Ungebrochen hoher Zulauf an Amateurfunkprüfungen

Re: Ungebrochen hoher Zulauf an Amateurfunkprüfungen

Beitragvon Terminator » Mo 3. Apr 2017, 15:08

Wie wärs denn damit?

http://www.funken-lernen.de
Terminator
 

Re: Ungebrochen hoher Zulauf an Amateurfunkprüfungen

Beitragvon Archivfunker1991 » Mo 3. Apr 2017, 15:53

DocEmmettBrown hat geschrieben:
ax73 hat geschrieben:
Archivfunker1991 hat geschrieben:aber leider bin ich kein Eigenbrötler beim lernen... :clue:
Nimm einfach den HamRadioTrainer. Ist zwar nicht so gesellig wie gemeinsam lernen aber funktioniert hundertprozentig.
Er sagte doch, er sei kein Eigenbrötler. Es geht bei dem gemeinschaftlichen Lernen nicht um "Geselligkeit", sondern um gegenseitige Motivation. Der HRT ist zwar nicht schlecht, kann aber das gegenseitige, motivierende Lernen in der Gruppe nicht ersetzen.

73 de Daniel


Ja genauso ist das, ich habe mit dem Programm schon angefangen, aber es ist eben nicht die Art die ich benötige zum lernen um auch zu verstehen um was es geht, ich möchte ja nicht nur auswendig lernen sondern das hinterher auch anwenden können.

Und mal ehrlich, in einer Gruppe geht das um ein vielfaches leichter und man hat evtl. einen festen Termin an dem man sich damit beschäftigen muss. Das ist leider auch wichtig, ich in meinem Fall bin selbstständig und habe Familie mit 2 kleinen Kindern, da hat man nicht mal eben jeden Tag Zeit um was zu machen... 8)
Die Oberlausitz/Sachsen grüßt den Rest der Welt! Station Sierra Oscar / 13HN42 / 13SO42 Op. Marten
Benutzeravatar
Archivfunker1991
Santiago 1
 
Beiträge: 32
Registriert: Fr 18. Feb 2005, 01:30
Wohnort: JO71HA

Re: Ungebrochen hoher Zulauf an Amateurfunkprüfungen

Beitragvon DocEmmettBrown » Mo 3. Apr 2017, 16:30

Archivfunker1991 hat geschrieben:Und mal ehrlich, in einer Gruppe geht das um ein vielfaches leichter und man hat evtl. einen festen Termin an dem man sich damit beschäftigen muss.
Auch Gruppenzwang genannt.
Archivfunker1991 hat geschrieben:Das ist leider auch wichtig, ich in meinem Fall bin selbstständig
Aha, ein Leidensgenosse.

Was das Verstehen betrifft, empfehle ich Dir dringendst die Lichtblicke. Und bei Vorschriften und Betriebstechnik mußt Du den staubtrockenen Stoff nur stumpfsinnig auswendiglernen. Ich weiß, daß es gräßlich ist und einem die Motivation sogar bis auf den Nullpunkt drücken kann. :(

73 de Daniel
Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+15
 
Beiträge: 2367
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37


Re: Ungebrochen hoher Zulauf an Amateurfunkprüfungen

Beitragvon Pentax » Di 4. Apr 2017, 01:54

Egal wieviele Prüfungen die machen, die Funkerei ist tot.
Das mit dem Funken ist wie Vorderladerschützen oder andere Brauchtumsvereine.
Altmodisches Zeug, wofür sich niemand mehr interessiert, ein paar Alte und junge vorzeitig vergreiste Leute mal ausgenommen.
Kommunikation gibt es an jeder Ecke, mit modernen Methoden, mit wirklich jedem. Ganz ohne Prüfung, ganz ohne Ärger mit Antennen und Verboten die man als Mietsklave beachten muß.
Funken passt überhaupt nicht mehr in diese Zeit.
Ausgenommen vielleicht Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Militär.
Der Rest ist bequemer und besser mit Mobilfunk bedient und auch noch günstiger.
Pentax
Santiago 2
 
Beiträge: 93
Registriert: Mi 22. Aug 2012, 16:43

Re: Ungebrochen hoher Zulauf an Amateurfunkprüfungen

Beitragvon DF5WW » Di 4. Apr 2017, 02:26

Pentax hat geschrieben:Egal wieviele Prüfungen die machen, die Funkerei ist tot.
Das mit dem Funken ist wie Vorderladerschützen oder andere Brauchtumsvereine.
Altmodisches Zeug, wofür sich niemand mehr interessiert, ein paar Alte und junge vorzeitig vergreiste Leute mal ausgenommen.
Kommunikation gibt es an jeder Ecke, mit modernen Methoden, mit wirklich jedem. Ganz ohne Prüfung, ganz ohne Ärger mit Antennen und Verboten die man als Mietsklave beachten muß.
Funken passt überhaupt nicht mehr in diese Zeit.
Ausgenommen vielleicht Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Militär.
Der Rest ist bequemer und besser mit Mobilfunk bedient und auch noch günstiger.


Naja, dann kannst Du Dich ja gleich aus dem Forum abmelden wenn Du das doch eh so siehst wie Du es hier schilderst. :wall: :wall:
Anmelden könntest Du Dich ja Ersatzweise dann in einem Handy Forum, da biste dann wahrscheinlich besser aufgehoben als hier bei
den Verfechtern von Kommunikationsmitteln die nicht mehr in Deine Zeit passen.

Die angestiegene Zahl an Prüfungen und an Prüfungsteilnehmer zeigt doch überdeutlich das es sehr wohl noch viele Leute gibt die das
ganz anders sehen als Du. Das Interesse ist auch eher ungebrochen. Manch einer scheut sich zwar vor der Prüfung und andere widerrum
haben zuviel mit dem QRL zu tun aber wollen wollen sie schon.

Das mit den Antennen Restriktionen ist auch kein Argument. Viele der CB Leute hier, und auch viele FA, gehen dann eben an den Wochenenden
mal raus in die Natur und machen da Betrieb. Andere haben ein WoMo und bauen ihre Klamotten da ein um dann schnell mal eben vor die Tore
der Stadt zu fahren. Andere wiederrum machen das beste draus und arbeiten QRP mit Indoor Antennen und erreichen trotzdem was.
Möglichkeiten QRV zu werden gibt es massig. Mit DMR bespw. geht es über die vernetzten Relais weltweit und die Geräte kosten gerade mal einen
Hunni. Da wirst Du kein aktuelles Schmatzfone für bekommen. Geschweige denn Deine Gebühren für die Flatratte. Da ist Afu mit knappen 40.- €/Jahr
doch weitaus günstiger. Zudem erreichst Du mit Deinem Gamerhandy auch nicht alle und jeden, Du musst schon die Telefonnummer des betreffenden
haben oder man muss per Whats up Doc oder anderen Messengern "befreundet" sein. Im Afu hab ich die Möglichkeit täglich neue Leute kennenzulernen.
Ganz ohne politische oder religiöse Grenzen. Da wo der Diktator seine Schäfchen nicht telefonieren lässt dahin wirst Du keine Kontakte bekommen.
Funkamateure zumeist aber schon weil es bislang nur wirklich 1 Land gibt in dem AFu nicht zugelassen ist.

Gute Reise ins nächste Handy Forum und in die schöne neue Welt der Kommunikation für jeden und bei der man angewiesen ist auf Handyanbieter,
deren Gebühren und deren Infrastruktur.

:wave: :wave:
DF5WW
 

Re: Ungebrochen hoher Zulauf an Amateurfunkprüfungen

Beitragvon HF-Loser » Di 4. Apr 2017, 08:03

Pentax hat geschrieben:Egal wieviele Prüfungen die machen, die Funkerei ist tot.
Das mit dem Funken ist wie Vorderladerschützen oder andere Brauchtumsvereine.
Altmodisches Zeug, wofür sich niemand mehr interessiert, ein paar Alte und junge vorzeitig vergreiste Leute mal ausgenommen.
Kommunikation gibt es an jeder Ecke, mit modernen Methoden, mit wirklich jedem. Ganz ohne Prüfung, ganz ohne Ärger mit Antennen und Verboten die man als Mietsklave beachten muß.
Funken passt überhaupt nicht mehr in diese Zeit.
Ausgenommen vielleicht Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Militär.
Der Rest ist bequemer und besser mit Mobilfunk bedient und auch noch günstiger.


Hallo ?????,

in Bezug auf den Analogen Sprechfunk als Anwendung gebe ich dir recht !
Allerdings hat der Amateurfunk nur in Randbereichen etwas damit tun , es geht nämlich nicht um
Kommunikation sonder, ich versuche es mal ganz Einfach auszudrücken, um eine technische Spielwiese.
Auf dieser Spielwiese ist der "Zweck" das ausloten des technisch machbaren.
Ja ich weiß jetzt kommt wieder das Argument mit Relais Funk und den berüchtigten 80m Runden.
Nur das was dort passiert hat nur wenig mit Amateurfunk zu tun, ich nenne das gerne CB-Funk Deluxe ;-)
Im Umkehrschluss muss man aber auch sagen das derjenige der sich in in Bereich der freien Frequenzen
mit dem technisch machbaren beschäftigt quasi Amateurfunk macht.

73 de Thomas
Coole Videos zum Amateurfunk : www.bergische-baeren.de
HF-Loser
Santiago 4
 
Beiträge: 217
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 07:17

Re: Ungebrochen hoher Zulauf an Amateurfunkprüfungen

Beitragvon ax73 » Di 4. Apr 2017, 09:02

Pentax hat geschrieben:Egal wieviele Prüfungen die machen, die Funkerei ist tot.
Das mit dem Funken ist wie Vorderladerschützen oder andere Brauchtumsvereine...
Kommunikation gibt es an jeder Ecke, mit modernen Methoden...
Funken passt überhaupt nicht mehr in diese Zeit...


Die Funkerei hat als reines Kommunikationsmittel kaum Bedeutung. Das ist richtig. Für den Amateurfunk und den CB-Funk war
das aber auch nie die Hauptanwendung. Im Gegenteil, zu Postzeiten wurde strengstens darauf geachtet (oder zumindest
versucht :) ) daß keine telefonähnlichen Verbindungen aufgebaut wurden. Kommunikation war, ist und bleibt ein
kommerzieller Sektor in dem viel Geld gedreht wird.

Immerhin haben wir heute rechtlich aber eine Menge Freiraum sodaß sich keiner mehr groß Gedanken um die übertragenen
Inhalte machen muss. Funk ist Hobby. Spaß am Thema und an der eigenen Kreativität sein Hobby zu gestalten.

Und genau deshalb passen diese stocksteifen Attitüden, die manche hier zum Ausdruck bringen und die auch in weiten
Teilen den DARC (noch) prägen, einfach nicht in die Gegenwart. Anstatt einfach zu machen und andere teilhaben zu
lassen werden häufig endlos Bedenken, Vorschriften und Regeln hervorgekramt.
Und manche Kollegen treiben es noch auf die Spitze indem sie hier mit Rufzeichen und erhobenem Zeigefinger die
Forenpolizei geben. Das ist aber gottseidank auf den Bändern, also in der Realität, fast schon Geschichte :D
Benutzeravatar
ax73
Santiago 7
 
Beiträge: 747
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45

Re: Ungebrochen hoher Zulauf an Amateurfunkprüfungen

Beitragvon Charly Alfa » Di 4. Apr 2017, 14:32

Archivfunker1991 schrieb:
auch zu verstehen um was es geht, ich möchte ja nicht nur auswendig lernen sondern das hinterher auch anwenden können.


So richtig verstehen wollen, würde sich beim lernen nur endlos in die Länge ziehen.
Dann kommt der Punkt wo man die Lust verliert und andere Dinge im Leben werden wichtiger.

Man versucht den Autoführerschein ja auch möglichs schnell über die "Bühne" zu bekommen und danach
ist man auch noch kein guter Autofahrer.

Das lernen und verstehen kommt bei ALLEN wofür eine Prüfung notwendig ist mit der Zeit !!!!!!!!!!!!!

Wenn das wichtige "Papier" in der Tasche ist geht das lernen erst sowieso los und das dann ohne Prüfungsstress !
So herum macht es viel mehr Spass und geht schneller.

Egal wie, den "Stoff" so schnell wie möglich in die "Birne" bekommen, Deckel drauf und sich freuen. :dlol:

73 de Charly
Benutzeravatar
Charly Alfa
Santiago 8
 
Beiträge: 763
Registriert: So 15. Jun 2003, 16:33
Wohnort: Aachen

Re: Ungebrochen hoher Zulauf an Amateurfunkprüfungen

Beitragvon DF5WW » Di 4. Apr 2017, 15:05

Hallo Charly,

:tup: :tup: :tup:
DF5WW
 

Re: Ungebrochen hoher Zulauf an Amateurfunkprüfungen

Beitragvon Archivfunker1991 » Di 4. Apr 2017, 16:46

Charly Alfa hat geschrieben:Archivfunker1991 schrieb:
auch zu verstehen um was es geht, ich möchte ja nicht nur auswendig lernen sondern das hinterher auch anwenden können.


So richtig verstehen wollen, würde sich beim lernen nur endlos in die Länge ziehen.
Dann kommt der Punkt wo man die Lust verliert und andere Dinge im Leben werden wichtiger.

Man versucht den Autoführerschein ja auch möglichs schnell über die "Bühne" zu bekommen und danach
ist man auch noch kein guter Autofahrer.

Das lernen und verstehen kommt bei ALLEN wofür eine Prüfung notwendig ist mit der Zeit !!!!!!!!!!!!!

Wenn das wichtige "Papier" in der Tasche ist geht das lernen erst sowieso los und das dann ohne Prüfungsstress !
So herum macht es viel mehr Spass und geht schneller.

Egal wie, den "Stoff" so schnell wie möglich in die "Birne" bekommen, Deckel drauf und sich freuen. :dlol:

73 de Charly


Hmm... Da war ich wohl bisher immer etwas anders wenn ich mir etwas angeeignet habe :holy:

Aber da die Schule ja schon bissl her ist fällt das alles eben nicht leicht.

Schau mer mal... 8)
Die Oberlausitz/Sachsen grüßt den Rest der Welt! Station Sierra Oscar / 13HN42 / 13SO42 Op. Marten
Benutzeravatar
Archivfunker1991
Santiago 1
 
Beiträge: 32
Registriert: Fr 18. Feb 2005, 01:30
Wohnort: JO71HA

Re: Ungebrochen hoher Zulauf an Amateurfunkprüfungen

Beitragvon Charly Alfa » Di 4. Apr 2017, 18:38

Aber da die Schule ja schon bissl her ist fällt das alles eben nicht leicht.


Schule , ja bei mir 40 Jahre zurück :crazy:
Und trotzdem , Funkamateur mit Klasse A . (ja ok bis dato waren es 28 Jahre)

Ein Grund aber kein Hindernis !

Kenne einen Klasse E OM (eigentlich kennt jeder Ihn :dlol: ) der ist im rechnen und schreiben mit der Schule 2. Klasse hängen geblieben .
Er hat es aber auch geschafft , alle fragen sich zwar wie , aber er hat. :tup:
Ist technisch fit im Antennenbau , SDR und vielem mehr.
Ziehe den "Hut" vor Ihm ! :tup:

Also pack es an und nicht :seufz:

In diesem Sinne 73 de Charly
Benutzeravatar
Charly Alfa
Santiago 8
 
Beiträge: 763
Registriert: So 15. Jun 2003, 16:33
Wohnort: Aachen

Re: Ungebrochen hoher Zulauf an Amateurfunkprüfungen

Beitragvon DocEmmettBrown » Di 4. Apr 2017, 21:55

Pentax hat geschrieben:Egal wieviele Prüfungen die machen, die Funkerei ist tot.
[...]
Altmodisches Zeug, wofür sich niemand mehr interessiert, ein paar Alte und junge vorzeitig vergreiste Leute mal ausgenommen.
[...]
Kommunikation gibt es an jeder Ecke, mit modernen Methoden, mit wirklich jedem.
Und sowas in einem Funkforum! Lieber Pentax, kennst Du den Unterschied zwischen Jedermannfunk/AFu und Mobiltelephonie? Das erste braucht keine Infrastruktur, das zweite schon. Ganz wesentlicher Unterschied!

Und außerdem: Lötkolben braucht ja auch niemand mehr, weil man alle Elektronikgeräte ja fertig im Laden kaufen kann, gell? :wall:

73 de Daniel
Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+15
 
Beiträge: 2367
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37

Re: Ungebrochen hoher Zulauf an Amateurfunkprüfungen

Beitragvon Pentax » Do 6. Apr 2017, 03:54

Na ja meinetwegen, klar kann man sich irgendwas selber bauen, aber warum? Ich habe nach meiner auswendig gelernten Prüfung in 2006 bis 2009 etliche Geräte gekauft. Handfunkgeräte, Mobilgeräte, vornehmlich Kenwood. 2006 war das noch eine recht einfache Prüfung habe ich mir sagen lassen, mittlerweile soll E schwerer sein. Verstanden hatte ich von dem ganzen Kram nichts. Ich habe auch von Elektronik keine Ahnung.
Dann habe ich mein Rufzeichen 2009 zurück gegeben, hatte mittlerweile auf Fotografie umgesattelt. Kostet auch richtig Geld, Kameras, Objektive, Zubehör.
Funk war hier nichts los, auch Relais so gut wie nichts. War also nichts für mich.
Dann habe ich Ende 2012 mein Rufzeichen wieder beantragt und es Anfang 2015 wieder zurück gegeben. War immer noch langweilig, ich habe noch ein TMD 710 und ein paar Handfunken hier liegen, die werden aber wohl nie wieder benutzt werden.
Für mich ist das definitiv nichts, weil hier auf 2m und 70 cm überhaupt nichts passiert.
Ich habe klar andere Interessen und Vorlieben, weil langweilig kann es mir auch mit jeder anderen Tätigkeit sein. Wenn auch nicht so langweilig wie mit AFU.
Ich habe auch schonmal ein Jahr nicht fotografiert, aber das interessiert mich immer wieder. Es ist lange nicht so langweilig wie AFU für mich.
Pentax
Santiago 2
 
Beiträge: 93
Registriert: Mi 22. Aug 2012, 16:43

Re: Ungebrochen hoher Zulauf an Amateurfunkprüfungen

Beitragvon Terminator » Do 6. Apr 2017, 06:48

Ich verstehe die Diskussion nicht, wenn Handy, CB Funk und Amateurfunk miteinander verglichen werden. Niemand würde Mountainbiking, Autofahren und Rennsport miteinander vergleichen weil es dabei um Fortbewegung geht. Genauso wenig kann man die drei Disziplinen Handy, CB und AFU auf Basis der Kommunikation vergleichen. Wer hat denn bitte ein Handy als Hobby? Ein Handy ist für mich ein interessanter Gebrauchsgegenstand den ich benutzen kann sonst aber doch nichts. Kein Mensch macht Amateurfunk weil er den Schwerpunkt auf die Möglichkeit der Kommunikation legt. Unsinniger Vergleich und unsinnige Diskussion.
Terminator
 

VorherigeNächste

Zurück zu AFU - Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Username:, Yaesu FT857D und 12 Gäste