Mikrofonempfehlung

Re: Mikrofonempfehlung

Beitragvon Yaesu FT857D » Mo 18. Sep 2017, 16:24

CbFunk-fan hat geschrieben:Ok, wenn es sich um die Dynamische Kapsel Handelt wirft das doch noch fragen auf:

Das Mikrofon hat ja quasi nur einen kleinen Schlitz als Öffnung, sollte ich diese verschließen und separat nochmal ein kleines Loch bohren? Reichen da 3mm Durchmesser?

Sonst einfach das ganze Gehäuse mit Dämmwolle ausfüllen? Oder nur einen Streifen um die Kapsel?


Die Schlitze sind dazu da, einen Lautsprecher (umgekehrt ein grosses Mikrofon) nachzuempfinden.
Die eigentliche Kapsel sitzt ganz woanders. Mache mal das Mikrofon auf und dann suchst du die Kapsel.
Die liegt meistens in einer kleinen, kreisrunden Öffnung. Davor ist im Gehäuse kein Loch, damit der Schall an die Kapsel gelangt.
Der Schall wird über die "Schlitze" an die Kapsel innerhalb des Gehäuses weitergegeben.
Wenn man Dämmwolle einfach so in das Gehäuse packt, wird die Modulation dumpf, weil grösstenteils die Höhenanteile gedämpft werden.
Macht man aber das kleine Loch (so 5mm) genau über der Kapsel (vorher Gehäuseschale abnehmen!)
und kleidet das Gehäuse innen komplett mit Dämmwolle aus (probieren), wird nur der direkte Schall (deine Stimme) aufgenommen.
Die anderen Schallanteile (die welche über die "Schlitze" reinkommen), werden durch die Dämmwolle gedämpft.
Natürlich musst du nahe genug am Mikrofon (dem Loch über der Kapsel) mit deinem Mund bleiben, sonst werden die Stimm bzw. Schallanteile der Papageien hörbar....

Um zu verstehen, warum das so ist, hat mal ein Ing. der prof. Lautsprecher gebaut hat, mir das über einen Lautsprecher verdeutlicht:
Dort wird auch Dämmwolle in die Lautsprecher gestopft, um den Schallanteil innerhalb der Box zu minimieren
und den Schall (die Musik und Stimmen) nur nach vorne über die Lautsprechermembranen abzustrahlen....
Jetzt nur mal umgekehrt gedacht und schon hat man ein Mikrofon, welches nur die Schallanteile aufnimmt, die über das Loch und die Kapsel kommen. :wink:
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3092
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Mikrofonempfehlung

Beitragvon CbFunk-fan » Mo 18. Sep 2017, 16:33

So, ich hab jetzt ein Update:

Im Dynamischen Mikrofon hab ich nun den R Rausgeschmissen und den C gegen einen mit 47 nF getauscht, soll so ja mehr Höhen bringen.
Zusätzlich die Leerräume noch mit Watte gefüllt.

Folgende Einstellungen habe ich genutzt:

Dynamisch: FM Mic Gain 80
Elektret: FM Mic Gain 60

So habe ich beim Dynamischen keine Zerrungen und beim Elektret nur, wenn die Vögel laut sind.

Bei dem MH 31 vom Funkdoc ist noch eine Zusatzplatine enthalten, ich weiß nicht, was da gemoddet wurde, aber das Zerrt sogar bei S lauten, evtl. reicht da ein Mic Gain von 30...

Ich hoffe dass das Dynamische nicht immernoch zu dumpf ist, ich konnte in der Aufnahme nur geringe Unterschiede feststellen.

Auf SSB werden beide gut laufen, da wurde sich noch nicht beschwert.

Trotzdem bin ich für weitere Tipps offen.
Zuletzt geändert von CbFunk-fan am Mo 18. Sep 2017, 16:37, insgesamt 1-mal geändert.
73 vom Breaker 1.9
CbFunk-fan
Santiago 7
 
Beiträge: 567
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 18:22

Re: Mikrofonempfehlung

Beitragvon CbFunk-fan » Mo 18. Sep 2017, 16:37

Helmut, ich denke du meinst ein anderes Mikrofon!

Das MH 31 hat die Große Dynamische Kapsel, welche wirklich direkt hinter den 3 großen Schlitzen liegt.

Der Elektret umbau, ob von mir oder Funkdoc hat die Kapsel auch direkt in der Mitte, direkt hinter den Schlitzen.
73 vom Breaker 1.9
CbFunk-fan
Santiago 7
 
Beiträge: 567
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 18:22

Re: Mikrofonempfehlung

Beitragvon ultra1 » Mo 18. Sep 2017, 17:30

Das MH-31 in original Zustand mit der Dynamischer-Kapsel von Foster hat zwar wenig Druck, nimmt jedoch wenig Hintergrund-Geräusche auf und will direkt besprochen werden.Für etwas mehr Lautstärke, kannst du den Wiederstand auslöten.

Andere Mikrofone mit Dynamischer Kapsel kommen evt auch in Frage.


55/73, ingo
Benutzeravatar
ultra1
Santiago 4
 
Beiträge: 265
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Wohnort: 32805

Re: Mikrofonempfehlung

Beitragvon CbFunk-fan » Mo 18. Sep 2017, 18:48

Für etwas mehr Lautstärke, kannst du den Wiederstand auslöten.


Hallo Ingo,

Genau das habe ich gemacht, dazu aber noch im Hochpass den Kondensator getauscht, für mehr Höhen. Meiner Meinung nach hört es sich gut an...

73,
Alex
73 vom Breaker 1.9
CbFunk-fan
Santiago 7
 
Beiträge: 567
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 18:22

Re: Mikrofonempfehlung

Beitragvon CbFunk-fan » Mo 18. Sep 2017, 19:49

Noch mal eine Kurze Off Topic Frage:

Für den Portabelbetrieb wollte ich Nickel Zink Akkus einsetzen, wegen der Hohen Spannung. Meine Eneloops sind nicht mal halb leer und das Gerät geht aus.

DIe Akkus erreichen in der Ladeendspannung knapp 15.2 Volt, diese Spannung sinkt natürlich Binnen Sekunden auf ca. 14.X Volt.

Könnte diese Kurze Hohe Spannung schon gefährlich für den TRX werden?
73 vom Breaker 1.9
CbFunk-fan
Santiago 7
 
Beiträge: 567
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 18:22

Re: Mikrofonempfehlung

Beitragvon Yaesu FT857D » Di 19. Sep 2017, 10:13

ultra1 hat geschrieben:Das MH-31 in original Zustand mit der Dynamischer-Kapsel von Foster hat zwar wenig Druck, nimmt jedoch wenig Hintergrund-Geräusche auf und will direkt besprochen werden.Für etwas mehr Lautstärke, kannst du den Wiederstand auslöten.

Andere Mikrofone mit Dynamischer Kapsel kommen evt auch in Frage.


55/73, ingo

Ingo genau das Mikrofon meinte ich die ganze Zeit! Da gehen kaum bis gar keine Hintergrundgeräusche drüber....
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3092
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Mikrofonempfehlung

Beitragvon Yaesu FT857D » Di 19. Sep 2017, 10:38

CbFunk-fan hat geschrieben:Noch mal eine Kurze Off Topic Frage:

Für den Portabelbetrieb wollte ich Nickel Zink Akkus einsetzen, wegen der Hohen Spannung. Meine Eneloops sind nicht mal halb leer und das Gerät geht aus.

DIe Akkus erreichen in der Ladeendspannung knapp 15.2 Volt, diese Spannung sinkt natürlich Binnen Sekunden auf ca. 14.X Volt.

Könnte diese Kurze Hohe Spannung schon gefährlich für den TRX werden?

Meinst du das für deinen FT817?
Mal in die BDA deines FT817 reingeschaut, was Yaesu als max. Spannung angegeben hat?
Yaesu gibt 13,8 V +/- 15 % an, wo das FT817 noch funktioniert.
Heisst also: 13,8 V + 15 % sind ca. 15,8 V als Maximum anzusehen.
Ich würde das um 1 V sicherheitshalber reduzieren auf 14,8 V...
Denn:
Du kannst nie ausschliessen, dass der Akku mal überladen werden könnte und die Ladeendspannung von 15,2 V überschreitet,
welche den Tod von so manchem IC (gerade in den modernen Transceivern) bedeutet...(ausser du installierst einen guten Ladebegrenzer der bei 14,8 V abschaltet)
Ausserdem: Hast du mal in den Schaltplan deines FT817 reingeschaut, was nach dem DC-Eingang überall so max. an Spannung (Endtransistoren usw.) anliegen darf?
Genug Off Topic! Das wäre ein neuer Tread....
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3092
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Mikrofonempfehlung

Beitragvon wasserbueffel » Di 19. Sep 2017, 11:19

"Kanarienvogelgeeignet".........

Walter
Dateianhänge
Benutzeravatar
wasserbueffel
Santiago 9+30
 
Beiträge: 4837
Registriert: Di 26. Sep 2006, 18:43
Wohnort: JO30BT

Re: Mikrofonempfehlung

Beitragvon Yaesu FT857D » Di 19. Sep 2017, 11:41

wasserbueffel hat geschrieben:"Kanarienvogelgeeignet".........

Walter

Ironie an: Oh Walter "von der Vogelweide"...Jetzt muss ich :dlol:

Genau an das "Mikrofon" dachte ich auch, als Ersatz für das MH31!
Die gute alte Postkapsel (Hörer) aus einem alten (Wähl) Telefon.... Ironie aus!
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3092
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Mikrofonempfehlung

Beitragvon pom » Di 19. Sep 2017, 12:16

CbFunk-fan hat geschrieben:Für den Portabelbetrieb wollte ich Nickel Zink Akkus einsetzen, wegen der Hohen Spannung. Meine Eneloops sind nicht mal halb leer und das Gerät geht aus.
DIe Akkus erreichen in der Ladeendspannung knapp 15.2 Volt, diese Spannung sinkt natürlich Binnen Sekunden auf ca. 14.X Volt.
Könnte diese Kurze Hohe Spannung schon gefährlich für den TRX werden?


Nein.

13,8 V +/- 15 % ist der spezifizierte Spannungsbereich. Das heißt, dass das Gerät davon keinen Schaden nehmen wird, weil es genau für diesen Spannungsbereich konzipiert wurde.
IIRC hat der FT-817 Platz für 8 Akkus im Batteriefach, macht 12,8 V Nennspannung. Warum die Frage nach über 15 V?
Abgesehen davon liefert der 817 ab etwas über 10,5 V bereits volle Leistung. Man kann dem Gerät mehr Spannung anbieten, muss es aber nicht. Das ist auch der Grund, warum 817-Besitzer gerne auf 3S-LiPo-Akkus zurückgreifen.

Ahoi
Pom
Aktionsgruppe Draußenfunken
Benutzeravatar
pom
Santiago 3
 
Beiträge: 187
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 10:52
Wohnort: JO42ui

Re: Mikrofonempfehlung

Beitragvon CbFunk-fan » Di 19. Sep 2017, 12:44

Hallo Pom.

Ich habe hier normale Akkus, Eneloops, die sind aber sehr schnell auf 9.3V runter, da schaltet das Gerät aber bei TX schon aus. deshalb wollte ich NIckel Zink Akkus nehmen, Mittlere Spannung 1.6V, Ladeendspannung 1,9V. Damit sollte das Gerät doch was länger halten, obwohl die auch nur 1.5Ah haben, sinkt die Spannung aber nicht so schnell.

Lipo´s sind zwar "besser", dafür aber auch wenn ich mir den Passenden anschaue, aber sehr teuer. Die Brandgefahr mal ganz nebenbei, müsste ich so auch noch einen Lipo Watcher im/am Gerät unterbringen.
73 vom Breaker 1.9
CbFunk-fan
Santiago 7
 
Beiträge: 567
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 18:22

Re: Mikrofonempfehlung

Beitragvon DocEmmettBrown » Di 19. Sep 2017, 14:45

CbFunk-fan hat geschrieben:Die Brandgefahr mal ganz nebenbei, müsste ich so auch noch einen Lipo Watcher im/am Gerät unterbringen.
Themenfern:

Wie ist das mit der Brandgefahr bei LiPo, wenn eine gewisse U unterschritten wird? Heißt das, wenn man einen LiPo-Akku in der Schublade vergißt und er sich langsam selbst entlädt, fängt der irgendwann nach Monaten oder Jahren urplötzlich an zu brennen? Oder wie muß man sich das vorstellen?

73 de Daniel
Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+15
 
Beiträge: 2333
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37

Re: Mikrofonempfehlung

Beitragvon CbFunk-fan » Di 19. Sep 2017, 15:25

So extrem nun vielleicht nicht, aber wenn der Lipo während des Betriebes eine gewisse U unterschreitet ist er:

1. meist sowieso schon Kaputt.
2. Bläht er sich auf, dann sollte man das ja Spätestens merken. Sonst wird der Wahrscheinlich anfangen zu Qualmen und/oder aufplatzen.
73 vom Breaker 1.9
CbFunk-fan
Santiago 7
 
Beiträge: 567
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 18:22

Re: Mikrofonempfehlung

Beitragvon ultra1 » Di 19. Sep 2017, 15:39

Hallo !

Betrieb-Spannung FT-817 : 8 bis 16 Volt
Bei 10,5 volle Leistung, es sei denn die ist hochgedreht.10 Watt z.Bsp..

Eine Möglichkeit bei gekappten grünen Draht(für Ladefunktion und Ladeerhalltungs-Spannung!!!), ist ein paar leistungsstarke Akkus ins Batteriefach
und einen kleinen 2500mAh 3-zelligen LiPo.
Da unterstützt der Eine (9,6V), den anderen Akku (11,1V) und fängt Spannung-Einbrüche "perfekt" ab.
Das reicht für 3,5 Stunden funki funki.

Achte auf die Ladeerhaltungsfunktion,damit dir der externe Akku beim lagern nicht leer gesaugt wird !
16 Volt ? Mach ich andauernd und seit 10 Jahren. Noch nie ein Problen, mit dem alten(ohne ND) Modell.
Nutze seit Jahren 4S LiPo mit 5000mAh, geladen als LiIo-Akku(Einstellung am Ladegerät) hat er dann voll voll 16,4V. Ca. 10 Std. funken.
Feuergefahr ? Hatte ich noch nicht, lade dennoch umsichtig (Einstellungen doppelt überprüfen,Ladeort...) mit halber (2500mAh) Kapazität.

Etwas unpassend zu "Mikrofonempfehlung". Hoffe es ist dennoch interessant für euch.

55/73, ingo
Benutzeravatar
ultra1
Santiago 4
 
Beiträge: 265
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Wohnort: 32805

VorherigeNächste

Zurück zu AFU - Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: TangoEcho und 7 Gäste