KW PA

KW PA

Beitragvon guglielmo » Di 28. Nov 2017, 14:41

Ich stehe kurz vor der Entscheidung meine Sendeleistung auf Kurzwelle hoch zu drehen. Hierbei interessiere ich mich für das folgende Röhrengerät von Ameritron. Das AL-811HXCE. Da ich eine G5RV damit speisen möchte werden ich mir zusätzlich folgenden Tuner zulegen. Einen MFJ-962D 1500 Watt Tuner mit Rollspule. Am Antennenfuß befindet sich ein selbstgebauter Strom-BALUN als Mantelwellensperre. Als Transciever möchte ich einen Kenwood TS-480-SAT anschließen. Um die PA zu schützen stelle ich mir vor die ALC Funktion zu verwenden. Hierfür wird der Ameritron ALC Eingang mit dem Kenwood ALC Ausgang verbunden. Ein mitgeliefertes Kabel von Kenwood ist vorhanden. Folgede Anforderungen bestehen.

Sendeleistung SSB: 750 Watt
Modulationsarten: Vornehmlich SSB und manchmal FM
Bänder: 15 Meter bis 80 Meter
Ein schneller Bandwechsel ist nicht nötig

Die Station wird stationär betrieben. Mobile Einsätze sind nicht vorgesehen.

Nun zu meinen Fragen. Hat Jemand mit einer ähnlichen Konstellation Erfahrungen? Funktioniert das ALC? Ist die PA für den Anwendungszweck eine gute Wahl? Gibt es bessere Alternativen die nicht gleich um den Faktor zwei teurer sind? Kann man bei der PA die Leistung soweit herunter fahren, das man gefahrlos mit dem Tuner die Antenne anpassen kann? Habe ich irgendwas übersehen?
guglielmo
Santiago 4
 
Beiträge: 260
Registriert: Do 22. Sep 2016, 08:24

Re: KW PA

Beitragvon HF-Loser » Di 28. Nov 2017, 15:03

Hallo ?????,

ich empfehle dir erst mal WSPR Test zu machen um abzuschätzen ob eine Erhöhung der Sendeleistung wirklich nötig ist und was bringt .
Letztendlich ist eine G5RV eine Notlösung , zwar eine gute ... aber es bleibt eine ....

Meine Devise ist, erst muss der Tuner wech dann kommt die PA !

73 de Thomas
Coole Videos zum Amateurfunk : www.bergische-baeren.de
HF-Loser
Santiago 4
 
Beiträge: 217
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 07:17

Re: KW PA

Beitragvon Charly Alfa » Di 28. Nov 2017, 17:45

AL-811HXCE
= 750 Watt :think: wenn die 500 Watt macht kann´s du zu frieden sein !
Für gute 750 Watt und etwas mehr eine Ameririton die mit einer 3-500 Röhre ausgestattet ist.

Was meinst du wenn die AL-811HXCE jeden Tag gequält wird mit hohem Input (das deine gewünschte Power raus kommt)
wie länge die Röhren halten, geschweige vom unsauberen Signal !!!!!!
Man fährt Endstufen "zahm" an 30- 50 Watt Steuerleistung = 750 Watt , dementsprechend sollte die PA ausgelegt sein.
Nicht am falschen Ende sparen , dann lieber noch was warten .

73 de Charly
Benutzeravatar
Charly Alfa
Santiago 8
 
Beiträge: 763
Registriert: So 15. Jun 2003, 16:33
Wohnort: Aachen

Re: KW PA

Beitragvon 13DL04 » Di 28. Nov 2017, 17:51

Ich würde zu einer OM1000+ von OM-Power tendieren, wenn es etwas Moderates sein soll.

Diese PAs sind auch von der Verarbeitung und vom Design etwas anspruchsvoller.
73' "HORNSBY" (Wer Klartext redet, riskiert verstanden zu werden.)
Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit;
aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht. (Abraham Lincoln)
Benutzeravatar
13DL04
Santiago 8
 
Beiträge: 946
Registriert: Mi 4. Jan 2012, 18:57
Wohnort: Kailua Kona

Re: KW PA

Beitragvon RundFunker » Di 28. Nov 2017, 20:50

FM auf 80 - 15m ? Wo ist da die Bandbreite von FM "erlaubt"?
Wenn eine Spule eine INduktivität besitzt, hat dann ein Kondensator eine OUTduktivität ??
Benutzeravatar
RundFunker
Santiago 3
 
Beiträge: 178
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:13

Re: KW PA

Beitragvon DD1GG » Di 28. Nov 2017, 22:03

Acom 1000. Saubere 600-1000 W, Idiotensicher. Aber das ist Ansichtssache.

Von Ameritron würde ich die Finger lassen.
DD1GG
Santiago 5
 
Beiträge: 395
Registriert: Sa 18. Feb 2017, 08:45

Re: KW PA

Beitragvon DK3NH » Di 28. Nov 2017, 22:32

Charly Alfa hat geschrieben: 750 Watt :think: wenn die 500 Watt macht kann´s du zu frieden sein !
Nun, der Hersteller sagt:
Output (7MHz)
Typical SSB PEP voice operation: over 800 watts continuous
Typical CW continuous operation: 600 watts
1/2 hour PEP two tone: 650 watts
1/2 hour continuous carrier: 400 watts


RundFunker hat geschrieben:FM auf 80 - 15m ? Wo ist da die Bandbreite von FM "erlaubt"?
Hatte ich mich auch gefragt, aber sicher meint er F1 (RTTY): ist ja auch eine Art von FM ...

Allerdings schreibt der Hersteller auch:
Covers 160-15 Meters including WARC bands. Can be user modified for12 and 10 Meters.
Na ja ...
DK3NH
Santiago 4
 
Beiträge: 256
Registriert: So 22. Jan 2006, 10:51
Wohnort: Hannover

Re: KW PA

Beitragvon Charly Alfa » Mi 29. Nov 2017, 00:23

Von Ameritron würde ich die Finger lassen

Hm, ja , nein, meine AL 80A = ca 20 Jahre alt und läuft mit der 1. 3-500 Röhre fast wie am 1. Tag :banane:
Muss zu geben echt idiotensicher; macht 100 Watt Input der nix aus , nur etwas zu laut die Lüfter !


OM1000+ von OM-Power tendieren


Die gab es zwar mal aber habe sie nicht mehr gefunden neu zu kaufen.

Mein Traum wäre OM Power 2000+ ---> http://www.wimo.com/om-power-endstufen_d.html#om2000
Und das wäre noch günstig im Preis
3575.00 €
, eine preiswertere von dieser Firma gibt´s nicht!

Gut sind auch die Acom 1000
für 2599.00 €
, viel besser ist aber die Alpin 100 für 2.499,00 €
Kommt noch etwas mehr raus wie bei der Acom 1000.

Das sind aber Summen die nicht jeder gerne aus gibt :wall:

Fazit: AL-811HXCE für 1199.00 € nein danke !

73 de Charly
Benutzeravatar
Charly Alfa
Santiago 8
 
Beiträge: 763
Registriert: So 15. Jun 2003, 16:33
Wohnort: Aachen

Re: KW PA

Beitragvon guglielmo » Mi 29. Nov 2017, 10:43

Vielen Dank für die vielen Antworten. Bislang habe ich mit meinem Kenwood, dem derzeitigen MFJ Tuner und meiner G5RV Verbindungen bis in die Mongolei, Südafrika und Brasilien gehabt. Das sind zugegebener Maßen Ausnahmen, die jedoch zeigen das die bisherige Konfiguration mit 100 Watt Leistung (ca. 20 Watt schlucken die Kabel weg) einigermaßen funktioniert. Verbindungen von Skandinavien bis nach Nordafrika sind die Regel. Anrufe aus Japan oder dem Pazifikraum konnte ich bislang nicht beantworten. Hier erwünsche ich mir Verbesserungen.

Amateurfunk ist bei mir, neben Tauchen und einigen Sportarten ein Hobby. Ich nehme es nicht zu ernst und möchte mich entspannen. Ich will damit sagen es ist ein schönes Hobby aber nicht das Einzige. Ich bin auch bereit Geld auszugeben aber auch da gibt es Grenzen. Die High-Tech Geräte die einige empfahlen z.B. OM 1000+ (Habe ich nur als VHF Verstärker gefunden) oder OM 2000+ mit fast 3000 Euro überschreiten meine Schmerzgrenze deutlich. Das Geld währe da, aber das ist mir dafür in dieser Höhe dann doch zu Schade. Ich dachte an 1100 Euro und in ganz speziellen Fällen würde ich auch noch einige hundert Euro drauf legen. Neben dem Verstärker sind noch andere Ausgaben z.B. für Antennenmasten fällig.

Ein bischen irritiert es mich das doch gegenüber Ameritron starke Vorbehalte geäußert wurden. Das ist auch völlig in Ordnung aber zwingt mich dazu das ganze zu überdenken, tiefer zu recherchieren und ggf. nach weiteren Alternativen zu suchen. Ich möchte auch nicht dauernd mit 750 Watt senden. Ich denke das man häufig mit Leistungen um die 400 Watt gut zurecht kommt. Bei sehr guten Bedingungen kann man den Verstärker sowieso ausgeschaltet lassen es sei denn, man wird von Anderen an die Wand gedrückt.

P.S. Ich will den Thread nicht schließen und bin auf weitere Beiträge gespannt.
guglielmo
Santiago 4
 
Beiträge: 260
Registriert: Do 22. Sep 2016, 08:24

Re: KW PA

Beitragvon guglielmo » Mi 29. Nov 2017, 11:52

Noch eine ergänzende Bemerkung. Auf den ersten Blick könnte noch die ACOM-1010 in Frage kommen. Sie leistet zwar nur 700 Watt, ist ebenfalls ein Röhrenverstärker aber dafür wohl sehr gut abgesichert und automatisiert. Bei der ACOM-1010 könnte ich es mir wohl auch ersparen einen neuen Tuner zu kaufen. Die Differenz zwischen Ameritron + Tuner oder nur die ACOM liegt dann bei 300-400 Euro. Da lohnt es sich dann wieder darüber nachzudenken. Gibt es hier OWs oder OMs mit Erfahrungen in Sachen ACOM?
guglielmo
Santiago 4
 
Beiträge: 260
Registriert: Do 22. Sep 2016, 08:24

Re: KW PA

Beitragvon 13CT011 » Mi 29. Nov 2017, 14:12

Hallo lieber OM,

Acom baut schöne Endstufen (ich benutze mom. ab und an eine Acom 2000A), das eindeutlig limitierende Element deiner Anlage ist aber definitiv die Antenne. Ich würde bevor ich über eine PA nachdenke erst einmal die Antennensituation optimieren. Die G5RV ist wie Thomas schon schrieb eine Behelfsantenne (sicher nicht die allerschlechteste), aber selbst bei Antennen aus Draht gibt´s da sicher noch "ein paar db nach oben" wenn man das ganze noch ein bisschen optimiert :D

73, Micha
Benutzeravatar
13CT011
Santiago 5
 
Beiträge: 390
Registriert: Mo 23. Jul 2007, 13:23

Re: KW PA

Beitragvon Yaesu FT857D » Mi 29. Nov 2017, 14:31

Lieber OM,
meine Hinweise bitte nicht als Quatsch abtun! :wink:
Bei
guglielmo hat geschrieben:Sendeleistung SSB: 750 Watt
Modulationsarten: Vornehmlich SSB und manchmal FM
Bänder: 15 Meter bis 80 Meter
Ein schneller Bandwechsel ist nicht nötig

Die Station wird stationär betrieben. Mobile Einsätze sind nicht vorgesehen.

würde es besser sein, in eine bessere Antenne zu investieren (sofern möglich die aufzubauen, für die Bänder 10/15/20m und die WARC Bänder)
z.B. einen Beam in Form einer Yagi oder Quad oder Logperiodic mit Rotor und für die anderen Bänder (40 und 80m) einen Dipol.
Das würde effektiv mehr bringen (je nach Gewinn des Beams) als eine PA (Verstärker) die sowieso nur theoretisch 1-2 S-Stufen mehr bringt.
Fast das gleiche (und noch viel mehr), erreicht man mit einem guten Beam zumindest auf den oberen Bändern. (sofern Platz vorhanden)
Es gilt noch immer der Spruch "Der beste HF-Verstärker ist eine gute Antenne"....
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3144
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: KW PA

Beitragvon 13DL04 » Mi 29. Nov 2017, 14:39

Infos zur PA OM1000+ gibt es hier: https://www.om-power.com/products/om1000plus
73' "HORNSBY" (Wer Klartext redet, riskiert verstanden zu werden.)
Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit;
aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht. (Abraham Lincoln)
Benutzeravatar
13DL04
Santiago 8
 
Beiträge: 946
Registriert: Mi 4. Jan 2012, 18:57
Wohnort: Kailua Kona

Re: KW PA

Beitragvon guglielmo » Mi 29. Nov 2017, 15:15

@Yaesu FT857D: Danke für den Hinweis. Nein Deinen Tipp tu ich keineswegs als Quatsch ab. Er deckt sich zudem mit Empfehlungen anderer Amateurfunker. In den letzten Tagen hat es einen meiner drei GF Maste im Sturm zerlegt. Ich kann ihn nicht mehr richtig einfahren und nicht richtig ausfahren. Also ist hier auch aktuell Handlungsbedarf. Der Platz hinter meinen Haus würde für einen Dipol für für das 40 Meterband gut reichen. Für einen 80 Meter Dipol reicht der Platz leider nicht mehr. Wichtig sind für mich das 15, 20, 40 und 80 Meterband.

Gerne können wir uns hier weiter über Antennen unterhalten. Ich würde sie so konzipieren das sie auch mit hoher Leistung angesteuert werden kann. Im Augenblick denke ich darüber nach einen Dipol zu spannen der auf der einen Seite mit der Hauswand verbunden ist und auf der anderen Seite. am Grundstücksende an einem Mast befestigt ist. Zumindest auf einer Seite soll ein Spannseil über eine Umlenkrolle und Spanngewicht den Antennendraht straff aber auch flexibel halten. Für die Gesamtlänge habe ich maximal geschätzt 36 Meter zur Verfügung. Davon gingen noch mal 4 Meter für die Halteseile ab. Somit blieben knapp über dreißig Meter für den Dipol. Wenn ich die Hauswand als Gegenlager nutze, so ist die Höhe auf dieser Seite auf ca. 6 Meter begrenzt. Würde ich zwei Masten verwenden, so würde sich die Dipollänge auf ca. 26 Meter (Wie jetzt bei der G5RV) reduzieren. Dafür könnte ich eine Antennenhöhe von ca. 10 Metern realisieren. Nun ist guter Rat teuer. Welche Diplokonstruktion würdest Du empfehlen? Richtantennen wie Yagi kommen erst etwas später in Frage.
guglielmo
Santiago 4
 
Beiträge: 260
Registriert: Do 22. Sep 2016, 08:24

Re: KW PA

Beitragvon Yaesu FT857D » Mi 29. Nov 2017, 15:57

Schau dir mal bei http://www.wimo.com/drahtantennen_d.html#11380
alle Drahtantennen durch.
Mir sind 2 Stk. aufgefallen, die man hier verwenden könnte (laut deinen Angaben).
Zum einen, die W3DZZ verkürzt, oder den W-735 Dipol für 80 und 40m von Diamond.

Später könnte dann anstelle des GF-Mastes, dort ein Gittermast mit Rotor und Plattformen gesetzt werden,
auf den ein Beam ala HyGain Explorer14 für 10/15 und 20m aufgesetzt wird.
Preislich (ohne Mastfundament, Mast und Oberlager, aber mit Rotor und Antenne), bist du dann in der Nähe einer PA wie von dir vorgesehen war....
Vorteile:
Mit dem Beam kannst du andere Stationen ausblenden, deinen Empfänger entlasten, bessere Signale (selbst mit 100 W) erzeugen usw....
Wie gesagt:
Nur ein Vorschlag, bevor du 2500 bis 3500 Euronen für eine PA ausgibst, die zwar den Gegenstationen subjektiv ein besseres Signal bringen, aber dir nicht als dem, der auch die hören sollte!
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3144
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Nächste

Zurück zu AFU - Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste