Standantenne BW Sem25

Standantenne BW Sem25

Beitragvon Lilac02 » So 31. Jul 2016, 16:31

Hallo,ich hab da mal eine Frage zur standantenne des Sem25 inklusive agat.ich habe mir eine komplette Anlage angeschafft und festgestellt das das SWR nich passt bei 15w Sendeleistung; also:einstellen,klare Sache.Werkzeug zum justieren selbst gebaut,und jetzt kommts:Wie stellt man das SWR vernünftig ein wenn das agat 7m über dem Boden ist???gibt es da eine andere Lösung?das agat befindet sich ja im antennenfuss.einstellen auf einem Gestell ohne die radialen wäre ja ziemlich ungenau....
Ich hoffe ich finde hier ein paar antworten :roll:
VG Timo
73,gruss aus Hessen
Lilac02
Lilac02
Santiago 1
 
Beiträge: 9
Registriert: So 31. Jul 2016, 15:25
Wohnort: Merenberg

Re: Standantenne BW Sem25

Beitragvon romeo-whisky » Mo 24. Jul 2017, 20:59

Der Beitrag ist ja nicht mehr der neueste, vielleicht liest es doch noch jemand.

Also, ich habe das damals, in der zweiten Hälfte der 80er, als ich das Grün getragen habe, gemacht.

Der Mast war an der Rückseite eines Funkkoffers montiert. In dem Funkkoffer waren drei Geräte aufgebaut. Zwei SEM 25 und ein EM 25.
Zum Abgleiche der Mastantenne wurde der Funkkoffer auf den Exerzierplatz gefahren. Dort war genügend freier Platz, die nächsten Gebäude waren 30 – 50 m weit weg.
Dann wurde die Antenne auf den Mast montier und der Mast soweit ausgefahren, dass Du, auf dem Funkkofferdach stehend, an das Abstimmgerät ran gekommen bist. Unser SWR-Meter war so groß wie ein kleiner Aktenkoffer, in einem robusten Alu-Gehäuse. Eben nach Mil-Standard. Das SWR-Meter wurde dann nirgend wie am Mast festgemacht und in die Antennenleitung ein geschleift.

Zum Abgleiche waren zwei Personen nötig! Einer stand auf dem Dach am Mast, der andere saß im Funkkoffer an den Sendern. Wenn ich mich recht entsinne hatten die Sender eine Bereich von 26 – 69.95 MHz. Abgeglichen wurde immer auf die Mitte jedes MHz, also 26,50 Mhz, 27.50 Mhz, 28,50 MHz etc. bis 69,50 MHz. Der auf dem Dach stehende hat dann am Abstimmgerät geschraubt, und demjenigen der im Funkkoffer gesessen ist, für das Protokoll, die SWR- und Leistungswerte zugebrüllt. Dann wurde auf das nächste MHz weiter geschaltet.

Und wehe Du hattest vergessen die Abgleichwerkzeuge aus dem Abstimmgerät raus zu nehmen wenn der Servomotor zu drehen begann.

Wenn jetzt jemand wissen möchte was ein Funkkoffer war / ist, das ist ein Daimler Benz Unimog mit einen Kabinenaufbau (Koffer) in dem Platz für zwei bis vier Personen ist, die die darin befindliche Funkanlage bedienten.
In meiner Kompanie gab es damals 5 oder 7 solcher Funkkoffer, und die mussten jedes halbe Jahr zum Abgleichen.
Romeo-Whisky - garantiert über 50 Jahre alt

Lokal: Romeo-Whisky
DX: 13RW737
romeo-whisky
Santiago 1
 
Beiträge: 13
Registriert: Mo 24. Jul 2017, 15:20


Zurück zu Antennen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast