Amateurfunk als "Ärgernis der Woche"

Re: Amateurfunk als "Ärgernis der Woche"

Beitragvon doeskopp » Di 20. Jun 2017, 20:38

Wolf hat geschrieben:Na, so einfach ist eine Beschneidung von Grundrechten nun auch wieder nicht möglich.


Leider doch.....

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Ueberwachung-Koalition-macht-Staatstrojaner-zum-polizeilichen-Alltagswerkzeug-3748014.html
Meinungsfreiheit war in der BRD schon immer auf die Einhaltung der allgemeinen Gesetze und den Schutz der persönlichen Ehre beschränkt.


Meinungsfreiheit zu gewähren ist ein Täuschungsmanöver denn es gibt sie seit jeher und in jedem Land der Welt. Meinung findet im Kopf statt und man kann sie nicht verbieten. Könnte man es so würde man es auch tun.
Es geht darum die Meinung auch ohne Einschränkung äussern zu dürfen. Ist das nicht möglich ist es mit der Freiheit nicht weit her.



Grüße from Doeskopp
Benutzeravatar
doeskopp
Santiago 9+30
 
Beiträge: 4700
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 16:45

Re: Amateurfunk als "Ärgernis der Woche"

Beitragvon Fairlight » Di 20. Jun 2017, 20:40

Wolf hat geschrieben:
DocEmmettBrown hat geschrieben:(...)Wir hatten schon andere Zeiten erlebt (Inquisition, 3. Reich, DDR) und die Meinungsfreiheit könnte ganz schnell wieder perdü sein, wenn es nach den meisten Bürgern geht. Also sei froh, daß zumindest noch ein kleiner Rest von Meinungsfreiheit gilt! Noch!

Sie arbeiten mit Hochdruck an der Demontage.... :paper:
http://www.pi-news.net/bundesweite-poli ... spostings/
Fairlight
Santiago 3
 
Beiträge: 150
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 21:12

Re: Amateurfunk als "Ärgernis der Woche"

Beitragvon DocEmmettBrown » Di 20. Jun 2017, 21:23

Ich erinnere mich noch, wie die ARD damals zu Hochzeiten von Pegida eine Umfrage in den Fußgängerzonen gebracht hatte. Natürlich waren die Leute, deren Interview am Abend dann auch ausgestrahlt wurden, alle dagegen. Aber beängstigend fand ich, daß ein junges Gör in die Kamera sagte: "Also ich bin ja für Meinungsfreiheit, aber doch nicht für SOLCHE Meinungen." Und da geht es schon los: Jeder redet zwar von Meinungsfreiheit, aber mit der Einschränkung, daß diese mit der eigenen Meinung doch bitte schön deckungsgleich zu sein hat. Versuch mal, solchen Leuten klar zu machen, daß das, was sie mit Meinungsfreiheit bezeichnen, eigentlich das genaue Gegenteil ist.

Ich finde es auch nicht toll, wenn Leute abstruse und geradezu irre Vorstellungen von elektromagnetischen Wellen haben, aber das muß man aushalten (Stichwort Youtube). Ich glaube, das mit der Meinungsfreiheit haben viele Menschen schon verlernt, ohne daß ich jetzt konkrete Prominenz in der Politik nennen will. :?

73 de Daniel
Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+15
 
Beiträge: 2336
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37

Re: Amateurfunk als "Ärgernis der Woche"

Beitragvon KLC » Di 20. Jun 2017, 23:12

War der Interviewer ein Lars Hirnregnen ? Der kriegt auch immer so geistvolle Antworten.
Ein trauriger Spiegel unserer Gesellschaft.
SAARLAND
Großes vergeht immer im Kleinen.
Benutzeravatar
KLC
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3538
Registriert: Mi 16. Aug 2006, 22:08
Wohnort: Dehemm

Re: Amateurfunk als "Ärgernis der Woche"

Beitragvon DocEmmettBrown » Di 20. Jun 2017, 23:27

KLC hat geschrieben:War der Interviewer ein Lars Hirnregnen ? Der kriegt auch immer so geistvolle Antworten.
Ein trauriger Spiegel unserer Gesellschaft.
Das weiß ich beim allerbesten Willen nicht mehr.

73 de Daniel
Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+15
 
Beiträge: 2336
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37

Re: Amateurfunk als "Ärgernis der Woche"

Beitragvon Wolf » Mi 21. Jun 2017, 11:11

DocEmmettBrown hat geschrieben:(...)
Ich finde es auch nicht toll, wenn Leute abstruse und geradezu irre Vorstellungen von elektromagnetischen Wellen haben, aber das muß man aushalten (Stichwort Youtube). Ich glaube, das mit der Meinungsfreiheit haben viele Menschen schon verlernt, ohne daß ich jetzt konkrete Prominenz in der Politik nennen will. :?

Natürlich umfasst der Schutz der Meinungsfreiheit auch die Meinung des "Andersmeinenden". Solch Youtube-Zeugs, wie ich es weiter oben zitiert habe, will ja auch niemand ernsthaft "verbieten". Ich sehe sowas eher als Realsatire, aber ich kann mir gut vorstellen, dass einfach gestrickte Gemüter glauben, dass darin die "reine Wahrheit" verkündet wird.

Gruß
Wolf :-)
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert
Wolf
Santiago 9
 
Beiträge: 1323
Registriert: Sa 10. Dez 2005, 21:33

Re: Amateurfunk als "Ärgernis der Woche"

Beitragvon Cosmo » Mi 21. Jun 2017, 11:25

KLC hat geschrieben:Ein trauriger Spiegel unserer Gesellschaft.

Tja, und bei weitem nicht der einzige. War nicht Wilhelm Busch einer der wenigen Literaten des 19. Jahrhunderts, der auch den Mut hatte der deutschen Gesellschaft einen, wenngleich auch humoristischen, Spiegel vor ihre kleinkarierte Fratze zu halten!? Gemessen am damaligen Kleinbürgertum drängt sich heute selbst nach 150 Jahren noch immer die Frage auf, welche der beiden Gesellschaften nun die schlimmere ist. Scheinbar hat man selbst nach nunmehr sechs Generationen noch immer nichts aus den Fehlern von damals gelernt.

Grüße Frank
Peter Martinez (G3PLX), Moe Wheatley (AE4JY), Howard Teller (KH6TY), Nino Porcino (IZ8BLY), Pawel Jalocha (SP9VRC) und José Alberto Nieto Ros (EA5HVK) sind alles hervorragende Entwickler, nur Stan Gibilisco (W1GV) ist noch besser!
Benutzeravatar
Cosmo
Santiago 2
 
Beiträge: 55
Registriert: Do 15. Jun 2017, 07:08

Re: Amateurfunk als "Ärgernis der Woche"

Beitragvon DocEmmettBrown » Mi 21. Jun 2017, 13:27

Spoiler: anzeigen
Wolf hat geschrieben:Natürlich umfasst der Schutz der Meinungsfreiheit auch die Meinung des "Andersmeinenden".
Fataler Denkfehler. Meinungsfreiheit ist nicht ein Schutz "auch" der Andersmeinenden, sondern eigentlich "ausschließlich" der Andersmeinenden. Denn wer die konforme Meinung vertritt, hat ja sowieso nichts zu befürchten. In einer im Ideal wirklich freien Gesellschaft muß es immer möglich sein, jede Meinung zu vertreten, sei sie auch noch so unsinnig, ohne daß hinter einem schon ein Schupo mit den Handschellen rasselt. Das ist in Deutschland selbst im 21. Jahrhundert nicht der Fall. Beispiel: Du kannst z.B. den Dreißigjährigen Krieg leugnen und es kräht kein Hahn danach. Aber leugne mal den Holocaust und Du bist mit einem Bein im Knast. Tatsächlich ist beides aber vergleichbar: Beides sind historische Tatsachen. Jedoch werden sie strafrechtlich unterschiedlich behandelt.
(Leute, die den Holocaust leugnen, halte ich persönlich für ungebildet. So etwas bekämpft man aber nicht mit dem Gefängnis, sondern mit Geschichtsunterricht und Bildung. Die Art und Weise, wie unser Staat mit Holocaustleugnern umgeht, halte ich daher für grundfalsch.)
Wolf hat geschrieben:Solch Youtube-Zeugs, wie ich es weiter oben zitiert habe, will ja auch niemand ernsthaft "verbieten".
Geh mal in die Öffentlichkeit und stell provokante Fragen, die die Gemüter erhitzen. Du wirst erstaunt sein, wieviele Bürger sich zu verschiedenen Themen tatsächlich ein echtes Verbot wünschen. Beispiel: Frag mal die Kreationisten, wie sie zur Evolutionslehre stehen. Die würden, wenn sie nur könnten, mit Eifer die Evolutionslehre verbieten. In der Türkei ist man da übrigens weniger zimperlich.
Wolf hat geschrieben:Ich sehe sowas eher als Realsatire, aber ich kann mir gut vorstellen, dass einfach gestrickte Gemüter glauben, dass darin die "reine Wahrheit" verkündet wird.
Das mit den einfachen Gemütern ist ein Problem, da hast Du absolut Recht. Aber da hilft nur Bildung, Bildung, Bildung und außerdem noch Bildung. Einen Angriff auf die Meinungsfreiheit, wie es beispielsweise Irland praktiziert, halte ich für grundfalsch. Übrigens derzeit aktuell: Islamkritik wird in die Nähe zu Rassismus gestellt, um damit ein Quasiverbot durchzusetzen.
Wenn also Esoteriker auf YT oder anderen Kanälen hanebüchene Behauptungen aufstellen, dann ist das ein Indikator für fehlende Bildung. Ein einfaches Verbieten aber löst das Problem nicht. Daß jemand solche (und auch andere) Meinungen öffentlich vertritt, muß eine freie Gesellschaft aushalten können. Aber man kann solche Meinungen bekämpfen: Mit Wissenschaft und Bildung.

73 de Daniel
Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+15
 
Beiträge: 2336
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37

Re: Amateurfunk als "Ärgernis der Woche"

Beitragvon guglielmo » Mi 21. Jun 2017, 13:39

Sehr symphatisch und sehr richtig Doc Emmet!

Man muss jeder Art von Aberglauben, Einbildungen und kollektiven Wahnvorstellungen entschlossen entgegentreten. Sie sind Produkte von Unwissenheit und Bildungsmängeln. Wenn man es nicht tut, können solche Vorstellungen epidemische Ausmaße annehmen und Politiker zu Handlungen veranlassen die wir alle nicht wollen. Werden sie erst einmal, Kraft ihrer Masse zur Religion, bestimmen sie gesellschattliche Werte, Normen und Gesetze. Wir leben schon fast wieder in so einer Art von Hitech-Mittelalter.
guglielmo
Santiago 4
 
Beiträge: 241
Registriert: Do 22. Sep 2016, 08:24

Re: Amateurfunk als "Ärgernis der Woche"

Beitragvon DocEmmettBrown » Mi 21. Jun 2017, 14:12

guglielmo hat geschrieben:Wir leben schon fast wieder in so einer Art von Hitech-Mittelalter.
Es kommt mir ebenfalls so vor, als hätten die meisten die Tugenden der Aufklärung längst wieder vergessen.

Da sich ungebildete Bürger viel leichter regieren lassen als gebildete, haben Politiker bedauerlicherweise kein übersteigertes Interesse an Bildung, deren Schüler ihnen am Ende die Macht streitig machen könnten. Wir brauchen für dieses Problem eine Lösung, aber ich habe nicht auch nur im Entferntesten einen leisen Dunst, wie diese aussehen könnte.

Übrigens: Amateurfunk setzt Bildung voraus. Ich könnte mir schon vorstellen, daß alleine schon deswegen zumindest einige in der Politik lieber keinen Amateurfunk (und CB-Funk) hätten. Den Bürgermeister von Gerasdorf würde ich da spontan verdächtigen (Beweis durch Widerspruch, q.e.d.). :o

73 de Daniel
Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+15
 
Beiträge: 2336
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37

Re: Amateurfunk als "Ärgernis der Woche"

Beitragvon Wolf » Mi 21. Jun 2017, 16:39

DocEmmettBrown hat geschrieben:
Wolf hat geschrieben:Natürlich umfasst der Schutz der Meinungsfreiheit auch die Meinung des "Andersmeinenden".
Fataler Denkfehler. Meinungsfreiheit ist nicht ein Schutz "auch" der Andersmeinenden, sondern eigentlich "ausschließlich" der Andersmeinenden. Denn wer die konforme Meinung vertritt, hat ja sowieso nichts zu befürchten. In einer im Ideal wirklich freien Gesellschaft muß es immer möglich sein, jede Meinung zu vertreten, sei sie auch noch so unsinnig, (...)

Nein die "eigene" Meinung muss ja nicht unbedingt "konform" sein. Sie ist natürlich in gleichem Maße zu schützen wie die Meinung "Andersmeinender".

Die Meinungsäußerung hat da Grenzen, wo Rechte anderer verletzt werden. Auch muss unterschieden werden zwischen den Begriffen Meinung und Tatsachenbehauptung.

Nehm mal den hypothetischen Fall an, Du seiest in eine andere Stadt umgezogen, und in der Nachbarschaft behauptet jemand, dass Du ein elender Kinderschänder bist, der gerade aus dem Knast kommt. Ich bin mir nicht sicher, ob Du darin auch eine zulässige zu schützende Meinungsäußerung sehen würdest.

Gruß
Wolf :-)
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert
Wolf
Santiago 9
 
Beiträge: 1323
Registriert: Sa 10. Dez 2005, 21:33

Re: Amateurfunk als "Ärgernis der Woche"

Beitragvon criticalcore5711 » Mi 21. Jun 2017, 17:06

Ich glaube in so einem Fall sind wir uns alle einig das wir da nicht an freie Meinungsäußerung und Meinungsfreiheit Denken.
Aber das ist ja auch sozusagen das übelste aus der untersten schublade.

Bildung ist ein gutes Stichwort, so lange es sich nicht um beratungsresistente oder gar Beratungsimune handelt.
Die glauben jetzt eh was sie wollen. Und selbst wenn die Behörden nichts beanstanden und das schriftlich vorlegen, sie hat immer dann auaWeh wenn ihr Mal wieder ne Störung im TV vermeintlich Bescheinigt das er funkt... Zumindest kommt mir das so vor?
AE 2990 AFS & AE5890EU - Team Tecom Duo
VQ-11 Drahtantenne & Hyflex 27 - L/2 Drahtantenne Eigenbau
MiniVNA PRO - RTL-SDR+Ham it Up V1.3 - Papagei für HF/VHF/UHF
FT 857D - Optimal für SWL
criticalcore5711
Santiago 9+15
 
Beiträge: 1595
Registriert: Mi 8. Jul 2015, 07:55

Re: Amateurfunk als "Ärgernis der Woche"

Beitragvon dolfi66 » Mi 21. Jun 2017, 19:37

criticalcore5711 hat geschrieben:
Bildung ist ein gutes Stichwort, so lange es sich nicht um beratungsresistente oder gar Beratungsimune handelt.
Die glauben jetzt eh was sie wollen. Und selbst wenn die Behörden nichts beanstanden und das schriftlich vorlegen, sie hat immer dann auaWeh wenn ihr Mal wieder ne Störung im TV vermeintlich Bescheinigt das er funkt... Zumindest kommt mir das so vor?


Da liegt das Problem denk ich, sie geht dafon aus das die BNetzA ihr bestätigthat das "Strahlung" bei ihr ankommt :wall:
Ich bin ja Scheins auch schuld daran das der Handsender der Garagentorsteuerung der Schwiegertochter kaputt is, usw..
Auch bin ich für das schlechte Handynetz hier verantwortlich :wall: :wall: :wall: :wall:

Die Angeblichen TV-Störungen sind bei der Schwiegertochter im TV, aber es reicht ja schon wenn im Check lichtbrennt.
Ganz schlimm ist ja auch mein 20 Element Yagi für 13cm zum ATV-Empfang der Zugspitze die unterm Dachgiebel hängt und vom Gebäude weg zeigt :wall: :seufz: :wall: :seufz: :wall:
DO1FE JN47TW
dolfi66
Santiago 1
 
Beiträge: 24
Registriert: Sa 20. Dez 2014, 01:14
Wohnort: Münchenreute bei Aulendorf

Re: Amateurfunk als "Ärgernis der Woche"

Beitragvon DocEmmettBrown » Mi 21. Jun 2017, 20:58

dolfi66 hat geschrieben: Ich bin ja Scheins auch schuld daran das der Handsender der Garagentorsteuerung der Schwiegertochter kaputt is, usw..
Auch bin ich für das schlechte Handynetz hier verantwortlich :wall: :wall: :wall: :wall:

Die Angeblichen TV-Störungen sind bei der Schwiegertochter im TV, aber es reicht ja schon wenn im Check lichtbrennt.
Laß mich raten! Und die Schwiegertochter wohnt 100 km weiter weg von Dir, gell?

73 de Daniel
Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+15
 
Beiträge: 2336
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37

Re: Amateurfunk als "Ärgernis der Woche"

Beitragvon dolfi66 » Mi 21. Jun 2017, 23:34

DocEmmettBrown hat geschrieben:Laß mich raten! Und die Schwiegertochter wohnt 100 km weiter weg von Dir, gell?

73 de Daniel

Ne die wohnt im selben Haus
DO1FE JN47TW
dolfi66
Santiago 1
 
Beiträge: 24
Registriert: Sa 20. Dez 2014, 01:14
Wohnort: Münchenreute bei Aulendorf

VorherigeNächste

Zurück zu AFU - Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 16 Gäste