Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau

Beitragvon hf-doktor » Di 24. Okt 2017, 12:55

KLC hat geschrieben:...

@HF-Doktor: ich habe noch gestern was über Heinz Erhardt gelesen.
Soll ich es mal in der Richtung versuchen ?? Oder besser in mich gehen, weil soviel "pseudo" vor den Adjektiven zu lesen ist ... :clue:


Genau dieses "pseudo- ..." hat Heinz Erhardt beliebt und berühmt gemacht. Ist in dem Fall positiv belegt, da echter Humor.

Das unterscheidet...

Aber vllt schreibst du mal einen topic zum Thema ?
Gesendet von meinem HN 9200 über 39800Km via Satellit auf einer geostationären Umlaufbahn ohne Tapatalk
hf-doktor
Santiago 8
 
Beiträge: 823
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 13:35

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau

Beitragvon DX-Eddy » Di 24. Okt 2017, 12:59

..wollte damit auf die 0,625 Variante Bezug nehmen.
Die war nämlich in GB zu erst am Start, nachdem eine 1/2L aus dem schönen Süden da hoch ging, natürlich für das dortige Band angepasst.
Da musste man schon mehr machen als nur mal fix ein wenig abschneiden, denn sonst würde der RFD nicht sauber laufen :holy:

..Ist doch erst wieder richtig Bewegung rein gekommen... zum Glück!

Passe hier aber für weiteres... ich stelle nur vor was man schlicht und einfach selber bauen kann und das als meines erachten "gute Lösung" für den Funk-Einsatz zu Hause, im Garten oder einfach Unterwegs.

Das mit dem "Battle" ist halt eher überflüssig.. des gibt nur Streit und Scherereien, die keiner der Tekkis haben möchte :grrr:
DX-Eddy
Santiago 1
 
Beiträge: 25
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 09:38

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau

Beitragvon hf-doktor » Di 24. Okt 2017, 13:07

Das mit einem Battle find ich schon gut. Vllt mit neuen, innovativen Konzepten ?

Mit 0,625 Verlängerung bei einem Dipol -horizontal oder vertikal polarisiert- ist auch schon uralt ... also mit der Intention alter Erkenntnisse, die dahinter steckt....
Das musste man auch nicht exportieren bzw. in GB importieren.

Bleibt immer noch die offene Frage, was eine "Echte" ist ?
Gesendet von meinem HN 9200 über 39800Km via Satellit auf einer geostationären Umlaufbahn ohne Tapatalk
hf-doktor
Santiago 8
 
Beiträge: 823
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 13:35

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau

Beitragvon DX-Eddy » Di 24. Okt 2017, 13:36

..wiederholt.. "..wollte damit auf die 0,625 Variante Bezug nehmen."

Nicht mehr nicht weniger und auch gleich alles andere ausschließen, nicht das es Missverständnisse gibt!
War wohl mal wieder sau dämlich raus gehauen, ok.

Aber ich habe eh alles angehängt was zum Thema behilflich sein kann, daher.. weiter machen :wave:
DX-Eddy
Santiago 1
 
Beiträge: 25
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 09:38

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau

Beitragvon Krampfader » Di 24. Okt 2017, 18:53

DX-Eddy hat geschrieben:Aber ich habe eh alles angehängt was zum Thema behilflich sein kann, daher.. weiter machen :wave:


Genau. Deshalb hab ich gleich mal Nägel mit Köpfen gemacht und meine Gain-Master vom Schrumpfschlauch befreit. Hier das Ergebnis:

Bild
Bild

Bilder volle Auflösung:
https://img3.picload.org/image/dgwwlacr/img_2073.jpg
https://img3.picload.org/image/dgwwlacl/img_2074.jpg
https://img3.picload.org/image/dgwwlaci/img_2076.jpg
https://img3.picload.org/image/dgwwlacw/img_2077.jpg
https://img3.picload.org/image/dgwwlair/img_2079.jpg
https://img3.picload.org/image/dgwwlaia/img_2084.jpg
https://img3.picload.org/image/dgwwlail/img_2085.jpg
https://img3.picload.org/image/dgwwlaii/img_2086.jpg
https://img3.picload.org/image/dgwwlaiw/img_2088.jpg

Falls Euch die restlichen (Kabel-)Längen interessieren so stelle ich die genauen Abmessungen ebenfalls gerne hier rein.

Grüße

Andreas
Krampfader
Santiago 6
 
Beiträge: 419
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau

Beitragvon DX-Eddy » Di 24. Okt 2017, 21:10

Also mir ist bekannt, ob es stimmt oder nicht, hier wurde ein Koaxkabel aus Stahl verkupfert mit Schaum-Dielektrikum verwendet. Die Güte ist gut und entspricht den Anforderungen an Trägheit sowie Verlust. Naja .. ich vermute nicht nur;P Die Längen beziehen sich stets auf x VFK bzw. / x VFK.

Die Mühe hättest du nicht machen müssen... einfach fragen *zwinker

PS: Aber super Bilder, danke.. so habe ich sie auch noch nicht gesehen. :tup:

Und da geht es schon wieder los... ich wollte doch meine Klappe halten.. was ich auch hiermit machen werde! :thdown:

Aber ein guter Tip der zum Ziel führt: Es geht nicht um eine Kopie der GainMaster im Nachbau, sondern um eine eigene Interpretation!!! :tup:
Nur so bekommt man eine mit höherem Wirkungsgrad. Genau dies muss man sich zu Beginn verinnerlichen... ansonsten ist man nur einer der was versucht zu kopieren.. das ist hier nicht das "echte" Ziel (hf-doc *winken) sondern du musst besser sein in allen Belangen oder zumindest es vor haben^^

Kalter Kaffee *gähn - ich bin raus, aus die Maus, Pipifax - trall lall laa - nicht böse nehmen :rolleyes:
PS: Liest mit und kommt auch mal wieder.. weiter machen :thup:
DX-Eddy
Santiago 1
 
Beiträge: 25
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 09:38

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau

Beitragvon Krampfader » Di 24. Okt 2017, 21:51

DX-Eddy hat geschrieben:Also mir ist bekannt, ob es stimmt oder nicht, hier wurde ein Koaxkabel aus Stahl verkupfert mit Schaum-Dielektrikum verwendet.


Aufgrund der hohen Steifigkeit (trotz des geringen Durchmessers von nur 4,3mm) habe ich schon Stahl als Innenleiter vermutet. Ein bisschen googeln brachte dann recht schnell ein Ergebnis: es handelt sich offensichtlich um folgenden Kabel-Typ:

RG_303_/U, siehe Bezugsquelle + Datenblatt:
http://www.hubersuhner.com/ProdDet/4645240
https://www.repic.co.jp/pdf/rg303.pdf

Bild
Quelle: http://www.sirioantenna.com/index.php?m ... cts_id=252

DX-Eddy hat geschrieben: ... sondern du musst besser sein in allen Belangen ...


Besser sein als die Entwickungs-Ingenieure von Sirio maße ich mir nicht an, vielleicht aber günstiger ;)

Falls ich morgen Zeit finde dann stelle ich die Abmessungen (sprich Längen) der restlichen Kabeln hierher auch noch rein. Ich denke diese Antenne lässt sich recht einfach nachbauen, ja ich befürchte es ist nicht mal ein Lötkolben notwendig (Lüsterklemmen + Schrumpfschlauch bzw. Isolierband sollten reichen)

Grüße

Andreas
Krampfader
Santiago 6
 
Beiträge: 419
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau

Beitragvon hf-doktor » Di 24. Okt 2017, 23:20

Krampfader hat geschrieben:Besser sein als die Entwickungs-Ingenieure von Sirio maße ich mir nicht an, vielleicht aber günstiger ;)

Falls ich morgen Zeit finde dann stelle ich die Abmessungen (sprich Längen) der restlichen Kabeln hierher auch noch rein. Ich denke diese Antenne lässt sich recht einfach nachbauen, ja ich befürchte es ist nicht mal ein Lötkolben notwendig (Lüsterklemmen + Schrumpfschlauch bzw. Isolierband sollten reichen)


Wenn sie richtig aufgebaut ist, spricht nichts dagegen, das sie so gut spielt wie das Original

Das original Sirio Gebilde ist elektrisch in Details noch zu verbessern. Das weiss auch Siro.

Nur für die Massenproduktion und für die Zielgruppe=Endkunde sowie Montagefreundlichkeit mussten auch gewisse Kompromisse eingegangen werden.

- natürlich der Kostenaspekt bei der Herstellung und dem daraus resultierenden "Strassenpreis" > daher wurden z.B. unterschiedliche Kabelmaterialien "gemixt"
> man nennt das auch Gewinnoptimierung ;) Die bauen ja nicht nur 5 oder 10 Antennen, sondern grössere Stückzahlen. Da machen 50 Cent bis 1€ pro Antenne schon einen gewaltigen Unterschied. Und das kann man nicht alles auf den Kunden abwälzen, den Konkurenzfähig will man ja auch bleiben... da nimmt man dann doch lieber das für 30 Cent.
Und nimmt man ganz hochwertige HiEnd Produkte, würde der Unterschied allein schon 30-40 € die Herstellung verteuern. Denn ob ich Koaxkabel für 30 Cent pro Meter nehme, oder welches für 4-5 € (beides Einkaufspreis) macht schon einen Unterschied.
Ob es später im Betrieb signifikante Unerschiede macht, steht auf einem anderem Blatt... Tendenz eher nicht.
Nur mal mögliche 2 Szenarien aus aus der Sicht des Herstellers.
Die Konstrukteure aus der Entwicklungsabteilung würden lieber das "Edelmaterial" nehmen und mehr Aufwand zum Innenleben betreiben, die Abteilung Kalkulation und Marketing macht hier aber einen dicken Strich durch die Kostenrechnung... mit dem Rotstift

- einfacher Aufbau (der Antenne selbst bei der Herstellung), geringes Verpackungs- und Versandmasse

- einfache Montage durch den Endkunden ohne Abgleicharbeiten oder Spezialwerkzeug oder (möglichst) Gorillakäfigfest für Leute mit 2 linken Händen > plug & play
_________________________________________________________________________________

Du solltest auf jeden Fall noch mal die Original Masse ermitteln. Denn dann haben wir bestimmt auch noch andere Masse als in den beiden Bauvorschlägen. Denn dort wurden so wie ich das gesehen habe, auch jeweils andere Kabelsorten "gemixt", deren unterschiedliche elektrische Eigenschaften nicht mit dem Original übereinstimmt ?! Könnte Frust beim Nachbau geben, wenn es nach allen Bemühungen dann nicht so funzt wie erwartet, oder bei der "Stehwelle"
Mess mal nach, dann ist man schlauer.

Wo wir gerade beim Mixen sind... sollte man dann auch berücksichtigen, wenn es um die Verwertung von Kabelresten geht. Denn nicht jeder hat identische Kabelreste in seiner Kiste rumliegen.

Nicht nur der stumpfe Nachbau, sondern auch eine Optimierung wäre mal ein Anreiz und Motivation bei so einem Battle. Denn besser geht immer...
Gesendet von meinem HN 9200 über 39800Km via Satellit auf einer geostationären Umlaufbahn ohne Tapatalk
hf-doktor
Santiago 8
 
Beiträge: 823
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 13:35

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau

Beitragvon Krampfader » Mi 25. Okt 2017, 08:42

hf-doktor hat geschrieben:Du solltest auf jeden Fall noch mal die Original Masse ermitteln.


Voilà!

Bild
Bild
Bild

Die Techniker unter Euch mögen mir die etwas "unkonventionelle" Bemaßung verzeihen ;) ... Hinweis: Die Maße gelten jeweils ohne das am Ende verlötete Drahtstückchen!

Bilder volle Auflösung:
https://img2.picload.org/image/drggcgaa ... master.png
https://img2.picload.org/image/drggcgal ... master.jpg
https://img2.picload.org/image/drggcgai ... master.png
https://img2.picload.org/image/drggcgaw ... master.png

Grüße

Andreas
Krampfader
Santiago 6
 
Beiträge: 419
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau

Beitragvon DX-Eddy » Mi 25. Okt 2017, 08:44

Habe mich falsch ausgedrückt: "Ja" der Stub und und auch der Kondensator oben sind aus dem 303er,
ich meint das "rote" Koaxkabel, das soll eine verkupferte Stahllitze sein, VK wohl bei 0.7

Und willst du nun High-End bauen oder Low-Budget, beides ist ein Widerspruch.
Denn CU, PTFE und Silber/Gold haben ihren Preis! Du möchtest doch noch "günstig" bleiben?

Und.. sollte sie noch andere Kriterien haben? Im angehängten Video sieht man schon eine einfache Version, glaube nicht das es billiger geht.
Hier wurde auch nur ein einfacher PL-Stecker verwendet, natürlich ein guter, nicht mit Plastik aus China aber selbst dort gespart.

Des weiteren.. wenn sie jeder bauen mögen müssen kann soll und wird... bist du da meiner Meinung nach an dem Punkt angekommen.

Für die vorgestellte im Video ist der ganze Sommer diesen Jahres vergangen, es ist nur die letzte aus einer langen Versuchsreihe.
Günstiger wird wirklich sehr sehr schwer wenn sie auch noch vernünftig arbeiten soll^^
Zuletzt geändert von DX-Eddy am Mi 25. Okt 2017, 09:08, insgesamt 1-mal geändert.
DX-Eddy
Santiago 1
 
Beiträge: 25
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 09:38

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau

Beitragvon KLC » Mi 25. Okt 2017, 08:58

DX-Eddy hat geschrieben:... Stub und und auch der Kondensator oben ist aus dem 303er, ich meint das "rote" Koaxkabel,
das soll eine verkupferte Stahllitze sein, VK wohl bei 0.7

Mal doof hinterhergefragt:
:clue: Die Auswahl verschiedener Koax-Sorten ist also dem Verkürzungsfaktor geschuldet ?
:rolleyes: Also , wenn ich nur auf den VK achten muß , dann kann ich überall popeliges RG58 erarbeiten ? :?:
:king: Und wenn ich aus irgendeinem Grund eine anderes besseres Kabel würde wollen, dann einfach über den Verkürzungsfaktor umrechnen? Natürlich für den Kondensator die Kapazität des Kabels als Grundlage nehmen.
:think: Ich hatte befürchtet/vermutet, es könnte was mit Schirmungsmaßen zu tun haben, weil ja Stub und Kondensator "eingekoppelt" (Parallel!)am Strahler liegen, und man mit dem Kabelaufbau etwas weg will. So also nicht ...

Grüße
Rolf
SAARLAND
Großes vergeht immer im Kleinen.
Benutzeravatar
KLC
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3534
Registriert: Mi 16. Aug 2006, 22:08
Wohnort: Dehemm

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau

Beitragvon hf-doktor » Mi 25. Okt 2017, 09:43

Krampfader hat geschrieben:
hf-doktor hat geschrieben:Du solltest auf jeden Fall noch mal die Original Masse ermitteln.


Voilà!



Hast fein gemacht, ABER:

Bei den Bemassungen sind nicht die Gesamtlängen interressant, sondern die Längen des äusseren Abschirmgeflecht.

Wäre dann geschätzt z.B. beim Kondensator rund 9 cm wirksame Länge. RG 58/213 hat 1pF pro cm, RG303 etwas weniger = 0,68pF, Aircell 5 z.B. 8,2pF >siehe jeweils Datenblätter bei Verwendung untersch. Kabeltypen.
Beim unteren, rotem Teil RG58 bis zum Strombalun bildet nur die Abschirmung, also der rote Teil, die untere, elektrisch wirkende Dipolhälfte.
Ebenso der Stub bzw. Z-Match. Hier transformiert nur das Kabelteil mit der Abschirmung. VK ist 0,7 bei RG303, bei RG58/213 jedoch 0,66. Aircell 5 z.B.VK 0,82
Nach Umrechnung VK kann für Stub und Kondensator RG58 genommen werden. Dann ist aber die Belastbarkeit wie beim Original nicht mehr 500 Watt. Für reinen CB Betrieb reicht die reduzierte Belastbarkeit aber immer noch und ist mehr als ausreichend ;)
Beim oberen Strahlerteil wird der übliche VK von ca. 0,95-0,98 angesetzt, je nach Querschnitt und äusserer Isolierung. Dickerer Querschnitt = kleinerer VK, dünner Querschnitt = grösserer VK. Ob isoliert (wie beim Original) oder "blank" ist auch noch mal unterschiedlich. Geht nur um die Umrechnung.
Genau genommen spielen die Strahlermasse innerhalb des Rohres oder frei gespannt/augehängt auch noch mal eine Rolle.
Nur so als allgemeine, eher theoretische Info, für die, die es ganz genau nehmen ;)
Denn so genau kann man eine Fliege nicht in den Hintern treten

Natürlich kommt es nicht auf 2-3 mm an. Toleranzen lassen sich nicht vermeiden, selbst beim Hersteller in der Produktion nicht.
Zuletzt geändert von hf-doktor am Mi 25. Okt 2017, 10:18, insgesamt 2-mal geändert.
Gesendet von meinem HN 9200 über 39800Km via Satellit auf einer geostationären Umlaufbahn ohne Tapatalk
hf-doktor
Santiago 8
 
Beiträge: 823
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 13:35

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau

Beitragvon Krampfader » Mi 25. Okt 2017, 09:57

Danke Klaus für die Blumen ;)

Alles klar. Hmmm, die Längen der äußeren Abschirmungsgeflechte lassen sich aber ausrechnen. Und zwar mit den vorhergehenden Detail-Fotos wo das Maßband mit abgebildet ist ...

Falls ich dazu komme werde ich das nochmal nachmessen und ggf. neu einstellen ...

Klingt gut! ... d.h. wir können ausschließlich mit RG-58 arbeiten. Vielleicht könntest Du die umgerechneten Längen hier reinstellen.

Wäre ganz toll!

Danke und Grüße

Andreas
Krampfader
Santiago 6
 
Beiträge: 419
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau

Beitragvon hf-doktor » Mi 25. Okt 2017, 10:00

Lies noch mal, Andreas.
Du warst schneller mit deiner Antwort und ich habe den Text nochmal geändert...
Gesendet von meinem HN 9200 über 39800Km via Satellit auf einer geostationären Umlaufbahn ohne Tapatalk
hf-doktor
Santiago 8
 
Beiträge: 823
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 13:35

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau

Beitragvon hf-doktor » Mi 25. Okt 2017, 10:05

Krampfader hat geschrieben: Vielleicht könntest Du die umgerechneten Längen hier reinstellen.


Och... Dreisatz lernt man doch mit 8 oder 9 Jahren (oder früher) in der Hauptschule... ;)
Ausserdem muss doch jeder anders rechnen, wenn er von den genannten abweichende andere Kabeltypen/Reste verwertet und diese ggf auch noch unterschiedlich mixt!
Gesendet von meinem HN 9200 über 39800Km via Satellit auf einer geostationären Umlaufbahn ohne Tapatalk
hf-doktor
Santiago 8
 
Beiträge: 823
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 13:35

VorherigeNächste

Zurück zu CB - Antennen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 10 Gäste