TKG-/EMVG-Beiträge für 2015/2016 festgelegt

Re: TKG-/EMVG-Beiträge für 2015/2016 festgelegt

Beitragvon hf-doktor » Sa 28. Okt 2017, 11:44

Wolf hat geschrieben:Die BNetzA hat TKG- und EMVG-Beiträge für die Jahre 2015 und 2016 festgelegt.

Für den Amateurfunk betragen sie insgesamt
31,46 Euro für 2015;
26,89 Euro für 2016.



Mensch, ist ja sogar billiger geworden !
Und man regt sich immer noch auf ? :dlol:
Gesendet von meinem HN 9200 über 39800Km via Satellit auf einer geostationären Umlaufbahn ohne Tapatalk
hf-doktor
Santiago 8
 
Beiträge: 829
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 13:35

Re: TKG-/EMVG-Beiträge für 2015/2016 festgelegt

Beitragvon Yaesu FT857D » Sa 28. Okt 2017, 13:27

Ja klar und die Lebenshaltungskosten sind gestiegen....
Vor 2 Wochen kostete Gouda Käse die 400 gr. Packung 1,99 Teuros, heute 2,29 bzw. 2,39 Teuros...
Eine Steigerung um satte 20 % !

Hier von "Verbilligung" der Gebühren zu reden....
Woanders zahlt man (wieder mal) bis zu hundertfach dem Staat, das zurück. (denke mal an die Verbrauchssteuern wie Mineralölsteuer ect.)
Warum zahle ich hier trotzdem noch Gebühren, wo ich schon genug Steuern und Abgaben an den Staat direkt oder indirekt (Versicherungssteuer z.B.) zahle?

Dann muss ich mich mit Leuten herumärgern, die keine einzige Gebühr in Sachen Funk bezahlen, aber eine PLC-Anlage betreiben und denen es am A..... vorbeigeht,
dass ich mein mit Gebühren bezahltes Hobby Amateurfunk ausüben will, sie aber mit ihrem PLC-Dreck aus dem vorigen Jahrhundert die gesamte KW zumüllen! :wall: :angry:
Die BnetzA kann nichts dagegen unternehmen, trotz Gebühren die ich bezahle.... :wall: :angry:

@ Bergfunker: Jetzt weisst du, warum ich u.a. auf CB nicht (mehr) bin. Bei Signalen von fast 9+ 20 gerade auf CB, wie soll ich da etwas hören?
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3107
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: TKG-/EMVG-Beiträge für 2015/2016 festgelegt

Beitragvon hf-doktor » Sa 28. Okt 2017, 13:48

Yaesu FT857D hat geschrieben:Ja klar und die Lebenshaltungskosten sind gestiegen....
Vor 2 Wochen kostete Gouda Käse die 400 gr. Packung 1,99 Teuros, heute 2,29 bzw. 2,39 Teuros...
Eine Steigerung um satte 20 % !



Angelschein bzw. Saisonscheine sind deutlich teurer.
Billiger geht das Hobby mit Briefmarkensammeln, Bierdeckel, Kronenkorken und leeren Yogurtbechern.... ohne laufende Gebühren

Appropos Sammeln:

Gehst mal 6-8 Tage Pfandflaschen aus Mülleimern sammeln.
Dann hast du diesen Posten locker wieder drinne...
Gesendet von meinem HN 9200 über 39800Km via Satellit auf einer geostationären Umlaufbahn ohne Tapatalk
hf-doktor
Santiago 8
 
Beiträge: 829
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 13:35

Re: TKG-/EMVG-Beiträge für 2015/2016 festgelegt

Beitragvon Yaesu FT857D » Sa 28. Okt 2017, 14:21

hf-doktor hat geschrieben:
Angelschein bzw. Saisonscheine sind deutlich teurer.
Billiger geht das Hobby mit Briefmarkensammeln, Bierdeckel, Kronenkorken und leeren Yogurtbechern.... ohne laufende Gebühren

Appropos Sammeln:

Gehst mal 6-8 Tage Pfandflaschen aus Mülleimern sammeln.
Dann hast du diesen Posten locker wieder drinne...

Naja...beim Angeln wirst du höchstens mal vom Hundegebell "gestört"....
Beim Funken von Zuhause, stört dich evtl. das PLC Gedudele, das Schaltnetzteil Made in China des Nachbarn usw., welches von der BnetzA nicht mehr stillgelegt werden darf!
Trotz Gebühren für 2 Jahre für insgesamt fast 70.- Euros (nicht die EMV-Gebühr vergessen!)....

Pfandflaschen sammeln? Wie denn? Bin Schwerbehindert, kann (und darf) aktuell wegen eines nicht verschuldeten Unfalls, gar nicht laufen.
Ich darf gar nicht an die Zeit in 20 Jahren denken, wenn die Rente nicht zum Leben reicht, Pfandflaschen sammeln zum Alltag werden könnte
und noch 1-2 Nebenjobs trotz Behinderung, ausüben muss...Aber das ist ein anderes Thema, welches in den Stammtisch gehört. :seufz:
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3107
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: TKG-/EMVG-Beiträge für 2015/2016 festgelegt

Beitragvon Wolf » Sa 28. Okt 2017, 16:50

heavybyte hat geschrieben:
DD1GG hat geschrieben:Das die Beiträge zu entrichten sind, ist doch klar. Wer das nicht rafft, soll doch keine Lizenz machen.

Soll das heissen, der Staat darf verlangen was er will, diskutieren darüber ist nicht erlaubt?
(...)

Natürlich darf so etwas hinterfragt werden, und im Falle er TKG/EMVG-Beiträge sollte man das auch unbedingt tun.

Im Gegensatz zu Steuern oder festen Gebührensätzen müssen die TKG/EMVG-Beiträge jährlich aufgrund der tatsächlich angefallenen Kosten für die einzelnen Nutzergruppen ermittelt werden.

Dabei hat die Behörde (anfangs RegTP, später BNetzA) in den ersten Jahren fürchterlich rumgemurkst und wurde erst durch Verwaltungsgerichtsurteile in ihre Schranken verwiesen. Wenn betroffene Funker nicht geklagt hätten, würde die Behörde möglicherweise heute noch so rummurksen. (Ein vom Deutschen Aero-Club unterstützter Musterprozess läuft immer noch.)

Weil die Höhe der Beiträge aufgrund der in dem betreffenden Jahr tatsächlich angefallenen Kosten berechnet werden muss, sollten natürlich auch die zugrunde liegeden Basisdaten veröffentlicht werden. Die Behörde weigert sich bis heute, das zu tun. (Ich hab'se heute mal anfordert.)

Gruß
Wolf :-)
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert
Wolf
Santiago 9
 
Beiträge: 1325
Registriert: Sa 10. Dez 2005, 21:33

Re: TKG-/EMVG-Beiträge für 2015/2016 festgelegt

Beitragvon DB1VT » Sa 28. Okt 2017, 19:21

Yaesu FT857D hat geschrieben:Beim Funken von Zuhause, stört dich evtl. das PLC Gedudele, das Schaltnetzteil Made in China des Nachbarn usw., welches von der BnetzA nicht mehr stillgelegt werden darf!

wieso darf die sowas nicht stilllegen?
DB1VT
Santiago 4
 
Beiträge: 283
Registriert: Do 1. Nov 2007, 18:06

Re: TKG-/EMVG-Beiträge für 2015/2016 festgelegt

Beitragvon Yaesu FT857D » So 29. Okt 2017, 03:43

DB1VT hat geschrieben:
Yaesu FT857D hat geschrieben:Beim Funken von Zuhause, stört dich evtl. das PLC Gedudele, das Schaltnetzteil Made in China des Nachbarn usw., welches von der BnetzA nicht mehr stillgelegt werden darf!

wieso darf die sowas nicht stilllegen?

Thomas, bei PLC macht das EMVG und der neue Grenzwert (sobald der unterschritten wird) die BnetzA völlig machtlos....
Bei einem Schaltnetzteil eines Gerätes z.B., musst du den Nutzer darauf hinweisen, diese Störungen vom Hersteller des Gerätes beseitigen zu lassen.
Du hast als demjenigen, der durch dieses Teil gestört wird, nur einen Anspruch auf dem Zivilklageweg, gegen den Nutzer eines solchen Teiles.
Die BnetzA ist (in meinen Augen) zum zahnlosen Tiger mutiert, auch wenn du als FA bei denen dich wegen so etwas beschweren tust.
Recht haben und Recht bekommen, sind 2 Paar Schuhe in unserem Land geworden....
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3107
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: TKG-/EMVG-Beiträge für 2015/2016 festgelegt

Beitragvon Wolf » So 29. Okt 2017, 14:24

Yaesu FT857D hat geschrieben:
DB1VT hat geschrieben:
Yaesu FT857D hat geschrieben:(...)
wieso darf die sowas nicht stilllegen?

Thomas, bei PLC macht das EMVG und der neue Grenzwert (sobald der unterschritten wird) die BnetzA völlig machtlos....
(...)

Bitte nimms mir nicht übel, aber das ist ein Märchen. Weder ein angeblich "neuer Grenzwert" noch das EMVG machen die BNetzA bei PLC-Störungen "völlig machtlos".

Im EMVG ist klar bestimmt, dass Betriebsmittel so beschaffen sein müssen, dass von ihnen verursachte elektromagnetische Störungen Störungen keinen Pegel erreichen, bei dem ein bestimmungsgemäßer Betrieb von Funk- und TK-Geräten nicht möglich ist (wobei es völlig egal ist, ob es sich bei dem störenden Betriebsmittel um PLC, ein Schaltnetzteil oder irgendwas anderes handelt).

Ein Grund, warum die BNetzA ein störendes Gerät nicht "stilllegt", liegt nicht an fehlender gesetzlicher Befugnis, sondern u.a. daran, dass sie das Gerät erst einmal bestimmen und in einer Stilllegungs-Verfügung exakt bezeichnen müsste. Dazu wäre es in den meisten Fällen erforderlich, die Wohnung/das Haus zu betreten, in dem sich das störende Gerät befindet. Wenn der Wohnungs-/Haus-Inhaber die BNetzA-Mitarbeiter nicht hereinlässt und auch sonst die Mitarbeit verweigert, sind die Möglichkeiten der BNetzA erschöpft. Das Erwirken eines Durchsuchungsbeschlusses dürfte (bei Störung einer Hobbyfunk-Anwendung) aus Gründen der Verhältnismäßigkeit scheitern.

Wir sollten das realistisch sehen: Für uns sind Störungen insbesondere der Kurzwelle extrem nervig und die Beseitigung sehr wichtig. Die breite Öffentlichkeit interessiert sowas nicht (die wissen vermutlich nicht mal. dass es sowas wie "Kurzwelle" überhaupt gibt). Was uns natürlich nicht davon abhalten sollte, weiterhin öffentlich auf störenden Elektronik-Schrott wie z.B. PLC hinzuweisen.

Gruß
Wolf :-)
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert
Wolf
Santiago 9
 
Beiträge: 1325
Registriert: Sa 10. Dez 2005, 21:33

Re: TKG-/EMVG-Beiträge für 2015/2016 festgelegt

Beitragvon Yaesu FT857D » So 29. Okt 2017, 21:04

So Wolf, dann nimm mir nicht übel, dass ich als FA und Normalbürger wütend bin, dass
- jedermann ein PLC-Gedöns in Betrieb nehmen darf
- seine Umwelt damit stören darf, sodass andere nichts mehr auf der KW hören können
- andere wie wir FA usw., EMVG-Beiträge bezahlen müssen
- trotzdem die Betreiber solcher PLC-Anlagen die BnetzA auslachen können, da das GG ihre Wohnung/Haus beschützt
und nur per Durchsuchungsbeschluss (den ein Richter wegen Hobbyfunkstörung kaum bis gar nicht erlässt) eingelassen werden müssen
- das eine negative Seite der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes ist
usw...
Die Schieflage besteht schon seit vielen Jahren und nichts aber auch gar nichts wurde dagegen unternommen :wall:
Im Gegenteil...
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3107
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: TKG-/EMVG-Beiträge für 2015/2016 festgelegt

Beitragvon Knickriem » Mo 30. Okt 2017, 12:22

mmmhhhh...schon komisch, aber es gibt Länder, die erheben für den Amateurfunk gar keine Gebühren.

Ich war überrascht, als mir ein Funkamateur aus Kanada (VE3EOG, der leider schon verstorben ist) auf Echolink erzählt hat, dass der Amateurfunk in Kanada

nicht einen Cent kostet.

Warum in Kanada keine Gebühren erhoben werden, obwohl auch dieser Staat ansonsten Gebühren und Steuern zum Überleben erhebt und es auch

eine Behörde ähnlich der Bundesnetzagentur gibt, wo die Leute auch Gehälter bekommen, konnte mir noch keiner erzählen.

Gibt es noch andere Länder, die für den Amateurfunk keine Gebühren erheben ?? waren die USA nicht auch so ein Land ??

Und ach ja, ich weiß, wir sind in Deutschland und nicht in Kanada, ändert aber trotzdem nichts an diesen Phänomen.
Knickriem
 

Re: TKG-/EMVG-Beiträge für 2015/2016 festgelegt

Beitragvon Yaesu FT857D » Mo 30. Okt 2017, 20:06

@Knickriem:
Ja in den USA (bei der FCC) kostet eine "Verlängerung" deiner US-Lizenz für weitere 10 Jahre so ca. 6 US $ ....
Sonst nichts extra an Gebühren. :banane:
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3107
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: TKG-/EMVG-Beiträge für 2015/2016 festgelegt

Beitragvon Knickriem » Di 31. Okt 2017, 07:35

Hallo Helmut !


Ich weiß jetzt nicht, wie viel Euro 6 Dollar sind, aber selbst bei 6 Euro in 10 Jahren an Gebühren,

da würde ich persönlich keinen Einspruch erheben.

Dann erheben die USA also auch so gut wie keine Gebühren für den Amateurfunk und hier in Deutschland wird man jedes Jahr

mit fast 30 Euro in meinen Augen ausgeraubt und ausgeplündert.

Aber der Funkamateur in Deutschland ist ja Gesetzestreu und erhebt niemals Widerspruch.

Wie der Spruch etwas weiter oben, der es richtig treffend ausdrückt :

"Um ein besonders gutes Mitglied einer Schafherde zu sein, muss man vor Allem eines sein, ein Schaf."

Und Funkamateure in Delta-Lima sind besonders anhängliche Schafe.
Knickriem
 

Re: TKG-/EMVG-Beiträge für 2015/2016 festgelegt

Beitragvon ROMEO 1 » Di 31. Okt 2017, 11:07

Knickriem hat geschrieben:...hier in Deutschland wird man jedes Jahr mit fast 30 Euro in meinen Augen ausgeraubt und ausgeplündert.

Aber der Funkamateur in Deutschland ist ja Gesetzestreu und erhebt niemals Widerspruch.

Wie der Spruch etwas weiter oben, der es richtig treffend ausdrückt :

"Um ein besonders gutes Mitglied einer Schafherde zu sein, muss man vor Allem eines sein, ein Schaf."

Und Funkamateure in Delta-Lima sind besonders anhängliche Schafe.


Das ist ziemlich starker Tobak. Du hättest den Beitrag von Wolf weiter oben mal richtig lesen sollen.

73, Horst
ROMEO 1
Santiago 7
 
Beiträge: 505
Registriert: Mi 31. Mai 2006, 22:18
Wohnort: Barntrup

Re: TKG-/EMVG-Beiträge für 2015/2016 festgelegt

Beitragvon Knickriem » Di 31. Okt 2017, 11:35

Das ändert jetzt genau was an der Tatsache, das zum Beispiel für das Jahr 2015 ganze 31,46 Euro an Gebühren erhoben werden,

wenn ich mir den Beitrag jetzt nochmal durchlese und sich daran trotzdem gar nichts ändert ??

Was ich in dem anderen Beitrag von "Wolf" lese, ist die weitere Tatsache, dass von der Bundesnetzagentur die Veröffentlichung der Basisdaten bis Heute verweigert

wird und das wird sicherlich aus seinen Grund haben, was für einer das auch immer ist.
Knickriem
 

Re: TKG-/EMVG-Beiträge für 2015/2016 festgelegt

Beitragvon ROMEO 1 » Di 31. Okt 2017, 11:52

Aller guten Dinge sind drei. Einen Versuch hast du also noch, richtig zu lesen. Der Einfachheit halber, habe ich den entscheidenden Satz hier noch einmal eingefügt und unterstrichen:

Wolf hat geschrieben: Wenn betroffene Funker nicht geklagt hätten, würde die Behörde möglicherweise heute noch so rummurksen. (Ein vom Deutschen Aero-Club unterstützter Musterprozess läuft immer noch.)

Gruß
Wolf :-)


Viel Erfolg beim Lesen.

73, Horst
ROMEO 1
Santiago 7
 
Beiträge: 505
Registriert: Mi 31. Mai 2006, 22:18
Wohnort: Barntrup

VorherigeNächste

Zurück zu AFU - Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], mo s fet und 8 Gäste