Frage zur Selbsterklärung

Frage zur Selbsterklärung

Beitragvon hovawart58 » Di 5. Sep 2017, 09:38

Hallo !
Bin gerade dabei meine Selbsterklärung mit Wattwächter zu machen.
Ich vermute das ich da grobe Fehler mache.
Wattwächter errechnet mir Personenschutz Abstände von weit über 20 Meter, es sieht dann für mich sehr schlecht aus.
Meine Antenne ist lediglich ein Endgespeister Draht von etwa 30 Meter und ein Automatischer Tuner, 100 Watt SSB.
Was sind realistische Werte die da rauskommen könnten ????
Bis auf 7 bzw. 8 Meter Abstände könnte im im kontrollierbaren Bereich bleiben, aber danach wird es eng.
Danke Euch schon mal.
73 Roberto
hovawart58
Santiago 1
 
Beiträge: 9
Registriert: Mo 1. Aug 2016, 09:46
Wohnort: Hamburg

Re: Frage zur Selbsterklärung

Beitragvon hovawart58 » Di 5. Sep 2017, 16:48

Meine Frage hier hat sich erledigt.
Mein Dank gilt 13CT011
hovawart58
Santiago 1
 
Beiträge: 9
Registriert: Mo 1. Aug 2016, 09:46
Wohnort: Hamburg

Re: Frage zur Selbsterklärung

Beitragvon df2tb » Di 5. Sep 2017, 18:25

Und was ist die Lösung?
df2tb
Santiago 6
 
Beiträge: 433
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:42
Wohnort: 79395 Neuenburg

Re: Frage zur Selbsterklärung

Beitragvon 13CT011 » Di 5. Sep 2017, 18:26

df2tb hat geschrieben:Und was ist die Lösung?


Wattwächter ist eine extrem "fummelig" zu bedienende Software :banane:

73, Micha
Benutzeravatar
13CT011
Santiago 5
 
Beiträge: 339
Registriert: Mo 23. Jul 2007, 13:23

Re: Frage zur Selbsterklärung

Beitragvon Eichhorn » Di 5. Sep 2017, 19:40

[SARKASMUS]So muss Forum!
Es wird eine Frage gestellt, die Lösung per PN oder andere Kanäle gefunden und die anderen interessierten Benutzer werden nicht informiert.
DANKE!
[/SARKASMUS]
Spoiler: anzeigen
reingelegt :sup:
Benutzeravatar
Eichhorn
Santiago 1
 
Beiträge: 22
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 11:47

Re: Frage zur Selbsterklärung

Beitragvon df2tb » Di 5. Sep 2017, 19:46

Da stimme ich uneingeschränkt zu. Zeigt aber auch, was das für Typen sind. Einfach den Usernamen merken und in Zukunft keine Antwort mehr auf Fragen geben.
df2tb
Santiago 6
 
Beiträge: 433
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:42
Wohnort: 79395 Neuenburg

Re: Frage zur Selbsterklärung

Beitragvon 13CT011 » Di 5. Sep 2017, 20:43

Nein, - ganz einfach - die Problemstellung (und Lösung) ist/war zu komplex um sie hier (komplett) zu publizieren. Kann man in einem (oder 2) kurzen Telefonat(en) lösen- schriftlich halte ich das für nahezu nicht machbar(zumindest nicht für jemanden der neben dem Forum noch ein "richtiges" Leben hat). Eine Selbsterklärung ist nun mal (fast) immer individuell-eine allgemeine Erklärung ist da nicht in wenigen Beiträgen hier im Forum machbar (zumindest nicht so das die Allgemeinheit was davon hat). :holy:

Wer wirklich Fragen zu Wattwächter hat kann sich auch sicher erst einmal hier durcharbeiten: http://emf3.bundesnetzagentur.de/pdf/Pr ... _05_06.pdf :link:

73, Micha
Benutzeravatar
13CT011
Santiago 5
 
Beiträge: 339
Registriert: Mo 23. Jul 2007, 13:23

Re: Frage zur Selbsterklärung

Beitragvon 13CT011 » Di 5. Sep 2017, 21:28

Eichhorn hat geschrieben:...und die anderen interessierten Benutzer werden nicht informiert.


Wenn die anderen Nutzer eine konkrete Frage haben werden sie sicher auch eine Antwort von jemanden bekommen :banane:

73
Benutzeravatar
13CT011
Santiago 5
 
Beiträge: 339
Registriert: Mo 23. Jul 2007, 13:23

Re: Frage zur Selbsterklärung

Beitragvon HF-Loser » Mi 6. Sep 2017, 08:30

Moin,

mal ein paar allgemeine Tips zu diesen Wahnsinn ......

Als dieses Thema aufkam haben wir uns damals im OV sehr damit beschäftigt, zu dieser Zeit waren die HSM Werte auch noch ein Thema.
Diese Werte wurden dann ja zum Glück vom DARC gekippt.

Grundsätzlich kann man sagen das die Werte der Berechnungsprogramme weit .... weit entfernt sind von der Realität.
Gerade in Bezug auf die "Wiesenbeck Schätzungen" hatten wir bei Messungen, z.B. bei einer 40m GP, einen unterschied von
1:10. Das heißt das wir im Abstand X nur ein zehntel der "berechneten" Werte ermitteln konnten.

Wieso kommt es zu solchen Werten ?
Nun das ist ganz klar , man will bei diesen Programmen immer auf der sicheren Seite sein und geht dabei von absolut optimalen
Werten aus, Hand aufs Herz wer hat die schon ....

Es spricht also nichts dagegen entsprechende Korrekturwerte in seine Selbstanzeige einfließen zu lassen.

Ein Beispiel , ein Dipol soll 2,16 dBi haben , das kann aber erst erreicht werden wenn die Aufbauhöhe min 1/2 Lambda beträgt.
Wenn ich also einen 40m Dipol in 10-15m höhe habe sind aus meiner Sicht eher -1 bis 0 dBi realistisch und das würde ich auch angeben.

Das gilt natürlich nur wenn ich ihn frei hängen kann, läuft er über Gebäude oder durch Bäume würde ich hier nochmals eine Korrektur
vornehmen .

Bei Mehrband Antennen werden oft richtig Utopische Gewinne angegeben, hier würde ich auch Werte der Basis Bauform nehmen und
entsprechende Korrektur Faktoren ansetzen.

So kann man sehr schnell seine Schutzabstände wesentlich verkleinern :D

Für so eine Selbstanzeige gilt , sie muss Plausibel sein, wenn man seine Korrekturen also in der Anzeige Dokumentiert gibt es keine
Probleme.

Als letzten Schritt kann man dann auch immer noch Messen, auch auf die Gefahr das man dann einen Lachanfall bekommt ....

73 de Thomas
Coole Videos zum Amateurfunk : www.bergische-baeren.de
HF-Loser
Santiago 4
 
Beiträge: 216
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 07:17

Re: Frage zur Selbsterklärung

Beitragvon hovawart58 » Mo 11. Sep 2017, 10:24

Hallo !
Sicher habt Ihr recht das ein Forum von Fragen und Antworten lebt.
Ich hatte ganz einfach nur Probleme mit der Software der Bundesnetzagentur.Das Problem wurde per Telefon gelöst und ich bin dafür sehr dankbar.
Es ist schwer hier solche Probleme zu beschreiben.
In Zukunft werde ich darauf achten das meine Beiträge aus Frage und Antworten stehen.
73! Roberto
hovawart58
Santiago 1
 
Beiträge: 9
Registriert: Mo 1. Aug 2016, 09:46
Wohnort: Hamburg


Zurück zu AFU - Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste