PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

Yaesu FT857D

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#946

Beitrag von Yaesu FT857D » Do 31. Jan 2019, 21:48

Ich zumindest hoffe, dass mit dem 5G Netz und entsprechenden Geräten, dieser PLC-Müll verschwindet.....?!

Beispiel aus einem anderen Land der EU:
In Lettland (YL) gibt es schon seit Jahren ein 4G Netz (LTE) welches flächendeckend erreichbar ist.
Da braucht man kein PLC-Gedöns in fast jedem Haus (auch nicht in den Städten) und man hat eine hohe Down- wie Uploadgeschwindigkeit,
davon können wir Deutsche (auch wegen dem Preis pro Monat) nur träumen.....
Da kann man surfen, gleichzeitig telefonieren und TV (mit über 100 Programmen) sehen.
http://www.easyexpat.com/de/guides/lett ... ternet.htm

Bitte das schlechte Deutsch nicht beachten!
Unter "Internetservice in Lettland" und den einzelnen Anbietern nachlesen, was für wieviel dort möglich ist.
(einige Seiten sind auch auf Englisch)

Zum Thema: Dort oben sind sämtliche KW-Bänder (auch in den Städten) völlig ruhig, weil auf dem Land sind über 4G die Internetzugänge, in den Städten über Glasfaser bis in die Häuser vorhanden und fast jeder öffentliche W-Lan Hotspot ist dort kostenlos.
Ein Hochtechnologieland wie Deutschland, bringt es nicht fertig, bis in jedes Haus (in den Städten) per Glasfaser oder per LTE (auf dem Land hauptsächlich) Hochgeschwindigkeitszugänge zu bringen.
Woran das wohl liegt?
Vor allem daran, dass zuviele Interessengruppen da nicht mitgehen, weil sie ihren Gewinn nicht schmälern wollen, den sie mit dem Verkauf u.a. von diesem PLC-Gedöns reinbekommen....

LJ80
Santiago 9+15
Beiträge: 1516
Registriert: So 16. Mai 2004, 02:01
Standort in der Userkarte: München
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#947

Beitrag von LJ80 » Fr 1. Feb 2019, 01:06

Ob nun mit 4G oder 5G, wird dieses PLC und W-Lan zeug nie verschwinden, denn ansonsten bräuchte jedes Gerät einen GSM Anbindung, das wollen sie mit 5G erreichen, jedoch wer will sich bei 5G dauerhaft mit Mikrowellen bestrahlen lassen in einer Form die um das 1000fache stärker ist als das 5Ghz W-Lan aktuell !!!

5G dürfte aus meiner Sicht und aus Versuchen die bereits gemacht wurden gar nicht in Betrieb genommen werden da ein flächendeckender Betrieb nur mit alle 100m Ein Sendemasten stehen muss ! Denkt mal daran , je höher die Frequenz wird um so mehr Leistung wird benötigt um die selbe Reichweite zu erhalten im Gegensatz zu einer Frequenz die wesentlich geringer ist. Denkt da mal an die AFU Kurzwellenbänder, MW oder Langwelle und wo man das mit nur einem Sender alles hören konnte ! mit 5G ist nach kürzestem Weg schluss mit etwas hören können da die Frequenz viel zu hoch ist .

Und dann eben noch die verwendete Frequenz die dann bei 3,7GHz liegen wird, da braucht dann niemand mehr eine Heizung , es wird euch von innen heraus recht warm werden in der Nähe von so einem 5Ghz Umsetzer, also ich für meinen Teil bin komplett dagegen für die Vergabe von Funkfrequenzen in diesem Bereich zum Schutz aller Lebewesen.
Bei dem Tests mit 5G hat man rundum die Sender ein ganz gewaltiges Vogel Sterben beobachtet und trotz dem werden diese Frequenzen mit brutaler Leistung versteigert, sollen Lebewesen durch die Geilheit dieser Vernetzerei künstlich ausgerottet werden ? ich für meinen Teil bin ein kompletter Gegner von 5G , die bringen es doch aktuell mit 4G nicht einmal fertig eine Flächendeckung zu erreichen , wie sol das mit 5G denn erst werden , strahlen wir dann alle nur damit Autos selbst fahren können , oder der Kühlschrank selbst mit diesem netz kommunizieren kann , ich verstehe nicht warum man generell 5G benötigt, 4G reicht doch völlig aus wenn man das richtig ausbaut .

Denkt mal anderst herum, jetzt mit Glasfaser und dieser möglichen Datenraten, hier braucht man dann neue PLC Geräte die diese Datenraten über die Stromleitung im Haus jubeln kann. Lest doch mal die Gerätebeschreibung der neuen Devolo Magic Geräte durch, merkt Ihr was, hier werden mögliche Verbindungslängen angegeben die die aktuellen Geräte nie erreichen können, nur wie schafft man diese Strecken, nur mit noch mehr ausgesendeter Leistung, Deutschland oder alle Länder die mit diesen Geräten in den Wohnungen "im Dienste überall Internet zu haben ohne zu Bohren oder Leitungen zu verlegen " werden verstrahlte Länder werden, nur der Käufer weis eben nichts davon, er wird also in Unwissenheit, weder über die Bedienungsanleitung noch auf den Herstellerseiten darüber informiert wie diese Technik überhaupt arbeitet, vor jedem CB oder Amateurfunker rennt mal sofort Amok weil er doch böse Sendestrahlen verteilt man davon Kopfweh bekommt oder man nicht mehr schlafen kann , dass aber PLC 24/7/365 durchgehend denen in jedem Eck der Wohnung und drum herum Strahlung vermittelt, das weis der Käufer nicht da er denkt es ist eben die 220V Stromleitung, da strahlt nix.

Erst wenn der Mensch sich selbst durch so etwas und durch das idiotische 5G selbst ausrottet , erst dann wird irgend wer mal die hand heben und sagen, das war scheiße und wer hat das nur zugelassen.
oder will man Krebs jetzt künstlich auf den Vormarsch bringen damit man etwas zum Spielen hat für die Pharma Industrie ? keine Ahnung, auch die Tatsache dass solche Frequenzen Versteigert werden ist schon Käse, wem gehören denn die Frequenzen ?? Die gehören dir oder mir genau so viel oder wenig wie einer Bundes Netzagentur, Theoretisch könnte ich da auch darauf senden, nur hier sagt die Bnetz nein du darfst das nicht weil (wir ) die Bnetz sagen dürfen wer die bekommt und was da an Kohle bei rum kommt, es geht doch hierbei nur wieder ums Geld, Ist wie bei Ebay, jemand stellt etwas ein und viele bieten darauf und der mit dem höchsten gebot bekommt es, der Vergleich hinkt zwar denn bei einer Frequenz gibt es keinen Eigentümer wie bei einer Sache in Ebay, aber ich denke Ihr wisst alle wo rauf ich hinaus will.
Man kann Regelungen dafür eben auf den Weg bringen, nur wie es aktuell bei PLC ist , muss man sich da nicht dran halten, man nimmt einfach eine Norm die einem am besten gefällt und niemand unternimmt etwas dagegen wenn neue Sachen nach alten Normen betrieben wird. Normalerweise müsste der Hersteller nach der derzeit aktuellen neusten Norm produzieren, aber es sich nicht heraus suchen können was er nehmen will, durch das in Kraft treten einer aktualisierten neuen Norm müsste auch durch das updaten der Firmware diese so angepasst aufgespielt werden so dass immer die derzeitige gültige Norm auch bei Geräten die 5 Jahre alt sind dann zur Geltung kommt. Aber nein man hat 5 Jährige Übergangsfristen wo der Hersteller machen kann was er will, ja für was erstelle ich dann eigentlich immer wieder neue Normen wenn diese gar nicht verwendet und angewandt werden müssen ? Aber fahre mal auf einer Strasse weiterhin deine 50 an dem Tag wo das eine 30ger Zone wurde, da wirst sofort gesteinigt und Bezahlst sofort wenn man dich erwischt, bei Normen hat man min. 5 Jahre Zeit um diese neue dann an zu nehmen oder auch nicht ohne irgend welche Konsequenzen.

Sagt NEIN zu 5G und fordert den 101%tigen Ausbau von 4G !

salat
Santiago 6
Beiträge: 430
Registriert: Sa 18. Dez 2010, 17:26
Standort in der Userkarte: Balingen

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#948

Beitrag von salat » Fr 1. Feb 2019, 17:44

LJ80 hat geschrieben:
Fr 1. Feb 2019, 01:06
Sagt NEIN zu 5G und fordert den 101%tigen Ausbau von 4G !
[ ] Du hast Ahnung von der Technik.
[ ] Du hast Ahnung von Biologie.
[ ] Du hast Ahnung von Physik (Frequenzspektrum, Ausbreitung, Eindringtiefe, etc.).
[x] Du hast fällst auf die "Strahlung"-Panikmacher rein.

Yaesu FT857D

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#949

Beitrag von Yaesu FT857D » Fr 1. Feb 2019, 18:52

LJ80 hat geschrieben:
Fr 1. Feb 2019, 01:06
Ob nun mit 4G oder 5G, wird dieses PLC und W-Lan zeug nie verschwinden, denn ansonsten bräuchte jedes Gerät einen GSM Anbindung, ....
Hat doch heutzutage jedes neue Smartphone und Notebook/Netbook doch schon (4G/LTE)....
LJ80 hat geschrieben:
Fr 1. Feb 2019, 01:06
5G dürfte aus meiner Sicht und aus Versuchen die bereits gemacht wurden gar nicht in Betrieb genommen werden da ein flächendeckender Betrieb nur mit alle 100m Ein Sendemasten stehen muss ! Denkt mal daran , je höher die Frequenz wird um so mehr Leistung wird benötigt um die selbe Reichweite zu erhalten im Gegensatz zu einer Frequenz die wesentlich geringer ist.
Völlig widerlegt worden, mit DVB-T bzw. DVB-T2 auf dem "alten" UHF Band IV und V...
Da wurden es 10 KW max., wobei dort zig Programme in HD auf einem Kanal (8 Mhz Bandbreite) neuerdings übertragen werden....
Es gibt Überlegungen, die frei gewordenen Frequenzen in den Bereichen, für das 5G Netz zu nehmen.
Dann müssten weniger Sendemasten errichtet werden usw.....
LJ80 hat geschrieben:
Fr 1. Feb 2019, 01:06
Und dann eben noch die verwendete Frequenz die dann bei 3,7GHz liegen wird,
Eben nicht! Es steht noch gar nicht fest, in welche Bereiche das "Unterband" und das "Oberband" für 5G gelegt wird....?
LJ80 hat geschrieben:
Fr 1. Feb 2019, 01:06
....ich für meinen Teil bin ein kompletter Gegner von 5G , die bringen es doch aktuell mit 4G nicht einmal fertig eine Flächendeckung zu erreichen , wie sol das mit 5G denn erst werden , strahlen wir dann alle nur damit Autos selbst fahren können , oder der Kühlschrank selbst mit diesem netz kommunizieren kann , ich verstehe nicht warum man generell 5G benötigt, 4G reicht doch völlig aus wenn man das richtig ausbaut .
4G wurde so gelegt, wo Frequenzpaare frei waren, die nur eine gewisse Bandbreite unterstützten und somit nur eine gewisse Anzahl von Teilnehmern, die volle Internetgeschwindigkeit haben. Ausserdem, haben Geschäftskunden (die auch mehr bezahlen für ihren Zugang) Vorrang. Das war schon bei 2G und 3G der Fall.... Der Normalbürger musste damit leben, entweder eine geringere Geschwindigkeit in Kauf zu nehmen oder es bleibt dieser und zigweitere was die Erreichbarkeit angeht, auf der Strecke....!
Mit 5G soll das aufgrund einer besseren Frequenzwahl (als wie bei 4G) grössere Bandbreiten möglich werden, sodass mehr "Teilnehmer" daran teilnehmen können. Ob das ein Kühlschrank sein wird, bezweifele ich mal....
LJ80 hat geschrieben:
Fr 1. Feb 2019, 01:06
Denkt mal anderst herum, jetzt mit Glasfaser und dieser möglichen Datenraten, hier braucht man dann neue PLC Geräte die diese Datenraten über die Stromleitung im Haus jubeln kann.
Bei Glasfaser braucht man kein PLC im Haus. Die Glasfaserleitung kommt wie die bisherige Telefonleitung ins Haus. Meistens im Keller, werden dann die Signale "umgeleitet" bzw. über die normale Kupferleitung in jede Wohnung weitergeleitet. In der Wohnung, wird dann ein spez. Router installiert, an den dann der PC wie bisher, angeschlossen wird.
Die Datenraten, sind dermassen hoch, da kommt kein PLC-Gerät mehr mit. Ausserdem, müssen solche Geräte Daten in Sekundenbruchteilen empfangen und senden, welche diese auch nicht (so schnell) können.
Im übrigen, wird es mehr Kombirouter dann geben, die eine Glasfasertechnologie genauso wie 5G und 4G beherrschen und automatisch je nach Teilnehmerzugang (ob mit Smartphone oder Notebook oder PC) umschalten bzw. weiterleiten.
Soll heissen:
Ein Teilnehmer der im Wohnzimmer sitzt vor dem TV (der auch im Internet ist um TV-Programme zu empfangen), auf seinem Notebook surft dieser im Internet, dieses aber Zugang via 4G (nicht W-Lan!) zum Router (der über Glasfaser geht) oder direkt ins naheliegende 4G bzw. eher 5G Netz.
Da fällt sowas wie PLC untendurch. Das braucht man dann nicht mehr!
Denn, was machten die Leute, die in jedem Zimmer kein W-Lan hatten? Sie kauften PLC-Geräte die man einfach in eine Steckdose steckte und schon hatte man dort Internet. Das so etwas aber Funkbereiche störte, war denen gar nicht bewusst bzw. bemerkten sie erst dann, wenn ein CB-Funker oder Funkamateur oder die BnetzA mal vor der Tür stand....

Yaesu FT857D

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#950

Beitrag von Yaesu FT857D » Fr 1. Feb 2019, 21:57

Noch eine Anmerkung, was ich vorhin auf Wikipedia gelesen habe:

Zitat: "Bei der im Jahr 2015 durchgeführten Frequenzauktion der Bundesnetzagentur erfolgte die Vergabe neuer Funkspektren im 1.500 MHz und 700 MHz Bereich. Damit einhergehend fand die Neuvergabe ausgelaufener Frequenzen statt. Telefonica Deutschland ersteigerte bei der mehrtägigen Auktion, für insgesamt 1,198 Mrd. Euro, jeweils zwei Frequenzblöcke im 700, 900 und 1.800 MHz Bereich."

Also, ist es möglich (sofern jeder mal genauer hinschaut) über LTE (4G Netz) eine bessere Internetverbindung zu erhalten, als wie mit dem HF-verseuchenden PLC auf den KW-Frequenzen, weil dort im 700 und 900 Mhz Bereich weitaus grössere Bandbreiten und schnellere Datendurchsätze vorhanden sind....

13STW
Santiago 6
Beiträge: 467
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#951

Beitrag von 13STW » Sa 2. Feb 2019, 00:57

Ihr habt definitiv nichts Anderes zu tun...

Benutzeravatar
DMA284
Santiago 5
Beiträge: 330
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#952

Beitrag von DMA284 » Sa 2. Feb 2019, 01:26

Das ist neu! Ein Funker der gegen Funk ist. :dlol:

LJ80
Santiago 9+15
Beiträge: 1516
Registriert: So 16. Mai 2004, 02:01
Standort in der Userkarte: München
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#953

Beitrag von LJ80 » Sa 2. Feb 2019, 01:51

@ salat


Panikmache finde ich es überhaupt nicht , wir reden noch ein mal wenn das klump in Betrieb geht und die ersten Todesfälle um die Sendeanlagen zu sehen sind, egal ob Tier oder dann der Mensch !
Wo und auf welchen Frequenzen da dann gesendet wird oberhalb 3,7 Ghz oder wo auch immer ist irgend wie nicht mehr in Ordnung gerade dann bei dieser Leistung die hier abgestrahlt wird dann da kann mir sagen wer will, das ist nicht gut für den Menschen und den Rest der Lebewesen.

Ich bin nicht Strahlengeschädigt und ich habe auch keine Angst davor, aber das hier jetzt gibt mir eben schon mehr zu denken , und das auch nicht durch die Medien sondern aus Überlegungen und der hier verwendeten Frequenz, von der Reichweite und der Leistung mal ganz zu schweigen .

Meine Milchtüten und auch mein Kühlschrank oder Klopapier muss mir nicht über 5G mitteilen dass es zur Neige geht , das sehe ich selber.

Benutzeravatar
Kid_Antrim
Santiago 9+15
Beiträge: 1615
Registriert: So 25. Feb 2018, 17:49
Standort in der Userkarte: Berlin
Wohnort: Berlin

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#954

Beitrag von Kid_Antrim » Sa 2. Feb 2019, 05:01

DMA284 hat geschrieben:Das ist neu! Ein Funker der gegen Funk ist. :dlol:
Der ist bestimmt auch gern Klima BildBild

Benutzeravatar
Kid_Antrim
Santiago 9+15
Beiträge: 1615
Registriert: So 25. Feb 2018, 17:49
Standort in der Userkarte: Berlin
Wohnort: Berlin

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#955

Beitrag von Kid_Antrim » Sa 2. Feb 2019, 05:04

LJ80 hat geschrieben:@ salat


Panikmache finde ich es überhaupt nicht , wir reden noch ein mal wenn das klump in Betrieb geht und die ersten Todesfälle um die Sendeanlagen zu sehen sind, egal ob Tier oder dann der Mensch !
Wo und auf welchen Frequenzen da dann gesendet wird oberhalb 3,7 Ghz oder wo auch immer ist irgend wie nicht mehr in Ordnung gerade dann bei dieser Leistung die hier abgestrahlt wird dann da kann mir sagen wer will, das ist nicht gut für den Menschen und den Rest der Lebewesen.

Ich bin nicht Strahlengeschädigt und ich habe auch keine Angst davor, aber das hier jetzt gibt mir eben schon mehr zu denken , und das auch nicht durch die Medien sondern aus Überlegungen und der hier verwendeten Frequenz, von der Reichweite und der Leistung mal ganz zu schweigen .

Meine Milchtüten und auch mein Kühlschrank oder Klopapier muss mir nicht über 5G mitteilen dass es zur Neige geht , das sehe ich selber.
Tierische Todesfälle haben bei Windkraftanlagen keinen gejuckt, also wird es bei den neuen Funkfrequenzen auch keinen jucken, wenn es denn dazu kommen sollte.

Yaesu FT857D

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#956

Beitrag von Yaesu FT857D » Sa 2. Feb 2019, 11:45

Kid_Antrim hat geschrieben:
Sa 2. Feb 2019, 05:04
Tierische Todesfälle haben bei Windkraftanlagen keinen gejuckt, also wird es bei den neuen Funkfrequenzen auch keinen jucken, wenn es denn dazu kommen sollte.
So ist es.
Ich kenne eine Gegend (wo ich früher gewohnt hatte), da sind nach dem Bau der WKAs,
um diese Anlagen einige Tiere (vor allem Vögel) nicht mehr gehört oder gesehen worden. (u.a. der Kuckuck)

Benutzeravatar
Kid_Antrim
Santiago 9+15
Beiträge: 1615
Registriert: So 25. Feb 2018, 17:49
Standort in der Userkarte: Berlin
Wohnort: Berlin

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#957

Beitrag von Kid_Antrim » Sa 2. Feb 2019, 18:35


Yaesu FT857D hat geschrieben:
Kid_Antrim hat geschrieben:
Sa 2. Feb 2019, 05:04
Tierische Todesfälle haben bei Windkraftanlagen keinen gejuckt, also wird es bei den neuen Funkfrequenzen auch keinen jucken, wenn es denn dazu kommen sollte.
So ist es.
Ich kenne eine Gegend (wo ich früher gewohnt hatte), da sind nach dem Bau der WKAs,
um diese Anlagen einige Tiere (vor allem Vögel) nicht mehr gehört oder gesehen worden. (u.a. der Kuckuck)
Was eine Schande ist wie ich finde.

LJ80
Santiago 9+15
Beiträge: 1516
Registriert: So 16. Mai 2004, 02:01
Standort in der Userkarte: München
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#958

Beitrag von LJ80 » Sa 2. Feb 2019, 22:09

Also bei Windkraft ist die Frage wodurch Vögel eben sterben, wahrscheinlich durch die Flügel, aber hier bei 5G geht es um die Strahlung und um nichts anderes und das sollte jedem menschen eben sehr zu denken geben wie viel Strahlung der Mensch im Leben aushalten kann ohne daran zu Grunde zu gehen, Klar sterben wir alle ein mal , aber nur wegen Individualverhalten der Industrie dass man autonom Autofahren kann oder weis wann die Milch alle ist oder das Internet selbst da funktioniert wo es noch nie funktioniert hat , so eine Gefährdung des Menschen ein zu gehen ist doch grotesk.

Aber wie man eben immer mehr sehen kann, auch bei PLC ist dem Benutzer völlig egal ob das sein Leben oder seine Zellen im Körper beeinträchtigt, hier geht es rein nur darum dass eben das INTERNET , Handys W-Lan überall dort funktionieren wo ER es haben will ohne Rücksicht auf Verluste, an was er vorzeitig dann aus dem Leben scheidet ist egal, er weis ja auch gar nicht wie das Funktioniert in der Praxis, er denkt nach wie vor auf 220V basis, aber dass hier HF auf den 220V sitzt und Strahlt weis er nicht , darum ist diese Technik völlig sicher und komplett unschädlich !

Wenn das alles so unschädlich ist , warum müssen dann Standortbescheinigungen gemacht werden und Schutzabstände eingehalten werden oder gar die Leistung gedrosselt werden, selbst auf der Bnetz Seite werden hier Pegel anberaumt welche lediglich eine Empfehlung sind, also eine Empfehlung ist kein Gesetz und oder man muss sich daran auch nicht halten, siehe Richtgeschwindigkeit 130 auf der Autobahn, das ist auch nur im gleichen Sinn eine Empfehlung.

Benutzeravatar
Newcomer
Santiago 2
Beiträge: 93
Registriert: Mo 8. Okt 2018, 09:27
Standort in der Userkarte: Nürnberg Thon TEVI
Wohnort: Nürnberg

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#959

Beitrag von Newcomer » So 10. Feb 2019, 12:19

Ein kurzer Link zu PLC.. :paper:

gefunden, eine alte

Dissertation, Universität Karlsruhe (TH)Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, 2008 :!:

https://docplayer.org/58153933-Timo-kis ... ation.html

Es mag der Anfang gewesen sein aber wenn man es liest. WOW da hat jemand den Durchblick und
Oh Shit der Markt hat es aufgenommen wie ein trockener Schwamm das Wasser.

de Newcomer

Benutzeravatar
DMA284
Santiago 5
Beiträge: 330
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#960

Beitrag von DMA284 » So 10. Feb 2019, 19:47

LJ80 hat geschrieben:
Sa 2. Feb 2019, 22:09
Wenn das alles so unschädlich ist , warum müssen dann Standortbescheinigungen gemacht werden und Schutzabstände eingehalten werden oder gar die Leistung gedrosselt werden, selbst auf der Bnetz Seite werden hier Pegel anberaumt welche lediglich eine Empfehlung sind, also eine Empfehlung ist kein Gesetz und oder man muss sich daran auch nicht halten, siehe Richtgeschwindigkeit 130 auf der Autobahn, das ist auch nur im gleichen Sinn eine Empfehlung.
Es gibt z.B. kein Elektro Gesetz. Trotzdem haben die VDE Richtlinien bzw. Empfehlungen diesen Charakter denn sie werden bei Unfällen die vor Gericht verhandelt werden als Grundlage herangezogen. So ist es auch mit Grenzwerten bei den Strahlungsleistungen von der BNetzA. Vor allem aber weil noch nicht 100% klar ist wie schädlich Funkwellen sind, vor allem wenn sie nur mit wenigen µV den Körper erreichen. Man hat aber trotzdem Grenzwerte festgelegt einfach um überhaupt einen Wert zu haben. Und Funk nur deswegen ganz zu verbieten weil man nicht abschließend weiß ob sie schädlich sind oder nicht ist auch keine Lösung, denn dafür nutzt sie uns Menschen viel zu sehr.

Bei den 130 Km/h Richtgeschwindigkeit gibts aber sehr wohl eine art juristische Grenze. Denn wenn du mit über 130 Km/h in einen Unfall verwickelt wirst, bist du immer mit schuldig wegen überhöhter Geschwindigkeit.

55 & 73 DMA284

Antworten

Zurück zu „CB - Allgemein“