Seite 31 von 39

Re: Mit dem Fahrrad QRV

Verfasst: Sa 15. Jun 2019, 13:53
von Krampfader
Heute Vormittag montiert: Sirio GL-27 (No-Gound-Antenne, sprich benötigt keine "Masse", kein "Gegengewicht")

Bild Bild Bild Bild

Bild Bild Bild Bild

Grüße

Andreas

Re: Mit dem Fahrrad QRV

Verfasst: Sa 15. Jun 2019, 16:43
von BlaBlaBlubb
Hallo Andreas,

also das SWR ist ja schon super!

Mich würde echt mal die verwendete Technik der "No-ground"-Mobilantennen interessieren.
Denn das muss sich ja alles im Antennenfuß abspielen, drumherum ist nichts und Dein kurzer Koaxstummel ist ja von einem Viertelwellen-Antennenkabel als Quasi-Radial auch meilenweit entfernt. :sup:

Ein Thailänder hatte mal über eBay auch diverse 1,20m Teleskopantennen als Portabelantennen mit super SWR verkauft (alle Bänder incl. CB von 10/11/12/15/17/20m-Band). Empfangsseitig hatte man auch einen guten Empfang am FT-817ND (aber die Empfänger sind ja auch bekanntlich empfindlich und bereits schon mit wenig Draht zufrieden). Sendeseitig sah das dann ganz anders aus. Trotz gutem SWR war nicht wirklich viel mit den Antennen anzufangen. Und bei 5W hatte das teilweise schon Schaden genommen (die Antennen waren mit max. 10W angeboten). Nach entfernen des Schrumpfschlauches um die Federspule am Teleskopantennenfußpunkt hatte sich dann das Geheimnis erklärt. Es war schlicht ein angezapfter Schwingkreis (mit Anzapfung nahe 50 Ohm), bestehend aus eben besagter Federspule und einem üblichen keramischen Kleinkondensator. Oben aufgesetzt dann die Teleskopantenne. Sendeseitig hat man also die meiste Leistung in der Spule und Kondensator verballert. Der Grund auch, warum der keramische bei 5W bereits durchknallte. Ich hatte dann man spaßeshalber den KerKo durch einen 1kV Hochvoltkondensator ersetzt. Dann waren auch die 10W kein Problem mehr, machte die Sendeeffektivität aber auch nicht besser....hi.

Würde mich also freuen, wenn Deine GL-27 hier deutlich mehr bringen würde. Und dann interessiert mich dennoch, wie die Hersteller das gelöst haben.

vy 73 + viel Spaß beim Hobby
Jochen

Re: Mit dem Fahrrad QRV

Verfasst: Sa 15. Jun 2019, 17:29
von Krampfader
BlaBlaBlubb hat geschrieben:
Sa 15. Jun 2019, 16:43
Empfangsseitig hatte man auch einen guten Empfang ... Sendeseitig sah das dann ganz anders aus. Trotz gutem SWR war nicht wirklich viel mit den Antennen anzufangen. ... Sendeseitig hat man also die meiste Leistung in der Spule und Kondensator verballert.
Hallo Jochen!

Ich befürchte Du hast recht. Bei meiner kurzen Testrunde heute konnte ich zwar einige Stationen hören, mich jedoch hörte offensichtlich niemand, sprich es kam kein QSO zustande. Und das obwohl das SWR ja super aussieht und das Funkgerät auch die vollen 13W an diese Antenne liefert (gemessen). Nur offensichtlich strahlen diese 13W nicht ab :( ... im Gegensatz zu meinem 50cm Stummel, mit dem gelang mir immer ein QSO, selbst mit nur 4W und saumäßig schlechtem SWR ... ich befürchte diese Antenne ist lediglich ein hübscher "Dummy-Load" :(

Was also tun ??

Danke und Grü0e

Andreas

Re: Mit dem Fahrrad QRV

Verfasst: Sa 15. Jun 2019, 17:58
von ultra1
Hallo !

Ist schon lange her und da gibt es auch kein Foto von :

Denn ich hatte mal eine 1,60m lange, Wendel-Mobil-Antenne (Bauweise etwa wie Firestick) am vorderen Gepäckträge meines damaligen Trecking-Fahrrads.
Es war ein fester DV-Fuß montiert und ich hatte auf guten Masseschluß zum Stahlrahmen geachtet.
Das SWR war leicht einzustellen und hatte einen stabilen Wert über guter Bandbreite.
In einer Foto-Tasche auf dem Vorderrad-Gepäckträger, war eine President-Lincoln 1 und ein 7Ah Bleigel-Akku.

Einmal gelang mir ein QSO mit einer Station aus Kanada auf SSB.
Das ging über eine ganze Zeit, so das der Funkkollege seinen Sohn aus dem Nachbar Zimmer holte, um sich das auch anzuhören.
Als Beweis für mein Fahrrad-Mobil sollte ich die Klingel betätigen.
Das war ein riesen Spaß für alle Beteiligten !


Manchmal wundert es mich, warum an meinem aktuellen Fahrrad keine Antenne ist.
Eine Willson 1000 gäbe es da noch :idea: .




55/73, Ingo - Ultra 1 -

Re: Mit dem Fahrrad QRV

Verfasst: Sa 15. Jun 2019, 19:01
von comablack
Hallo!

Freut mich ja sehr, daß es mittlerweile doch mehr Radfunker gibt und ich bei weitem nicht mehr der Einzige bin :banane: Ich war ja lange Zeit mit der DV 27 lang unterwegs. Der Fuß fest auf dem Gepäckträger und mit den 20kg Alu drunter ding das schon sehr gut! Es kommt bei den 1/4 Wellen Strahlern , trotz recht guter Masse, immer etwas auf die Umgebung an. Wir haben hier einen Hügel mit sehr eisenhaltigem Gestein und dort war nie eine gute Stehwelle zu erreichen. Wobei man mit postalischen 4 Watt auch bei einer Stehwelle von 2,5 auch noch nichts zerstört. Im Zweifel muß man halt immer mal nachmessen und etwas rumprobieren. Dem gehe ich mit meinem Mast und der Lambda Halbe Drahtantenne aus dem Weg. Die stelle ich ein mal ein und dann spielt die am Mast immer in etwa gleich vom SWR, Ausnahme Regen und starker Wind, beides beeinflußt die Stehwelle doch stark, ist aber zu händeln.
Es gibt noch die DV 27 S, auch Fiberglas aber einen Wendeldraht. Die ist dann knapp 1,30m und oben gibt es einen Stift zum Stehwelle einstellen. Die könnte man sogar während der Fahr benutzen, wovon ich allerdings abrate und deshlab gleich die 27 Lang empfehle. Gibts auch aus Alu in 3 Teilen, das ist für den Transport auf dem Rad interessant.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! :wave:

Re: Mit dem Fahrrad QRV

Verfasst: Sa 15. Jun 2019, 19:50
von Kid_Antrim
13DL1 hat geschrieben:Hallo
Heute bleibt die Funke so kalt wie das Eis in Hoya.
Gleich gehts mitRückenwind in Richtung Verden an der Aller.
73 von Christian :wave:
In Verden und umzu sind doch einige Kollegen qrv, da geht bestimmt was.

Re: Mit dem Fahrrad QRV

Verfasst: So 16. Jun 2019, 10:41
von ultra1
Hallo funkende Radler !

Zu diesen Thema könnt Ihr hier sehen :
viewtopic.php?f=23&t=47446&start=105



Wünsche allzeit gute Fahrt und Rückenwind.

55/73, Ingo.

Re: Mit dem Fahrrad QRV

Verfasst: So 16. Jun 2019, 12:00
von BlaBlaBlubb
Hallo Andreas,

nimm einfach eine normale 1/4-Lambda Mobilantenne (auch verkürzt mit Verlängerungsspule und ggf. Federstahlstrahler, wenn's auch zum Fahren sein soll). Standmobil (oder sagt man Standvelo !!?? :dlol:) kannst Du die ja gegen eine 3-teilige DV27L ALU ersetzen, wenn maximale Performance gefragt ist.

Und dann im Fußpunkt einfach einen PL-T-Verbinder einfügen und im Abgriff ein an seinem ENDE kurzgeschlossenes 1/4-Koaxstubradial anbringen. Das kann dann auch ggf. zusammengerollt im Fahrradkorb liegen.

viewtopic.php?t=42258&start=15#p467571

Wie man im Video unschwer erkennen kann, funktioniert das. Sendeseitig auch mit sehr gutem SWR.
Dadurch ist das auch von der unterschiedlich ausfallenden "Zwangsmasse/Zwangsgegengewicht" Deines Fahrrades wieder unabhängig.

Probeweise könnte man die Fahrradmasse ja dennoch mal zusätzlich an den Antennenfußpunkt anschließen. Vielleicht bringt es feldstärkeseitig noch etwas mehr!? Es sollte die durch das Koaxradial hergestellte Anpassung aber nicht negativ beeinflussen sondern ggf. nur noch unterstützen. Einfach mal mit/ohne Fahrradankopplung ausprobieren.

Die Seite vom Österreichischen Versuchssenderverband ist inzwischen wieder online, nur die Links haben sich geändert.

Den Artikel zum "Koax-Radial" findest Du nun hier:
https://www.oevsv.at/export/oevsv/techn ... radial.pdf
und hier:
https://www.oevsv.at/export/oevsv/techn ... sHotel.pdf

Bei Dir muss man ja den Satz "Bitte teile anschließend auch Deine Erfahrungen damit." nicht extra erwähnen, das machst Du dankenswerterweise ja immer. :thup: :D

vy 73 + viel Erfolg,
Jochen

Re: Mit dem Fahrrad QRV

Verfasst: So 16. Jun 2019, 12:05
von BlaBlaBlubb
Ach so:
Das Koaxstubradial kannst Du mit Deinem (schon vorhandenen) RigExpert auch problemlos herstellen.

Am einen Ende den PL-Stecker anbringen und bei Koaxkabel mit üblichem Verkürzungsfaktor von 0,66 (RG58) dann einfach rd. 1,90m abschneiden, also anfänglich immer etwas zu lang lassen.

Nun im Stub-Messmodus (bzw. ALLES anzeigen) bei der gewünschten Zielfrequenz (z.B. 27.000 MHz) das offene Ende solange abschneiden bis X=0 angezeigt wird. Sollte sich dann so irgendwo bei 1,83m einpendeln +/- Kabelverkürzungsfaktortoleranz.

Sobald X=0 angezeigt wird, am offenen Ende den Innen- und Außenleiter miteinander verlöten. Fertig.

Das Ding ist in 5 min. hergestellt und abgeglichen.

So bekommt man an Portabelgeräten auch problemlos die MFJ-18xx Teleskopantennen oder ähnliche zum Laufen.

Das ist die Quick-and-dirty-Methode, wenn man am Einsatzort nicht Radials spannen und diese bzw. die Antenne dann auf die jeweilig vorherrschenden Erdverhältnisse anpassen will.

Re: Mit dem Fahrrad QRV

Verfasst: So 16. Jun 2019, 12:17
von BlaBlaBlubb
Gerade noch das hier gefunden.
Unser Koaxstubradial entspricht der Darstellung D.

Müsste so auch im Rothammel Antennenbuch gezeigt sein, wenn ich mich noch richtig erinnere.

Bild
Quelle: http://www.sommerantennas.com/25swork.html

vy 73,
Jochen

Re: Mit dem Fahrrad QRV

Verfasst: So 16. Jun 2019, 14:17
von Krampfader
Herzlichen Dank Jochen! :)

Ich werde am Fahrrad hinten mal eine klassische DV-27 aufpflanzen und mir nach Deinen Angaben ein Koaxstubradial anfertigen. Besten Dank für die Anleitung. Bin gespannt und werde natürlich berichten!

Nochmals Danke und Grüße

Andreas

PS: Nur was mach ich dann mit der schicken Sirio-Antenne ?? ... umbauen ?? ... werd sie mal zerlegen ...

Re: Mit dem Fahrrad QRV

Verfasst: Mo 17. Jun 2019, 09:11
von Krampfader
Schönen Guten Morgen, hier wie versprochen mein Bericht, folgendes:

Hab mir gestern Abend noch wie von Jochen empfohlen ein Koaxstubradial angefertigt, bewaffnet mit Analyzer und Seitenschneider war das ja schnell erledigt. Einfach ein rund 2m langes Reststück RG58 herausgekramt welches an einer Seite einen PL-Stecker besaß. Und dann mit dem Seitenschneider stückchenweise gekürzt. Man konnte schön beobachten wie der Blindwiderstand "X" seinen Wert verringerte, bei einer Länge von letztendlich 176cm war das "X" dann exakt "0" (Null), hab dann das offene Ende noch kurzgeschlossen und verlötet. Dann noch schnell in den Keller und meine gute alte DV-27 S gesucht und sogar gefunden :) ... siehe: https://www.voelkner.de/products/68823/ ... ign=A87687

In meiner Wühlkiste fand sich dann noch ein 3/8-Antennenfuß samt entsprechendem Adapter (3/8 auf DV). Und dann ging es auch schon los damit, kleine Runde wieder Richtung Donauinsel. Ich erwartete mir aber ehrlicherweise nicht allzu viel als ich dann an geeigneter, freier Stelle erstmalig den AA-35 ZOOM anschloss, und zwar direkt an die Antenne, sprich also vorerst mal ohne das Koaxstubradial, ich traute meinen Augen kaum, siehe Messwerte:

Bild Bild Bild Bild

Bild Bild Bild Bild

Damit hätte ich nicht gerechnet. Mein erster abgesetzter Funkspruch in den Äther lieferte auch sofort eine Antwort der netten Wiener Runde (Im Gegensatz zur NO-GROUND GL-27). Mit besten Werten :) ... ich wurde dann noch quer über die halbe Donauinsel begleitet, ja sogar bis fast nach Hause gelang eine nahezu durchgängige Verbindung. Diese Antenne ist es und wird es auch bleiben! :)

Das Koaxstubradial hatte ich zwar mit hab es aber dann erst gar nicht mehr probiert ... besser als perfekt geht ja nicht, oder? ;)

Schönen Wochenbeginn!

Andreas

PS: Der Klemmfuß besitzt galvanischen bzw. elektrischen Kontakt zum Alu-Rahmen des Fahrrades ...

Re: Mit dem Fahrrad QRV

Verfasst: Mo 17. Jun 2019, 12:20
von Alexander
BlaBlaBlubb hat geschrieben:
So 16. Jun 2019, 12:00
Hallo Andreas,

nimm einfach eine normale 1/4-Lambda Mobilantenne (auch verkürzt mit Verlängerungsspule und ggf. Federstahlstrahler, wenn's auch zum Fahren sein soll). Standmobil (oder sagt man Standvelo !!?? :dlol:) kannst Du die ja gegen eine 3-teilige DV27L ALU ersetzen, wenn maximale Performance gefragt ist.

Und dann im Fußpunkt einfach einen PL-T-Verbinder einfügen und im Abgriff ein an seinem ENDE kurzgeschlossenes 1/4-Koaxstubradial anbringen. Das kann dann auch ggf. zusammengerollt im Fahrradkorb liegen.

viewtopic.php?t=42258&start=15#p467571

Wie man im Video unschwer erkennen kann, funktioniert das. Sendeseitig auch mit sehr gutem SWR.
Dadurch ist das auch von der unterschiedlich ausfallenden "Zwangsmasse/Zwangsgegengewicht" Deines Fahrrades wieder unabhängig.

:
vy 73 + viel Erfolg,
Jochen
Genau dieses System, bei mir allerdings für 80 und 40m werde ich an meinem "Dreirad" verwenden, allerdings neuem ich rg174 für den Stub.

73 de Alexander

Re: Mit dem Fahrrad QRV

Verfasst: Do 20. Jun 2019, 02:00
von terminator
:wave: Hallo Ingo:
Genau die selbe Ranger AE 3500 habe ich in meinem Zimmer stehen ist auch schwarz die betreibe ich mit dem Turner expander 500 das Gerät ist eine eierlegende Vollmilchsau vieleicht kannst du mir helfen ich arbeite meistens auf einem 10 Meter Repeater jedesmal wenn ich das Gerät einschalte zeigt sie 26000.0 an sogar die 10 Meter Ablage ist weg von den .1000 ist dann nur noch 00 000 zu sehen und muß sie jedesmal neu programieren vor 1 jahr hat sie immer beim Einschalen die Frequenz und die Ablage gehalten das macht sie jezt nicht mehr. Beispiel ich gebe 27.555 ein schalte das Netzteil aus 10 Sekunden wieder ein steht wieder 26.0000
Beispiel 2 Wenn ich das Netzgeräd eingeschaltet lasse hält er die Programierung ist sehr merkwürdig :wall: .
Kann es sein das die vieleicht ein kleiner Akku der dafür sorgt die Frequenz festzuhalten damit nach dem Ausschalten noch alles da ist hattest du auch schon dieses Problem?`
Bin sehr auf deine Antwort gespannt :tup: 73 Stefan

Re: Mit dem Fahrrad QRV

Verfasst: Do 20. Jun 2019, 11:41
von ultra1
Hallo Stefan !

Meine erste Frage ist an Dich: Welche Farbe hat deine Frequenz-Anzeige ?
Lässt sich das Baujahr an deinem Gerät noch entziffern ?
Meine ist Bj. 1984 und hat einen 4-pol Mikrofon-Buchse.

Jedoch auf deine Frage, habe ich keine konkrete Antwort.
Evt. ist vom Hersteller eine Backup-Batterie eingebaut oder vielleicht ab einen bestimmten Bj. ?
Das läßt sich mit Sicherheit nachrüsten.

Bei mir verhält sich das ebenfalls so, das alle Speicher erlöschen wenn kein Strom mehr anliegt.
Das Gerät hatte ich vor 3 Jahren gekauft und da war das schon so.
Stört mich bei nur 5 Speicherplätzen nicht.


Oldies on the air !
:wave:
55/73, Ingo.