PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

LJ80
Santiago 9+15
Beiträge: 1516
Registriert: So 16. Mai 2004, 02:01
Standort in der Userkarte: München
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

#751

Beitrag von LJ80 » So 25. Mär 2018, 21:32

Wenn PLC auf der DCF Funkuhren Frequenz senden würde könnte ich es ja noch verstehen aber lieber Kollege, PLC sendet erst ab ca. 2Mhz und nicht auf 77,5Khz !

Also reine Einbildung wo nichts dahinter ist !

Man kann nicht jedes Problem auf diese Adapter schieben sondern muss schon wissen wo eine Funkuhr Ihre Zeit Synchronisiert und eben dass PLC nur zwischen 2Mhz und 68Mz sein Unwesen treibt !

DAB956
Santiago 2
Beiträge: 99
Registriert: Do 22. Mär 2012, 14:36
Standort in der Userkarte: Gelsenkirchener Platz, Cottbus

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

#752

Beitrag von DAB956 » So 25. Mär 2018, 22:24

Hallo LJ80

worauf du dich beziehst ist die aktuelle Inhouse-PLC-Technik, da wird das mit deinen Frequenzangaben stimmen. Aber ich habe hier schon vor 10 Jahren PLC Störungen im Langwellenbereich gehabt, die mit den im Internet abrufbaren Hörmustern übereinstimmten. Eine Seite habe ich mal rausgesucht, die neuere Technik für Smartzähler darstellt. https://www.devolo.com/de/SmartGrid/Technologien-PLC . Da hast du diese unteren Frequenzen, inwieweit es noch Technik gibt , die die 77,5 kHz stören kann, habe ich jetzt auf die Schnelle nicht gesehen, aber es ist zu befürchten, dass da auch was vorhanden ist. Es gibt auch viele Schaltnetzteile, die gerade in diesem Bereich recht kräftig stören. Wir haben kaum eine Chance diesem Funkmüll zu entgehen.

MfG Peter

LJ80
Santiago 9+15
Beiträge: 1516
Registriert: So 16. Mai 2004, 02:01
Standort in der Userkarte: München
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

#753

Beitrag von LJ80 » Mo 26. Mär 2018, 05:44

Devolo will anscheinend alles tun um überall mit diesem Stromnetz gestützten Müll ins Felde zu ziehen, aber es wurden doch bislang mehrere Versuche unternommen das Internet via Stromnetz in die Häuser zu bringen aber das ist denen bislang nicht wirklich gelungen und wurde weitestgehend verworfen und da wird auch bestimmt nichts mehr kommen so wie ich das sehe , denn wenn man bedenkt , würden die das machen wäre jede Wohnung jedes Gerät überall mit diesem strahlenden Müll verseucht ob man will oder nicht .

Klar stören auch Schaltnetzteile ungemein die 77,5Khz Frequenz, kenne das von meinem Frequenznormal, wenn ich dieses mit einem Schaltnetzteil betreibe geht gar nichts mehr mit DCF Signal Empfang, es funktioniert nur wenn ich ein herkömmliches Trafo Netzteil da dran hängen habe.

Aber ich glaube nicht dass eine normale Funkuhr keinen Sync mehr zusammenbekommt wenn Schaltnetzteile hier Ihr Unwesen Treiben , hatte mal an Nachbarn der hatte ein Skateboard, wenn der das geladen hat hatte ich auch auf der kompletten KW Störungen mit 9+ je nach Akku Ladestand, aber meine DCF Funkuhren oder auch mein Frequenznomal per DCF wurden hier nicht beeinträchtigt.

Das hier aus deinem Link arbeitet von 150-500Khz und dann wieder ab 1,6Mhz denn die BNetz hat hier schon den Daumen drauf , da aber im LW und MW Bereich kein HAM vorhanden ist werden die über lang oder kurz hier diese Frequenzen auch noch für alles mögliche mit benutzen wo bei die Bandbreite hier so gering ist dass eine großartige Datenübertragung nicht wirklich realisierbar ist ohne die gute KW

Bei mir ziehen ab heute auch neue Eigenheimbesitzer endlich nach über 2 jahren in Ihre Häuser ein , null Netzwerkverkabelung in der Neubau Bude, da wird erneut Ärger ins Haus stehen so fern hier wieder Devolo Klump am arbeiten ist denn die scheißen sich anscheinend sehr wenig um Normen wie auch diverse andere wie TP Link oder Allnet, aber hier muss dann eben erneut die BNetz ein Machtwort sprechen.

Warum hier nicht von Seiten der BNetz bei diesen Geräten geprüft wird verstehe ich irgend wie nicht, denn wenn das so weiter geht benötigen wir keinerlei Normen mehr die BNetz wird abgeschafft und jeder Sendet da wo es Ihm Spaß macht und wenn hier nicht langsam mehr die Zügel generell angezogen werden machen die Hersteller doch das was Ihnen in den Sinn kommt, eine Marktüberwachung ist dann auch nicht mehr nötig denn diese Marktüberwachung arbeitet doch gezielt auch nur noch für den kommerziellen Funkbereich , alles außen herum ist dann egal und das nicht NORM konforme Gerät darf dann auch machen was es will, überwacht niemand, und wird auch nicht unter Strafe gestellt.

Mein Kampf zumindest geht weiter, aber es würde einmal eine Aufklärungskampagne bei Verwendung von PLC im TV nicht schaden, damit jeder über die Wirkungsweise gerade der ausgehenden Strahlungen auch den Käufern bewusst wird und nicht nur immer das schöne und wie gut das funktioniert aufs Brot geschmiert wird sondern eben auch die negativen Sachen dieser Überwachungstechnik.

Aber ruf doch mal bei der BNetz an und beanstande es doch dass deine Funkuhren und der Empfang gestört ist, da müssen die was gegen unternehmen.

LJ80
Santiago 9+15
Beiträge: 1516
Registriert: So 16. Mai 2004, 02:01
Standort in der Userkarte: München
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

#754

Beitrag von LJ80 » Mi 4. Apr 2018, 17:29

Wieder ein mal Neuigkeiten von der Bnetz !

wie ich heute erfahren habe macht aktuell bei mir die Bnetz nicht weiter mit Messungen, der Grund dafür ist eine Dame die an Ihrem PLC weder etwas messen lassen will noch zu irgend welchen Sachen bereit ist .
Diese Person wurde aktuell angeblich als Hauptstörungsverursacher ermittelt und heraus gemessen, jetzt das Problem dabei, man gewährt weder Einlass in die Wohnung noch sonstiges, nur so lange dieses besagte herausgemessene PLC nicht für weitere Messungen abgeschalten wird kann man den Rest nicht ermitteln.

Auch wurde mir heute erklärt dass es bei den aktuell in Verkehr gebrachten Geräten sogenannte Übergangsfristen gäbe welche angeblich um die 5 Jahre anhalten sollen , somit sind z.b Geräte die 2013 oder früher produziert wurden noch nicht nach der 2013 heraus gebrachten Norm an zu sehen und dürfen weiterhin Störungen verursachen.

Jedoch alle aktuell produzierten Geräte aus 2018 müssen die Norm einhalten und dürfen im CB Bereich Kanal 1-40 keine Aussendungen mehr machen.

Halte ich jetzt irgend wie für Humbug diese Aussage weil mit herauskommen der Norm von 2013 bereits festgeschrieben ist dass hier Notches enthalten sein müssen, oder man wollte mir nun weis machen dass die alten 200Mbit Geräte und älter diese Norm noch gar nicht einhalten müssen wegen Übergangsfristen ????????? :clue:

Die 500Mbit Geräte wurden aber ab 2013 in Verkehr gebracht somit sollten diese Geräte doch eigentlich die -1 Norm einhalten müssen , also ich gehe jetzt mal davon aus dass wenn eine Norm geändert wird und nach heraus kommen dieser Norm Geräte produziert werden dann auch diese neue geltende Norm erfüllt werden muss.

Ausgehenden von der 2013er Norm müssten meiner Meinung nach auch alle 2017 produzierten und angebotenen Gigabit Geräte dann doch nach dieser Norm laufen ! Was man aber anhand bestehender Beispiele und Messungen immer noch nicht glauben kann.

Zumindest werde ich jetzt mit der Besagten und gemessenen Person mal selber ein Wörtchen reden müssen, denn wenn hier keine Kooperation mit der Bnetz möglich ist so dass die weiter messen können und ich als privater jetzt einen Feldzug anführen muss damit der Messtrupp weiter macht finde ich dies schon etwas befremdend was eine Störungsbeseitigung dann eigentlich noch für einen Zweck hat oder gar das Erscheinen der Bnetz, denn man misst eben Störpegel und nur weil kein Einlass möglich ist wird dann nicht mehr weiter gemacht , hier würde ich dann für so einen Fall ein Betriebs verbot verhängen und nötigenfalls denen die das vereiteln den Messeinsatz in Rechnung stellen.

Zumindest kann ich so ein Vorgehen aktuell von Seite der BNetz einfach nicht verstehen, also dass wenn man nicht mal eine vorübergehende Abschaltung herbeiführen kann um weitere Messungen vor zu nehmen .
Ich muss hier jetzt von dieser Person irgend wie erreichen damit das PLC abgeschalten wird, dann erst kann ich wieder bei der Bnetz anrufen denen sagen dass es aus ist und erst dann kommen die wieder und messen weiter weil man anhand der vielen in der Umgebung sitzenden Geräte diese sonst nicht eindeutig messen und finden kann.

Das wird die Tage dann recht lustig für mich werden bei der zu erreichen dass die das abschaltet.

Goldi 01
Santiago 4
Beiträge: 288
Registriert: Sa 22. Sep 2012, 22:04
Standort in der Userkarte: 22844 Norderstedt
Wohnort: Norderstedt

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

#755

Beitrag von Goldi 01 » Mi 4. Apr 2018, 20:13

Mein Endergebnis:Wir werden von der Bnetza nur veralbert.Itzehoe wollte die Störungsmeldung beenden weil ein paar PLC aufgespielt werden.Ich schrieb den Herrn F. das die Störung erst weg sein muss, dann spricht nichts dagegen.Es Rockern immer noch die Plc -Störung rum.Einen Monat später schrieb ich Herrn F.eine E-Mail,wo ich auf die Störung hinwies, und das auf sein Anhang der letzten E-Mail kein Bericht vorhanden war.Bis heute hat Herr F.sich dazu nicht geäußert.Also werde ich demnächst wieder eine Störungsmeldung offiziell abgeben,die 4 in 4 Jahren.Wenn die Bnetza es so will, werde ich es die nächsten 20 Jahre so weitermachen.Veralbern können sie bei mir vergessen.

73 vom Goldi01 oder DO1NH

Siebenschläfer
Santiago 2
Beiträge: 97
Registriert: Do 11. Feb 2016, 20:21
Standort in der Userkarte: Hinter den Bergen

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

#756

Beitrag von Siebenschläfer » Mi 4. Apr 2018, 21:24

Servus,
in den allermeisten Fällen ist die BNetzA sowieso machtlos. Dieser Behörde wurden wurden ja die meisten Befugnisse einfach gestrichen. Die können ja nur noch wirklich eingreifen wenn ein akutes Sicherheitsrisiko besteht.
Das ist die Kehrseite unserer vielgelobten Privatisierung und Liberalisierung. Die Befugnisse unseres Staates auf "Null" gesetzt und alle jubeln erstmal, das böse erwachen kommt dann später. Diese Probleme hätte es nicht gegeben als die "Post" noch mit dem Messwagen unterwegs war. Die sind dann auch mal mit der Streife angerückt und haben die Funkanlage eingepackt, wenn man es übertrieben hat. Ich hab das auch mal zu spüren bekommen.
Aber heute ist diese Behörde nur noch ein "zahnloser Tiger", der kann zwar mal fauchen aber nicht mehr beißen.

Grüße
Marco

LJ80
Santiago 9+15
Beiträge: 1516
Registriert: So 16. Mai 2004, 02:01
Standort in der Userkarte: München
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

#757

Beitrag von LJ80 » Mi 4. Apr 2018, 22:18

Zahnlos ohne die 3. trifft es am aller besten also reiner Felgen Tieger.

Was ich für eine Bodenlose Sauerei erachte ist diese dass zum einen Steuergelder für solche Messungen ausgegeben werden die dann hinten herum im Sand verlaufen müssen wenn der Betroffene einfach sagt, mich interessiert das nicht.

Bereits vor 2010 hat man der Industrie erlaubt Geräte zu produzieren welche HF Störungen im kompletten KW Bereich verursachen, dann kommen diverse Normen heraus woran sich auch der Hersteller Stabo stößt, dann werden im laufe der Jahre Petitionen erarbeitet und auf den Weg gebracht, die Cenelec interessiert das aber in leinster Weise und macht durch Ihre Lobby Arbeit weiter was Sie will.
2013, das Jahr in dem die veraltete Technik der 200Mbit Geräte durch die neue 500Mbit Generation abgelöst wird, 2012 und auch 2013 steht bereits in der EN Normung der Geräte eindeutig und klar drinnen dass die 40 CB Kanäle permanent Exludet sind jedoch interessiert das die Hersteller auch nicht und arbeiten weiter nach der uralt Reserve Norm wo nur der KW AFU Bereich freiwillig und auch in der Norm hinterlegt ist wie auch der CB bereich, nur der CB Bereich interessiert die Hersteller nicht also lässt man es hier weiter und munter vor sich hin krachen.

Ich hatte bereits 2013 die 1. Störungsmeldung abgegeben, hier schrieb man mir aus mainz dass ich in diesem Frequenzbereich mit Störungen zu rechnen habe und man stellte alle Messungen und Notchversuche ein weil der damalige Störer sagte er ist zu nichts mehr bereit.

2017 Machte man unzählige Messungen und konnte zumindest 1 Gerät durch den Patch den Devolo herausgerückt hat zu schweigen bringen, Störungen mit über S9 waren weg jedoch sind die Störungen verursacht von anderen nur auf S 7-8 zurück gegangen. Jetzt im Jahre 2018 nach weiteren Messungen wird ein Gerät heraus gemessen was nach Meinung des Messdienstes die Hauptstörung verursacht ermittelt, natürlich ist der Verursacher zum Zeitpunkt der Messung nicht zu hause, man hinterlässt eine karte.

Wann und wo der Messdienst weiter misst ist mir nicht bekant , anscheinend wurde ohne mein Wissen oder mich zu informieren dann eben dieser erneut aufgesucht und auch angetroffen aber nicht herein gelassen und auch eine Abschaltung für weitere Messungen wurde verweigert da die Betreiberin dies nicht erlaubt mit der Aussage " Sie hatte Schwierigkeiten es überhaupt ans laufen zu bringen und ist froh dass es jetzt funktioniert und es wird nicht mehr angerührt "

Dass man mich aber zwischenzeitlich über 1,5 Monate im dunkel lässt und sich nicht mal bei mir meldet, ich dachte die sind nach wie vor immer noch dabei hier zu messen. Als ich an diesem Montag dann erneut Dauerstörungen hatte habe ich mir erlaubt unter meinem Aktenzeichen die BNetz erneut per E-Mail zu kontaktieren, heute erfolgte dann der Rückruf in dem mir die derzeit aktuellen Fakten verkündet wurden.

Erst dachte ich der Anruf kommt aus Mainz und es ist der selbe am Telefon der mir damals schon geschrieben hatte ich muss mit den Störungen leben, aber nein er war es nicht .
Das komische was ich jetzt mal anführen muss, jetzt urplötzlich kommen Aussagen der BNetz dass es hier Übergangsfristen gibt und so in der Art die Norm von niemandem eingehalten werden muss und die Hersteller nach wie vor irgend eine uralt Norm von Ano dazumal verwenden können, aber, alle neu produzierten Geräte ab 2018 müssen jetzt die 40 Kanäle schützen.

Irgend wie kann man mir viel erzählen aber ich kann es nicht glauben denn all diese Aussagen was mir hier gemacht werden sind nirgend wo untermauert und ich kann es auch nirgend wo nachlesen, weder die Übergangsfristen noch die Sache mit aktuell 2018 hierzu könnte man mir wenn man dies mir gegenüber in den Mund nimmt auch einfach mal per Mail Links zukommen lassen wo ich das nachlesen kann so dass hier das ganze glaubwürdiger wird.

Aber statt dessen verdonnert man mich hier zu erreichen dass diese Besagte Dame Ihre außer betrieb nimmt, erst wenn ich das erreicht habe will man weiter messen!
Was aber ist wenn mir hier vor der Nase auf Grund dessen auch die Türe zugeknallt wird ? in diesem Mehrfamilienhaus wo diese wohnt wohnen auch Leute die ich kenne und auf heutige nachfrage bei diesen über die besagte Person sagt jeder dass es eine ICH Person ist und Sie sich um nichts kümmert und Ihr alles egal ist, Hauptsache Sie .

Also gesetzten Fall die ist mir gegenüber auch so störrisch und lässt mich einfach stehen, wie soll das dann weiter gehen ? die BNetz kommt ja so lange nicht mehr bis diese Person einsichtig und kooperativ ist, das kann doch nicht das Ende einer Messreihe sein nur weil eine einfach zu rein gar nichts bereit ist. Braucht man hier dann schon einen Anwalt und muss vor Gericht ein test weises Abschalten erzwingen ?????

Benutzeravatar
wasserbueffel
Santiago 9+30
Beiträge: 4972
Registriert: Di 26. Sep 2006, 19:43
Wohnort: JO30BT

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

#758

Beitrag von wasserbueffel » Mi 4. Apr 2018, 23:18

Wenn ich nicht ungestört funken kann hat diese Person auch nicht verdient ungestört ins Internet zu gehen.
Informationsfreiheit sollte für Alle gelten!
Wo ist das Problem??,Wlan geht genauso gut.(und kostet auch nicht mehr..)

Im Nachbarort war das gleiche Problem,da kam sogar die Polizei weil der "Gestörte" die Telefondose an der Wand "abgetreten" hat.
Nicht zur Nachahmung empfohlen,man könnte ja mal den Notdienst brauchen.

Den Frust kann ich aber verstehen....

Walter

LJ80
Santiago 9+15
Beiträge: 1516
Registriert: So 16. Mai 2004, 02:01
Standort in der Userkarte: München
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

#759

Beitrag von LJ80 » Do 5. Apr 2018, 00:05

wäre auch ne gute idee mit abtreten , aber dazu muss man erst mal da rein kommen.

Man fühlt sich bei so etwas irgend wie alleine gelassen und verarscht von den Behörden.

Ich versorge die riesen Wohnung auch per W-Lan im Mesh Verbund, das klappt mit den AVM Repeatern ast rein, aber die Leute gehen irgend wo in einen markt oder Liedl-Aldi sehen dort diesen Müll oder lassen sich das aufschwatzen im Markt und wissen gar nicht was Sie dann haben. Jeden IT ler den ich kenne bevorzugt diese Teile,weil nur damit eine stabile Verbindung zustande kommt, ich weis ja nicht was die Leute mit den teilen machen oder warum man überhaupt so etwas braucht, man kann auch jederzeit den Telefonanschluss da hin legen wo man den Rooter stehen haben will, aber es gibt eben noch genügend Wohnungen wo der neben der Eingangstüre ist und die das im WZ dann haben wollen, aber anstatt sich hier durch die Wand ein Loch zu bohren und die Dose dann hinter die Wand zu setzen geht nicht, da geht PLC an der Steckdose viel besser und man muss nix bohren, gut die von der ich jetzt rede ist eine Frau, Mann hatte Schlaganfall und ist nur auf sich bezogen , das drum herum interessiert die nicht .
Auf das Zusammentreffen mit der freue ich mich jetzt schon durch die Infos über die.

Siebenschläfer
Santiago 2
Beiträge: 97
Registriert: Do 11. Feb 2016, 20:21
Standort in der Userkarte: Hinter den Bergen

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

#760

Beitrag von Siebenschläfer » Do 5. Apr 2018, 21:42

Servus,
da gibts auf Yout... so einige Anleitungen wie man diesen PLC Dreck stören kann. Kann ich schon verstehen wenn manch einer solche Pööhsen Sachen macht und einfach mal zurück stört.
Man wird ja von den Behörden mittlerweile bei solchen Problemen total allein gelassen. Dann hilft man sich halt selbst. Ist natürlich nicht nachzumachen, denn man darf ja keinen stören. :dlol:
Grüße
Marco

LJ80
Santiago 9+15
Beiträge: 1516
Registriert: So 16. Mai 2004, 02:01
Standort in der Userkarte: München
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

#761

Beitrag von LJ80 » Do 5. Apr 2018, 21:58

Tja die Videos in Youtube sind zwar alle recht und schön , aber eine Strasse weiter und viele Wohnungen weiter weg von deinem Stromkreis helfen diese Mittelchen rein überhaupt nix

LJ80
Santiago 9+15
Beiträge: 1516
Registriert: So 16. Mai 2004, 02:01
Standort in der Userkarte: München
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

#762

Beitrag von LJ80 » Fr 13. Apr 2018, 16:10

Und wieder Devolo klump das angeblich die Norm einhält ! Gerade beim Nachbarn gewesen der hat seit paar Tagen T-Home Enterdinges bekommen und was hat er ?? Devolo dLAN 1200+

Ich denke Devolo hält die Norm ein , an käse halten die ein denen ist nach wie vor die Norm scheiß egal die verarschen uns alle doch nur noch , und diese Teile verkauf die Telekom !!

Die Teile lassen sich aber ohne weiteres per AVM Software notchen !

LJ80
Santiago 9+15
Beiträge: 1516
Registriert: So 16. Mai 2004, 02:01
Standort in der Userkarte: München
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

#763

Beitrag von LJ80 » Fr 13. Apr 2018, 16:37

UPDATE

Die Notchung mit der AVM Software funktioniert nicht ! Adapter einmal rein raus Notchung wieder weg

Devolo dLAN 1200+ und 1200+ Wifi lassen sich weder mit dem Patch der Duo 500+ noch mit der AVM Software klein kriegen.

selbiges bei den dLAN500 Wifi
der dLAN 500 duo nimmt die notchung an mit der AVM Software und behält diese auch

LJ80
Santiago 9+15
Beiträge: 1516
Registriert: So 16. Mai 2004, 02:01
Standort in der Userkarte: München
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

#764

Beitrag von LJ80 » Sa 14. Apr 2018, 01:28

Ich habe mir die Teile jetzt noch einmal einzeln vorgenommen, so wie es aussieht akzeptiert der Speiser PLC den Notch per AVM Software, jedoch die Clients verweigern eine Änderung , bringt also somit auch nichts wenn nur ein Gerät aus dem 2er Bundel das zusammengehört dann munter weiter auf der Frequenz die weg soll einfach weiter macht.

Hierzu habe ich jetzt mal Devolo angeschrieben und aufgefordert mir einen Patch für jeden Adapter einzeln zu schicken, mal abwarten was die draus machen oder ob man mir wieder die lapidare Rückantwort schreibt das geht nicht weil man muss erst prüfen u.s.w oder ob Sie diesmal kooperativer sind. Zur Not werde ich dann den Patch über die Bnetz anfordern weil denen schicken die anscheinend eher etwas .

Benutzeravatar
DO4MJ (13DL7)
Santiago 7
Beiträge: 539
Registriert: Sa 5. Jun 2004, 17:18
Standort in der Userkarte: Füchtorf
Wohnort: Sassenberg

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

#765

Beitrag von DO4MJ (13DL7) » Sa 14. Apr 2018, 10:35

Ich habe hier auch einen 500er duo und einen 1200er triple+ (mit 3 Lan Anschlüssen), die sind momentan bei meinem Nachbarn in Betrieb, als Ersatz für ein Pärchen Vodafone PLC Adapter (made by devolo) mit nur 200 MBit, die mir hier das Funken vermiest (vor allem die Funkstaffel) haben.Der Nachbar war nett und schon etwas älter (Ü50) und der Sohn zockt Playsi.Die Vodadinger liessen sich nicht notchen, weil viel zu alt, da hab ich denen erst mal die Devolos ausgeliehen und vor Ort noch mal genotcht, der 1200er war schon auf Kanal 1-40 clean (out of the box) und liess sich ohne weiteres noch weiter notchen (41-80 und Piratenband).Ich habe meinen Nachbarn noch einmal gefragt ob denn alles noch funktioniert und es geht noch alles.Die Dinger bleiben erst mal dort, bis er seine Telefondose ins Wohnzimmer verlegt hat, dort steht der Haupt PC.
Zu den Dingern die von der Telekom vertrieben werden, ein Funker aus den Nachbarort hat einen direkten Nachbarn, der hat die 1200er devolo Teile von der Telekom zum Entertain dazu bekommen. Die Dinger stören anders als mein 1200er.Bei mir ist es das bekannte Knattern, da ist das Knattern bestimmt 5-6 mal so schnell, so als hätte mal nicht entstörte Zündkerzenstecker auf de Mofa und dann mit hoher Drehzahl, vielleicht ist dort eine andere Firmware (extra für Telekom) drauf.
Gruß 13DL7
CB:13DL7, Osna Radio 50, DK965, QRV:12,29,32 FM, 7, 15 USB.HAM:DO4MJ, DOK I38 (144.775 Mhz).Engagiert bei Entstörung von PLC Adaptern.FCK DSGVO !!!

Antworten

Zurück zu „CB - Allgemein“