Mehr Sende-Power: Step UP-Wandler 12V auf 13,8V sinnvoll ???

Mehr Sende-Power: Step UP-Wandler 12V auf 13,8V sinnvoll ???

Beitragvon Krampfader » So 12. Nov 2017, 16:26

Frage an die Elektronik-Experten:

Habe das letzte mal mitten im Gespräch den Motor meines Opel Merivas gestartet, einfach weil mir kalt war. Daraufhin wurde ich von der Gegenstation gefragt ob ich etwas geändert hätte da ich plötzlich um eine S-Stufe stärker rein kam. Ich antwortete bis auf den Motorstart nichts. Hmmm, kann es sein dass die durch die Lichtmaschine höhere Spannungslage im Grenzbereich eine S-Stufe mehr ausmacht ??? ... offensichtlich bricht ohne Motor die Board-Spannung merkbar ein wenn ich meine Grant II im Exportmodus mit voller Sendeleistung betreibe. Obwohl ich eine extra Stromleitung (2 x 4qmm, abgesichert mit 20A) direkt von der nagelneunen Batterie (Varta Blue Dynamic 12V 60 Ah) in den Innenraum verlegt habe und das Gerät mit einem Multiplex-Hochstromstecker (bis 35A) angeschlossen ist.

Meine Frage jetzt: würde es Sinn machen im Stand die Spannung konstant zu halten?, sagen wir mal laut Bedienungsanleitung auf 13,2V ... oder sogar 13,8V ?? ... mit folgendem Teil könnte meine Grant II Premium dann immer mit voller Leistung arbeiten, siehe nachfolgendes Bild:

Bild
Quelle: https://www.amazon.de/MagiDeal-1200w-Ko ... B06XFQHDM8

Siehe auch: https://www.banggood.com/1200W-20A-DC-C ... rehouse=CN

Was meint Ihr?

Danke und Grüße

Andreas
Krampfader
Santiago 6
 
Beiträge: 435
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26

Re: Mehr Sende-Power: Step UP-Wandler 12V auf 13,8V sinnvoll

Beitragvon Yaesu FT857D » So 12. Nov 2017, 16:48

Ja gibt es auch z.B. von MFJ
http://www.mfjenterprises.com/Product.php?productid=MFJ-4416C

Klar der Booster ist für 100 W Transceiver ausgelegt. Hat aber einen Überspannungsschutz für die Ausgabe eingebaut,
damit dein Funkgerät nicht mehr als die eingestellten 14 Volt bekommt, sonst geht im Funkgerät etwas kaputt.

Diesen Überspannungsschutz musst du bei den Teilen, die du genannt hast, noch einbauen! Die haben das nämlich nicht....
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3107
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Mehr Sende-Power: Step UP-Wandler 12V auf 13,8V sinnvoll

Beitragvon KLC » So 12. Nov 2017, 17:13

... und die Bauteile , die euch die Spannung anheben , funken dann nicht mit (oder gar gegen) euch ??
Oder wird die Spannung nicht angehoben, indem zwischendurch in eine mehr oder weniger hochfrequente Wechselspannung umgewandelt wird ?
:clue: Passiert das rein in Gleichstrom ?? Denk ich nicht . :sdown:
Eine Anhebung um S1 beim Funkpartner , erkauft mit der Anhebung des Störpegels um 2 S-Stufen wäre u.U. dann ein schlechtes Geschäft.
Ich gehe mal davon aus , daß ihr auf dem Berg gerne außerhalb der lokalen Runden und über der Grasnarbe arbeitet.
Mit SSB oder AM sind selbstgemachte elektronische Störungen dann auch .... äääh ... wirklich unnötig störend ....

Oder sind die 20€/$ - Teile so gut , daß da keine Probleme auftreten ?? :clue:
Deswegen frage ich .
:wave:
SAARLAND
Großes vergeht immer im Kleinen.
Benutzeravatar
KLC
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3544
Registriert: Mi 16. Aug 2006, 22:08
Wohnort: Dehemm

Re: Mehr Sende-Power: Step UP-Wandler 12V auf 13,8V sinnvoll

Beitragvon Cosmo » So 12. Nov 2017, 17:57

Yaesu FT857D hat geschrieben:Klar der Booster ist für 100 W Transceiver ausgelegt. Hat aber einen Überspannungsschutz für die Ausgabe eingebaut, damit dein Funkgerät nicht mehr als die eingestellten 14 Volt bekommt, sonst geht im Funkgerät etwas kaputt. Diesen Überspannungsschutz musst du bei den Teilen, die du genannt hast, noch einbauen! Die haben das nämlich nicht.

Da würde ich den Geräten von MFJ eher vertrauen, als diesen abenteuerlichen Billig-Produkten aus der VR China, die noch dazu namenlos am Markt erscheinen. Die ca. $ 180 halte ich für durchaus gerechtfertigt, da das Gerät auch sicher ausreichend funkentstört ist. Auch ist es völlig selbstverständlich, daß die Lichtmaschine eines PKW's mit einer höheren Ladespannung als 12 V arbeitet und daher auch die Versorgung des Funkgeräts entsprechend normalisiert wird. Die meisten Funkgeräte vertragen Eingangsspannungen bis zu 15 V DC, allerdings würde ich trotzdem darauf achten 14 V unter keinen Umständen zu überschreiten!
Zuletzt geändert von Cosmo am So 12. Nov 2017, 17:59, insgesamt 1-mal geändert.
Peter Martinez (G3PLX), Moe Wheatley (AE4JY), Howard Teller (KH6TY), Nino Porcino (IZ8BLY), Pawel Jalocha (SP9VRC) und José Alberto Nieto Ros (EA5HVK) sind alles hervorragende Entwickler, nur Stan Gibilisco (W1GV) ist noch besser!
Benutzeravatar
Cosmo
Santiago 2
 
Beiträge: 58
Registriert: Do 15. Jun 2017, 07:08

Re: Mehr Sende-Power: Step UP-Wandler 12V auf 13,8V sinnvoll

Beitragvon 13CT011 » So 12. Nov 2017, 17:57

Krampfader hat geschrieben:würde es Sinn machen im Stand die Spannung konstant zu halten?


Hallo Andreas,

bevor du dich auf die Aussagen von Gegenstationen verlässt, miss doch erst einmal selbst... ich vermute mal- statt ca. 35 Watt bei 13,8 Volt bringt das Gerät bei ca. 12 Volt noch ca. 20 Watt- das sind noch nicht einmal 3db und weit weg von einer "echten" S-Stufe ;) In dem Fall lohnt das nicht wirklich 8)

Die meisten billigen Step-up Converter machen Störungen auf Kurzwelle- wahrscheinlich auch auf 11 Meter... Das Ding was Helmut verlinkt hat finde ich jetzt bisschen übertrieben für eine CB-Kiste, obwohl es funktionieren sollte. Die China Step-up Converter würde ich persönlich auch nicht benutzen ...Eine 60Ah Starterbatterie ist natürlich nicht allzuzu üppig für ein Gerät was im Export- Modus fast 10A braucht - ich hab zum Funkbetrieb immer extra Akkus am Start- Ich musste ein einziges Mal jemanden Mitten in der Nacht fast 100km aufn Berg anreisen lassen, weil die Starterbatterie leer gefunkt war- seitdem organisiere ich die Stromversorgung für die Funkgeräte immer extra :holy:

73, Micha
Benutzeravatar
13CT011
Santiago 5
 
Beiträge: 383
Registriert: Mo 23. Jul 2007, 13:23

Re: Mehr Sende-Power: Step UP-Wandler 12V auf 13,8V sinnvoll

Beitragvon Cosmo » So 12. Nov 2017, 18:16

13CT011 hat geschrieben:Ich musste ein einziges Mal jemanden mitten in der Nacht fast 100 km auf den Berg anreisen lassen, weil die Starterbatterie leergefunkt war, seitdem organisiere ich die Stromversorgung für die Funkgeräte immer extra.

Interessant, jetzt muß Du uns nur noch erzählen wer dieser "Jemand" war. Ich wette, es war der ADAC-Pannendienst, der sich wahnsinnig gefreut hat, daß er lediglich Starthilfe geben mußte und nicht etwa auch noch einen Abschleppdienst zu organisieren hatte. :lol:
Peter Martinez (G3PLX), Moe Wheatley (AE4JY), Howard Teller (KH6TY), Nino Porcino (IZ8BLY), Pawel Jalocha (SP9VRC) und José Alberto Nieto Ros (EA5HVK) sind alles hervorragende Entwickler, nur Stan Gibilisco (W1GV) ist noch besser!
Benutzeravatar
Cosmo
Santiago 2
 
Beiträge: 58
Registriert: Do 15. Jun 2017, 07:08

Re: Mehr Sende-Power: Step UP-Wandler 12V auf 13,8V sinnvoll

Beitragvon 13CT011 » So 12. Nov 2017, 18:26

Cosmo hat geschrieben:jetzt muß Du uns nur noch erzählen wer dieser "Jemand" war.


Nein, das war nicht der ADAC- das war damals ein Arbeitskollege der sich mitten im Winter und morgens gegen 4 den Berg hoch quälen durfte... ist aber schon lange her. Seitdem hab ich immer extra Funk-Akkus an Bord- die eignen sich eh besser als die ollen Blei-Starterbatterien :holy:
Benutzeravatar
13CT011
Santiago 5
 
Beiträge: 383
Registriert: Mo 23. Jul 2007, 13:23

Re: Mehr Sende-Power: Step UP-Wandler 12V auf 13,8V sinnvoll

Beitragvon hf-doktor » So 12. Nov 2017, 18:52

Krampfader hat geschrieben:Frage an die Elektronik-Experten:
... offensichtlich bricht ohne Motor die Board-Spannung merkbar ein wenn ich meine Grant II im Exportmodus mit voller Sendeleistung betreibe. Obwohl ich eine extra Stromleitung (2 x 4qmm, abgesichert mit 20A) direkt von der nagelneunen Batterie (Varta Blue Dynamic 12V 60 Ah) in den Innenraum verlegt habe und das Gerät mit einem Multiplex-Hochstromstecker (bis 35A) angeschlossen ist.

Danke und Grüße

Andreas


Die PG II (P) verfügt über eine sog. APC Schaltung, die die Ausgangsleistung recht konstant hält-im CB Mode sowieso, aber auch im erweitereten Modus.

Hab meine mal gemessen FM Dauerstrich:
Bei UB 12 Volt sind es 27 Watt,
bei 16 Volt knapp 30 Watt
... also noch nicht mal 3 Watt Differenz ...

Ein Step-Up Regler ist somit überflüssig wie ein Kropf... zumal solche getakten Dinger fast immer Störungen machen. Es müssen nicht unbedingt Birdies sein, sind eher häufig sehr breitbandige Rauschglocken.
Wenn man schon in der freien Pampa steht mit relativ wenig (wo)man-made QRM... sollte man sich freuen. Dann benutzt man doch nicht sowas.
Ausserdem wird die Batterie etwas schneller leer ;)
Gesendet von meinem HN 9200 über 39800Km via Satellit auf einer geostationären Umlaufbahn ohne Tapatalk
hf-doktor
Santiago 8
 
Beiträge: 829
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 13:35

Re: Mehr Sende-Power: Step UP-Wandler 12V auf 13,8V sinnvoll

Beitragvon odo » So 12. Nov 2017, 19:26

Krampfader hat geschrieben:... da ich plötzlich um eine S-Stufe stärker rein kam.

Natürlich kann eine deutliche Spannungsänderung einen deutlichen Sendeleistungsunterschied bewirken.
Aber doch nicht 1 S-Stufe = 6dB = 4-fache Sendeleistung

Da habe ich viel eher das Schätzeisen der Gegenstation in Verdacht. Erst recht bei Anzeigewerten unter S3.

3 dB halte ich für realistisch und "merkbar".
Wenn die Batterie schon etwas betagter und nicht voll geladen ist, fällt die Spannung bei "genug" Stromentnahme schnell mal auf 11V ab.
Bei Betätigung des Anlassers fällt die Spannung normalerweise auf ca. 10V bis 9V ab. Bei "schwacher" Batterie u. U. sogar bis auf 8V oder 7V.

Ein Multimeter an der Stromverteilerleiste gehörte zur Grundausrüstung bei meinen Bergfunkaktionen. :holy:
:wave: :wave:
odo
odo
Santiago 9+30
 
Beiträge: 6207
Registriert: Di 1. Feb 2005, 22:46
Wohnort: Berlin

Re: Mehr Sende-Power: Step UP-Wandler 12V auf 13,8V sinnvoll

Beitragvon Krampfader » So 12. Nov 2017, 19:34

Danke Klaus, alles klar. Dann vergesse ich das mit dem Step-Up-Wandler wieder ...

Grüße

Andreas
Krampfader
Santiago 6
 
Beiträge: 435
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26

Re: Mehr Sende-Power: Step UP-Wandler 12V auf 13,8V sinnvoll

Beitragvon hf-doktor » So 12. Nov 2017, 19:50

odo hat geschrieben:
3 dB halte ich für realistisch und "merkbar".
Wenn die Batterie schon etwas betagter und nicht voll geladen ist, fällt die Spannung bei "genug" Stromentnahme schnell mal auf 11V ab.


Schon, aber nicht in seinem Fall.
Da hätte die Leistung auf 12-15 Watt abfallen müssen für 3 dB bzw 1/2 S-Stufe weniger bei der Gegenstation
Denn bei 7-8 Volt funktioniert der TX Teil nicht mehr...
Bei tiefentladener Batterie bei dieser Leerlaufspannung springt kein Motor mehr an, da macht der Anlasser nur noch einmal "klack"... das wars.

Gerät ist für 10,8 bis 15,9 Volt "Normalbetrieb" ausgelegt.
Gesendet von meinem HN 9200 über 39800Km via Satellit auf einer geostationären Umlaufbahn ohne Tapatalk
hf-doktor
Santiago 8
 
Beiträge: 829
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 13:35

Re: Mehr Sende-Power: Step UP-Wandler 12V auf 13,8V sinnvoll

Beitragvon hf-doktor » So 12. Nov 2017, 20:05

Mal einen Tipp für die "Geiz ist geil" Fraktion, um keine leeren Batterien fürchten müssen "droben auf dem Berg" ;)

1,04 €, versandkostenfrei... arbeiten präzise..
Und können dauerhaft direkt an der Batterie angeschlossen bleiben.

Gesendet von meinem HN 9200 über 39800Km via Satellit auf einer geostationären Umlaufbahn ohne Tapatalk
hf-doktor
Santiago 8
 
Beiträge: 829
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 13:35

Re: Mehr Sende-Power: Step UP-Wandler 12V auf 13,8V sinnvoll

Beitragvon Krampfader » So 12. Nov 2017, 20:12

Vor dem "Leernuggeln" der Starterbatterie fürchte ich mich auch ein wenig. Vielleicht sollte ich mir besser einen "Stromkoffer" mit 14V und 42Ah zulegen, klein, leicht, praktisch. Bestimmt auch für "Bergfunker" ideal ...

Bild
Quelle: http://www.hellpower.at/produkte/stromkoffer

Leider stehen keine Preise daneben, ich befürchte aber "Schlimmes" ...

Grüße

Andreas
Krampfader
Santiago 6
 
Beiträge: 435
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26

Re: Mehr Sende-Power: Step UP-Wandler 12V auf 13,8V sinnvoll

Beitragvon Yaesu FT857D » So 12. Nov 2017, 20:17

13CT011 hat geschrieben:Die meisten billigen Step-up Converter machen Störungen auf Kurzwelle- wahrscheinlich auch auf 11 Meter... Das Ding was Helmut verlinkt hat finde ich jetzt bisschen übertrieben für eine CB-Kiste, obwohl es funktionieren sollte.
73, Micha

Micha, naja das Teil von MFJ ist mir eingefallen und sollte nur eine Empfehlung sein.
Erst recht, wegen den Störungen und eben wegen der Überspannungsgefahr (über 14 V) für das Funkgerät.

@TE:
Hast du bedacht, dass dieser Koffer ein spez. Ladegerät (wie bei E-Autos/E-Rollern) benötigt, um mit 230 V Wechselspannung zu laden?
Nur mal angenommen, du benutzt einen 42 Ah/Std. Koffer als LiPo Akku. Dann kannst du mind. 4 Std. den an der Steckdose laden lassen.
Bedenke, du brauchst noch Adapter.
Die Buchsen sind laut Bildern auf der Seite, XLR-Buchsen und keine Bananenbuchsen oder gar Power Poles (welche die sichere Variante darstellen)!
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3107
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Mehr Sende-Power: Step UP-Wandler 12V auf 13,8V sinnvoll

Beitragvon hf-doktor » So 12. Nov 2017, 20:40

Krampfader hat geschrieben:Vor dem "Leernuggeln" der Starterbatterie fürchte ich mich auch ein wenig. Vielleicht sollte ich mir besser einen "Stromkoffer" mit 14V und 42Ah zulegen, klein, leicht, praktisch. Bestimmt auch für "Bergfunker" ideal ...


Damit kannst du in der höchsten Leistungsstufe rund 6 Std oder mehr Dauerträger drücken...
... oder 4 Tage und Nächte ununterbrochen auf Empfang bleiben.

Nimm genug zu essen und zu trinken mit ;)
Gesendet von meinem HN 9200 über 39800Km via Satellit auf einer geostationären Umlaufbahn ohne Tapatalk
hf-doktor
Santiago 8
 
Beiträge: 829
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 13:35

Nächste

Zurück zu CB - Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste