PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2861
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#901

Beitrag von Krampfader » Fr 11. Jan 2019, 10:28

.
.
.
Besten Dank für den Link Giganto, wirklich grandios gemachtes Video!!! :thup: :)

Bild
Quelle: https://youtu.be/EYzhsfyR1X4

Offensichtlich funktioniert oben gezeigter "Saugkreis". Und Ruhe ist auf 11m :banane:

Für die eigenen Geräte kann man ja das machen, auf Eigenverantwortung hin, mit all seinen (möglichen) Konsequenzen. Für den Nachbarn hingegen müsste dass der professionelle Fachmann übernehmen, mit Haftung natürlich. Wäre doch ein neues "Geschäftsfeld": PLC entstören! ;)

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2861
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#902

Beitrag von Krampfader » Fr 11. Jan 2019, 11:06

Krampfader hat geschrieben:
Fr 11. Jan 2019, 10:28
Wäre doch ein neues "Geschäftsfeld": PLC entstören! ;)
Eigentlich braucht es ja gar keinen Eingriff ins PLC-Gerät selbst! Ein einfacher, simpler Zwischenstecker (versehen mit dem Saugkreis, sprich "notch filter") sollte das Problem doch ebenfalls beheben, oder ??

Bild
Quelle: https://www.ebay.de/itm/Zwischenstecker ... 2008831041

Diese speziellen "Zwischenstecker" (vom Fachmann gefertigt) könnte man ja dann dem Nachbarn freundlicherweise in die Hand drücken, zusammen mit ner Flasche Wein ;) ... (oder nem Kasten Bier) ... dann könnte man ja die Zwischenstecker auch gemeinsam "Installieren" ;)

Also, wer fertigt derartige Stecker ??

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

13STW
Santiago 6
Beiträge: 428
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#903

Beitrag von 13STW » Fr 11. Jan 2019, 12:24

Diese Zwischenstecker sind nicht ungefährlich und müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, weil die durch die längere Hebelwirkung die Kontakte der Steckdose zu sehr belasten werden, was dazu führt, dass bei höhereren Lasten die Kontakte verschmoren.
Sag ich aus 30 jähriger Berufserfahrung als Elektromeister. Wenn da nur ein PC oder Modem und dergleichen dran hängt, ist das egal.
Man könnte natürlich einen Netzfilter zwischen Steckdose und PLC Adapter einschleifen, die den relevanten Frequenzbereich sperren.
Finanziell ist das völlig unrentabel, man braucht ja für jeden Adapter ein Filter. Selbst basteln würde ja nur bei der eigenen Anlage Sinn machen, aber welcher Funker betreibt freiwillig daheim PLC??
Einem Fremden kann man solche Eigenbasteleien mit guten Gewissen kaum aufschwatzen. Eine rechtliche Handhabe hat man dafür nicht.

Einfach Netzfilter bei Google eingeben und schauen, dass der Frequenzbereich passt. Meistens ist das nicht so.

http://www.auth-nachrichtentechnik.de/netzfilter.html

Ziemlich viel Aufwand für die paar Funkverbindungen, die man aus einer Ortschaft über die Bodenwelle zustande bringt.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2861
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#904

Beitrag von Krampfader » Fr 11. Jan 2019, 12:44

13STW hat geschrieben:
Fr 11. Jan 2019, 12:24
Einfach Netzfilter bei Google eingeben und schauen, dass der Frequenzbereich passt. Meistens ist das nicht so.
Hallo Stephan

Ich befürchte in China lassen sich solch mit schmalbandigem 27 MHz-Filter bestückten Zwischenstecker um ein paar Euro herstellen, auch welche die unseren Sicherheitsbestimmungen genügen. Die Flasche guter Wein und/oder der Kasten Bier ist da bestimmt teurer. Zusammen mit der Kopfwehtablette nach erfolgreicher "Installation" beim Nachbarn ;)

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
DO4MJ (13DL7)
Santiago 7
Beiträge: 535
Registriert: Sa 5. Jun 2004, 17:18
Standort in der Userkarte: Füchtorf
Wohnort: Sassenberg

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#905

Beitrag von DO4MJ (13DL7) » Fr 11. Jan 2019, 14:01

Bei dem Video ist beschrieben, dass Zwischen dem Aussenleiter und dem Nullleiter der Saugkreis eingelötet wird, die neuen PLC Geräte bauen auch zwischen dem Schutzleiter und einem der beiden anderen Leitern eine Verbindung auf (MIMO) und dann müsste ja ein zweiter eingebaut werden.Und wieviel Strom über den Saugkreis abgeführt wird, bei mehr als 30 mA kann dann schon mal der FI rausfliegen wenn da was auf den PE abgeleitet wird.
Gruß 13DL7 :wave:
CB:13DL7, Osna Radio 50, DK965, QRV:12,29,32 FM, 7, 15 USB.HAM:DO4MJ, DOK I38 (144.775 Mhz).Engagiert bei Entstörung von PLC Adaptern.FCK DSGVO !!!

LJ80
Santiago 9+15
Beiträge: 1501
Registriert: So 16. Mai 2004, 02:01
Standort in der Userkarte: München
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#906

Beitrag von LJ80 » Fr 11. Jan 2019, 14:40

So ein Käse, man wickelt irgend welche Drosseln zusammen und klatscht diese dann aufs Netz ohne überhaupt zu wissen welchen Frequenzberech das unterdrückt !

Es mag wie im Video gezeigt funktionieren , aber wo sitzt denn der 2. Adapter ? 2 Steckdosen weiter ? dieser Test und das Video ist Käse da hier weder die Übertragungsrate vorher nachher gemessen wurde noch wo dieser Saug-kreis eigentlich arbeitet.

2 oder 3 Zimmer weiter wird dann auch Schluss sein mit irgend einer Übertragung durch den Saug Kreis !

Heutzutage löst man dieses Problem nicht mit Löterei, sondern mit Software oder angepasster Firmware und dazu muss nicht an den 220V herum gefummelt werden !

Ausstecken die Teile und an den Hersteller wegen Störungen zurück schicken, ein Verkaufs und Betriebsverbot wäre natürlich das aller beste oder man ändert eben die Frequenzen auf nicht KW Bänder, nur dann ist mit der Übertragung über 2 Räume nicht mehr möglich da hier die Stromleitung auf der Frequenz überhaupt nicht mehr geeignet ist außer man erhöht den Sendepegel

Zwischenstecker wie oben sind Quatsch da diese hier rein gar nichts bringen ! Spart euch das Geld, besorgt euch lieber Machbarn die Internet nicht benötigen oder wissen wie man ein W-Lan Mesh Netz aufbaut und betreibt. Der Wo Powerline Adapter verwendet ist Blöd im Kopf und hat sich diese entweder beim Conrad, der Telekom oder in irgend einem markt aufschwatzen lassen von Verkäufern die noch weniger Hirn haben als der Käufer selber.

Benutzeravatar
Nasa
Santiago 5
Beiträge: 364
Registriert: Sa 14. Apr 2018, 09:02
Standort in der Userkarte: 74564 Crailsheim
Kontaktdaten:

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#907

Beitrag von Nasa » Fr 11. Jan 2019, 15:52

Mann oh mann. Der Filmer ist schon gut drauf.

Wenn ich solche Basteleien sehe, stellen sich mir die Nackenhaare.

Immerhin scheint er einen vernünftigen X-Kondensator verwendet zu haben. Die Spule ... :wall:
Die Normen zur elektrischen Gerätesicherheit EN60950 bzw. dessen Nachfolger kennt er auch nicht.

Wenn elektrotechnische Laien an (Schalt-)Steckernetzteilen / PLC-Adaptern etc. herumbasteln,
erlischt die Herstellerhaftung. Wenn ihm die Bude abfackelt, wird er seines Lebens nicht mehr froh.
Da zahlt keine Gebäudebrandversicherung. Never ever!

Bitte macht sowas nicht ... :nono:

Gruß,
Lothar
QTH Crailsheim - Locator JN59BD

13STW
Santiago 6
Beiträge: 428
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#908

Beitrag von 13STW » Fr 11. Jan 2019, 15:52

Das ist wohl so

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2861
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#909

Beitrag von Krampfader » Fr 11. Jan 2019, 16:04

LJ80 hat geschrieben:
Fr 11. Jan 2019, 14:40
Der Wo Powerline Adapter verwendet ist Blöd im Kopf und hat sich diese entweder beim Conrad, der Telekom oder in irgend einem markt aufschwatzen lassen von Verkäufern die noch weniger Hirn haben als der Käufer selber.
Du beleidigst damit einen ganzen Industriezweig. Und zehntausende Nutzer ;)

Also, Ihr habt es gehört. Ja nicht selber basteln. Wenn dann fertig kaufen und Rechnung aufheben. Dann haftet nämlich der Händler. Oder doch der Hersteller ??

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

LJ80
Santiago 9+15
Beiträge: 1501
Registriert: So 16. Mai 2004, 02:01
Standort in der Userkarte: München
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#910

Beitrag von LJ80 » Sa 12. Jan 2019, 04:40

Warum beleidige ich jemanden ?

ich sage nur wie es ist und bei der Meinung bleibe ich auch , da es immer noch menschen - Firmen und Hersteller gibt die sich einen Dreck darum scheren wie man Lebewesen, ob mensch oder Tier dauerhaft in allen Ecken der Hochfrequenz aussetzt ohne diese darüber richtig zu informieren ! Hier wird ein Kabelgebundenes System angeboten das es aber in keinster Weise ist, auch ist in keiner Bedienungsanleitung beschrieben wie das System wirklich arbeitet oder was es aussendet !

jeder wird nur in so weit Informiert dass es über die Stromleitung arbeitet aber nicht wie und was passiert, das müssten eigentlich die Verkäufer machen nur das macht eben keiner da man ganz gezielt bei einer Schulung genau diesen Übertragungsfunktion weg lässt und nur auf die Stromleitung hin weist jedoch nicht dass hier Hochfrequenz übertragen wird und auch nicht dass das Komplette Haus oder besser gesagt jedes Stromkabel, im ungünstigsten Fall auch noch das Nachbarhaus mit dieser Hochfrequenz auf deren Stromleitungen dadurch belastet wird und Leute mich HF verstrahlt die das gar nicht haben wollen. Oder Will mein Nachbar meine Hochfrequenz in seiner Wohnung dadurch haben, ich denke nicht, nur er weis es auch nicht da er es nicht weis, sieht oder schmecken kann !

ES fehlt hier schlichtweg eben die richtige Aufklärung über diese Geräte und deren Wirkungsweise.

Ich höre jetzt schon wieder die im Hintergrund die sagen, was ist dann mit W-Lan ? Ich denke dass 2019 jeder weis wie W-Lan funktioniert und wie weit dessen Reichweite ist wie hoch dessen Strahlungsleistung ist weis ich auch nicht, aber ich weis dass ich zumindest nicht neben dem W-Lan Sender sitze oder gar schlafe, bei Powerline wird aber auch meine Nachttischlampe samt kabel neben dem Bett zu einer Sendestation-Sendeantenne von Hochfrequenz das man nicht einfach ausschalten kann selbst wenn ich die Lampe aus der Steckdose ziehe ist immer noch bis zu dieser Steckdose und im weiten Umfeld drum herum die Strahlung vorhanden deren man sich nicht entziehen kann, außer man steckt über Nacht ALLE PLC Geräte aus.

Betreibt aber der Nachbar solche Dinger, der steckt die erst dann aus wenn diese defekt sind und der oder die Nachbarn werden durch diese Person mit Strahlung behaftet wo bei diese das eben weder wollen noch etwas dagegen unternehmen können. MIMO Technik macht das möglich dass auch der Nachbar noch etwas davon hat, kann jeder in der Anleitung . z.b bei AVM Geräten nachlesen dass es auch im günstigen Fall noch beim Nachbarn funktioniert der seine eigene Stromleitung samt Zähler hat

Ihr seht also dass ich mit meiner Aussage nur das sage so wie es eben ist ! Dass hierdurch dann auch noch Frequenzen gestört werden steht eben schon ganz weit vorne am Anfang , in der Anleitung wird aber nur beschrieben dass der UKW Empfang damit nicht gestört wird , jedoch was gestört wird oder kann wird bewusst nicht geschrieben um Panik zu vermeiden und es auch verkaufen zu können, würde da stehen dass dies und das dadurch gestört wird würde man es wohl nicht mehr verkaufen können .

Benutzeravatar
DL4YBL
Santiago 1
Beiträge: 41
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 08:48
Standort in der Userkarte: Haltern am See
Wohnort: Haltern am See

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#911

Beitrag von DL4YBL » Sa 12. Jan 2019, 11:23

Millionen unsichere Produkte aus dem Verkehr gezogen

Im Jahr 2018 hat die Bundesnetzagentur den Verkauf von über 10 Millionen Produkten im Online-Handel verboten. Diese Geräte können Funkstörungen bzw. elektromagnetische Unverträglichkeiten verursachen und dürfen nicht in der EU vertrieben werden. „Die rasant steigenden Zahlen zeigen, wie wichtig unsere Überwachung des Online-Handels ist. Nur so können wir die Verbraucherinnen und Verbraucher wirksam schützen“, sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Weitere 1,63 Millionen Produkte hat die Behörde 2018 mit Vertriebsverboten oder Korrekturmaßnahmen bei Herstellern und Händlern in Deutschland belegt. Die Ermittlungen der Bundesnetzagentur richteten sich im Jahr 2018 besonders auf einzelne Händler, die hohe Stückzahlen im Internet anboten. Die Überprüfung findet vermehrt auch im Wege anonymer Testkäufe statt. Die festgestellten Mängel reichen von fehlenden Kennzeichnungen und Produktinformationen bis hin zu unzulässigen Frequenznutzungen oder zu hohen Sendeleistungen. Unter den insgesamt 10,21 Millionen Geräten befanden sich 4,14 Millionen Bluetooth-Lautsprecher, 2,42 Millionen Smartwatches sowie 508200 Mobilfunkgeräte und knapp 123000 ferngesteuerte Drohnen. Ein weiterer Schwerpunkt lag mit über 2,5 Millionen Stück bei drahtlosen Kopfhörern, die Störungen in sicherheitsrelevanten Frequenzbereichen, wie z.B. des Polizeifunks oder des Rettungsdienstfunks verursachen können. „Verbraucher sollten mindestens darauf achten, dass die Produkte über eine deutschsprachige Bedienungsanleitung verfügen und eine CE-Kennzeichnung haben“, rät Homann.

Verbraucher bestellen immer mehr Produkte online direkt aus Drittstaaten. Daher arbeitet die Bundesnetzagentur intensiv mit dem Zoll zusammen. Im Jahr 2018 hat der Zoll 17000 verdächtige Warensendungen an die Bundesnetzagentur gemeldet. Insgesamt umfassten diese Meldungen 240000 Produkte. In mehr als 87 % der Fälle erfolgte keine Freigabe der Produkte für den deutschen Markt. Die von der Bundesnetzagentur geprüfte Anzahl von Gerätetypen im deutschen Einzelhandel belief sich im Jahr 2018 auf über 4600. Die Behörde hat insgesamt 112 Vertriebsverbote und 713 Festsetzungsschreiben zur Behebung formaler Mängel für nicht konforme Produkte erlassen. Es waren rund 1,63 Millionen Produkte betroffen. Weitere Informationen sowie detaillierte Statistiken der Bundesnetzagentur zur Marktüberwachung 2018 sind in Kürze unter www.bundesnetzagentur.de/marktueberwachung zu finden.

(Quelle: Pressemitteilung der Bundesnetzagentur)
vy 73 de DL4YBL (Horki)

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

Benutzeravatar
DMA284
Santiago 5
Beiträge: 320
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#912

Beitrag von DMA284 » Sa 12. Jan 2019, 13:31

Krampfader hat geschrieben:
Fr 11. Jan 2019, 10:28

Für die eigenen Geräte kann man ja das machen, auf Eigenverantwortung hin, mit all seinen (möglichen) Konsequenzen. Für den Nachbarn hingegen müsste dass der professionelle Fachmann übernehmen, mit Haftung natürlich. Wäre doch ein neues "Geschäftsfeld": PLC entstören! ;)
Ein Funker wird niemals solche Geräte einsetzen. Und in Fremdgeräte so eine Bastelei einzubauen ist einfach fahrlässig in meinen Augen. Die meisten Menschen die solche PLC Geräte verwenden sind in meinen Augen einfach stinke faul ein Kabel zu verlegen. In meiner letzten Wohnung habe ich auch alles verkabelt. Loch durch die Wand ist doch kein Problem. Der Nachmieter war sogar froh das ich Dosen installiert habe, denn so konnte er die selber gleich nutzen. Bei einer anderen Wohnung wo ich das gemacht habe, musste die Installation wieder zurück gebaut werden. Löcher zu schmieren, neue Tapete drüber und Streichen, fertig. In einer anderen Wohnung haben flache Ethernet Kabel wunderbar Dienst getan. Verschwinden einfach hinter Fußboden Leisten oder unter dem Teppich. Selbst Türen sind kaum ein Problem.

Interessant finde ich dann auch Leute, die meinen durch Powerline wären sie nicht so Strahlen belastet wie bei WLAN. Da hatte ich beruflich mit zu tun. Kunde hat sich ne neues Haus gebaut und wollte jetzt Internet in einigen Zimmern haben. Der Smart TV sollte ins Netz, die Kids wollten mit ihren Daddel PCs und den Spielkonsolen ins Netz. Papa wollte ein Homeoffice. Das waren so auf Öko getrimmte Leute. WLAN schließen sie aus, denn sie wollen sich nicht mit Strahlen belasten. An der FritzBox war auch tatsächlich die WLAN Leuchte aus. DECT wurde auch nicht benutzt. Muss ich erwähnen das die alle nen Smartphone hatten und vor der Garage ein SUV stand? Das war die Ausgangslage.

Mir kurz die Räumlichkeiten angeschaut und dann ein Vorschlag gemacht wie man nachträglich noch Ethernet Kabel vernünftig verlegen könnte. Gleich noch etwas in die Wunde gedrückt, das man sich so was doch heutzutage schon beim Bau vom Elektriker mit verlegen lässt. Aber das wollte der Kunde nicht. Würde ja nicht aussehen usw. WLAN wollte er ja kategorisch nicht. Tja ich musste ihm dann noch Powerline vorschlagen. Und obwohl ich korrekt erwähnt habe das dann das ganze Haus und jedes Elektro Kabel am Strahlen ist und der Elektrosmog im ganzen größer ist als bei WLAN, hat sich die Familie dafür entschieden. Insgesamt wurden dann 5 PLC Geräte angeschafft. Einer am Router, einer am Fernseher, einer fürs Büro und 2 für die beiden Kinderzimmer.

Ich bin somit schuld an mindestens einem PLC Haushalt. Interessant war dann mal ein Service Termin vor Ort. Ein PC der Kinder machte Probleme. In dem Zimmer hing am PLC Gerät ein alter WLAN Router. Hat der Junge sich vom Taschengeld gekauft, denn er meinte ohne WLAN ist das doch alles blöde. Seine Eltern wissen nix von dem Ding und denken das es nur ein Switch ist, denn der hatte keine sichtbaren Antennen.

55 & 73 DMA284

FunkerR

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#913

Beitrag von FunkerR » Sa 12. Jan 2019, 23:35

Hab mir heute eine neue Lampe gekauft angebohrt die Decke und jetzt erst das Licht angemacht während die CB Funke lief und tada Störung bis S9.

Hmm was nu? Es gibt hier bestimmt noch mehr Nachbarn die solche einfachen Lampen an der Decke haben. Man man man ...

Das musste ich berichten.
Schönen Abend noch.
Ich muss gleich mal die Lampe abschrauben.

:grrr:

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2861
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#914

Beitrag von Krampfader » So 13. Jan 2019, 08:47

DMA284 hat geschrieben:
Sa 12. Jan 2019, 13:31
Krampfader hat geschrieben:
Fr 11. Jan 2019, 10:28

Für die eigenen Geräte kann man ja das machen, auf Eigenverantwortung hin, mit all seinen (möglichen) Konsequenzen. Für den Nachbarn hingegen müsste dass der professionelle Fachmann übernehmen, mit Haftung natürlich. Wäre doch ein neues "Geschäftsfeld": PLC entstören! ;)
Ein Funker wird niemals solche Geräte einsetzen. Und in Fremdgeräte so eine Bastelei einzubauen ist einfach fahrlässig in meinen Augen.
Schönen Guten Morgen

Es wird doch hier in Deutschland irgendeine kompetente Firma geben welche sich zutraut einen derartigen Zwischenstecker zu entwickeln, nach allen geltenden Vorschriften. Und auch die Haftung dafür übernimmt. So wie sie das auch für anderer Elektrogeräte tut (Haarföhn, Wasserkocher, Freudenstab, usw. ;) )
DMA284 hat geschrieben:
Sa 12. Jan 2019, 13:31
Ich bin somit schuld an mindestens einem PLC Haushalt.
Hättest Du Ihnen dazu gleich einen "Turbo-Boost"-Zwischenadapter empfohlen könntest Du jetzt ohne schlechtem Gewissen schlafen ;) ... dann wäre es auch egal wenn die Leute das Gerät wechseln und/oder ein Update nicht aufspielen ...

Ansonsten mit PLC leben und damit alt werden. Oder raus in die Natur. Am Sofa sterben sowieso die Leute ...

Schönen Sonntag noch

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Nasa
Santiago 5
Beiträge: 364
Registriert: Sa 14. Apr 2018, 09:02
Standort in der Userkarte: 74564 Crailsheim
Kontaktdaten:

PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

#915

Beitrag von Nasa » So 13. Jan 2019, 08:50

Hallo FunkeR,

kannst Du mal das Typenschild bzw. ein Foto der (LED?)-Lampe posten?
Vielleicht in einen neuen Thread ... "Störungen durch LED-Lampen" sonst schimpft wieder jemand!

Ist das Leuchtmittel fest verbaut oder wechselbar?

Ja .. dass Lampen stören (können) ist seit der Einführung der Energiesparlampen so und auch mit den LED-Lampen nicht besser.
Grund sind mangelhaft entstörte Schaltnetzteile.

Oder vielleicht besser einen Thread "Störungen durch Chinaschrott", das trifft es vielleicht besser.
Auch Ladegeräte, USB-Adapter etc. wären damit abgedeckt.

Gruß,
Lothar
QTH Crailsheim - Locator JN59BD

Antworten

Zurück zu „CB - Allgemein“