MD200A8X Kaputt son sch..

Re: MD200A8X Kaputt son sch..

Beitragvon ax73 » Mo 23. Jan 2017, 21:17

Wie gesagt ist es schwierig bis unmöglich eine Ferndiagnose abzugeben.
Was aber relativ wahrscheinlich erscheint ist, daß die Mikrofonkapsel gestorben ist
oder daß ein Kontaktfehler im Mikrofon, Kabel oder Mikrofonstecker vorliegt.

Wenn du das nicht selbst prüfen kannst/willst ab damit zum Spezialisten.
Eventuell ist es ja auch ein Garantiefall? Ist ja nicht billig so ein Mikrofon...

Auf jeden Fall viel Glück!
Benutzeravatar
ax73
Santiago 7
 
Beiträge: 723
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45

Re: MD200A8X Kaputt son sch..

Beitragvon NSA001 » Mo 23. Jan 2017, 22:01

Hi,

sende es zu jemandem der nicht mit dem Lötkolben Häuser anzündet ;)
Wenn ich von heißen Mikrofonstecker Pins lese rollen sich die Zehennägel zurück bei so geballter Kompetenz.
So viel ist da nicht an Elektronik drin und heiß wird da auch nix, das ist ein Mikrofon und keine Leistungsendstufe (Man hört ja ständig von verbrannten Händen bei stundenlangen live Konzerten :dlol: ). Daher sollte es relativ einfach zu reparieren sein.

Lass uns wissen was es war.

73 Tobias
I... Grid: CN85nm ..I.. Mitglied im HF-Erzeugerverband. ARRL & DARC ..I.. eingetragener HF-Würmchen Züchter ..I
Benutzeravatar
NSA001
Santiago 9+15
 
Beiträge: 1749
Registriert: Fr 17. Jan 2003, 22:31
Wohnort: Portland, Oregon, USA

Re: MD200A8X Kaputt son sch..

Beitragvon Pulsar01 » Mo 23. Jan 2017, 22:40

Hallo zusammen,

es geht wieder :banane: :banane: :banane: :banane: :banane:
es war wirklich der kleine scheiss Schalter an der Unterseite des Mic von dem ich nichts wusste. Wie auch immer der sich verstellen konnte.
Habe es gerade mit einer Gegenseite ausprobieren können.

Bitte verzeiht mir meine Unwissenheit. :wall: Ich hatte nur Angst meine Kiste komplett zu zerstören mit
einer falschen Einstellung unterseitig beim senden.

Egal, ich wollte keinen Streit provozieren.

Danke an alle, besonders ax73 und dem Peter aus der PN.

Das Forum ist einfach geil.....

Liebe Grüße, euer Michael :banane: :banane:
Kanal 28 FM ab 20:00 täglich Bodenseerunde, bitte mit Rufzeichen. Sputnik 01. MF69. JN47NS.
Benutzeravatar
Pulsar01
Santiago 4
 
Beiträge: 253
Registriert: Mi 13. Jan 2010, 06:59
Wohnort: Bodensee

Re: MD200A8X Kaputt son sch..

Beitragvon DD1GG » Di 24. Jan 2017, 07:59

NSA001 hat geschrieben:Hi,

sende es zu jemandem der nicht mit dem Lötkolben Häuser anzündet ;)
Wenn ich von heißen Mikrofonstecker Pins lese rollen sich die Zehennägel zurück bei so geballter Kompetenz.
So viel ist da nicht an Elektronik drin und heiß wird da auch nix, das ist ein Mikrofon und keine Leistungsendstufe (Man hört ja ständig von verbrannten Händen bei stundenlangen live Konzerten :dlol: ). Daher sollte es relativ einfach zu reparieren sein.

Lass uns wissen was es war.

73 Tobias


5/9++ :rolleyes: :rolleyes:
DD1GG
 

Re: MD200A8X Kaputt son sch..

Beitragvon Yaesu FT857D » Di 24. Jan 2017, 10:21

NSA001 hat geschrieben:Hi,


Wenn ich von heißen Mikrofonstecker Pins lese rollen sich die Zehennägel zurück bei so geballter Kompetenz.
So viel ist da nicht an Elektronik drin und heiß wird da auch nix, das ist ein Mikrofon und keine Leistungsendstufe (Man hört ja ständig von verbrannten Händen bei stundenlangen live Konzerten :dlol: ). Daher sollte es relativ einfach zu reparieren sein.

Lass uns wissen was es war.

73 Tobias

Ähh....gerade wenn in neuen Mikrofonen (und auch an anderen Bauteilen) wie hier an diesem MD200A8X an den Lötpins das neue bleifreie Lötzinn verwendet wird/wurde,
kann dieses Lötzinn durch Erwärmung seine Eigenschaften (Kontaktgabe) verlieren.
Das kennt man auch und gerade bei älteren Geräten, dass deren Lötpins innerhalb der Bauteilegruppen nach Jahren des Betriebes "kalt" sind .
Vielleicht wurde deshalb von der Lötindustrie uns Anwendern empfohlen, bei bisher bleihaltig gelöteten Bauteilen, auf bleifreies Lötzinn zu verzichten?
Das wurde (soviel ich weiss) gleich nach Einführung des bleifrei Lötzinns propagiert.
Ausserdem, seien mal die Fragen erlaubt:
Wer von den "Experten" hat mal an seinen Mikrofonstecker gegriffen und abgeschraubt, nachdem er stundenlange QSOs mit höchster Sendeleistung (gerade in FM) geführt hat,
oder wie hier der TE versehentlich 1 Std. und mehr auf Dauer die PTT gedrückt hatte?
Wer hat nicht den Hinweis der Gerätehersteller in den Handbüchern gelesen, bei Dauerbetriebsarten wie FM, die Leistung auf ein Mindestmass für die Verbindung zu reduzieren?

Aber das wusstet ihr "Experten", die gerne so Personen wie mich die aus der Praxis schöpfen, gleich niedermachen....
Im übrigen, bin ich schon seit Anfang Seite 2 raus aus dem Thema!
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3102
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: MD200A8X Kaputt son sch..

Beitragvon ax73 » Di 24. Jan 2017, 10:57

Yaesu FT857D hat geschrieben:...
Ausserdem, seien mal die Fragen erlaubt:
Wer von den "Experten" hat mal an seinen Mikrofonstecker gegriffen und abgeschraubt, nachdem er stundenlange QSOs mit höchster Sendeleistung (gerade in FM) geführt hat...


Dann lass Dir vom "Experten" bitte sagen, daß es völlig Wurscht ist ob man eine Stunde in AM, FM, SSB oder einer der anderen vielen schönen
Betriebsarten sendet. Die paar Miliampere, die die Sende-/Empfangsumschaltung eines Funkgerätes benötigt, sind einfach nicht geeignet die
im Verhältnis riesigen Kabel- und Buchsenquerschnitte auch nur ansatzweise zu erwärmen. Da ändert sich nichts wenn man die Betriebsart wechselt.

Wenn du Schaltpläne lesen und verstehen und / oder ein Strommessgerät anschliessen und bedienen könntest würdest du das selbst feststellen.
Offenbar ist dies nicht der Fall. Dann musst du schon glauben was die "Experten" sagen.

Daß sich ein Funkgerät so weit erwärmt, daß schliesslich auch der Mikrofonstecker seine gewisse Temperatur bekommt, hat ganz andere
Ursachen. Der Zusammenhang den du hier krampfhaft versuchst herzustellen wäre, bezogen auf einen Computer, der gleiche als wenn man
behaupten würde daß das seine Betriebstemperatur vom Inhalt der Bilder oder Texte abhängt die man sich gerade ansieht :D
Benutzeravatar
ax73
Santiago 7
 
Beiträge: 723
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45

Re: MD200A8X Kaputt son sch..

Beitragvon DAF651 » Mi 25. Jan 2017, 07:54

kommt darauf an was für " heiße " Bilder man Anschaut. :lol: :lol: :lol:
DAF651
Santiago 5
 
Beiträge: 397
Registriert: Di 22. Jan 2008, 19:38

Re: MD200A8X Kaputt son sch..

Beitragvon Pulsar01 » Mi 25. Jan 2017, 17:26

Hallo zusammen.

So, am besten das hier schließen. Ich wollte kein Streit provozieren.
Ich bin dankbar für jede Antwort die weiterhilft.
Und das wieder alles gut ist.....

LG Michael
Kanal 28 FM ab 20:00 täglich Bodenseerunde, bitte mit Rufzeichen. Sputnik 01. MF69. JN47NS.
Benutzeravatar
Pulsar01
Santiago 4
 
Beiträge: 253
Registriert: Mi 13. Jan 2010, 06:59
Wohnort: Bodensee

Re: MD200A8X Kaputt son sch..

Beitragvon NSA001 » Do 26. Jan 2017, 17:13

Yaesu FT857D hat geschrieben:
NSA001 hat geschrieben:Hi,


Wenn ich von heißen Mikrofonstecker Pins lese rollen sich die Zehennägel zurück bei so geballter Kompetenz.
So viel ist da nicht an Elektronik drin und heiß wird da auch nix, das ist ein Mikrofon und keine Leistungsendstufe (Man hört ja ständig von verbrannten Händen bei stundenlangen live Konzerten :dlol: ). Daher sollte es relativ einfach zu reparieren sein.

Lass uns wissen was es war.

73 Tobias

Ähh....gerade wenn in neuen Mikrofonen (und auch an anderen Bauteilen) wie hier an diesem MD200A8X an den Lötpins das neue bleifreie Lötzinn verwendet wird/wurde,
kann dieses Lötzinn durch Erwärmung seine Eigenschaften (Kontaktgabe) verlieren.
Das kennt man auch und gerade bei älteren Geräten, dass deren Lötpins innerhalb der Bauteilegruppen nach Jahren des Betriebes "kalt" sind .
Vielleicht wurde deshalb von der Lötindustrie uns Anwendern empfohlen, bei bisher bleihaltig gelöteten Bauteilen, auf bleifreies Lötzinn zu verzichten?
Das wurde (soviel ich weiss) gleich nach Einführung des bleifrei Lötzinns propagiert.
Ausserdem, seien mal die Fragen erlaubt:
Wer von den "Experten" hat mal an seinen Mikrofonstecker gegriffen und abgeschraubt, nachdem er stundenlange QSOs mit höchster Sendeleistung (gerade in FM) geführt hat,
oder wie hier der TE versehentlich 1 Std. und mehr auf Dauer die PTT gedrückt hatte?
Wer hat nicht den Hinweis der Gerätehersteller in den Handbüchern gelesen, bei Dauerbetriebsarten wie FM, die Leistung auf ein Mindestmass für die Verbindung zu reduzieren?

Aber das wusstet ihr "Experten", die gerne so Personen wie mich die aus der Praxis schöpfen, gleich niedermachen....
Im übrigen, bin ich schon seit Anfang Seite 2 raus aus dem Thema!


Hi,

Ich habe kein Interesse an einem Streit.
Der Schmelzpunkt von bleifreiem Lot ist tiefer, korrekt.
Aber stell den TRX mal auf niedrigste Leistung am Abschlusswiderstand, drück den Lock Knopf und geh für 1-2h Kaffee trinken. Du wirst wenn Du zurück kommst keine Erwärmung feststellen können, welche dir die Hände verbrennt oder gar das Lötzinn zum schwitzen bringt.

73 Tobias
I... Grid: CN85nm ..I.. Mitglied im HF-Erzeugerverband. ARRL & DARC ..I.. eingetragener HF-Würmchen Züchter ..I
Benutzeravatar
NSA001
Santiago 9+15
 
Beiträge: 1749
Registriert: Fr 17. Jan 2003, 22:31
Wohnort: Portland, Oregon, USA

Re: MD200A8X Kaputt son sch..

Beitragvon ompaul » Do 26. Jan 2017, 21:21

Der Schmelzpunkt von bleifreiem Lot ist tiefer, korrekt.

Nach den RoHS-Bestimmungen.....nur noch.....bleifreie Lote zum Einsatz..... Der Schmelzpunkt liegt höher (typisch 217 °C...227 °C) als bei klassischen, bleihaltigen Weichloten.



Quelle: Wikipedia - Unterstreichung von mir.


- 73 -
ompaul
Santiago 2
 
Beiträge: 85
Registriert: Fr 14. Nov 2014, 23:07

Re: MD200A8X Kaputt son sch..

Beitragvon NSA001 » Do 26. Jan 2017, 22:43

Danke für die Richtigstellung, ich hatte das offensichtlich verwechselt ;)
I... Grid: CN85nm ..I.. Mitglied im HF-Erzeugerverband. ARRL & DARC ..I.. eingetragener HF-Würmchen Züchter ..I
Benutzeravatar
NSA001
Santiago 9+15
 
Beiträge: 1749
Registriert: Fr 17. Jan 2003, 22:31
Wohnort: Portland, Oregon, USA

Re: MD200A8X Kaputt son sch..

Beitragvon Wurstauge » Do 26. Jan 2017, 23:21

Dann muss ich wohl auch mal mit der Stromzange an mein Mikrofonkabel,reichen 100A max ?
13LR666

www.unchained-horizon.de
Benutzeravatar
Wurstauge
Santiago 8
 
Beiträge: 858
Registriert: Sa 15. Jun 2013, 08:52

Vorherige

Zurück zu CB - Mikrofone

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste