Dazu gekommen

Antworten
Raff

Dazu gekommen

#1

Beitrag von Raff » Sa 1. Jan 2005, 19:13

Wie seid ihr eigentlich dazu gekommen CB-Funk zu nutzen?
Bitte nicht schreiben durch Zufall. Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild

Benutzeravatar
ic240
Santiago 9+30
Beiträge: 3769
Registriert: Do 3. Jun 2004, 16:20
Wohnort: JO42GB
Kontaktdaten:

Re: Dazu gekommen

#2

Beitrag von ic240 » Sa 1. Jan 2005, 20:43

Ich werde versuchen das Wort "Zufall" zu vermeiden, ok ?!

1977 gab es weder Handy noch Internet, aber dafür kam eine neue Technik herraus, nämlich Funk für Jedermann!
Als Kinder haben wir erst verstecken gespielt, mit einer Handfunke.
Auf dieser Handfunke hörte man immer irgendwelche Leute, die sogar antworteten ...
So langsam wurde es interessant: Neue Leute kennen gelernt, später freute man sich darüber, wenn man 2 Strassen weiter auch noch gehört wurde.
CB Funk war damals das Hobby überhaupt, in jeder Strasse gab es mindesten 3 Stationen, und es wurden täglich mehr ...
Auch ich wollte natürlich eine Feststation mit Antenne haben, das bekam ich dann 1979.
Und seit dem bin ich eigendlich ein CB-Funker Bild
Mit der Zeit interessiert man sich dann auch für die Technik, lernt was über Reparaturen und "Verbesserungen" der Geräte, Macht Amateurfunk-Prüfung und legt vielleicht auch Beruflich diesen Weg ein.
Also ich muss sagen, dass es nur Zufall war, dass wir mit den Handgeräten verstecken gespielt haben, und sich andere Leute gemeldet hatten...

Also durch ZUFALL halt Bild Sorry, hihihi Bild
KW-Maschine: DNT Schrottpit (ic240-Edition), Messplatz: ZG HP201 (ic240-Edition) ...

Benutzeravatar
Brock
Santiago 9+30
Beiträge: 2640
Registriert: Sa 2. Aug 2003, 13:45
Wohnort: Witten
Kontaktdaten:

Re: Dazu gekommen

#3

Beitrag von Brock » Sa 1. Jan 2005, 21:32

Ich hab als Kind ein Walkie Talkie gehabt, wie die anderen Kinder in unserer Straße auch. Aber ich war relativ enttäuscht, als ich die mangelnde Reichweite und Qualität bemerkte. Da hat mir mein 19 jahre älterer Bruder ein richtiges Handfunkgerät geschenkt, so groß wie mein Oberschenkel und bestimmt auch so schwer. Aber mit Metallgehäuse, und eine MEEEEEEGALANGE Teleskopantenne, und für die damalige Zeit eine gute Modulation, endlich kam ich weiter als 500m... (DND HF 12)
Und so kam ich dauerhaft zum Funk. Das war 1979 Bild
dazu passt aber auch ein älteres Topic: http://16805.rapidforum.com/topic=101182362394
Zuletzt geändert von Brock am Sa 1. Jan 2005, 21:44, insgesamt 1-mal geändert.
QTH Witten, Ruhrgebiet| JO31QK
http://www.cb-band.de

Benutzeravatar
ic240
Santiago 9+30
Beiträge: 3769
Registriert: Do 3. Jun 2004, 16:20
Wohnort: JO42GB
Kontaktdaten:

Re: Dazu gekommen

#4

Beitrag von ic240 » Sa 1. Jan 2005, 22:10

@Raff : Wie kommst du denn zum CB Funk ??? (Aber nicht "durch Zufall" schreiben Bild )
Zuletzt geändert von ic240 am So 2. Jan 2005, 01:53, insgesamt 1-mal geändert.
KW-Maschine: DNT Schrottpit (ic240-Edition), Messplatz: ZG HP201 (ic240-Edition) ...

Benutzeravatar
13OT057
Santiago 9+30
Beiträge: 3160
Registriert: Di 29. Jul 2003, 11:50
Standort in der Userkarte: Aachen
Wohnort: Aachen

Re: Dazu gekommen

#5

Beitrag von 13OT057 » Sa 1. Jan 2005, 22:20

Bei mir fing es auch mit einem Walkie Talkie an, dieses bekam ich glaube zum 8 Geburtstag.
Am gleichen abend gleich ausprobiert Bild
War ja schon wahnsinn, das man sich 300m weiter noch unterhalten konnte.
Dann hat sich ein Freund von mir auch so ein paar Geräte schenken lassen, leider hat das mit der Verbindung nicht so ganz hingehauen. Was haben wir uns dann gedacht....ja klar, muss ne größere Antenne her ;) Also das Teleskop ding ab und die Fernsehantenne dran Bild Und das mit 8 Jahren......
Ok, das ging dann besser (fragt mich nicht nach dem SWR, damals wusste ich überhaupt nicht, das es soetwas gibt).
Dann bin ich umgezogen und bemerkte in nem Katalog diese tollen CB-Funkgeräte, zwei meiner neuen Klassenkammeraden waren von diesem Virus schon infiziert, dass war glaube ich mit 10 Jahren, also mal mit denen bischen gelabert und siehe da, zum Geburtstag erhielt ich eine Albrecht AE 2200 Bild
Mein Gott war ich happy, war das geil, was da alles möglich war...kelle kelle....

Ja, so fing das bei mir an, dann kommen halt immer kleinigkeiten hinzu, bis ich nun endlich in diesem Forum gelandet bin ;)

Das ist so meine Sotry, kurz zusammen gefasst.
Zuletzt geändert von 13OT057 am So 2. Jan 2005, 00:30, insgesamt 1-mal geändert.
Name: Matthäus | Call: 13OT057 | QTH: Aachen | QRV: DB0WA: 145.7875 CTCSS: 94.8 Hz / DB0WA DMR TS2 Ref:4045 / CB: 12 USB

marcel15
Santiago 9
Beiträge: 1125
Registriert: Fr 24. Dez 2004, 23:30
Standort in der Userkarte: Dieburg 64807
Wohnort: Süd-Hessen
Kontaktdaten:

Re: Dazu gekommen

#6

Beitrag von marcel15 » Sa 1. Jan 2005, 23:44

hallo ich habe mit lpd handgeräten angefangen naja die reich weite war mit viel zu klein dazu hin habe ich ein mobil gerät aufen flohmarkt gesehen und gekauft naja die kiste war total verdreht und karm kaum raus aber es hatten mich gleich welche gehört naja habe gleich von jemand meine hochantenne bekomme die ich immer noch habe und immer noch in betrieb ist und naja nach 2 wochen ein anderes gerät usw-......
13HN440

Komet
Santiago 9+30
Beiträge: 7640
Registriert: Sa 12. Apr 2003, 17:00
Standort in der Userkarte: 71287 Weissach
Wohnort: Weissach
Kontaktdaten:

Re: Dazu gekommen

#7

Beitrag von Komet » So 2. Jan 2005, 10:23

Wie kam ich zum CB- Funk?
Ja eigentlich durch einen Kurzwellenempfänger den ich 1979 kaufte und wo damals auch noch das CB-Band mit drin war. Ich hörte einige Ortsstationen und auch meinen Schulkameraden der schon damals eine Heimstation hatte und darauf bekam ich dann Lust,so daß ich mir am 6.Februar 1980 dann erstmals ein Handfunkgerät von DNT zulegte.
Insofern sind es nächsten Monat 25 Jahre Bild
Gruß Ralf
73 vom Ralf aus 71287 Weissach vom Funk-Keller Weissach

Yankee 01
Santiago 9
Beiträge: 1286
Registriert: Sa 2. Okt 2004, 12:15
Kontaktdaten:

Re: Dazu gekommen

#8

Beitrag von Yankee 01 » So 2. Jan 2005, 10:25

Ich habe zum 8 Geburtstag eine Universum H/F 3 bekommen also unglaubliche 3 Kanäle AM (4,9&14) leider wurde das später zum problem, ein Freund hatte zur geleichen Zeit ein ähnliches Gerät bekommen und damit fingen die negativen Funkerfahrungen an.
Als erste wurden wir von einer Mobilstation ausfindig gemacht & wenn wir es nicht unterlassen auf dem Anrufkanl 4 ! rumzulabern wird er uns einen Knoten in die Antenne machen .Das hat gewirkt also Kanal 4 war gestorben .
So in der Art wurde uns dann auf Kanal 9 gedroht bloß von Brummifahrern .Der letzte Kanal war 14 der uns blieb leider auch nicht zugebrauchen da er in den Niederlanden der Anrufkanal in FM ist und wir nur 12 Km von der Grenze entfernt waren störten wir zwar nicht die Holländer es die uns aber Bild .
So kam das Fungerät ersteimal in den Schrank um ca. 4 Jahre später wieder in betrieb zu gehen & dann folgten bessere Funkzeiten in Form einer Lehnert HS 120 & einer DV 27 auf dem Dachboden .......................

55/73
Michael
Zuletzt geändert von Yankee 01 am So 2. Jan 2005, 10:26, insgesamt 1-mal geändert.
[VERBORGEN]

Hutfahrer

Re: Dazu gekommen

#9

Beitrag von Hutfahrer » So 2. Jan 2005, 13:34

Ich hab' als 14-jähriger mit Papas DNT Scanner angefangen. Die hatte er im Auto. Zuhause wurde damals noch kein Funkgerät betrieben. Meine erste eigene CB-Funke war dann auch gleich 'ne Midland 28D - gekauft von übler Ferienarbeit bei einer lokalen Tankstelle. Die 28 D betrieb ich zuerst an 'ner Magnetfußantenne auf'm Jalusiekasten (EG). Reichte gerade mal im eigenen Ort bzw. bis zum Nachbarort. Also weniger als 5 km Reichweite.

Irgendwann habe ich mit 'nem Kumpel zwei vor'm Haus stehende Fahnenmasten als Antennenträger besetzt. Mein Kumpel baute irgendeine Lambda-Halbe auf und ich hatte 'ne gebrauchte und völlig windschiefe Lambda-Viertel. Das ging dann ganz anständig bis zur nördlichen Berliner Stadtgrenze (15 km), bei günstiger Lage des QSO-Partners auch mal bis Wedding, Pankow oder Prenzlberg.

In mein erstes Auto (Trabant) kam konsequenterweise auch 'ne Funkanlage. Die extra dafür gekaufte Pan PC 40 wurde mir allerdings recht schnell geklaut. Weiter ging es dann mit der 28 D - die mir ebenfalls geklaut wurde. Danach war ich finanziell erst mal am Ende und hatte gut 1 Jahr Funkpause. Vom inzwischen gesparten Geld erwarb ich eine Pan Megatop - die ich noch heute besitze.

Bei meinem aktuell gefahren Suzuki Ignis ist kein CB-Funk fest installiert. Wenn ich weitere Strecken fahre oder mal Lust zum Funken habe kommt ein Magnetfuß drauf und die Megatop fliegt kopfüber in den Beifahrer-Fußraum.

Nachdem ich bei meinen Eltern auszog und meine eigene Wohnung hatte, kam erst mal 'ne Antenne ans Wohnzimmerfenster. Im Zuge der Sanierung mußte die leider weg und der fürs Auto gekaufte Magnetfuß darf als Antennenträger herhalten. Durch die bessere Wohnlage (2. OG, freie Sicht nach Ost, Süd und West) komme ich damit aber deutlich weiter als noch bei meinen Eltern. Nach Norden schaffe ich zwar kaum mehr als 3 bis 5 km, nach Süden reicht es aber auch wieder bis zur Berliner Stadtgrenze. Insgesamt sind damit aber leider nicht mehr als ca. 15 km Reichweite drin. Also ist die vor ein paar Jahren gekaufte President James völlig unterfordert.

Dafür habe ich aus'm Auto schon Verbindungen nach Polen geschafft. Waren ca. 80 km. Einen kleinen Hügel in der Nähe habe ich mir im Sommer für solche Verbindungen ausgesucht. Etwa 10 m höher als die restliche Umgebung - und freie Sicht in alle Richtungen. Dort gehe ich auch einem weiteren Hobby nach: UKW-Überreichweitenempfang...
Zuletzt geändert von Hutfahrer am So 2. Jan 2005, 13:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Powerplay
Santiago 5
Beiträge: 342
Registriert: Fr 27. Aug 2004, 18:25
Kontaktdaten:

Re: Dazu gekommen

#10

Beitrag von Powerplay » So 2. Jan 2005, 20:06

Der Funk War in Unserer Familie schon Immer Allgegenwärtig.......
Der Opa.........->Funkamateur
Der Vater.......->Funkamateur
Ich...................->Schwarzfunker (HI)

Meine Eltern hatten sich 1984 mit den Eltern meines Freundes
kurzgeschlossen und wir bekamen beide zur Weihnacht eine Kaiser 9018 mit Firestick Heimantenne
Seitdem .......Funk ....Funk....Funk....ohne Pause
Ps.Die Kaiser läuft dank guter pflege und wartung heute noch bessser als manches neue smd und
mikrochip Funkgerät .

und es geht weiter.......................
Wer andern eine Bratwurstbrät der braucht ein Bratwurstbratgerät!

Welle01
Santiago 9
Beiträge: 1015
Registriert: Di 27. Jul 2004, 23:58
Standort in der Userkarte: Limburg
Kontaktdaten:

Re: Dazu gekommen

#11

Beitrag von Welle01 » So 2. Jan 2005, 21:59

Wie sich die Geschichten gleichen...

Ich hab irgendwann mal im Keller gestöbert, dass muss so ca 1986 gewesen sein. Da hab ich eine Grundig CBH 1000 und eine alte Soko mit Turner +3 meines Vaters gefunden.
Da dieser mir die Sachen aber nicht zugestehen wollte war mein Interesse besonders groß (Wie Kinder halt sind). Ich bekam dann zu meinem Geburtstag ein Walkie Talkie. WIr fingen dann im Freundeskreis an, die Teile zu "tunen".Durch Einsatz von "Hochleistungsantennen" die aus irgendwelchen Radios stammten.
Die Reichweite war natürlich begrenzt und irgendwann bekam ein Freund die DNT HF 40/12. Der Neid war natürlich groß und so bekam ich dann am Heiligen Abend (1987 oder 1988) ebenfalls eine HF 40/12. Ich glaube 5 andere Jungs aus meine Klasse ebenfalls. Von nun an war kein Kanal mehr vor uns und der Handgurke sicher.
Erste "DX" Verbindungen in benachbarte Orte wurden gefahren, außerdem war die DNT maßgeblich an Vorbereitungen von Klassenarbeiten und der Erledigung der Hausaufgaben beteiligt...

Naja, irgendwann kam dann die erste Hochantenne und die erste Heimstation.
Ich habe dann CB bis 1996 betrieben.Diverse Geräte habe ich dieser Zeit besessen. Angefangen von besagter Handfunke, über Stabo Geräte, dem Berühmten Giftzwerg von Kaiser bis zur DNT Carat.
Ich bin dann im letzten Jahr aus Neugier zurückgekehrt. Auslöser war tatsächlich dieses Forum, weil ich mich mal zur neuen SSB Regelung informieren wollte.

Es macht immer noch Spaß, wenn auch nur noch wenige Funker vorhanden sind. Vieles habe ich trotz diverser Umzüge gerettet, vorallem mein Turner +3 und meine alte Carat, die ich immernoch gerne benutze.

Irgendwie ist funken wie eine kleine Sucht. Trotz gut 8 Jahren Abstinenz macht es mir immernoch riesig Spaß zu sehen "wie weit man kommt". Außerdem bieten sich Möglichkeiten sein Hobby zu erweitern. Sei es Amaterfunk oder kleine Experimente.
Zuletzt geändert von Welle01 am So 2. Jan 2005, 22:01, insgesamt 1-mal geändert.
[VERBORGEN]

Keeper
Santiago 7
Beiträge: 610
Registriert: Di 23. Dez 2003, 16:51
Standort in der Userkarte: Bremgarten
Wohnort: Bremgarten

Re: Dazu gekommen

#12

Beitrag von Keeper » So 2. Jan 2005, 22:13

Ich kam durch eine Fernsehsendung auf den CB Funk. Der Film hiess "Ein ausgekochtes Schlitzohr"
mit Burt Raynolds ( Bandit und Schneemann ). Mich hat es so fasziniert wie die zwei sich organisierten
via CB Funk das ich mir gleich ein Funkgerät wünschte.
Mein aller erstes Gerät war ein Handfunkgerät der Marke Roadstar GBX-14 mit 12 Kanal AM/FM!

13RA1MB
Santiago 7
Beiträge: 673
Registriert: Mi 24. Dez 2003, 14:53

Re: Dazu gekommen

#13

Beitrag von 13RA1MB » So 2. Jan 2005, 22:32

Es ist zwar eine etwas traurige Geschichte wie ich zum CB-Funk gekommen bin,
jedoch da es lange her ist kann ich damit sehr gut umgehen.

1989 verstarb leider mein Vater an einem zu weit fortgeschrittenen Tumor.
Noch im selben Jahr bekam ich von meiner Mutter meine ersten "Arm" Funkgeräte zur Ablenkung geschenkt.
Diese Geräte konnte man wirklich wie eine Uhr um sein Handgelenk tragen!

Ausgestattet mit einem Kanal, UKW-Radio und einen eingebauten Breitband Empfänger konnte ich täglich fast alle,
damals noch 40, Kanäle zugleich empfangen.

Somit verfolgte ich, mit meinen Armgeräten, eine Station die bei mir im Nahbereich lebte und lernte
durch diese das es auch mehr gäbe als nur "Arm" Funkgeräte. Ein Jahr später bekam ich dann mein erstes
40 Kanal Handfunkgerät (Telefonzelle) der Marke Team, nur reichte das leider nicht.
Mit einigen Überredungskünsten konnte ich meine Mutter davon überzeugen mir ein Mobil Gerät
zu spendieren (Ebenfalls der Marke Team).

So saß ich dann nun, Tag und Nacht, zu jeder freien Minute vor meinem Mobil Gerät und diente zeitweise
als Anrufbeantworter für Stationen die gerade nicht QRV waren.

1996/1997 dann konnte ich mir von meinen eigenen Geld endlich ein 80 Kanal Mobil Gerät,
diesmal der Marke Albrecht, leisten.

1998 war für mich der ganze Spaß, wegen Umbauarbeiten am Haus, leider vorüber.
Danach verkaufte ich fast alles was ich an CB-Funk Geräten besaß.

Bis Mitte dieses Jahres, also 2004, hab ich das Thema CB-Funk gänzlich aus meinem Leben gestrichen.
Jedoch kam dieses Forum dazwischen! Eigentlich nur aus reiner Interesse an PMR Geräten stieß ich hier zu euch
in dieses fantastische Forum und merkte schnell das mich die Lust am CB-Funk wieder packt.

Derzeitig noch ausgestattet mit einer Boomerang im dritten Stock, einem geliehenen
Mobil Gerät (warte noch auf eine eventuelle 80/40/40 Lösung), jedoch mit einigen Mikrofonen
versuche ich mein Glück auf das neue.

Nebenbei habe ich eine schlummernde Leidenschaft in mir entdeckt: Das Sammeln alter Mikrofone.

Und sogar einen Traum konnte ich mir hier durch dieses Forum verwirklichen.
Lange war ich auf der Suche danach, nun habe ich endlich auch ein Turner +2 durch eure Hilfe!

Das ist meine Geschichte wie ich zum CB-Funk gekommen bin und mittlerweile bin ich 26 Jahre (Jung?). Bild

55+73! Und ein frohes neues Jahr euch allen!

DJ_MDN
Santiago 4
Beiträge: 206
Registriert: Mo 19. Jul 2004, 19:51
Wohnort: Mauern bei Moosburg
Kontaktdaten:

Re: Dazu gekommen

#14

Beitrag von DJ_MDN » Mo 3. Jan 2005, 16:45

Ich kann gar nicht mehr genau sagen wann die Anfänge waren.
Jedenfalls hab ich mit Kumpels bereits in der Grundschule mit Walkie Talkies herumgespielt.
Dann 1996 wars soweit und ich hatte meine erste Handgurke in Händen.
Ne woche später stand dann auch schon meine K 41 am gartenzaun und wieder ein paar wochen später dann aufm Dach. Seitdem bin ich Qrv, abgesehen von 3 jahren pause die ich hatte nachdem bei uns zeitweise zuviele Trägerdrücker und sonstige Psychos auf Funk waren
Skip: Ameise, Callsign: 13 SF 359, 13 RMN 359, 13 BST 359, 13 FU 102 , Firetrucker: 13 NF 854 - 01 , QTH Mauern zwischen Landshut und Freising

Antworten

Zurück zu „CB - Allgemein“