CB Funk Antennen auf Krabbenkutter ???

Benutzeravatar
Nightrider
Santiago 9
Beiträge: 1139
Registriert: So 22. Dez 2002, 01:15
Standort in der Userkarte: Herford
Wohnort: 32049 Herford
Kontaktdaten:

CB Funk Antennen auf Krabbenkutter ???

#1

Beitrag von Nightrider »

Hallo und Moin !

Am We waren wir an der Nordsee , im Hafen haben wir einige Krabbenkutter gesehen die auch eine CB Antenne montiert hatten.

Gain Master , A99 , usw waren sehr oft da....

Jetzt die Frage , warum sind de Antennen montiert. Nutzen Krabbenkutter CB Funk oder werden die Antennen im KW Bereich genutzt ?

Bitte nur konstruktive Antworten.....Jürgen Danke für Deinen Kommentar :-(
Viele Grüße aus JO42HC / Herford !!!

Meine Antenne , mein Funkgerät.....meine Kaffeemaschine !!!

APRS......find ich prima !!!!

SSB ist die wahre Betriebsart !!!! :banane:

aprs.fi und http://www.cbaprs.de

13GHOST oder N8rider on cbaprs.de
Benutzeravatar
Benson04
Santiago 9+30
Beiträge: 2993
Registriert: Mo 10. Mai 2004, 20:46
Standort in der Userkarte: Georgswerder Bogen 12
Wohnort: QTH Garlstorf , QRL Hamburg
Kontaktdaten:

Re: CB Funk Antennen auf Krabbenkutter ???

#2

Beitrag von Benson04 »

In Büsum? Da wird CB genutzt.
DL8JRH JO53BF
Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung. Heinrich Heine (1797 – 1856)


http://www.Bensons-Funktechnik.de
Benutzeravatar
ax73
Santiago 9+15
Beiträge: 1834
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: CB Funk Antennen auf Krabbenkutter ???

#3

Beitrag von ax73 »

Und weil es seitens der Netzagentur für den Frequenzbereich auch noch diesen Eintrag gibt
Screenshot_20210606_233457.jpg
Einige meiner Beiträge werden in einem anderem Kontext präsentiert als von mir authorisiert und beabsichtigt.
noone
Santiago 9+15
Beiträge: 2217
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: CB Funk Antennen auf Krabbenkutter ???

#4

Beitrag von noone »

ax73 hat geschrieben: So 6. Jun 2021, 23:37 Und weil es seitens der Netzagentur für den Frequenzbereich auch noch diesen Eintrag gibt

Screenshot_20210606_233457.jpg
search.php?keywords=k%C3%BCstenfunk

hatten wir ja mal mit dem Küstenfunk beim Thema warum Geräte erweitert werden.
Ja CB-Boards kommen in andere Gehäuse rein! Das sind dann die "billigen" Geräte.

Ganz früher hatte Handic zb. mal so eine Serie!

Jetzt nur noch ein paar Hersteller und Modelle dann sind wir schlauer!
Benutzeravatar
Nightrider
Santiago 9
Beiträge: 1139
Registriert: So 22. Dez 2002, 01:15
Standort in der Userkarte: Herford
Wohnort: 32049 Herford
Kontaktdaten:

Re: CB Funk Antennen auf Krabbenkutter ???

#5

Beitrag von Nightrider »

Prima, Danke für die Informationen.

Jetzt wird ein Schuh draus....
Viele Grüße aus JO42HC / Herford !!!

Meine Antenne , mein Funkgerät.....meine Kaffeemaschine !!!

APRS......find ich prima !!!!

SSB ist die wahre Betriebsart !!!! :banane:

aprs.fi und http://www.cbaprs.de

13GHOST oder N8rider on cbaprs.de
mibo666
Santiago 5
Beiträge: 372
Registriert: Di 30. Dez 2014, 00:38
Standort in der Userkarte: Osthofen

Re: CB Funk Antennen auf Krabbenkutter ???

#6

Beitrag von mibo666 »

Ich lebe nicht an der Küste, man verzeihe mir deshalb die vlt. dumme Frage:
Die Frequenzbereiche von Seefunk und CB überschneiden sich ja, und wie ich gesehen habe müssen die SeeFunkgeräte eine Zulassung haben. Was ich nicht herausbekommen konnte: Gibt es da ein festes Kanalraster, ist das kompatibel zum CB Bereich? Kann der Krabbenkutter Else mit MantaManni auf dem Deich kommunizieren?

Neugierige Grüße

MiBo
noone
Santiago 9+15
Beiträge: 2217
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: CB Funk Antennen auf Krabbenkutter ???

#7

Beitrag von noone »

mibo666 hat geschrieben: Mi 9. Jun 2021, 00:20 Ich lebe nicht an der Küste, man verzeihe mir deshalb die vlt. dumme Frage:
Die Frequenzbereiche von Seefunk und CB überschneiden sich ja, und wie ich gesehen habe müssen die SeeFunkgeräte eine Zulassung haben. Was ich nicht herausbekommen konnte: Gibt es da ein festes Kanalraster, ist das kompatibel zum CB Bereich? Kann der Krabbenkutter Else mit MantaManni auf dem Deich kommunizieren?

Neugierige Grüße

MiBo
In Entwicklungs und Schwellenländern kamen spezielle Bootsversionen von CB-Geräten zu Einsatz man benutz daher diese Frequenzen auch zur Ortung abgesetzter Treibnetze, es gab Berichte von Funkamateuren die solche Markierungs Bojen am Strand gefunden haben, genutzt wurde wegen der größeren Ruhe außerhalb der Seefunkbänder auf 11m bzw in manchen Ecken 29,7 bis 30MHz natürlich wie auch beobachtet wurde das "zu Lande gut betreute" und daher ein wenig ruhigere 10m-AFU-Band.

http://funkperlen.blogspot.com/2017/10/ ... -band.html

Interessant wären die Fabrikate und Modelle der Geräte, dann könnte man mehr erfahren.
Benutzeravatar
DMA284
Santiago 7
Beiträge: 616
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: CB Funk Antennen auf Krabbenkutter ???

#8

Beitrag von DMA284 »

Bist du dir sicher das es tatsächlich CB-Antennen waren? Diese langen Antennen die man mit Fiberglas CB-Basis Antennen leicht verwechseln kann, sind für die Grenzwelle 2182 und 2187,5 kHz mit DSC gedacht. Seegängige Schiffe müssen wenn sie die Seegebiter A2 bis A5 befahren mit solch einer Anlage ausgerüstet sein.

Antennes_verticales_navire_pêche.JPG
Quelle: Wikipedia CC BY-SA 3.0 F1jmm

Hier der ganze Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki/2182_kHz

55 & 73
Von Zuhause: Alinco DR-135DX mit Hy-Gain 5/8 Wave Feststationsantenne
Standmobil: President Grant II mit verschiedenen Koax Drahtantenne am GFK Mast
Benutzeravatar
ax73
Santiago 9+15
Beiträge: 1834
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: CB Funk Antennen auf Krabbenkutter ???

#9

Beitrag von ax73 »

Nicht ganz richtig, das Bild zeigt tatsächlich diverse Kurzwellen- und Ultrkurzwellenantennen die teilweise auch auf 27mHz resonant sein könnten.
Das richtige Bild zum Grenzwellenfunk/218xkHz im Arttikel ist dieses hier

Bild

Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki/2182_kHz
Einige meiner Beiträge werden in einem anderem Kontext präsentiert als von mir authorisiert und beabsichtigt.
Zintus
Santiago 9
Beiträge: 1315
Registriert: So 17. Jul 2005, 11:30
Standort in der Userkarte: Haren (Ems)

Re: CB Funk Antennen auf Krabbenkutter ???

#10

Beitrag von Zintus »

An der niederländischen Küste gibt es (noch) die sogenannte Delta Golf für bestimmte Fischerboote.

https://deltascannerzeeland.nl/tabellen ... heepvaart/
Benutzeravatar
DMA284
Santiago 7
Beiträge: 616
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: CB Funk Antennen auf Krabbenkutter ???

#11

Beitrag von DMA284 »

ax73 hat geschrieben: Do 10. Jun 2021, 11:23 Nicht ganz richtig, das Bild zeigt tatsächlich diverse Kurzwellen- und Ultrkurzwellenantennen die teilweise auch auf 27mHz resonant sein könnten.
Das richtige Bild zum Grenzwellenfunk/218xkHz im Arttikel ist dieses hier
Langdraht wird aber nicht mehr häufig verbaut auf Schiffen. Alle Seenotrettungskreuzer der DGzRS haben die Grenzwelle nur noch mittels vertikalen GFK Strahler realisiert. Selbst auf Kreuzern die groß genug wären für einen Langdraht wie die Hermann Marwede hat keine Draht Antennen mehr. In der kommerziellen Schifffahrt ist der Langdraht auch schon ausgestorben. Würde ja auch das Be- und Endladen nur behindern. So was sieht man nur noch bei Denkmal Schiffen.

55 & 73
Von Zuhause: Alinco DR-135DX mit Hy-Gain 5/8 Wave Feststationsantenne
Standmobil: President Grant II mit verschiedenen Koax Drahtantenne am GFK Mast
Benutzeravatar
ax73
Santiago 9+15
Beiträge: 1834
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: CB Funk Antennen auf Krabbenkutter ???

#12

Beitrag von ax73 »

Das ist rein HF-technisch ziemlich nutzlos mit so einem Antennchen im 0,00x-Lambdabereich - zum Senden. Empfangstechnisch mag es reichen.
Deshalb:

Bild

Quelle: https://www.fotocommunity.de/photo/dgzr ... m/16432536

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... nd.wmt.jpg

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Marwede_(Schiff)
Einige meiner Beiträge werden in einem anderem Kontext präsentiert als von mir authorisiert und beabsichtigt.
Benutzeravatar
DMA284
Santiago 7
Beiträge: 616
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: CB Funk Antennen auf Krabbenkutter ???

#13

Beitrag von DMA284 »

Moin!

Deine Fotos der Hermann Marwede sind schon älter. Auf https://www.vesselfinder.com/de/ship-photos/490298 ist ein Foto von 2012. Da ist die Drahtantenne zum Vordersteven zwei vertikal KW Antennen gewichen. Ich hatte mal auf der Facebookseite der DGzRS nachgefragt wofür die langen Antennen sind und mir wurde geantwortet für den Grenzwellen Funk.

Hier die Zeichnung der Hermann Marwede von der DGzRS Webseite. Auch da sind die langen GFK Antennen eingezeichnet.
DGzRS_Schiffsflotte_46_Meter.jpg
DGzRS_Schiffsflotte_46_Meter.jpg (11.76 KiB) 223 mal betrachtet

Die Vormann Steffens existiert ist der Form auch schon nicht mehr. Sie ist jetzt ein Feuerlöschboot der Stadt Rostock und somit nur noch mit UKW (2m) Funk ausgerüstet. https://www.vesselfinder.com/de/ship-photos/605493

Die Anpassung solcher Strahlerlängen ist ja auch kein Problem. Wir als Funker sind natürlich darauf bedacht möglichst effektive Antennen zu verwenden. Grenzwelle muss tagsüber in der Schifffahrt nur 150sm = 277,8km überbrücken können. Und man darf nicht vergessen das Schiffe und Boote quasi die ideale HF Erde haben, wenn sie auf See sind. Ich denke das kompensiert einige Nachteile des kurzen Strahlers. Man erinnere sich an die damalige Zeit der Piratensender auf hoher See auf Mittelwelle. Im Vergleich zu Sendern an Land hatten die auch nur mickrige Antennen und hatten trotzdem enorme Reichweiten.

Auch wenn man sich mal aktuelle Handelsschiffe in der Vesselfinder Galerie anschaut, alle haben mindestens eine lange GFK Antenne. Langdraht hat keiner mehr. Ist auch nicht mehr wichtig für KW Funk, denn wenn sie sich nicht im Seegebiet A4 aufhalten brauchen sie keine weiteren Kurzwellen Antennen. Im Seegebiet A3 hat man INMARSAT Abdeckung.

55 & 73
Von Zuhause: Alinco DR-135DX mit Hy-Gain 5/8 Wave Feststationsantenne
Standmobil: President Grant II mit verschiedenen Koax Drahtantenne am GFK Mast
Benutzeravatar
ax73
Santiago 9+15
Beiträge: 1834
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: CB Funk Antennen auf Krabbenkutter ???

#14

Beitrag von ax73 »

Ja gut aber mit 5,5m wäre der Wirkungsgrad auf 2,2Mhz eben unterirdisch.
Die werden schon noch deutlich länger sein.
In den frühen Zeiten des Seefunks hatte man sich darauf verlegt jeweils so viel Draht wie möglich zu spannen.
Wie wir aus dem aktiven Funkgeschehen wissen ist es nur bedingt sinnvoll Draht in der Luft durch Spulen zu
ersetzen.
Wie gesagt, es geht hier nicht darum daß sich alles irgendwie anpassen lässt sondern um die wirksame
Länge beim Senden.
Einige meiner Beiträge werden in einem anderem Kontext präsentiert als von mir authorisiert und beabsichtigt.
Benutzeravatar
DMA284
Santiago 7
Beiträge: 616
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: CB Funk Antennen auf Krabbenkutter ???

#15

Beitrag von DMA284 »

ax73 hat geschrieben: Sa 12. Jun 2021, 19:25 Ja gut aber mit 5,5m wäre der Wirkungsgrad auf 2,2Mhz eben unterirdisch.
Die werden schon noch deutlich länger sein.
In den frühen Zeiten des Seefunks hatte man sich darauf verlegt jeweils so viel Draht wie möglich zu spannen.
Wie wir aus dem aktiven Funkgeschehen wissen ist es nur bedingt sinnvoll Draht in der Luft durch Spulen zu
ersetzen.
Wie gesagt, es geht hier nicht darum daß sich alles irgendwie anpassen lässt sondern um die wirksame
Länge beim Senden.
Irgendwo zwischen 7m und 9m sind diese Spargel lang. Hier mal ein Exemplar mit 8,2m. http://www.glomex.it/promarine/de/anten ... PRA903.php

Wie schon gesagt, für den Funker in uns ist das unverständlich, aber in der Seefahrt ist das nicht mehr relevant. Da hängt ne Funke dranne und da gibts nen Knopf "Distress". Den 5 Sekunden gedrückt halten und schon geht's los. Ich denke das in Versuchen festgestellt worden ist, das die für die Frequenz zu kurzen Antennen in Verbindung mit der Anpassung und der Ausgangsleistung von 150 Watt der Funkgeräte es zuverlässig funktioniert die 150sm zu überbrücken. Ein MRCC an Land bestätigt dann den Notruf und diese koordiniert dann die Rettungsmaßnahmen. Funken dann ihrerseits Schiffe in Nähe des Notrufenden an. Das geschieht dann entweder auch über Grenzwelle oder SAT Kommunikationsmittel.

Ich denke wir als Funker brauchen uns darüber keinen Kopf machen. Wie und womit auf Hoher See kommuniziert wird. Die Zeiten des Funkoffiziers an Bord mit der Taste sind lange vorbei. Norddeich Radio und andere Küstenfunkstellen haben schon vor über zwei Jahrzehnten SK gemacht. Hobbyskipper können, müssen aber nicht, in aufwendige Funktechnik investieren. Da reicht nen UKW Funkgerät aus und ggf. nen Sat Telefon und wer will beschafft sich Notfall Baken.

55 & 73
Von Zuhause: Alinco DR-135DX mit Hy-Gain 5/8 Wave Feststationsantenne
Standmobil: President Grant II mit verschiedenen Koax Drahtantenne am GFK Mast
Antworten

Zurück zu „CB - Allgemein“