Alternative zu DMR auf PMR446?

Re: Alternative zu DMR auf PMR446?

Beitragvon Username: » Sa 14. Okt 2017, 18:16

hätte dich längst einer zu Klump gehauen
Dumme Menschen müssen ihre fehlenden Worte durch Physische Aktionen ausdrücken.
Dann liess dir doch mal die "Vorschläge" von den kranken gestalten mal durch.
Es ist halt nun mal fakt das Geräte auf anderen Frequenzen einfach mit einer höheren leistung und das legal Senden dürfen als ein PMR446 Gerät.
Neuge hat geschrieben:Die meisten verwehren sich nur weil die Geräte teuer sind und sie die Technik nicht verstehen ( wollen ). Es ist aber nur eine Frage der Zeit bis der Amateurfunk entweder komplett ausstirbt oder mehr und mehr digital gearbeitet wird.
Username:
Santiago 4
 
Beiträge: 246
Registriert: Di 15. Aug 2017, 14:19

Re: Alternative zu DMR auf PMR446?

Beitragvon 13CT011 » Sa 14. Okt 2017, 19:20

Username: hat geschrieben:Es ist halt nun mal fakt das Geräte auf anderen Frequenzen einfach mit einer höheren leistung und das legal Senden dürfen


Ja- im Amateurfunk mit entsprechender Genehmigung. Die Sende Leistungsangaben

Wolf hat geschrieben:...bei DECT darf man mit 250000 µW ERP, bei 2,4-GHz-WLAN mit sagenhaften 100000 µW EIRP und bei 5-GHz sogar mit gigantischen 1000000 µW ERP ...


sind übrigens absolut korrekt- auch wenn du das nicht wahr haben willst. Und (lizenzfrei) größere Reichweiten als mit deinem PMR Spielzeug gibts nun mal NUR mit (Mobiler) Internet Unterstützung (oder vielleicht noch CB Funk). Nichts was du dazu meinst kann etwas an diesem Fakt ändern!

Du hast es übrigens in 205 Beiträgen nicht geschafft EINEN OHNE FEHLER zu publizieren - soviel zu dir "Gestalt" :think: :think: :think:
Benutzeravatar
13CT011
Santiago 5
 
Beiträge: 390
Registriert: Mo 23. Jul 2007, 13:23

Re: Alternative zu DMR auf PMR446?

Beitragvon Username: » Sa 14. Okt 2017, 19:26

Ich will sehen wie du mit 250000 W ERP legal mit dect senden willst. :think:
Bei Wifi kannst im 5Ghz Bereich Outdoor mit 1W Senden.
Neuge hat geschrieben:Die meisten verwehren sich nur weil die Geräte teuer sind und sie die Technik nicht verstehen ( wollen ). Es ist aber nur eine Frage der Zeit bis der Amateurfunk entweder komplett ausstirbt oder mehr und mehr digital gearbeitet wird.
Username:
Santiago 4
 
Beiträge: 246
Registriert: Di 15. Aug 2017, 14:19

Re: Alternative zu DMR auf PMR446?

Beitragvon 13CT011 » Sa 14. Okt 2017, 19:37

Nichts anderes wurde dir gesagt. Das du mit "µW " nichts anfangen kannst hätte eigentlich jedem hier klar sein müssen. :think:
Sowas lernt man halt in der Baumschule nicht :crazy:
Benutzeravatar
13CT011
Santiago 5
 
Beiträge: 390
Registriert: Mo 23. Jul 2007, 13:23

Re: Alternative zu DMR auf PMR446?

Beitragvon Username: » Sa 14. Okt 2017, 20:03

:dlol: du bist einfach nur eines lächerlich.
Neuge hat geschrieben:Die meisten verwehren sich nur weil die Geräte teuer sind und sie die Technik nicht verstehen ( wollen ). Es ist aber nur eine Frage der Zeit bis der Amateurfunk entweder komplett ausstirbt oder mehr und mehr digital gearbeitet wird.
Username:
Santiago 4
 
Beiträge: 246
Registriert: Di 15. Aug 2017, 14:19

Re: Alternative zu DMR auf PMR446?

Beitragvon Alexander » Sa 14. Okt 2017, 20:42

Username: hat geschrieben::dlol: du bist einfach nur eines lächerlich.


Wer "richtig" lesen und noch besser auch deutsch "richtig" verstehen kann, ist klar im Vorteil. Doch offenbar, die sage ich so deutlich und höflich ich es kann , sind hier bei die die meisten Fehlstunden vorhanden. Das Du aber damit - ohne Rücksicht auf eventuelle psychische Folgen -bei anderen Menschen die Grenzen der Toleranz übersteigst, ist fast unerträglich.
Ich wollte das in aller Höflichkeit, aber auch in aller Deutlichkeit tun, ich befürchte, Du wirst die Tragweite nicht erkennen.

Trotzdem 73 in aller Höflichkeit
Name: Alexander QTH: JO61DH QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV S37
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!
Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3146
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Wohnort: Leipzig

Re: Alternative zu DMR auf PMR446?

Beitragvon 13CT011 » Sa 14. Okt 2017, 20:51

Alexander hat geschrieben:ich befürchte, Du wirst die Tragweite nicht erkennen.


Dessen bin ich mir ABSOLUT sicher... leider ist da -fürchte ich- auch nix zu machen :clue:

Schönen Abend (trotzdem) nach Leipzig :holy:

73, Micha
Benutzeravatar
13CT011
Santiago 5
 
Beiträge: 390
Registriert: Mo 23. Jul 2007, 13:23

Re: Alternative zu DMR auf PMR446?

Beitragvon Wolf » Sa 14. Okt 2017, 21:58

Username: hat geschrieben:Ich will sehen wie du mit 250000 W ERP legal mit dect senden willst. :think:
Bei Wifi kannst im 5Ghz Bereich Outdoor mit 1W Senden.

Ich versuchs noch mal ohne Ironie mit einer Art "kleinem Einmaleins"" - die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt... (Sorry an die genervten Mitleser!)

Die max. zulässige Strahlungsleistung für DECT-Geräte beträgt 0,25 Watt ERP, was den besagten 250000 µW ERP entspricht.

Die max. zulässige Strahlungsleistung für 5-GHz-WLAN-Geräte beträgt 1 Watt EIRP (nicht ERP, wie ursprunglich angegeben), was 1000000 µW entspricht.
1 Watt EIRP entsprechen 0,61 Watt ERP. Außerdem muss bei 5-GHz-WLAN-Geräten eine Leistungsregelung vorhanden sein, die die Strahlungsleistung durchschnittlich um 3 dB (sprich: auf die Hälfte) reduziert.

Ich sehe da also weder bei DECT- noch bei WLAN-Geräten zulässige Strahlungsleistungen, die über der bei PMR446 zulässigen Leistung von 0,5 Watt ERP liegen.

Gruß
Wolf :-)
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert
Wolf
Santiago 9
 
Beiträge: 1339
Registriert: Sa 10. Dez 2005, 21:33

Re: Alternative zu DMR auf PMR446?

Beitragvon Yaesu FT857D » So 15. Okt 2017, 23:34

Wolf hat geschrieben:
Yaesu FT857D hat geschrieben:(...)
Das hat u.a. damit zu tun, dass Provider für Handy und Internet ihre Machtstellung (Lobbyismus) nutzen, wo die Behörde (der Staat) nichts oder nur noch ganz wenig zu sagen hat.
Wenn die Behörde irgendetwas (noch) zu sagen hat, wird möglichst das begrenzt, was diesen Providern zuwiderläuft und damit Kundschaft wegnimmt.
Im Falle von PMR
# wurde die Sendeleistung auf 0,5 W begrenzt,
# angebaute Antenne
# keine Repeater im herkömmlichen Sinne (daher auch den Frequenzbereich so klein gehalten)
# möglichst das ganze europaweit, damit in grenznahen Gebieten keiner in die Versuchung kommt, über der Grenze im Nachbarland seinen Funkspass auszuüben oder mal im Urlaub in anderen Ländern innerhalb von Europa.
(...)

Netter Scherz.

Die Planungen des europäischen Nahbereichsfunks PMR446 gehen bekanntlich auf das Jahr 1997 zurück. Die Eckpunkte wurden 1998 in Form einer ECC/CEPT-Entscheidung ("Decision") festgezurrt.

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, behauptest Du, dass Lobbyisten von "Providern für Handy und Internet"(?) in den Verwaltungen von allen weit mehr als 40 CEPT Mitgliedsländern gefür gesorgt haben, dass die technischen Möglichkeiten von PMR446 begrenzt werden, damit Teilnehmer nicht von Handy und Internet zu PMR446 wechseln? :dlol: Das kann nicht Dein Ernst sein.

(Mal ganz davon abgesehen, dass das die Möglichkeiten von PMR446 seitdem erweitert und das ursprünglich als Übergangslösung vorgesehene "Freenet" dauerhaft beibehalten wurde. Da müssen die von Dir beschworenen Lobbyisten aber gewaltig geschlafen haben). :lol:

Gruß
Wolf :-)

Ach Wolf, es ist schon komisch, dass ausgerechnet in den Jahren (97/98) in D das TKG (anstatt dem FAG), das "neue" AfuG herauskam und im Anschluss die unsägliche BEMFV festgezurrt wurden???

Die Lobbyisten haben "nicht geschlafen"....
Die haben in all den Jahren zuvor darauf hingearbeitet, nur noch solche Frequenzbereiche für lizenzfreien (und damit kostenlosen) Hobbyfunk freigeben zu lassen, wo sie nicht benötigen.
Alle anderen, wurden gnadenlos "übernommen" und vermarktet.
(ich erinnere mal an den 932/933 Mhz Funk der jahrelang in der Schweiz und GB benutzt wurde,
bis auch hier die Mobilfunkbetreiber diese Frequenzen brauchten und selbst die analogen Schnurlostelefone da weg mussten)

Wenn wir Funkamateure nicht durch internationale Verträge, die Frequenzbereiche weiterhin benutzen dürften (da wir als Funkdienst laut VO-Funk definiert sind),
die uns schon über Jahrzehnte zugestanden wurden/werden, wären diese schon längst an andere Kommerzielle Betreiber (Radio, Mobilfunk, Internet usw.) vergeben (verkauft) worden...
Aber das ist ein anderes Thema....
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3137
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Alternative zu DMR auf PMR446?

Beitragvon Alexander » Mo 16. Okt 2017, 06:32

Yaesu FT857D hat geschrieben:
Die Lobbyisten haben "nicht geschlafen"....
Die haben in all den Jahren zuvor darauf hingearbeitet, nur noch solche Frequenzbereiche für lizenzfreien (und damit kostenlosen) Hobbyfunk freigeben zu lassen, wo sie nicht benötigen.
Alle anderen, wurden gnadenlos "übernommen" und vermarktet.
(ich erinnere mal an den 932/933 Mhz Funk der jahrelang in der Schweiz und GB benutzt wurde,
bis auch hier die Mobilfunkbetreiber diese Frequenzen brauchten und selbst die analogen Schnurlostelefone da weg mussten)



Ach Helmut, Es nutzt nur wenig wenn Du - hier mit Halb-Wissen - Dinge in den Raum stellst, die einfach nur "Halbwahrheiten" sind.!
Das habe ich schon mehrfach an anderer Stelle festgestellt.

Hier muss ich korrigierend eingreifen.

Tatsächlich, war in Deutschland der Bereich um 900 MHz zugelassen und zwar über 10 Jahre lang, die Älteren haben all dies noch mit erlebt. Die modernen vorgeschlagenen technischen Parameter, waren so modern, dass sich die Industrie schlichtweg weigerte - entsprechende Geräte zu produzieren, oder es fehlte an deren Kompetenz. Die Spezifikationen waren - das ist in Deutschland ja nicht unüblich - ein deutscher Sonderweg, und daher mit schweizer und englischen Geräten nicht kompatibel

Zehn lange Jahre galt diese Genehmigung - es hat niemand auch nur im geringsten daran Interesse gehabt. Ich war damals einer der wenigen Befürworter, hier mehr Engagement zu zeigen. Aber wie war das mit dem einsamen Wolf im Walde? Auch die von Henning Gajek vorgestellten Geräte nach schweizer bzw. englischem Muster - für welche für die Hobby-Elektronik in Stuttgart eine offizielle Sendegenehmigung hatte, fand kein gesteigertes Interesse bei den deutschen Funkfreunden. DIes nur zur Richtigstellung.

73 de Alexander
Name: Alexander QTH: JO61DH QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV S37
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!
Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3146
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Wohnort: Leipzig

Re: Alternative zu DMR auf PMR446?

Beitragvon Username: » Mo 16. Okt 2017, 08:32

fand kein gesteigertes Interesse bei den deutschen Funkfreunden.
Wieso muss ich da nur an die Digitalen PMR446 Geräte denken. :dlol:
In anderen Ländern wird schon fleissig Digi PMR446 als CB ersetzt benutzt.
Neuge hat geschrieben:Die meisten verwehren sich nur weil die Geräte teuer sind und sie die Technik nicht verstehen ( wollen ). Es ist aber nur eine Frage der Zeit bis der Amateurfunk entweder komplett ausstirbt oder mehr und mehr digital gearbeitet wird.
Username:
Santiago 4
 
Beiträge: 246
Registriert: Di 15. Aug 2017, 14:19

Re: Alternative zu DMR auf PMR446?

Beitragvon Wolf » Mo 16. Okt 2017, 11:37

Yaesu FT857D hat geschrieben:(...)
Ach Wolf, es ist schon komisch, dass ausgerechnet in den Jahren (97/98) in D das TKG (anstatt dem FAG), das "neue" AfuG herauskam und im Anschluss die unsägliche BEMFV festgezurrt wurden???

Die Lobbyisten haben "nicht geschlafen"....
Die haben in all den Jahren zuvor darauf hingearbeitet, nur noch solche Frequenzbereiche für lizenzfreien (und damit kostenlosen) Hobbyfunk freigeben zu lassen, wo sie nicht benötigen.
Alle anderen, wurden gnadenlos "übernommen" und vermarktet.
(ich erinnere mal an den 932/933 Mhz Funk der jahrelang in der Schweiz und GB benutzt wurde,
bis auch hier die Mobilfunkbetreiber diese Frequenzen brauchten und selbst die analogen Schnurlostelefone da weg mussten)
(...)

Das von Dir angeführte TKG von 1996 ist eine Umsetzung von Art. 87f des Grundgesetzes und geht zurück auf Entschließungen europäischer Telekommunikationsminister aus den Jahren 1993 und 1994. Das hat nichts - wie Du meinst - mit "Lobbyismus zu tun, sondern mit europäischer Harmonisierung.

Vorläufer der BEMFV in Form einer Standortbescheinigungspflicht gibt es bereits seit 1992 (also noch zu Zeiten des FAG).

Zu 933 MHz hatte BravoDelta23 (Henning Gajek) hier vor längerer Zeit schon mal was geschrieben:
viewtopic.php?f=11&t=13512&p=136854&hilit=dsrr#p136854

933 MHz-Projekte gabe in zwei Versionen: Analog (wie in der Schweiz) und digital (als sog. "Digital Short Range Radio" (DSRR). Ich hatte hier auch schon mal was dazu getippert:
viewtopic.php?f=45&t=34627&p=390682&hilit=dsrr#p390682

Beides wurde in DL nicht umgesetzt - nicht etwa, weil (wie Du glaubst) böse Lobbyisten das verhindert haben, um die Frequenzen zu "übernehmen", sondern deshalb, weil (wie Alexander bereits sagte) Hersteller nicht bereit waren, entsprechende Geräte zu produzieren - außerdem deshalb, weil kurzsichtige CB-Dogmatiker propagierten, der 27-MHz-Bereich sei der einzig "wahre" CB-Funk-Bereich und weil sich CB-Funktionäre vom Ministerium in unsinnige Forderungen nach Segmenten des 70-cm-AFu-Bandes verstricken ließen.

Tatsächlich Lobbyarbeit leistete die Firma Motorola im Jahre 1995, als das BMPT Funkanwendungen für freigewordene Frequenzen des ehemaligen Mobilfunk-B-Netzes suchte. Einen "Jedermann-Funk" in diesem Bereich lehnte die Behörde zunächst ab. Erst auf Drängen von Motorola gab die Behörde schließlich 1996 einen kleinen Bereich bei 149 MHz frei - offiziell als Übergangslösung bis zur Schaffung eines europäischen Nahbereichsfunks :sup: . Ein Beispiel für gute Lobbyarbeit in unserem Sinne.

Gruß
Wolf :-)
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert
Wolf
Santiago 9
 
Beiträge: 1339
Registriert: Sa 10. Dez 2005, 21:33

Re: Alternative zu DMR auf PMR446?

Beitragvon hf-doktor » Mo 16. Okt 2017, 12:50

Wolf hat geschrieben:....
Beides wurde in DL nicht umgesetzt - nicht etwa, weil (wie Du glaubst) böse Lobbyisten das verhindert haben, um die Frequenzen zu "übernehmen", sondern deshalb, weil (wie Alexander bereits sagte) Hersteller nicht bereit waren, entsprechende Geräte zu produzieren - außerdem deshalb, weil kurzsichtige CB-Dogmatiker propagierten, der 27-MHz-Bereich sei der einzig "wahre" CB-Funk-Bereich und weil sich CB-Funktionäre vom Ministerium in unsinnige Forderungen nach Segmenten des 70-cm-AFu-Bandes verstricken ließen.

Tatsächlich Lobbyarbeit leistete die Firma Motorola im Jahre 1995, als das BMPT Funkanwendungen für freigewordene Frequenzen des ehemaligen Mobilfunk-B-Netzes suchte. Einen "Jedermann-Funk" in diesem Bereich lehnte die Behörde zunächst ab. Erst auf Drängen von Motorola gab die Behörde schließlich 1996 einen kleinen Bereich bei 149 MHz frei - offiziell als Übergangslösung bis zur Schaffung eines europäischen Nahbereichsfunks :sup: . Ein Beispiel für gute Lobbyarbeit in unserem Sinne.

Gruß
Wolf :-)


Wobei es zu Beginn des CB Funks schon eine Lobby gab >kein anderer als die damalige deutsche Bundespost- die mit ihren Telekommunikations-Monopol durchsetzen wollte, das eine direkte Verbindung zwischen Festation (Heimstation) zu Feststation untersagt sei. Es war sogar vorgesehen, das eine direkte Funkverbindung durch technische Massnahmen (z.B. Pilottonverfahren) verhindert werden sollte... Nun, wir wissen, was daraus zum Glück geworden bzw. nicht geworden ist ;)
Nur als Beispiel einer "negativen" bzw. "bösen" Lobby.

Das es auch eine Art "gute", Hobby-kompatible Lobby gibt, ist dein Beispiel Freenet durch Motorola. Wobei hier natürlich wirtschaftliche Interessen im Vordergrund standen.

Ebenso war es die CB Hersteller Lobby, die es im Rahmen der überabeitungswürdigen damaligen CEPT Reglung erst ermöglicht hat, das 2011 die 12 Watt SSB und 4 Watt AM/FM 40K. in den teilnehmenden CEPT Ländern umgesetzt wurde.

Auch speziell für unsere deutsche Reglung. Denn bis dahin war es nicht möglich, Geräte auf den Markt zu bringen, die gleichzeitig die deutschen 80 K FM konnten, als auch gleichzeitig die CEPT 40K SSB+AM.
Mit zu verdanken ist das der Fa. Albrecht, denn der damalige Chef und techn. Leiter "Schnorri" Schnorrenberg war aktiv an der Ausarbeitung der neuen CEPT Reglung -einschl. der deutschen Sonderreglung auf anderer Ebene- in der CEPT Kommission massgeblich beteiligt.

Das zum Thema "Lobbyarbeit"

@Wolf:
Es lohnt sich nicht, hier Trollfutter an bestimmte Leute zu verteilen.
Allerdings sind Infos an die Nicht-Trolle sicherlich lesenswert mit hohem Informationsgehalt... ;)
Zuletzt geändert von hf-doktor am Mo 16. Okt 2017, 13:13, insgesamt 1-mal geändert.
Gesendet von meinem HN 9200 über 39800Km via Satellit auf einer geostationären Umlaufbahn ohne Tapatalk
hf-doktor
Santiago 8
 
Beiträge: 868
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 13:35

Re: Alternative zu DMR auf PMR446?

Beitragvon Username: » Mo 16. Okt 2017, 13:06

Nur gibt es bei CB fast keine Neuerungen ausser das es durch die modernen Fertigungsmaßnahmen kleiner geworden sein konnte.
Über eine Digitale Sprach und Datenübertragung im heutigen sinne gibt es auch nicht.
Die Bandbreite würde auch reichen um zumindest eine FDMA Übertragung zu machen.
Neuge hat geschrieben:Die meisten verwehren sich nur weil die Geräte teuer sind und sie die Technik nicht verstehen ( wollen ). Es ist aber nur eine Frage der Zeit bis der Amateurfunk entweder komplett ausstirbt oder mehr und mehr digital gearbeitet wird.
Username:
Santiago 4
 
Beiträge: 246
Registriert: Di 15. Aug 2017, 14:19

Re: Alternative zu DMR auf PMR446?

Beitragvon MKB1 » Mo 16. Okt 2017, 13:09

hf-doktor hat geschrieben:@Wolf:
Es lohnt sich nicht, hier Trollfutter an bestimmte Leute zu verteilen.
Allerdings sind Infos an die Nicht-Trolle sicherlich lesenswert mit hohem Informationsgehalt... ;)


Genau.
Danke und weitermachen! :tup:
narf
Benutzeravatar
MKB1
Santiago 6
 
Beiträge: 423
Registriert: So 22. Aug 2010, 11:33
Wohnort: Filsum

VorherigeNächste

Zurück zu Digitalfunk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 4 Gäste