YAESU FT-101 ZD

YAESU FT-101 ZD

Beitragvon guglielmo » Di 1. Aug 2017, 07:38

Ich habe ein altes YAESU FT-101 ZD geerbt. Der Empfang über meine G5RV Antenne klappt prima. Die Frequenzgenauigkeit ist beeindruckend. Leider hapert es mit dem senden. Ich kann den Transmitter nicht so abgleichen, wie in der Gerätebeschreibung empfohlen. Meistens kann ich nicht mehr als 5 Watt Output heraus holen. Zuerst dachte ich, das es vielleicht an den Endstufenröhren liegen könnte. Ich habe etwas weiter an dem Gerät probiert und dann ist es mit gelungen kurzzeitig die Sendeleistung auf 150 Watt zu erhöhen. Ein erstes QSO auf 80m ist fehl geschlagen, weil meine LSB Modulation zu undeutlich war. Ich habe entsprechend die Mikrofonvorverstärkung angepasst. Danach konnte ich ein brilliantes QSO führen und war gut verständlich. Schließlich wollte ich dann auf as 40 Meter Band umschalten und danach brach die Ausgangsleitung sofort zusammen und ich konnte sie auch nicht mehr stabil einstellen. Manchmal schlägt der Zeiger des Leistungsmessgerätes voll aus, wenn ich einen Schalter nur ganz leicht anfasse. Somit vermute ich mal, das der Fehler nicht in den aktiven Bauelementen des Transcievers liegt sondern vielleicht an korrodierten Schalterkontakten oder irgendwelchen Wackelkontakten. Hat Jemand vielleicht Erfahrung mit solch alten Geräten? Ich währe für Tipps dankbar. Es ist ein sehr schönes, nostalgisches Gerät welches ganz gerne hin und wieder benutzen würde.
guglielmo
Santiago 4
 
Beiträge: 226
Registriert: Do 22. Sep 2016, 08:24

Re: YAESU FT-101 ZD

Beitragvon chasee60 » Di 1. Aug 2017, 09:30

Du schreibst es ja selber, das Gerät ist ein Oldtimer. Es kann schon mal passieren das die Taster im laufe der Zeit verschmutzen oder
die Funktion verweigern. Mein Tip dazu: Schraube das Gerät auf und sprühe sämtliche Schalter und Knöpfchen mit KONTAKTOL ab.
Aber bitte keine ölhaltigen Sprays verwenden. Schalte alles mal durch und gönne dann dem Teil ein wenig Ruhe das die Lösung wirken kann.
Zu 99% funktionieren bei mir die Geräte wieder.
73 aus dem Norden
H.O.N.K. (Hilfskraft ohne nennenswerte Kenntnisse)
Benutzeravatar
chasee60
Santiago 6
 
Beiträge: 470
Registriert: Do 16. Feb 2012, 14:51
Wohnort: im Norden

Re: YAESU FT-101 ZD

Beitragvon df2tb » Di 1. Aug 2017, 12:49

Ich rate Dir eher, einen OM zu suchen, der sich mit Röhrengeräten auskennt. Die Abstimmung ist nicht ganz trivial und Du hast schneller etwas beschädigt, als Dir lieb ist. Und lass bitte die Finger vom Innenleben, wenn das Dein erstes Röhrengerät ist. Die Spannungen da drin sind nicht ungefährlich.

Ansonsten viel Spaß mit dem Gerät, ich hatte jahrelang einen FT 101B

Andreas DF2TB
df2tb
Santiago 6
 
Beiträge: 433
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:42
Wohnort: 79395 Neuenburg

Re: YAESU FT-101 ZD

Beitragvon guglielmo » Di 1. Aug 2017, 14:21

Danke für die Antworten. Das Gerät ist übrigens voll mit Halbleitern ausgestattet. Ausnahme ist die Endstufe. Dort werkeln Röhren. Natürlich muss man aufpassen wenn man in dem Gerät herum fummelt. 200 Watt Ausgangsleitung bei vielleicht 300 mA Anodenstrom ergibt eine Anodenspannung von fast 700 Volt. Dahinter steht eine Ladungskapazität über die ich gar nicht nachdenken möchte. Also besser nicht die Zunge zur Spannungsprüfung dran halten.
guglielmo
Santiago 4
 
Beiträge: 226
Registriert: Do 22. Sep 2016, 08:24


Zurück zu AFU - Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: TH442 und 8 Gäste