Ende der Hoffnung

Ende der Hoffnung

Beitragvon OM Waldheini » Sa 9. Dez 2017, 20:50

RTA führte Gespräche bei der BNetzA

Der DARC e.V. informiert in Vorstandsinformation 12/17 über ein Treffen des Runden Tisches Amateurfunk (RTA) bei der Außenstelle Bayreuth der Bundesnetzagentur am 24. November. Thema war die Frage, welche Änderungen man in der Amateurfunkverordnung (AFuV) möglicherweise vornehmen kann, ohne dass die Notwendigkeit besteht, zuvor das Amateurfunkgesetz (AFuG) zu ändern. Basis dafür war die im RTA bereits vor einiger Zeit aufgestellte “Wunschliste der Funkamateure”.

In der Mitteilung heißt es: "Die Diskussion über die Einführung einer weiteren Lizenzklasse wurde auf unbestimmte Zeit vertagt, weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass mit einer solchen Einführung das Selbstbauprivileg der Funkamateure eingeschränkt werden könnte."

Quelle: https://www.darc.de/home/

Damit hat sich das leidige Thema wohl erledigt :banane:

73 Willi
OM Waldheini
Santiago 1
 
Beiträge: 43
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 10:37
Wohnort: Oche Botsched

Re: Ende der Hoffnung

Beitragvon df2tb » Sa 9. Dez 2017, 21:20

Von welcher Hoffnung sprichst Du? Ich find, das ist eine hervorragende Nachricht, eine Deppenlizenz brauchen wir nämlich nicht
df2tb
Santiago 6
 
Beiträge: 465
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:42
Wohnort: 79395 Neuenburg

Re: Ende der Hoffnung

Beitragvon DocEmmettBrown » Sa 9. Dez 2017, 21:42

df2tb hat geschrieben:Von welcher Hoffnung sprichst Du? Ich find, das ist eine hervorragende Nachricht, eine Deppenlizenz brauchen wir nämlich nicht
Sehe ich zu 100% genauso! Ohne Selbstbau kein AFu.

73 de Daniel
Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+15
 
Beiträge: 2454
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37

Re: Ende der Hoffnung

Beitragvon DK4DW » Sa 9. Dez 2017, 21:59

Hmmm...ich glaube nicht,das der Selbstbau von der Lizensklasse abhängig ist / abhängig gemacht werden sollte...mal ganz vom Willen und Können abgesehen. Ich denke das auch ein Inhaber einer "Low-Level-Lizens" durchaus in der Lage sein kann/könnte,sich adäquates Zubehör o.ä für sein neues Hobby zu bauen.

Ob jetzt,generell gesehen,eine weitere "unten" angesiedelte Lizensklasse Sinn ergibt ist eine andere Frage...meine Antwort : NEIN...aber das ist auch nur meine eigene,persönliche Meinung....andere Mitmenschen/leser haben da evtl. eine anders lautende Meinung...und das ist auch gut so :-)



MfG Dieter
26689 Apen JO33VF http://www.qrz.com/db/DK4DW
Benutzeravatar
DK4DW
Santiago 9
 
Beiträge: 1360
Registriert: Di 30. Okt 2007, 11:15
Wohnort: 26689 APEN

Re: Ende der Hoffnung

Beitragvon DocEmmettBrown » Sa 9. Dez 2017, 22:45

Hier das Symbolbild einer Anwärterin auf die K-Lizenz:
Bild
:dlol: :dlol: :dlol: :dlol: :dlol:

73 de Daniel
Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+15
 
Beiträge: 2454
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37

Re: Ende der Hoffnung

Beitragvon OM Waldheini » Sa 9. Dez 2017, 23:01

Von welcher Hoffnung sprichst Du? Ich find, das ist eine hervorragende Nachricht, eine Deppenlizenz brauchen wir nämlich nicht


Von der Hoffnung der Lernresistenten, die seit Jahren auf die AFU-Lizenz "für Lau" (ohne Technik) warten.

Willi
OM Waldheini
Santiago 1
 
Beiträge: 43
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 10:37
Wohnort: Oche Botsched

Re: Ende der Hoffnung

Beitragvon SHIELD 6-1-6 » Sa 9. Dez 2017, 23:06

Aha,
jetzt verstehe ich, Amateurfunkgeräte werden also aus alten Intelmainboards,
von Frauen, von Hand umgelötet, indem sie den Lötkolben an der heissen
Spitze festhalten.....

Dann bleibe ich doch lieber beim CB-Funk
Benutzeravatar
SHIELD 6-1-6
Santiago 2
 
Beiträge: 96
Registriert: Do 25. Mai 2017, 11:24

Re: Ende der Hoffnung

Beitragvon DH1FAD » Sa 9. Dez 2017, 23:50

an dieser Werkbank werden wohl die berühmten "kalten Lötstellen" in Serie gefertigt :D

Falls der Lötkolben wider Erwarten heiß sein sollte, so hat das
Mädel zumindest eine Schutzbrille gegen den Dampf auf...
DH1FAD
 

Re: Ende der Hoffnung

Beitragvon funkfan » So 10. Dez 2017, 02:19

bin auch der meinung das wir keine neue lizenzklasse brauchen! wer richtig funken will muß halt sich mal disziplinieren und lernen basta! dies ist ein technisches hobby das es einem erlaubt auch geräte selbst zu fertigen oder zu modifizieren oder zu betreiben und dafür braucht man ein gewisses grundwissen und deswegen muß man eine prüfung ablegen! ich weiß auch nicht wo noch eingespart werden soll.cw ist weg und die betriebstechnik ist auch eingeschrumpft worden.die technischen fragen werden auch weniger tiefgehend abgefragt als früher. warum immer dieses geheule um die prüfung? wer nur funken will dem steht der cb-funk zu verfügung! ich begrüße die entscheidung.
funkfan
Santiago 5
 
Beiträge: 358
Registriert: Mi 24. Nov 2010, 19:31

Re: Ende der Hoffnung

Beitragvon doeskopp » So 10. Dez 2017, 02:32

Der Funk muss doch irgendwie tot zu kriegen sein........ :wall:

Grüße from Doeskopp
Benutzeravatar
doeskopp
Santiago 9+30
 
Beiträge: 4814
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 16:45

Re: Ende der Hoffnung

Beitragvon Alpine » So 10. Dez 2017, 09:49

Guten Tag zusammen,

wollen wir doch mal ehrlich sein, auf Funk ist doch nicht mehr viel los, und es wird immer weniger. Stillstand ist Rückstand. Wenn alles neue blockiert wird, hast Du in einigen Jahren nur noch rauschen. Es ist doch nicht so das jeder Amateurfunker mit dem Lötkolben in der Hand, seine Anlage fertig stellt. Auch die ewige Diskutieren CB Funker gegen Amateurfunker, wirkt oft arrogant. Wir haben alle das gleiche Hobby.
Die neue K Lizenz hätte den Funk beleben können. Aus K wird vielleicht E oder die große Lizenz. Wenn die Frequenzen leer sind brauchen wir nicht mehr über die K Lizenz zu sprechen, dann ist es zu spät. Ich wollte keinem zu nahe treten, und hoffe das man sich weiter Gedanken macht wie es weiter geht.

In diesem Sinne Happy Funk
Hermann Alpine 73
Alpine
Santiago 3
 
Beiträge: 149
Registriert: Do 19. Apr 2012, 14:45
Wohnort: Brüggen

Re: Ende der Hoffnung

Beitragvon 13DL04 » So 10. Dez 2017, 10:24

Es gibt doch eine K-Lizenz, der CB-Funk.

CB-Funk beinhaltet Kurzwelle (27MHz) und wer möchte kann sogar VHF (Freenet) und UHF (PMR) nutzen.

Und das alles ohne ein Prüfung ablegen zu müssen.

Wozu also eine neue K-Lizenz?
73' "HORNSBY" (Wer Klartext redet, riskiert verstanden zu werden.)
Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit;
aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht. (Abraham Lincoln)
Benutzeravatar
13DL04
Santiago 8
 
Beiträge: 990
Registriert: Mi 4. Jan 2012, 18:57
Wohnort: Kailua Kona

Re: Ende der Hoffnung

Beitragvon OM Waldheini » So 10. Dez 2017, 10:43

wollen wir doch mal ehrlich sein, auf Funk ist doch nicht mehr viel los, und es wird immer weniger.
Im CB-Funk mag das zutreffen, auf den AFU Bändern finde ich immer einen Gesprächspartner und von immer weniger kann ich auch nichts feststellen, eher das Gegenteil ist der Fall.
Stillstand ist Rückstand. Wenn alles neue blockiert wird, hast Du in einigen Jahren nur noch rauschen. Es ist doch nicht so das jeder Amateurfunker mit dem Lötkolben in der Hand, seine Anlage fertig stellt. Auch die ewige Diskutieren CB Funker gegen Amateurfunker, wirkt oft arrogant. Wir haben alle das gleiche Hobby.
Falsch, genau da liegt der Denkfehler. CB-Funk ist eine Funkanwendung, AFU hingegen ein technisch-wissenschftlicher Funkdienst. Das Eine hat mit dem Anderen nichts, aber auch gar nichts zu tun, ausser das das gleiche Medium verwendet wird
Die neue K Lizenz hätte den Funk beleben können. Aus K wird vielleicht E oder die große Lizenz. Wenn die Frequenzen leer sind brauchen wir nicht mehr über die K Lizenz zu sprechen, dann ist es zu spät.
Siehe oben, ich habe den Eindruck, daß die Leute, die das Aussterben des AFU´s propagieren, nach nie in die Bänder reingehört haben
Ich wollte keinem zu nahe treten, und hoffe das man sich weiter Gedanken macht wie es weiter geht.
Es wird weitergehen wie gehabt. Wer am AFU teilhaben will benötigt eine Genehmigung, die gibt es gegen die entsprechende Prüfung. Daran wird sich in absehbarer Zeit nichts ändern. Und das ist gut so!


73 Willi
OM Waldheini
Santiago 1
 
Beiträge: 43
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 10:37
Wohnort: Oche Botsched

Re: Ende der Hoffnung

Beitragvon doeskopp » So 10. Dez 2017, 10:51

Wenn die Leute etwas nicht annehmen wollen, dann muss man es verschenken damit Interesse entsteht. Was wäre wohl aus den Internet geworden wenn man für den Zugang und die Dienste eine Prüfung hätte ablegen müssen? Dort käme auch niemand auf die Idee den Selbstbau zu verbieten. Wer es will und die Kunst beherrscht kann es tun. Verbreitet er Müll in den Netzen wird er abgeschossen. So einfach geht das. Das Selbstbauargument ist nur vorgeschoben um die steinzeitlichen Strukturen in die Neuzeit zu retten, die Gewichtung unverhältnismäßig.
Der "Bastler" von heute schreibt Software für den SDR und hält sich nicht mit dem ohmschen Gesetz auf. Wenn er die gesetzlichen Rahmenbedingungen beim Funk kennt ist es genug.

Leider haben das die meisten Gipsköppe in den Funkgremien nicht kapiert.

Grüße from Doeskopp

Bild

Die Dame wird nach bestandener Prüfung vielleicht wissen wie man einen Lötkolben hält. Das was sich vor ihm befindet wird ihr weiterhin ein Rätsel bleiben. Prüfung bestanden und trotzdem keine Ahnung......
Zuletzt geändert von doeskopp am So 10. Dez 2017, 11:25, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
doeskopp
Santiago 9+30
 
Beiträge: 4814
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 16:45

Re: Ende der Hoffnung

Beitragvon antares63 » So 10. Dez 2017, 11:03

Moin,

hallo doeskopp,
so ist es. :tup: :tup:

antares63
antares63
Santiago 2
 
Beiträge: 57
Registriert: Mi 16. Jan 2013, 08:56

Nächste

Zurück zu AFU - Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste