SSB - woran liegt es?

Antworten
Artus
Santiago 2
Beiträge: 50
Registriert: Mo 30. Jul 2018, 20:09
Standort in der Userkarte: Weingarten - Baden

SSB - woran liegt es?

#1

Beitrag von Artus »

Hallole :wave:

Ich muss jetzt doch einmal die Frage hier stellen:

"Was muss ich noch tun, um auf SSB - hören und gehört zu werden?" :clue:

Die Frequenzen habe ich eingestellt wie ich sie auf einer Seite hier im Forum gefunden habe.

AM und FM funzt, nur auf SSB gibt es ausser undefinierbarem, (hört sich zwar an, als wenn sich jemand melden würde) wenn ich rufe.

Wo liegt da der Hund begraben?

Oder was mache ich falsch?
73 + 55 vom Wolfgang - Artus aus "Wingarten ultra Rhenum"

Home Locator JN 49 GB

Skip: Bandit 01 oder 13 HN 349

"Wenn dWorschd so digg isch wies Brod, isch ma grad egal wie digg sBrod isch".

Weißfunker
Santiago 3
Beiträge: 120
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 22:23
Standort in der Userkarte: Niemandsland
Wohnort: OWL, wo immer die Sonne scheint.

Re: SSB - woran liegt es?

#2

Beitrag von Weißfunker »

Hallo Wolfgang,
zu einer passenden, hilfreichen Antwort benötigen wir noch etwas mehr Infos:

- Hast du bereits Erfahrungen mit SSB (vllt. mit einem anderen Funkgerät), oder ist das neu für dich?
- Was für ein Funkgerät verwendest du?
- Ist dein Funkgerät noch im Originalzustand, oder hat dort schon jemand drin gebastelt?
- Kannst du mit einem anderen Funkgerät die Stationen in SSB einwandfrei empfangen?

73 de Dominik.
Unser täglich Hochfrequenz gib uns heute...

Benutzeravatar
ultra1
Santiago 9
Beiträge: 1301
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Standort in der Userkarte: 32805 horn-bad meinberg
Wohnort: 32805

Re: SSB - woran liegt es?

#3

Beitrag von ultra1 »

Hallo Wolfgang !

Wenn wir davon ausgehen, das deine Funke ordentlich sendet, doch die empfangenen Stationen nicht zu verstehen sind, könnte sein das die Gegenstation gar nicht auf SSB sendet .
Das kannst Du feststellen, in dem Du die anderen Modulationen mal durchschaltest und hörst .

Eine andere Möglichkeit ist eine verkehrte Clarifier/ RIT Einstellung .
Dabei könnte helfen, wenn Du uns sagst, was für eine Kiste du hast . :clue:


55/73, Ingo

Benutzeravatar
ultra1
Santiago 9
Beiträge: 1301
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Standort in der Userkarte: 32805 horn-bad meinberg
Wohnort: 32805

Re: SSB - woran liegt es?

#4

Beitrag von ultra1 »

Hallo Dominic !

Genau wie Du sagst :"Mehr Infos brauchen Wir ".



73, Ingo

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9+15
Beiträge: 1587
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: SSB - woran liegt es?

#5

Beitrag von ax73 »

Im Unterschied zu AM und FM ist SSB sehr intolerant was kleine Frequenzverschiebungen betrifft.
Dafür gibt es, wie Ingo schon ausführte, den Clarifier. Sachte nach links und rechts drehen beim Empfang und
dein Problem sollte sich lösen.

Artus
Santiago 2
Beiträge: 50
Registriert: Mo 30. Jul 2018, 20:09
Standort in der Userkarte: Weingarten - Baden

Re: SSB - woran liegt es?

#6

Beitrag von Artus »

Hallo

ät:Weißfunker: Erfahrung mit SSB habe ich noch keine, ging bis jetzt noch nichts. :angry:
CRT SS9900
Originalzustand
auf SSB konnte ich leider noch nichts empfangen

Aber am Clarifier hab ich auch noch nicht gedreht.
73 + 55 vom Wolfgang - Artus aus "Wingarten ultra Rhenum"

Home Locator JN 49 GB

Skip: Bandit 01 oder 13 HN 349

"Wenn dWorschd so digg isch wies Brod, isch ma grad egal wie digg sBrod isch".

Weißfunker
Santiago 3
Beiträge: 120
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 22:23
Standort in der Userkarte: Niemandsland
Wohnort: OWL, wo immer die Sonne scheint.

Re: SSB - woran liegt es?

#7

Beitrag von Weißfunker »

Hallo Wolfgang,
zuerst muß das richtige Seitenband gewählt werden. Grundsätzlich wird bei Frequenzen oberhalb 10 MHz das obere Seitenband "USB" verwendet. Gelegentlich verwenden manche auch das untere Seitenband "LSB".

Bitte achte darauf, dass der Clarifier in Mittelstellung steht. Der Clarifier ist zum genauen Einstellen der Empfangsfrequenz, was in SSB sehr wichtig ist. Wenn eine Gegenstation in SSB sendet, dann mit dem Clarifier entweder nach links oder rechts drehen, wenn die Gegenstation nicht genau auf deiner Frequenz liegt. So wie in den vorherigen Beiträgen bereits erwähnt. In welche Richtung zu drehen ist, musst du ausprobieren. Wenn dann immernoch nichts klar zu verstehen ist, dann bitte auf das andere Seitenband einstellen und nochmals mit dem Clarifier einstellen.
Probiere dies mal aus.

73 de Dominik.
Unser täglich Hochfrequenz gib uns heute...

Maulwurf
Santiago 9+15
Beiträge: 1960
Registriert: Mi 5. Okt 2005, 22:13
Standort in der Userkarte: 67433 Neustadt
Wohnort: Neustadt a.d. Weinstr.

Re: SSB - woran liegt es?

#8

Beitrag von Maulwurf »

Hallo Wolfgang,
meist ist es empfehlenswert erst auf fm eine Verbindung aufzubauen und dann nachzufragen ob SSB möglich wäre.
Bist Du auf FM und hörst undeutliche geschrabbel kann das zwar SSB sein, aber auch Polen auf der Autobahn. Die funken 5kHz versetzt. Von einem Hügel bei Weingarten oder vom Michaelsberg bei Bruchsal sind manchmal Stationen aktiv, die dir bestimmt gerne helfen wenn du vorbeischaust. Von beiden Standorten klappt es auch zu uns nach Neustadt.
In Europa wird meist USB genutzt, das mit den 10MHz gilt nur für Afu. Hat historische Gründe.
73 Stefan




Gesendet von meinem SM-A705FN mit Tapatalk

73 Stefan

Artus
Santiago 2
Beiträge: 50
Registriert: Mo 30. Jul 2018, 20:09
Standort in der Userkarte: Weingarten - Baden

Re: SSB - woran liegt es?

#9

Beitrag von Artus »

Es freut mich immer wieder, wie schnell man hier im Forum hilfe bekommt. Danke :tup:


Werde mal am nächsten WE auf den Hügel fahren, und schauen was geht. 8)

Vielleicht raffe ichs mal. :dlol:
73 + 55 vom Wolfgang - Artus aus "Wingarten ultra Rhenum"

Home Locator JN 49 GB

Skip: Bandit 01 oder 13 HN 349

"Wenn dWorschd so digg isch wies Brod, isch ma grad egal wie digg sBrod isch".

Benutzeravatar
KLC
Santiago 9+30
Beiträge: 4416
Registriert: Mi 16. Aug 2006, 23:08
Standort in der Userkarte: Saarbrücken
Wohnort: Dehemm/Saar

Re: SSB - woran liegt es?

#10

Beitrag von KLC »

Noch'n Tipp:
Ich "drehe" in AM über die Kanäle, da bekommt man meist alle Träger mit, egal in welcher Modulationsart.
Und nach einer Zeit hörst du selbst, ob eine Station in FM oder SSB funkt.
Bei der J2 ist das einfach , müßte bei den anderen auch simpel sein.

:tup: Rolf :wave:
SAARLAND
Großes vergeht immer im Kleinen.

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3826
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Hochemmerich
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)

Re: SSB - woran liegt es?

#11

Beitrag von Alexander »

Lieber Wolfgang...

... um zu verstehen warum der Empfang und natürlich die Aussendung eines SSB-Signals anders - nein völlig anders - wie z.B bei einem AM-Signal ist, musst Du Dir folgendes verdeutlichen:

Wenn Du ein AM Signal empfängst (und natürlich auch aussendest) ist das was Du aussendest immer zweimal vorhanden. Kleines Beispiel: Wenn Du z.B. auf 27,205 MHz sendest, ist Dein Signal (abhängig von der Modulationsfrequenz) immer 3,5kHz ober- und unterhalb der Trägerfrequenz. Also belegst DU ein Spektrum von rund 7kHz, Dein Signal reicht also von 27,201.5 bis 27,208.5 MHz. Das bedeutet jedoch auch, dass Deine Sendeleistung über diese Gesamtbreite verteilt werden muss.

Irgendwann kam ein schlauer Mensch dahinter, dass es für die Verständlichkeit des Signales ausreicht, wenn man entweder den oberen Teil des Signales (USB =Upper Sideband)) oder den unteren Teil (LSB = Lower Sideband) aussendet, d.h. im Klartext, die gesamte Sendeenergie in eines der Seitenbänder stecken kann. Man sagt, dass dadurch die Reichweite um den Faktor 10 vergrößert wird. Natürlich ist das zunächst nur ein theoretischer Wert.

Was jetzt wichtig ist: die Trägerfrequenz - also die 27,205 MHz - kann (und wird) unterdrückt werden, was die Leistungsbilanz noch mal verbessert.

Jetzt wird es interessant: Da die Trägerfrequenz nicht mehr vorhanden ist, hört man immer nur ein unverständliches Gebrabbel aus dem Lautsprecher. Es muss also etwas getan werden, dieses Gebrabbel wieder verständlich zu machen!

Wie könnte man das tun?

Wenn die Trägerfrequenz nicht mehr da ist, muss man diese im Empfänger "künstlich" zufügen. Dies kann man auf unterschiedliche Weise bewerkstellen: Entweder wie früher beim Morsen als man mit einem BFO (beat frequency oszilator) das Morsesignal hörbar gemacht hat - oder über einen Produktdetektor mit welchem man auf der ZF-Ebene (Zwischenfrequenzebene) den fehlenden Träger gezielt zusetzen kann. Heutige Geräte sind inzwischen so ausgelegt, dass man sich gezielt das Seitenband aussuchen kann, welches man benutzen möchte. Als ich angefangen habe, habe ich zwei Kurzwellen Radiogeräte gleichzeitig so abgestimmt, dass diese sich gegenseitig überlagert haben, auf diese Weise konnte ich meine erste Station aus den USA hören.

Warum habe ich das alles geschrieben?

Ich wollte den Unterschied zwischen AM und SSB deutlich machen um so das Verständnis zu erhöhen. Dadurch wird auch die Empfangseinstellung deutlich besser verstanden. Und trotzdem bleibt SSB ein Amplitudenmoduliertes Signal, es fehlt nur der Träger und ein Seitenband.

Ich hoffe ich konnte mich verständlich ausdrücken.

vy 73 de Alexander
Name: Alexander DG9NCZ QTH: JO31IJ QRV: z.Zt. nur VHF/UHF CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!
Wer eine K-Lizenz unter der Einsteiger-Lizenz anstrebt, will aus dem Amateurfunk eine prekäre Spielwiese machen

Benutzeravatar
ultra1
Santiago 9
Beiträge: 1301
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Standort in der Userkarte: 32805 horn-bad meinberg
Wohnort: 32805

Re: SSB - woran liegt es?

#12

Beitrag von ultra1 »

Hallo !

Wolfgang, wenn Du am WE aufn Berg fährst, nimm die Betriebsanleitung mit !

Bei manchen modernen Kisten, läßt sich im Menü die Funktion des Clarifier einstellen .
Lese ruhig mal nach .



Viel Erfolg .
73, Ingo

Pille
Santiago 1
Beiträge: 13
Registriert: Mi 29. Jan 2020, 10:57
Standort in der Userkarte: Esselberg 91171 Greding

Re: SSB - woran liegt es?

#13

Beitrag von Pille »

Hallöchen,
für mich war SSB auch neu.

Wenn man die Antworten hier so liest, könnte man meinen SSB ist etwas Kompliziertes !! LACH :dlol:

Ich habe einfach die Bedienungsanleitung von meinem Gerät gelesen. (Dauert paar Minuten) :book:

Wer schon einmal ein Funkgerät bedient hat der kommt einfach zurecht.

Ein Beispiel:

1. Bedienungsanleitung lesen.
2. Gerät auf FM einschalten und Gegenstation anfragen ob SSB vorhanden.
3. Zusammen mit Gegenstation auf z.b. USB umschalten.
4. Taste DRÜCKEN und Sprechen und schon hört er mich auf USB.

Der Rest erklärt sich von selbst.
Offene Fragen hat mir meine damalige Gegenstation beantwortet. :-)

Und dann habe ich festgestellt, macht es richtig spass zu funken, es hat ein wenig was von einem Abendteuer.
Es ist total spannend, weit entfernte Stationen leise noch Rauszuhören oder zu Kontaktieren die ich auf FM niemals hören könnte.

So wars bei mir .. :tup:

Viel Spass beim Hobby

Antworten

Zurück zu „CB - Allgemein“