Tip für Antenne im starken Wind

Tip für Antenne im starken Wind

Beitragvon hanspeter75 » Mi 20. Sep 2017, 20:34

Hallo
Wie schon der Titel...ich such eine CB-Antenne die auch sehr starken Wind trotzen kann. Hatte schon viele auf dem Dach(Immer Alu bis zur A99), aber alle gingen mal zu Bruch....ich weiss gar nicht mehr alle Namen....aber am Schluss war es eine A99. Im 2 Segment splitterte das Fiberglas und ende. Tja vielleicht liegt es auch am Masten(45mm). ist zuoberst auf dem Dach, ca 1.5m über Dach und ca 1m befestigt innerhalb des Dachstuhls....hat ein bisschen Spiel, damit er nicht zu fest sitzt. Im Moment habe ich ne Boomerang....macht aber ziemlich ärger mit dem SWR. Abspannen möchte ich die Antenne aber nicht. Hab mir nun ne KFA-5000 Hurricanflex oder eine SIRIO Gain Master 5/8 oder 1/2 ins Auge gefasst. Bin mir aber nicht so sicher. Für die KFA spricht der Preis und das Gewicht(sehr leicht) und die Siro sollte stabiler sein. Wohne in einem Tal mit hohen Bergen(2000m) ost und westseitig. Hat jemand Tipps für den Masten oder die Antenne.
merci im voraus
hanspeter75
Santiago 1
 
Beiträge: 9
Registriert: Di 19. Sep 2017, 20:43

Re: Tip für Antenne im starken Wind

Beitragvon MKB1 » Mi 20. Sep 2017, 21:37

Moin Hanspeter!

Die KFA hat bei mir nur eine Saison und Wind hier oben in Nähe der Nordseeküste durchgehalten. Danach war der Übergang von GFK auf den obersten Edelstahlstab ausgeschlagen und kein elektrischer Kontakt mehr gegeben. Die Klemmung dort ist imho suboptimal gelöst.

Gruß
Markus
narf
Benutzeravatar
MKB1
Santiago 6
 
Beiträge: 417
Registriert: So 22. Aug 2010, 11:33
Wohnort: Filsum

Re: Tip für Antenne im starken Wind

Beitragvon 13-TH-2080 » Mi 20. Sep 2017, 22:43

Verlängere deinen Mast und setze dort eine Imax drauf.

Ich denke wenn der Mast mitschwingt, dann bekommt die Antenne "weniger" Windlast.
QRV AFU: DB0AMB, DM0RH, 145.262,5
Locator: JN59LC
73"
Benutzeravatar
13-TH-2080
Santiago 5
 
Beiträge: 332
Registriert: Mo 26. Dez 2011, 17:51
Wohnort: JN59LC

Re: Tip für Antenne im starken Wind

Beitragvon der_Kölner » Mi 20. Sep 2017, 22:49

Abspannen (mit Nylonseilen) wirkt auch manchmal Wunder...
Benutzeravatar
der_Kölner
Santiago 6
 
Beiträge: 435
Registriert: Fr 30. Aug 2013, 00:07

Re: Tip für Antenne im starken Wind

Beitragvon Skipper 330 » Do 21. Sep 2017, 07:57

Hallo hanspeter75,

bei mir steht seit drei Jahren eine Gainmaster 5/8 auf 10 m Stahlmast.
Durch den Donaudurchbruch zwischen Alpen und Karpaten geht immer ordentlich viel Wind.
Stürme um die 120 km/h sowie starke Gewitterböen, die ansonsten für viel Verheerungen sorgten, überstand die Gainmaster problemlos.

73 Andreas
Benutzeravatar
Skipper 330
Santiago 1
 
Beiträge: 33
Registriert: Mi 29. Mär 2017, 08:42
Wohnort: Bratislava

Re: Tip für Antenne im starken Wind

Beitragvon Yaesu FT857D » Fr 22. Sep 2017, 18:39

Die Antenne muss immer mit dem Mast mitschwingen können.
Hatte mal einen frei stehenden Mast aus Alu so 6m lang und da darauf eine A99.
Die hat sämtliche Stürme auf über 430 m ü.N.N. ausgehalten....
Meine Empfehlung wie 13TH2080: Verlängere den Mast um 2m (also anstatt nur 1,5m über Dach, mind. mal 3m) und da eine Imax 2000 drauf!
Mast besser aus 50mm Edelstahl oder Alurohr nehmen, grössere Schellen (gibt es im Autozubehör) aus Edelstahl für eine bessere Mastbefestigung der Antenne
(nicht dieses billige, verzinkte Gelumpe bis 42mm Rohrdurchmesser was mitgeliefert wird...)
und schmiere Graphitfett (auch im Autozubehörhandel) an die Verschraubungen der Übergänge der Imax 2000 ! Dann sitzen diese bombenfest und rosten nicht!

Dein 1m im Dach zwischen den Befestigungen, ist völlig ausreichend. Man rechnet mit 1/6 der gesamten Mastrohrlänge, als Einspannung....
Also bei 6m Gesamtlänge, 1m unter Dach als Einspannlänge.... :wink:
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3042
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Tip für Antenne im starken Wind

Beitragvon Toni » Fr 22. Sep 2017, 19:32

Gleich mal vorweg, ich bin bei solchen Sachen kein Spezialist aber ich habe mal gelesen das man 1/3 als Einspannlänge nehmen sollte, bei 6m also 2m.
Auch von Alu würde ich abraten oder aber die Wandstärke des Rohres deutlich größer wählen als bei einem Stahlrohr.
Wenn Alu einmal krumm ist (wegen Sturm) bleibt es krumm, ein Stahlrohr nicht.

Habe eine 2m/70cm Antenne aussen am Giebel auf 6m zölligen Stahlrohr, die Wandhalter im Abstand von 2,4m und einen 11m Alumast (2 fach abgespannt an 3 Punkten) im Garten mit einer Blizzard drauf.
Bisher keinerlei Probleme seit über 5 Jahren.

73
PeTA - Personen für essbare Tiere als Appetitanreger!
Benutzeravatar
Toni
Santiago 7
 
Beiträge: 527
Registriert: Sa 24. Apr 2010, 16:28

Re: Tip für Antenne im starken Wind

Beitragvon Yaesu FT857D » Fr 22. Sep 2017, 22:01

Toni hat geschrieben:Gleich mal vorweg, ich bin bei solchen Sachen kein Spezialist aber ich habe mal gelesen das man 1/3 als Einspannlänge nehmen sollte, bei 6m also 2m.

Genauer hier nachzulesen: https://www.kathrein.com/de/loesungen/satellitenempfang/support/technische-dokumente/ "Mastberechnungsschema und Windlastangaben"
* Nach DIN EN 60728-11 muss die Masteinspannlänge mindestens 1/6 der Mastlänge betragen.


Toni hat geschrieben:Auch von Alu würde ich abraten oder aber die Wandstärke des Rohres deutlich größer wählen als bei einem Stahlrohr.
Wenn Alu einmal krumm ist (wegen Sturm) bleibt es krumm, ein Stahlrohr nicht.

Es ist genau umgekehrt...Alu biegt sich im Wind (je nach Wandstärke des Rohres mehr oder minder).
Ein Stahlrohr biegt sich einmal und dann ist es krumm (nennt sich Kaltverformung)....
Oder ist an einer Stelle (meistens an der obersten Einspannstelle) komplett gebogen bzw. abgeknickt.
Stahl gibt nicht nach, Alu schon.
Der TE will seine Antenne demnächst wie eine Angelrute sich biegen lassen und das möglichst mitsamt Mast.

Tut er letzteres nicht, wird am "schwächsten Glied der Kette" durch den Sturm angesetzt und das ist dann wieder die Antenne (ob Alu oder Glasfiber)
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3042
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Tip für Antenne im starken Wind

Beitragvon hl77 » Fr 22. Sep 2017, 22:22

Nimm die https://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgera ... ::872.html ,leicht und stabil.
Abspannen nicht notwendig.Hab meine Antennen in 30 Jahren nie abgespannt und sind nie abgebrochen. Dat muß flexen. :wink:
73 Harry :wave:
Spitfire ,DX call: 13 HL77 OP-Name:Harry.Transceiver: Alan 560 ,Grundig CBH 2000.CBH3000.KT 980-HP,DNT Mikro AS,.Antennen:I-Max 2000,Tank Whip,Sperrtopf,Dipol,Hustler mobil.
Benutzeravatar
hl77
Santiago 7
 
Beiträge: 579
Registriert: Fr 5. Feb 2010, 11:43
Wohnort: 16727 Schwante

Re: Tip für Antenne im starken Wind

Beitragvon hanspeter75 » Sa 23. Sep 2017, 11:53

Danke mal für die vielen Antworten.
Ich habs mir fast gedacht, dass der Masten das Problem ist (zu kurz+aus verzinkten Stahl). Leider möchte ich das Teil nicht verlängern, allein die Antenne auf dem Dach ist keine Schönheit und dann noch 2m Masten mehr...geht wirklich nicht. Wohne hier in einem Wohnquartier mit vielen Mehrfamilienhäusern und ich glaube, das könnte Reklamationen geben. Ich hab mir nun überlegt (ist nur ne Idee), wenn ich die Antenne auf eine starke Feder stecke und die dann an den Masten montiere, ob das das Problem lösen würde?
Aber nochmals....was ist besser im Wind bei einem nicht schwingenden Masten....ne leichte oder ne schwere Antenne? Abgesehen mal vom Material.
Gruss
hanspeter75
Santiago 1
 
Beiträge: 9
Registriert: Di 19. Sep 2017, 20:43

Re: Tip für Antenne im starken Wind

Beitragvon Wurstauge » Sa 23. Sep 2017, 12:50

Antenne auf ne Feder setzen?
Dann wechselst du bei Wind unkontrolliert die Polarität von vertikal zu horizontal ;)
Suboptimal
13LR666

www.unchained-horizon.de
Benutzeravatar
Wurstauge
Santiago 8
 
Beiträge: 831
Registriert: Sa 15. Jun 2013, 08:52

Re: Tip für Antenne im starken Wind

Beitragvon Toni » Sa 23. Sep 2017, 18:09

Yaesu FT857D hat geschrieben:


Es ist genau umgekehrt...Alu biegt sich im Wind (je nach Wandstärke des Rohres mehr oder minder).
Ein Stahlrohr biegt sich einmal und dann ist es krumm (nennt sich Kaltverformung)....
Oder ist an einer Stelle (meistens an der obersten Einspannstelle) komplett gebogen bzw. abgeknickt.
Stahl gibt nicht nach, Alu schon.
Der TE will seine Antenne demnächst wie eine Angelrute sich biegen lassen und das möglichst mitsamt Mast.

Tut er letzteres nicht, wird am "schwächsten Glied der Kette" durch den Sturm angesetzt und das ist dann wieder die Antenne (ob Alu oder Glasfiber)


Meine praktische Erfahrung ist deutlich anders, bei einem Sturm bogen sich beide Antennen deutlich. Der Stahlmast war danach wieder kerzengerade aber der Alumast blieb krumm.
Das obere Teil des Alumastes habe ich dann mit der Unterstützung einiger Funkfreunde entfernt und den Masten wieder auf die gleiche Höhe gebracht indem wir ein neues 6m Teil unten einfügten.

Therorie und Paxis 8)

73
PeTA - Personen für essbare Tiere als Appetitanreger!
Benutzeravatar
Toni
Santiago 7
 
Beiträge: 527
Registriert: Sa 24. Apr 2010, 16:28

Re: Tip für Antenne im starken Wind

Beitragvon ax73 » Sa 23. Sep 2017, 18:39

So eine gerade Halbwellenantenne aus Aluminium hat kaum Windlast. Sie kann keine aufnehmen wie ihre
Angriffsfläche sehr klein ist. Ordentlich zusammenbauen und befestigen dann hält das auch.
Aluminiumantennen haben wenig Masse und geraten, anders als GFK-Antennen, auch bei böigem Wind nicht
in kritische Eigenschwingungen.
Verzichte einfach auf Experimente und dann passt das :wink:
Benutzeravatar
ax73
Santiago 7
 
Beiträge: 675
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45

Re: Tip für Antenne im starken Wind

Beitragvon gerhard63 » Mo 25. Sep 2017, 21:39

Warum gibt es das Thema 2x ?? :roll:
gerhard63
Santiago 3
 
Beiträge: 120
Registriert: Do 25. Aug 2016, 22:38

Re: Tip für Antenne im starken Wind

Beitragvon ax73 » Di 26. Sep 2017, 13:58

Weil hier nur nach Lust und Laune mal administriert wird :wink:
Benutzeravatar
ax73
Santiago 7
 
Beiträge: 675
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45

Nächste

Zurück zu CB - Antennen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste