Mal wieder: die Boomerang

Re: Mal wieder: die Boomerang

Beitragvon wulleF » Fr 3. Feb 2017, 18:20

...so, nun steht sie da. Die Spitze der Antenne ist ca. 12,5m über Grund. Die Erdung ist mit einem 2m Kreuzerder und 16 mm² Erdungskabel realisiert. Das bisherige Ergebnis macht richtig Mut...
Grüße
Wolfgang
wulleF
Santiago 1
 
Beiträge: 34
Registriert: Sa 17. Dez 2016, 17:03

Re: Mal wieder: die Boomerang

Beitragvon Eisbär » Fr 3. Feb 2017, 18:30

Na, sieht doch hübsch aus. ( Die Antenne meine ich.)
73 Wieland
Benutzeravatar
Eisbär
Santiago 5
 
Beiträge: 399
Registriert: Do 1. Jan 2015, 08:54

Re: Mal wieder: die Boomerang

Beitragvon Yaesu FT857D » Fr 3. Feb 2017, 18:59

Jawohl, so ist es richtig, was die Montage der Antenne angeht! Nur den Blitzschutz musst du noch mal verbessern....
Ich würde das so machen:
Unterhalb des Mastes verbuddelst du mal im Frühling vor den ersten Gewittern, ein Erdbandeisen (so mind. 2x 5m in 1-1,5 m Tiefe) aus V2A bzw. V4A
und hängst den Mast mitsamt dem Koaxialkabel (das über so etwas http://stecker-shop.net/epages/27edac8b-bca1-4619-a0d8-f53e62f2ef2c.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/27edac8b-bca1-4619-a0d8-f53e62f2ef2c/Categories/Produkte/121455380377074/42/98 geerdet wird) und zwar da, wo das Koaxkabel den Mast verlässt und ins Haus geht.
Ob du Buchse/Buchse oder Buchse/Stecker nimmst, kommt eher auf deine Sendeleistung an....Die Erdungsseite kommt dann an das Erdbandeisen. Erdungskabel (16 mm2) hast du ja dafür.
Du kannst alternativ, an dem Abgang des Koaxkabels in Richtung Haus (oberhalb des Garagendaches), dieses Erdungselement dazwischen setzen
und das Stückchen Erdungskabel des Erdungselementes, mit einer Erdungsschelle am Mast anschliessen.
Dann darfst du aber die Erdung des Mastes unten, am Ende des Mastes ebenfalls mit einer Erdungsschelle nicht vergessen!
Vor dem Hauseingang aussen, sollte und muss eine nochmalige Erdung des Koaxkabels stattfinden. Hier kommt das Erdungskabel an den Potentialausgleich (HES) im Keller deines Hauses.
Solltest du bei dem Verbuddeln des Erdbandeisens, das Erdbandeisen des Potentialausgleiches vom Haus erreichen, so verbinde beide Bandeisen miteinander und lege sie in den Erdboden.
Somit hast du den neuesten Normen bez. Blitzschutz und Erdung von Sende-und Empfangsanlagen entsprochen.
Alles andere ist :tup:
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3046
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Mal wieder: die Boomerang

Beitragvon ultra1 » Fr 3. Feb 2017, 19:12

Hallo Wolfgang.
Schön das du wieder zum Mikrofon greifst.
Deine Halbwellen-Antenne hat einen guten Standort, der sich hoffentlich für dich bewährt.
Den PL-Stecker hast du gut abgedichtet ? Sah nämlich bei der Boomerang nicht so aus, auf dem ersten Foto.
Wünsche dir viel Erfolg und Spaß beim Hobby.

73/55, ingo -ultra1-
Benutzeravatar
ultra1
Santiago 4
 
Beiträge: 259
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Wohnort: 32805

Re: Mal wieder: die Boomerang

Beitragvon wulleF » Sa 4. Feb 2017, 05:32

Danke allen für die Rückmeldungen
@ Wieland – nicht jeder in der Familie findet die Antenne hübsch
Der zurückliegende kleine Bereich meines Gartens (nicht einsehbar) ist das Reich und Sitzplatz meiner Jungs. Die zeichnen auch für die Gestaltung verantwortlich :holy: . Der kleine „Weg“ führt zum Teleskop bei klaren Nächten...
@Helmut – die Verkabelung ist noch nicht endgültig. Getrennt ist das Koax am Übergang zum Wohnhaus und wird im Ruhezustand auf Potenzial gelegt. Der Mast ist am Fußpunkt geerdet und ein zweiter Punkt kommt auf Höhe des Kranzprofils der Garage. Das muss aber auch noch geerdet werden. Links der Garage Steht ein hölzerner Anbau – meine Sommerresidenz. In den Sommermonaten soll ein Koax über einen Umschalter dort für Kontakte sorgen. Wo ich ein Erdungsband „unter die Erde“ bringe, prüfe ich zurzeit. Man kann da nicht an jeder Stelle buddeln...
@Ingo – du hast Recht – an der Boomerang war der Stecke nur mit Band umwickelt – das war aber auch ein Schnellschuss noch mit Bordmitteln. Jetzt ist das aber ordentlich gemacht.
73 Wolfgang
wulleF
Santiago 1
 
Beiträge: 34
Registriert: Sa 17. Dez 2016, 17:03

Re: Mal wieder: die Boomerang

Beitragvon Grundig-Fan » Sa 4. Feb 2017, 10:13

Blitzschutz? Einsatz meine Herren

Gesendet mit Samsung Galaxy S7
QRV seit 1981 mit 131 Kisten.
zZt. Albrecht AE 5890
Mikes:Herald M-102A,Optimike X,Astatic D-104,Optimike Desk 3000,AMB+4S,Sadelta Echo Master Plus Classic

Frank (Dagobert 01)
Benutzeravatar
Grundig-Fan
Santiago 9+15
 
Beiträge: 1589
Registriert: Di 17. Jan 2012, 17:06
Wohnort: Meerbusch

Re: Mal wieder: die Boomerang

Beitragvon Dipol » Mi 8. Feb 2017, 14:01

wulleF hat geschrieben:...so, nun steht sie da. Die Spitze der Antenne ist ca. 12,5m über Grund. Die Erdung ist mit einem 2m Kreuzerder und 16 mm² Erdungskabel realisiert. Das bisherige Ergebnis macht richtig Mut...

Eine typisch normwidrige Afu-Kosmetikerdung:

  • Die Norm-Mindestlänge für einen einzelnen Tiefenerder von 2,5 m ist unterschritten, zudem dürfte der Kopf nicht nach Blitzschutznorm und der neuen IEC 60728-11 für Haushaltsantennen um 0,5 m unter Grund versenkt sein
  • Sollte der Anschlussflansch über dem Boden stehen, ist selbst außerhalb aufgefüllter Arbeitsraumbereiche in gewachsenem Humusboden ein hoher Ausbreitungswiderstand um 100 Ω zu erwarten, im Arbeitsraum ist der Wert noch schlechter.
  • Erdungsleiter sind auf möglichst kurzem Weg gegen Erde zu leiten, die Schleife ist zu lang.
    Separate Erder ohne blitzstromtragfähige Verbindung zum Schutzpotenzialausgleich sind gefährlich, waren entgegen vielfacher Falschbehauptungen normfreier User auch noch nie zulässig. Es fehlt eine blitzstromtragfähige Verbindung zur Haupterdungsschiene im Haus
  • Eine Kette ist nur so stark wie das schwächste Glied, 16 mm² Cu übersteht auch einen LEMP mit 200 kA, Verbinder am Mast, Erder und der Haupterdungsschiene müssen nach Prüfnorm Klasse H = 100 kA zertifiziert sein.
  • Der Schirm des Antennenkabels ist möglichst unmittelbar nach dem Eintritt ins Gebäude und nicht nur im Ruhezustand in den Schutzpotenzialausgleich einzubeziehen
Yaesu FT857D hat geschrieben:
Unterhalb des Mastes verbuddelst du mal im Frühling vor den ersten Gewittern, ein Erdbandeisen (so mind. 2x 5m in 1-1,5 m Tiefe) aus V2A ...

Aber Helmut, dass V2A im Erdreich nach DIN VDE 0151 ausdrücklich untersagt ist, hatten wir doch schon in anderen Diskussionen. Die Mindesteinbautiefe von Band- oder Strahlenerdern beträgt 0,5 m, unter Beachtung der nationalen Baunorm DIN 1054 kann - wie bei Ringerdern nach DIN 18014 - eine Frosttiefe von min. 0,8 m oder auch mehr angebracht sein.

Nach Faustformel ergeben Tiefenerder die gleiche Erdfühligkeit wie doppelt so lange Banderder. Bevor man 2 x 2,5 Strahlenerder oder 1 x 5 m Banderder in Fronarbeit einbuddelt, holt man eine Blitzschutzfachkraft die mit Vibrationshammer Tiefenerder mit im Blitzschutzbau empfohlenen 9 m Standdardlänge gewöhnlich ratz-fatz in wenigen Minuten versenkt.

Wo es bei abgesetzt angebrachten Antennen verantwortbar ist, dass Erdkabel oder als Blitzfänger geführte Freileitungen einem Einschlag geopfert werden dürfen, bietet es sich an den obigatorisch vorgeschriebenen PA des Kabelschirms nahe dem Eintritt ins Gebäude möglichst blitzstromtragfähig auszuführen und mit 10 bis 16 mm² Cu an die geerdete HES anzuschließen. Siehe Afu-Hausnorm DIN VDE 0855-300 aber auch Beispielbilder in den für Funksende-/Empfangsantennen nicht mehr zuständigen Ausgaben der DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1).

73 Roland
Dipol
Santiago 3
 
Beiträge: 127
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 15:36

Re: Mal wieder: die Boomerang

Beitragvon Dipol » Mi 8. Feb 2017, 14:09

Grundig-Fan hat geschrieben:Blitzschutz? Einsatz meine Herren

Grundig-Fan hat geschrieben:Oh Gott oh Gott

Ob religiös angehaucht oder nicht: Der einzige Nutzen dieser fach- und normfernen unsachlichen Kommentare beschränkt sich auf den Beitragspunkt für den Autor.

73 Roland
Dipol
Santiago 3
 
Beiträge: 127
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 15:36

Re: Mal wieder: die Boomerang

Beitragvon Yaesu FT857D » Do 9. Feb 2017, 12:23

Dipol hat geschrieben:
Yaesu FT857D hat geschrieben:
Unterhalb des Mastes verbuddelst du mal im Frühling vor den ersten Gewittern, ein Erdbandeisen (so mind. 2x 5m in 1-1,5 m Tiefe) aus V2A ...

Aber Helmut, dass V2A im Erdreich nach DIN VDE 0151 ausdrücklich untersagt ist, hatten wir doch schon in anderen Diskussionen. Die Mindesteinbautiefe von Band- oder Strahlenerdern beträgt 0,5 m, unter Beachtung der nationalen Baunorm DIN 1054 kann - wie bei Ringerdern nach DIN 18014 - eine Frosttiefe von min. 0,8 m oder auch mehr angebracht sein.

Nach Faustformel ergeben Tiefenerder die gleiche Erdfühligkeit wie doppelt so lange Banderder. Bevor man 2 x 2,5 Strahlenerder oder 1 x 5 m Banderder in Fronarbeit einbuddelt, holt man eine Blitzschutzfachkraft die mit Vibrationshammer Tiefenerder mit im Blitzschutzbau empfohlenen 9 m Standdardlänge gewöhnlich ratz-fatz in wenigen Minuten versenkt.

73 Roland

Roland, ich schrieb ja auch bewusst ein Erdbandeisen in mind. 1-1,5 m Tiefe.
Das mit den V2A war unglücklich gewählt, besser wären V4A oder gleich nur der Begriff Edelstahl zu wählen gewesen.
In Frohnarbeit den Banderder verbuddeln? Es gibt heutzutage mietbare Minibagger, mit denen es ein leichtes ist, die geforderten mind. 2x 5m Länge an Graben mit 1 bis 1,5m Tiefe aufzugraben.
Bei Erdreich, welches irgendwo Widerstand zeigt (felsiger Untergrund), kann man drüber weggraben (baggern).
Beim Rammen von Tiefenerdern kann das mal bei der Länge und Tiefe schnell teuerer werden...(so meine Erfahrung)
Billiger ist ein aufgraben mit einem Mietbagger und wieder zuschütten auch noch. Aber jedem das seine....
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3046
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Mal wieder: die Boomerang

Beitragvon Dipol » Do 9. Feb 2017, 15:49

Yaesu FT857D hat geschrieben:Es gibt heutzutage mietbare Minibagger, mit denen es ein leichtes ist, die geforderten mind. 2x 5m Länge an Graben mit 1 bis 1,5m Tiefe aufzugraben.
Bei Erdreich, welches irgendwo Widerstand zeigt (felsiger Untergrund), kann man drüber weggraben (baggern).
Beim Rammen von Tiefenerdern kann das mal bei der Länge und Tiefe schnell teuerer werden...(so meine Erfahrung)

Wenn man zwischen Antenne und Gebäude ein Erdkabel eingräbt, bietet sich daneben ein Band oder Rundstahl an, der zugleich als Erder und PA-Leiter zwischen Antennenträger und Potenzialausgleich fungiert. Hier wurde aber das Koaxkabel als Freileitung über den Flachdachbau verlegt, da sind bei mir ein langer oder zwei kürzere Vertikalerder ohne Graberei erste Wahl.

Im Falle eines seltenen Direkteinschlags in die Antenne können weder ein nach Blitzschutznorm kompatibler auf min. 3 m Tiefe eingetriebener Vertikalerder noch ein 5 m langer Banderder nebst dem hier bislang noch fehlendem Kabel-PA am Mast verhindern, dass Blitzstromanteile vom Kabel ins Gebäude eingekoppelt werden. Gegen Direkteinschläge in das Luftkabel bietet "Rückwärtserdung" noch weniger Schutz.

Daher liegt mein Fokus auf dem nach Norm obligatorisch auszuführenden Kabel-PA beim Hauseintritt, den man möglichst blitzstromtragfähig ausführen sollte.
Dipol
Santiago 3
 
Beiträge: 127
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 15:36

Re: Mal wieder: die Boomerang

Beitragvon Grundig-Fan » Do 9. Feb 2017, 22:20

Da wächst zusammen was zusammen gehört [WINKING FACE]

Gesendet mit Samsung Galaxy S7
QRV seit 1981 mit 131 Kisten.
zZt. Albrecht AE 5890
Mikes:Herald M-102A,Optimike X,Astatic D-104,Optimike Desk 3000,AMB+4S,Sadelta Echo Master Plus Classic

Frank (Dagobert 01)
Benutzeravatar
Grundig-Fan
Santiago 9+15
 
Beiträge: 1589
Registriert: Di 17. Jan 2012, 17:06
Wohnort: Meerbusch

Vorherige

Zurück zu CB - Antennen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DX-Eddy, JGM10 und 7 Gäste