Funk-Infrastruktur für Krisensituationen

Antworten
Canva 1
Santiago 5
Beiträge: 335
Registriert: So 22. Dez 2019, 16:00
Standort in der Userkarte: Groß Schwaß

Funk-Infrastruktur für Krisensituationen

#1

Beitrag von Canva 1 »

Schon seit längerer Zeit mache ich mir über eine Kommunikations-Infrastruktur über Funk für Krisensituationen Gedanken.

Richtig auf das Thema bin ich vor ein paar Monaten gestoßen worden, als heftige Regenfälle hier in unseren Ort das gesamte (neue Glasfaser-) Kabelnetz außer Betrieb gesetzt haben, und auch über mehrere Stunden kein Strom war. Auch die Handy-Netzabdeckung war schlagartig sehr schlecht. Was wohl daran liegt, dass die in den letzten Jahren neu hinzu gekommenen Funktürme, welche die Funklöcher stopfen sollten, vom normalen Stromnetz versorgt werden.
Der ganze Vormittag kein Strom und kein Netzwerk. Ab frühen Nachmittag war dann wieder Strom da aber immer noch kein Netzwerk, nur Handynetz funktionierte wieder normal. Einen Tag später am Montag haben die Banken gar nicht erst aufgemacht, da alle Geldautomaten weiterhin außer Betrieb waren und ihre Netzwerke nicht funktionierten. In den Läden funktionierte die Kartenzahlung auch nicht. Nur wer Bargeld in Tasche hatte, konnte was kaufen. Der einzige funktionierende Geldautomat war der von der Postbank, da die Post ein Datennetzwerk über Satellitenschüssel hat. Die Schlange ging aus der Post heraus noch um die Ecke - so was habe ich das letzte mal vor der Wende gesehen. :shock:

Den Sonntag Vormittag über war also alles Tod, meine Frau war ja auf der Arbeit (Gästebetreuung Pension) - keine Ahnung was die da ohne Strom gemacht haben - ich mir also zum Mittag ne Stulle geschmiert und mal das Küchenfenster aufgemacht und rausgeschaut was so draußen los ist. Neben mir schaute meine Nachbarin auch raus und wir kamen ins Gespräch - ja, ein echtes analoges Gespräch zwischen zwei Menschen. :dlol:
Hauptthema natürlich, dass nichts mehr funktionierte und dass sie ihren Mann erreichen müsse, der mit dem Auto unterwegs sei und im Handy nur die Ansage, dass der Teilnehmer außer Reichweite sei. Sie sagte: "Früher wäre das kein Problem gewesen, da hatte sie CB-Funk im Auto und eine Feststation zu Hause." Na so was - endlich lernt man die Leute live kennen, die man füher nur vom Rufnamen auf CB gehört hat. :D

Den Tag darauf habe ich dann im Keller und Garage alles, was ich noch an CB-Funk Equipment habe, herausgesucht und beschlossen, das ins Auto und zu Hause wieder CB-Funk installiert wird.

Ja, CB-Funk ist meiner Meinung daher krisentauglich, da die Gerätschaften in großer Menge (auch Altgeräte aus früheren Zeiten und in fast jeden LKW) vorhanden, einfach zu installieren und auch einfach von Jedermann(frau) zu bedienen sind und die Funktion, wenn Batteriebetrieben, von nichts anderen abhängig, also autark ist.
Im Auto ist die Stromversorgung kein Problem aber zu Hause sollte da noch eine zusätzliche Akku bzw. Batteriegestützte Stromversorgung installiert werden.
Krisen-tauglich heißt also wenn die Geräte zu jeder Zeit Sende und Empfangsbereit sind, ohne dass noch was aufgebaut werden muss.

Vielleicht können wir hier Ideen zusammentragen, wie wir so eine Kommunikationsinfrastruktur auf CB-Funkbasis redundant und autark aufbauen können.
Ideen zu Stromversorgungen oder Antennenanlagen, die auch unter schlechten Bedingungen funktionieren, wären da hilfreich.

Benutzeravatar
13HN135
Santiago 2
Beiträge: 52
Registriert: Do 13. Sep 2018, 16:52
Standort in der Userkarte: Berlin-Spandau
Wohnort: Berlin-Spandau

Re: Funk-Infrastruktur für Krisensituationen

#2

Beitrag von 13HN135 »

Hallo, schau auch mal hier:

https://www.paranoid-prepper.com/

https://funknetzdeutschland.simdif.com/index.html

https://daf880.de/

Da findest Du schon ein paar Anregungungen. Konnte während der Oderflutkatastrophe damals life erleben wie man sich mit Hilfe
der Amateur- und CB-Funker half. Traktorbatterie, CB-Funkgerät aus dem Auto bzw. Haus, Antennenkabel, Draht für Behelfsantenne,
alles gesehen und hat funktioniert ... :!:

73&655
Wolfgang
13HN135

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 4748
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Funk-Infrastruktur für Krisensituationen

#3

Beitrag von DocEmmettBrown »

Canva 1 hat geschrieben:
Do 13. Feb 2020, 14:48
Nur wer Bargeld in Tasche hatte, konnte was kaufen.
Ja, das ist wirklich ein unhaltbarer Zustand. Zum Glück bemüht sich Brüssel redlich darum, das Bargeld abzuschaffen. Wo kommen wir denn da hin, wenn jeder in einer Krise weiterhin bezahlen könnte.

Die letzten Tage wurde ja auch die CH von der stürmischen Sabine heimgesucht. Fast in der gesamten Schweiz war die Swisscom offline, incl. natürlich der Notrufnummern. Wieviele Herzinfarkte und Schlaganfälle in der Zeit wohl zu beklagen waren? :clue:

Funk in Krisenzeiten wird ja von der Politik immer belächelt. Wozu denn auch? Die Politik ist ja der Meinung, daß wenn das Telephon nicht geht, man ja immer noch WhatsApp nutzen könne. :wall:

73 de Daniel

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3842
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Funk-Infrastruktur für Krisensituationen

#4

Beitrag von Krampfader »

Canva 1 hat geschrieben:
Do 13. Feb 2020, 14:48
Im Auto ist die Stromversorgung kein Problem aber zu Hause sollte da noch eine zusätzliche Akku bzw. Batteriegestützte Stromversorgung installiert werden.
Bei vielen stationären CB-Funkern steht daheim im Shack zwar ein tolles Netzgerät, jedoch im Falle des Falles kein geeigneter Akku. Kraftfahrzeugbesitzer können dann zumindest die Batterie ihre Autos ausbauen und ins Wohnzimmer schleppen. Oder eben die CB-Anlage nur im Auto nutzen.

So gesehen werden bei Stromausfall viele CB-Stationen stumm bleiben. Zumindest am Anfang. Nämlich so lange bis auch sie sich irgendeine 12V-Quelle organisiert haben (z.B. die Starterbatterie des Traktors vom Nachbarn, den Rasenmäherakku, die letzten zusammengekratzten Trockenbatterien, usw.).

Ich besitze aus diesem Grund erst gar kein Netzgerät sondern speise meine CB-Geräte daheim über folgenden Akku (105Ah):

Bild
Siehe: https://www.akkushop-austria.at/at/exid ... gJ94_D_BwE

Vorteil: Kein Netzbrumm (perfekter Gleichstrom), leise (kein Lüftergeräusch), keine Wärmeentwicklung, liefert 100A (wenns denn sein muss), aber vor allem funktioniert eben auch bei Stromausfall.

Nachteil: Preis + Gewicht (40 kg) :(

Gute Nacht!

Andreas

PS: Im Keller steht dann auch noch so ein Teil:https://www.universal.at/p/zipper-strom ... e&els=true
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Lupus Alpha
Santiago 3
Beiträge: 160
Registriert: Fr 18. Mär 2016, 10:52
Standort in der Userkarte: Düsseldorf

Re: Funk-Infrastruktur für Krisensituationen

#5

Beitrag von Lupus Alpha »

DocEmmettBrown hat geschrieben:
Do 13. Feb 2020, 21:57
Wo kommen wir denn da hin, wenn jeder in einer Krise weiterhin bezahlen könnte.
In einer wirklich großen Kriese wird nicht mehr mit Bargeld bezahlt, da wird auf Schwarzmärkten getauscht. Da haben dann hoffentlich auch Nichtraucher Zigaretten. 8)
VG
Knut

gesendet mit DHL

Eigentlich bin ich ein ganz netter Kerl. Und wenn ich Freunde hätte, könnten die das auch bestätigen.

Benutzeravatar
jodreibia
Santiago 1
Beiträge: 7
Registriert: So 3. Mär 2019, 22:43
Standort in der Userkarte: _

Re: Funk-Infrastruktur für Krisensituationen

#6

Beitrag von jodreibia »

DocEmmettBrown hat geschrieben:
Do 13. Feb 2020, 21:57

...
Die Politik ist ja der Meinung, daß wenn das Telephon nicht geht, man ja immer noch WhatsApp nutzen könne. :wall:

73 de Daniel
Wieso ist die Politik dieser Meinung - Ich denke 90 % der Bevölkerung, vertritt den irrglauben, dass Ihr Smartphone Ihnen in einer Kriesensituation das Überleben sichern wird...

...

criticalcore5711
Santiago 9+15
Beiträge: 1795
Registriert: Mi 8. Jul 2015, 08:55
Standort in der Userkarte: Hilden

Re: Funk-Infrastruktur für Krisensituationen

#7

Beitrag von criticalcore5711 »

Den stationären Gedanken... :clue:
Wenn die bei dir im Fenster licht sehen kommt gleich jeder vorbei und will noch das nutzlose Smartphone Laden :dlol:

Für mich als nächste Neuanschaffung großer LiFePo4 Akku, jede Menge PV Panele, die faltbaren. Und ein großer Fahrradanhänger mit antrieb.

Die ladetechnik für den Akku am Rad bzw. E-Roller und den Anhänger kann man sich ganz einfach auf den Anhänger bauen.

So einen zb. https://www.carlacargo.de/e-carla/

Die 48V Variante.

Vorteil: Du kannst nicht nur die PV Panele so gut wie überall aufbauen, der Akku ist leichter und hat eine höhere nutzbare Kapazität. Und wenn du zuhause nicht mehr bleiben kannst geht's los zum nächsten Anlaufpunkt.
AE 2990 AFS & Team Tecom Duo
VQ-11 Drahtantenne & Hyflex 27 - L/2 Drahtantenne Eigenbau
MiniVNA PRO - NESDR Smart+Ham it Up V1.3
FT 857D - Optimal für SWL

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3842
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Funk-Infrastruktur für Krisensituationen

#8

Beitrag von Krampfader »

criticalcore5711 hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 06:36
Wenn die bei dir im Fenster licht sehen kommt gleich jeder vorbei und will noch das nutzlose Smartphone Laden :dlol:
Deswegen verdunkeln!

Spaß beiseite. Es gibt innovative Leute, die haben bereits vorgesorgt, siehe folgende Überschrift:

Ein 70 Kilowattstunden Batteriespeicher im Eigenbau um € 2500,--

Bild
Quelle: https://www.oekoenergieblog.at/2015/10/ ... um-e-2500/

Schönen Tag wünsch!

Andreas

PS: Hier im Vergleich ein kommerziell erhältlicher Stromspeicher, siehe Bild:

Bild
Quelle: https://www.energieheld.de/solaranlage/ ... her/kosten
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

DD01
Santiago 2
Beiträge: 53
Registriert: Sa 16. Jan 2016, 11:06
Standort in der Userkarte: NRW

Re: Funk-Infrastruktur für Krisensituationen

#9

Beitrag von DD01 »

Bei einem längeren Stromausfall hole ich den Honda EU10i aus der Garage. Ich kann mich noch gut an Kyrill erinnern. Eine Woche kein Strom. Alles was in der Truhe und Kühlschrank war, konnten wir wegschmeißen. Das passiert mir nicht noch einmal. Der CB Funk wurde komplett durch Freenet ersetzt. Die ganzen Störungen auf CB waren nicht mehr auszuhalten. Wollte auch erst eine Solaranlage mit Batterie-Speicher aufbauen, habe mich dann aber für den Moppel entschieden. War billiger wie ein Batteriespeicher und ist nicht an einem Standort gebunden.

criticalcore5711
Santiago 9+15
Beiträge: 1795
Registriert: Mi 8. Jul 2015, 08:55
Standort in der Userkarte: Hilden

Re: Funk-Infrastruktur für Krisensituationen

#10

Beitrag von criticalcore5711 »

Man kann auch solar flexibel aufbauen.

Ich hatte jetzt lange mit 24Ah Blei gel, 50WPV eine kleine Insel laufen (5Jahre) die zuverlässig einen Berfunktag + Großen Teil der Nacht klaglos rumbrachte.

Anschaffung 95€, bis auf die solarzelle alles vom Gebrauchtmarkt. Akku 10, Laderegler 15 und PV 70€.
AE 2990 AFS & Team Tecom Duo
VQ-11 Drahtantenne & Hyflex 27 - L/2 Drahtantenne Eigenbau
MiniVNA PRO - NESDR Smart+Ham it Up V1.3
FT 857D - Optimal für SWL

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3842
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Funk-Infrastruktur für Krisensituationen

#11

Beitrag von Krampfader »

DD01 hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 07:19
Der CB Funk wurde komplett durch Freenet ersetzt. Die ganzen Störungen auf CB waren nicht mehr auszuhalten.
Hallo DD

Waren die (lokalen) Störungen auf CB (durch PLC & Co) auch während des Stromausfalles vorhanden ??

Würd mich interessieren!

Danke und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3842
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Funk-Infrastruktur für Krisensituationen

#12

Beitrag von Krampfader »

criticalcore5711 hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 07:53
Man kann auch solar flexibel aufbauen.
Sehr löblich. Wir haben auch mind. zwei Kollegen in unserer Runde welche standmobil mit in Akkus gepuffertem Solarstrom auf Sendung gehen. :tup:

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

DD01
Santiago 2
Beiträge: 53
Registriert: Sa 16. Jan 2016, 11:06
Standort in der Userkarte: NRW

Re: Funk-Infrastruktur für Krisensituationen

#13

Beitrag von DD01 »

Krampfader hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 08:04
DD01 hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 07:19
Der CB Funk wurde komplett durch Freenet ersetzt. Die ganzen Störungen auf CB waren nicht mehr auszuhalten.
Hallo DD

Waren die (lokalen) Störungen auf CB (durch PLC & Co) auch während des Stromausfalles vorhanden ??

Würd mich interessieren!

Danke und Grüße

Andreas
Das kann ich dir leider nicht beantworten. Ist ja auch schon paar Tage her.
Ich kann dir nur sagen das ich mit CB Funk generell Störungen hatte. Freenet hingegen läuft Störungsfrei.
Für die Leute welche über ein Notstromaggregat nachdenken, kann ich sagen das es bei mir im Funkbetrieb keine Störungen verursacht.

Canva 1
Santiago 5
Beiträge: 335
Registriert: So 22. Dez 2019, 16:00
Standort in der Userkarte: Groß Schwaß

Re: Funk-Infrastruktur für Krisensituationen

#14

Beitrag von Canva 1 »

criticalcore5711 hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 06:36
Den stationären Gedanken... :clue:
Wenn die bei dir im Fenster licht sehen kommt gleich jeder vorbei und will noch das nutzlose Smartphone Laden :dlol:

Für mich als nächste Neuanschaffung großer LiFePo4 Akku, jede Menge PV Panele, die faltbaren. Und ein großer Fahrradanhänger mit antrieb.

Die ladetechnik für den Akku am Rad bzw. E-Roller und den Anhänger kann man sich ganz einfach auf den Anhänger bauen.

So einen zb. https://www.carlacargo.de/e-carla/

Die 48V Variante.

Vorteil: Du kannst nicht nur die PV Panele so gut wie überall aufbauen, der Akku ist leichter und hat eine höhere nutzbare Kapazität. Und wenn du zuhause nicht mehr bleiben kannst geht's los zum nächsten Anlaufpunkt.
Warum denn nicht gleich ein E-Babboe-Lastenrad das kannst Du wie ein Fahrrad fahren und kannst da noch drauf sitzen. :clue:
https://www.babboe.de/lastenraeder

Canva 1
Santiago 5
Beiträge: 335
Registriert: So 22. Dez 2019, 16:00
Standort in der Userkarte: Groß Schwaß

Re: Funk-Infrastruktur für Krisensituationen

#15

Beitrag von Canva 1 »

Als schnell einsetzbare Notstromquelle hab ich mir gedacht einen Block von 12X "enelop" =14,4V liegen zu haben.
Dafür zwei 6er Batteriefacher zusammenschließen, so dass man die enelops raus nehmen und in einem herkömmlichen Ladegerät laden kann. So dass diese Batterieanschaffung universell nutzbar bleibt.
Für den längeren Betrieb wäre natürlich ne Solar-Akkukombination sinnvoll.

Antworten

Zurück zu „CB - Allgemein“