissen und die Möglichkeiten um ein Vielfaches. Auf der anderen Seite gibt es genug "geprüfte" welche ausschließlich auf fertige Produkte zurückgreifen und sich bisher nicht mal einen Stecker selbst gelötet haben, aus welchen Gründen auch immer ...

Das schöne am Hobby "Funk" ist es ja dass sich jeder eben seine "Nische" suchen kann in der er sich dann auch wohl fühlt ... so gesehen nicht gegeneinander sondern miteinander ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Antworten

Zurück zu „Meckerecke“