Abstimmung über CB Funk-Bandplan bei der E.C.B.F

Re: Abstimmung über CB Funk-Bandplan bei der E.C.B.F

Beitragvon DocEmmettBrown » Di 29. Aug 2017, 21:52

Die wollen Datendurchsatz. Die KW ist begrenzt. Die werden also so oder so früher oder später in die höheren Bänder abwandern. So gut es halt physikalisch mit der Hausstromantenne funktioniert.

73 de Daniel
Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+15
 
Beiträge: 2340
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37

Re: Abstimmung über CB Funk-Bandplan bei der E.C.B.F

Beitragvon LJ80 » Di 29. Aug 2017, 22:51

Das ist mir auch klar dass die Datendurchsatz wollen, aber was soll diese Mbit Treiberei überhaupt in einem normalen Haushalt ??? Wie viel Mbits braucht eine normale Wohnung für Internet oder VOIP überhaupt ?

Wenn man bedenkt dass das heutige Internet in der Regel Datenraten von max. 50Mbits mit VDSL kann oder lassen wir es mal bei einem Kabelanschluss 100 sein, wo für benötigt man dann Adapter die das 10 fache haben müssen :think:

Kein normaler Internet User benötigt heute eine 100 oder 200 Mbit Leitung ! die Uploadserver erreichen nicht ein mal 1/10 dieser Datenraten, das ist wie wenn ich mit ein Auto mit 1000PS kaufe aber immer nur 80 fahren kann weil gar keine Strasse vorhanden ist wo ich die 1000PS ausfahren kann, zwar etwas weit her geholt aber dem Sinn sehr nahe kommend, und wer ein Netzwerk betreibt , der betreibt es über LAN Kabel . Sebst bei einem VDSL Speed Test , weis jetzt nicht mehr wer das war wo ich den gemacht habe, selbst diese raten diesen Test nicht über ein PLC Netzwerk zu machen da hier die Werte nicht repräsentativ sind, selbst hier steht , bitte verwenden Sie ein LAN Kabel zwischen Rooter und PC !

Warum gibt man dieser Technologie zur Verbreitung nicht Frequenzen wo nur diese Geräte drauf laufen und nichts anderes ? wenn ich das mal so jetzt ungerechnet und ohne Ahnung ein mal zusammentrage dann senden die von 2Mhz bis 28 Mhz und dann mal gesehen 30Mhz bis 68Mhz, das ist dann eine Brutto Bandbreite von 26+38 =64Mhz, ziehen wir hier noch die "freiwilligen Notches " ab bleiben immer noch gute 50Mhz Bandbreite netto übrig, würde man hier jetzt noch ein mal des guten willens weitere Notche und wenns nur die 1-40 Kanäle sind abziehen (0,5Mhz ) was würde das Netto unterm Strich in der Übertragung bei optimaler Leitung ausmachen ? Rein gar nichts ! Der Endverbraucher bekommt es doch gar nicht mal mit ( selber schon mit einem 500Mbit Adapter ) getestet. Im aller ungünstigsten Fall würde die Datenrate um 5 geschmälert und das bei einer Datenrate von 45 mit zig Steckdosen dazwischen.

Oder mit den neuen Adaptern der Gigabit Klasse, hier habe ich den bereich 26,5-28 Mhz (durchgehend) also um 1,5Mhz beschnitten und in einem Alten Haus im Dachgeschoss ( 3.OG ) gemessen, vor und nach dieser Aktion ist keinerlei Abfall zu sehen ich habe immer einen Datendurchsatz zwischen 100 und 120 erreicht ,das Signal schwankt sehr stark aber geht nie unter die 100. Damit will ich nur sagen, die Hersteller könnten ohne weiteres den Notch ( habe mit -60dB gearbeitet ) jederzeit ohne wenn und aber in jedes der neuen Geräte einbauen, Sie hätten keinen merklichen Datenabfall und der Kunde schaut doch auch nicht auf die Datenmenge, dem ist es doch nur wichtig vom keller sein Internet im 2.OG zu haben, und selbst wenn dies mal nicht mehr funktionieren sollte, dann ist halt die Leitungsstruktur so schlecht dass es halt nicht funktionieren kann, aber anscheinend will man mit aller Gewalt da wo bislang nichts mehr ging hier jetzt dann durch Leistungserhöhungen dies auch noch möglich machen, nur zu welchem Preis ? Totale 24/7/365 im Jahr Totalbestrahlung der im Haus lebenden Menschen zu erreichen ohne dass diese darüber aufgeklärt werden von Seitens der Hersteller, Hauptsache das Internet ist immer und überall und lässt sich an jeder Steckdose abnehmen.

Die angegebenen Werte von 1200 kann man niemals erreichen nicht ein mal wenn die nebeneinander in der selben Steckerleiste stecken das höchste der Gefühle waren bei mir 780 nicht mehr.

Der Letzte dem ich die Geräte mit einem Notch versehen habe, der war im Glauben dass es wie der Strom über die Leitung kommt, stimmt so weit auch , nur dass es rund um sein komplettes Haus heraus strahlt hätte er sich nicht im Traum einfallen lassen, die denken alle das es wie der gute alte Strom läuft und nicht wie eine Sendeanlage funktioniert, also warum sollte man das dann im Umkreis aufnehmen können, geht doch von Steckdose zu Steckdose !

Hier müsste in den Broschüren der Hersteller viel mehr aufgeklärt werden und nicht nur drinnen stehen dass es im UKW Radio Bereich zu keinen Störungen kommt, klar das sendet PLC ( noch nicht )

Der nächste Test den ich machen werde ist dieser, ich werde ein mal die komplette KW Notchen, also mit -60dB abschwächen, dann kann der Adapter nur noch oberhalb des 10m Bandes sein Unwesen Treiben, hier wirds dann lustig wie weit eine Verbindung an den selben beiden Testdosen noch möglich ist wo jetzt noch eine Verbindung möglich ist und wie die Datenraten dann ausfallen. Wird bestimmt ein spannendes Experiment. Das selbe werde ich dann noch mit den Gigabit Geräten veranstalten wie die sich mit Ihrer MIMO Technologie dann verhalten. Da sag ich dann mal Stay Tuned
LJ80
Santiago 9
 
Beiträge: 1216
Registriert: So 16. Mai 2004, 01:01
Wohnort: München

Re: Abstimmung über CB Funk-Bandplan bei der E.C.B.F

Beitragvon Username: » Sa 9. Sep 2017, 09:37

Gibt es denn im netz nirgend wo ein PDF wo man ohne 100 Seiten zu lesen ersehen kann wo PLC sendet
einfach ausgedrückt 2Mhz bis 30Mhz.
Kein normaler Internet User benötigt heute eine 100 oder 200 Mbit Leitung !
Daten übertragen und so weiter also der speed ist ned so unnett.
und wer ein Netzwerk betreibt , der betreibt es über LAN Kabel .
Das geht leider nicht immer. Glaube mir ich bin aus der IT da hättest teilweise das halbe Haus aufreissen müssen das geht ned.
wo nur diese Geräte drauf laufen und nichts anderes ?
Zumindest in AT gibt keine Freq wo wirklich NICHTS drauf lauf.
Und diese Freq müssten EU weit freigegeben sein.
Neuge hat geschrieben:Die meisten verwehren sich nur weil die Geräte teuer sind und sie die Technik nicht verstehen ( wollen ). Es ist aber nur eine Frage der Zeit bis der Amateurfunk entweder komplett ausstirbt oder mehr und mehr digital gearbeitet wird.
Username:
Santiago 4
 
Beiträge: 242
Registriert: Di 15. Aug 2017, 14:19

Re: Abstimmung über CB Funk-Bandplan bei der E.C.B.F

Beitragvon Alexander » Sa 9. Sep 2017, 11:31

LJ80 hat geschrieben:Was habt Ihr denn alle, das einzige was geändert gehört ist das Betriebs und Verkaufsverbot für PLC, nix anderes.


Naja, ganz so einfach ist es nun doch nicht mit dem PLC-Verbot:

Seit vielen Jahren, kennt jeder - aber wirklich jeder - der funkt, die Problematik um diese Seuche "PLC" des Funkhobbys. Ich selbst, habe schon vor vielen Jahren (als PLC noch über die Stromleitungen ausser Haus angewendet werden sollte) bei einer Veranstaltung in Wennigsen am Deister dargelegt, wie sehr PLC stören kann. Sogar die anwesenden Vertreter der PLC-Industrie, bei dieser auf meinem rpa-radio übertragenen Veranstaltung, waren zutiefst beeindruckt. Inzwischen gibt es ja fast mehr Hersteller (Vertreiber) von PLC-Technik als es überhaupt Anwendungen gibt. Ich konnte damals nachhaltig beweisen, dass ein 20mW SSB-Signal auf einer "unterirdisch" verlegten Stromleitung noch in 90km Entfernung ohne Probleme lesbar war, bei CW war es noch deutlicher, AM und FM waren noch in 10 Kilometer decodierbar. Auch die anwesenden Vertreter aus Politik, waren beeindruckt.

Das Schlimmste jedoch ist - und das gilt für alle Damen und Herren Funkamateure und CB-Funker, aber auch für alle SWLs und Rundfunkhörer - alle meckern und jammern laut rum, schimpfen auf Teufel komm raus, nur dagegen unternehmen, will keiner was.

Dagegen was unternehmen, soll nicht heißen, dass nun jeder das Stromnetz im Haus oder im Ort zum Funken verwenden soll (wenn dort PLC-Störungen auftauchen) obwohl es sicher reizvoll wäre die Fehlfunktionen der PLC-Anlagen zu beobachten - nein, man muss in jedem Einzelfall die Regulierungsbehörde mit Störmeldungen überziehen und dran bleiben, so lange bis die handeln. Und sie werden handeln, wenn man sie immer wieder mit Störmeldungen überhäuft.

Ich appeliere an alle, nicht nur hier rumzujammern, sondern wirklich Nägel mit Köpfen zu machen. Die gilt auch für die halbherzigen Alibi-Versuche der Amateurfunkverbände, von den toten CB-Organistionen kann und darf man keinerlei Hilfe erwarten, weil dort keinerlei Kompetenzpotential zu erwarten ist.

Also nicht nur dumm rummeckern, sondern handeln - nur das hilft, alles andere entspricht dem Werfen von toten Katzen auf lebende Ratten.

73 de Alexander

Nachsatz: Etwas habe ich noch vergessen, da die PLC-Signale immer sehr breitbandig sind, werden damit wohl keine vergleichbaren Reichweiten wie mit meinem damaligen Test erreichbar sein. Dass sie überall - trotz vorgesehener Notch Option - stören, sieht und hört man täglich auf den Frequenzen.
Name: Alexander QTH: JO61DH QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV S37
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!
Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3145
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Wohnort: Leipzig

Re: Abstimmung über CB Funk-Bandplan bei der E.C.B.F

Beitragvon Neonzed » Sa 9. Sep 2017, 18:24

Wäre interessant wenn man anstelle der 20mWatt SSB 20, 200 oder gar 2kW fahren würde.
Neonzed
Santiago 2
 
Beiträge: 50
Registriert: So 22. Okt 2006, 19:38

Re: Abstimmung über CB Funk-Bandplan bei der E.C.B.F

Beitragvon LJ80 » Sa 9. Sep 2017, 21:56

" Also nicht nur dumm rummeckern, sondern handeln - nur das hilft, alles andere entspricht dem Werfen von toten Katzen auf lebende Ratten "

Na ja wenn Du das so sagst , hast Du Störungen ? war bei dir bereits die Bnetz ? anscheinend nicht weil sonst würdest Du diesen Satz nicht schreiben.

Ich habe bereits 2013 die Erfahrungen persönlich gemacht dass die Bnetz , rein gar nichts macht und das kann ich sogar schriftlich belegen mit einem Schreiben von ganz oben aus MAINZ wo anscheinend die Gurus sitzen die das entscheiden.

Melden ist die eine Sache, aber Abhilfe erwarten ist leider nicht möglich von dieser Institution, die kümmert das überhaupt nicht !
LJ80
Santiago 9
 
Beiträge: 1216
Registriert: So 16. Mai 2004, 01:01
Wohnort: München

Re: Abstimmung über CB Funk-Bandplan bei der E.C.B.F

Beitragvon Username: » Sa 9. Sep 2017, 22:06

Keine sorge bei uns in AT ist das auch nicht anders Störungen kümmern keinen ausser es betrifft Betriebsfunk oder Behörden.
Neuge hat geschrieben:Die meisten verwehren sich nur weil die Geräte teuer sind und sie die Technik nicht verstehen ( wollen ). Es ist aber nur eine Frage der Zeit bis der Amateurfunk entweder komplett ausstirbt oder mehr und mehr digital gearbeitet wird.
Username:
Santiago 4
 
Beiträge: 242
Registriert: Di 15. Aug 2017, 14:19

Re: Abstimmung über CB Funk-Bandplan bei der E.C.B.F

Beitragvon LJ80 » Sa 9. Sep 2017, 22:36

Ganz genau, es interessiert anscheinend niemanden mehr ob etwas Störungen auf KW verursacht außer auf den Amateurbändern hier senkt man freiwillig ab ohne Druck von irgend einer Behörde oder Organisation, man hat nicht um sonst zu damaliger Zeit vor vielen vielen Jahren die Gebühren für 11m abgeschafft so dass in der Zukunft also seit einigen Jahren hier niemand mehr meckern kann.

Was mich aber wundert, die ganzen derzeitig noch verbliebenen Hersteller , Stabo-Team - Maas - CRT u.s.w welche nach wie vor Geräte fertigen oder lassen, müssten doch ein Interesse daran haben dass deren bestreben nach Verkauf von Geräten weiter geht denn wenn die Störungen doch immer weiter voran schreiten mit immer höher erlaubten Pegeln auf der Stromleitung schränkt das doch auch den Verkauf neuer Geräte ein und der Umsatz sinkt nach unten, klar das was dieses band mal 1980 gewesen ist , das ist es schon lange nicht mehr jedoch werden ständig neue Geräte auf den Markt geworfen welche zugelassen sind, diese wollen doch auch verkauft werden nur wie rechtfertigt man einen Verkauf und Produktion wenn immer weniger von den Geräten gekauft werden ????

Hier sollten auch ein mal die davon lebenden Händler oder Shops Druck ausüben können gegenüber der all so geliebten Cenelec welche hier doch den EMV Smog vorantreibt und der Bnet verbietet hier die Füße zu bewegen, und natürlich halt auch die ganzen Hersteller hier auch mal gewaltigen Druck ausüben dass hier eben auch eine Absenkung wie in den AFU Bändern durchgesetzt wird.

Das würde ohne weiteres funktionieren und der PLC Benutzer würde es nicht einmal merken in der Geschwindigkeit, von mir aus heben die dann die Pegel in den restlichen Bereichen etwas an um diese Einschränkung dann zu kompensieren und so könnte man wieder sein Hobby weiter ausüben ohne dass man die PLC Benutzer bei Sichtung lynchen müsste, nur dieses oder ein solches Denken in die Köpfe der großen Hersteller zu pflanzen wie AVM-Devolo oder eben eine Norm zu erstellen wo alle Funkdienste gleich behandelt werden, denn was unterscheidet denn den CB Funker vom Amateur wenn man mal die Prüfung weg lässt, der Amateur darf um ein vielfaches mehr an Leistung fahren, jedoch benutzt er genau so die KW und was macht er, er macht das selbe wie einer auf CB, er FUNKT und kommuniziert
LJ80
Santiago 9
 
Beiträge: 1216
Registriert: So 16. Mai 2004, 01:01
Wohnort: München

Re: Abstimmung über CB Funk-Bandplan bei der E.C.B.F

Beitragvon Sgt.Lapdance » Sa 9. Sep 2017, 23:12

Die heißen BNetzA.

Und wenn ich da ein MA dieser Behörde wäre und ein Bürger mault mich an & schreibt mit vor, wie ich arbeiten soll - würde ich auch nichts machen. Auch wenn man mich mit
Beschwerden "überzieht".

Aber mal vom Tonfall abgesehen, was stand den in dem Schreiben?!

Kann man doch Widerspruch einlegen, eine Dienstaufsichtsbeschwerde schreiben - auch "Gurus" haben Vorgesetzte - oder sich an den Petitionsausschuss des dt. Bundestages wenden.

Die BNetzA soll die Gesetze anwenden - so einfach kann man sich da nicht rausreden.

PS: Stabo als Hersteller gibt's nicht mehr - und President Electronics macht gutes Geld, auch in Übersee. Haben die doch jetzt Ihre USA Modelle mit "Weather Radio" ausgestattet. Nach "Irma", sicherlich eine
goldene Geschäftsidee.
---
Skip: Tornado QRG: 26,975 MHz FM only ;-)
Benutzeravatar
Sgt.Lapdance
Santiago 2
 
Beiträge: 99
Registriert: Fr 26. Feb 2010, 23:56
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: Abstimmung über CB Funk-Bandplan bei der E.C.B.F

Beitragvon Alexander » Sa 9. Sep 2017, 23:43

LJ80 hat geschrieben:
Na ja wenn Du das so sagst , hast Du Störungen ? war bei dir bereits die Bnetz ? anscheinend nicht weil sonst würdest Du diesen Satz nicht schreiben.

Melden ist die eine Sache, aber Abhilfe erwarten ist leider nicht möglich von dieser Institution, die kümmert das überhaupt nicht !


Also, ich habe es nachweisbar mehr als einmal entsprechende Meldungen gemacht und es wurde zumindest jedesmal gemessen und überprüft. Auch anderen ist das gelungen und die Verursacher der Störungen würden beseitigt.

Man muss nur die erforderliche Ausdauer haben und sich nicht abwimmeln lassen.
Name: Alexander QTH: JO61DH QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV S37
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!
Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3145
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Wohnort: Leipzig

Re: Abstimmung über CB Funk-Bandplan bei der E.C.B.F

Beitragvon LJ80 » Sa 9. Sep 2017, 23:44

Das was die Bnetz mir geschrieben hat lautet in Folge so, dass ich in diesem Frequenzbereich mit Störungen rechnen muss und dass man bei mir nichts mehr dagegen unternehmen werde und auch nichts weiter mehr gemessen wird.

Den genauen Wortlaut kannst hier in der Basis auch nach lesen da habe ich das Schreiben offen gelegt ! http://www.funkbasis.de/viewtopic.php?f=11&t=37120 musst nur die Richtige Seite finden dann kannst die ich glaube es waren 2 Seiten in aller Ruhe lesen.

Aber ich finde es halt schon etwas sehr frech von da oben hier so etwas zu schreiben wo bei die wo hier zig mal Messungen veranstaltet haben jedes mal die Aussage gegeben haben dass die Pegel die eigentlich eingehalten werden ( müssen ) um ein vielfaches überschritten sind und was daraus dann von ganz oben gemacht wird oder wurde liest man hier recht deutlich, nichts.

Stell dir vor die würden hier bei mir jetzt gegen vorgehen und etwas dran ändern lassen über den Hersteller der Geräte was das dann für Kreise ziehen würde, das andere Problem bei diesen Geräten ist dieses dass sich die nicht von selber updaten das bedeutet dass wenn der Benutzer die einfach nur ansteckt und es eigentlich eine neue FW geben würde muss der Benutzer das 1. erst mal wissen 2. den Update erst mal genehmigen, vorher geschieht hier rein gar nichts was einen Update möglich machen würde, ist ja wie mit z.b jeder Fritzbox genau das gleich, hat man hier keine E-Mail Benachrichtigung eingerichtet oder öffnet nie das Web - Interface bekommt man nie mit dass überhaupt Updates vorhanden sind.

Und bei den Adaptern ist es genau so, ohne die Software auf seinem PC zu haben und da gelegentlich mal rein zu sehen wird hier nie ein Update vollzogen, das müssten die ganzen Hersteller komplett anderst stricken, so dass die Adapter z.b in der Nacht am Server nachfragen ob es eine neue Version gibt und dann ohne zu fragen diese übernimmt.

Würde der Hersteller dann einen weiteren Filter setzen z.b für 11m würden die PLC Benutzer dies rein gar nicht mitbekommen, es schaut doch von denen niemand auf den Datendurchsatz denen ist allen nur wichtig Ihr Internet auch im letzten Winkel der obersten Etage zu haben, ein richtiges Netzwerk benötigt doch keiner von denen die das benutzen denen recht es um TV zu schauen oder Ihr Internet zu haben und ob hier dann 200Mbits oder 180Mbit durch den Notch noch ankommen interessiert doch auch niemand so lange der Datenfluss noch vorhanden ist

Hab da selbst genügend Versuche mit den Gigabit Adaptern veranstaltet und hier von 26.5 -27,9 mit -60dB eine Sperre gesetzt ( AVM Geräte ) der Verlust hierbei ist so etwas von uninteressant dass man das von Seite der Hersteller ohne wenn und aber einpflanzen könnte aber denen geht es um jedes "MB" was Sie hier nur irgend wie herausquetschen können zum Leidwesen aller 11m Freunde
LJ80
Santiago 9
 
Beiträge: 1216
Registriert: So 16. Mai 2004, 01:01
Wohnort: München

Re: Abstimmung über CB Funk-Bandplan bei der E.C.B.F

Beitragvon LJ80 » Sa 9. Sep 2017, 23:58

Ihr müsst euch auch mal die Mühe machen die beiden großen Hersteller anzuschreiben , ich habe das alles schon hinter mir , AVM ist recht kooperativ und verweisen auf die Software zum ändern oder einsetzen der Absenkungen, Devolo hingegen ist "bockbeinig" für den User gibt es keine Software wo mait man die Pegel senken kann, hier schreibt man mir , dass erst ganz genau geprüft werden muss ob das überhaupt so einfach machbar ist ohne eine Geschwindigkeits Verlust zu haben, die drehen da mit Sicherheit als aller letzte an der Stellschraube herum, nur um sagen zu können unsere Adapter sind das Non plus Ultra was es gibt und funktionieren am aller besten.

Und nach dem hier auch niemand vom ( Funk Messdienst ) berufen fühlt hier mal zu messen ist den Herstellern dieser Geräte die Tür so weit geöffnet dass diese im Prinzip machen können was Sie wollen denn es gibt auch niemand der das prüft und sollte mal wer zum prüfen kommen, nehme mal meinen Fall als Beispiel, dann wird das einfach mal so unter den Tisch gekehrt.

Wenn ich das nötige Geld dazu hätte dann würde das besagte mich jetzt noch mehr störende PLC Gerät bereits entweder Abgestellt sein oder mit einer Zwangsabsenkung versehen sein, nur wie Ihr euch vorstellen könnt, Gericht-Gutachten-Gegengutachten-Anwalt und dann zum Schluss einen Richter zu haben der von dieser Sache Null,Null peil hat, wo endet so etwas dann, nur am eigenen Geldbeutel und es wurde wieder nichts unternommen außer dass ich Geld verbraten habe

So lange hier von höherer Seite keine Anordnungen von ganz alleine kommen unternimmt doch keine Behörde etwas, die wo dort arbeiten sind doch Beamte und beamte zu irgend etwas zu bewegen geht doch nicht , dazu müssten die sich bewegen was aber ein Beamter nicht kann darum arbeitet er doch dort um sich nicht bewegen zu müssen.
LJ80
Santiago 9
 
Beiträge: 1216
Registriert: So 16. Mai 2004, 01:01
Wohnort: München

Re: Abstimmung über CB Funk-Bandplan bei der E.C.B.F

Beitragvon LJ80 » So 10. Sep 2017, 00:26

Aber an dieser Stelle sei schon vor ab angekündigt dass die Herren mich demnächst wieder ein mal besuchen müssen, denn nach dem ich in meinen 4 Wänden, also dem Haus wo ich zu Gange bin , und hier niemand PLC verwendet ich immer mehr PLC über die Stromleitungen habe und ich hierdurch nicht ein mal mehr mit meinem Messender ungestört arbeiten kann, sprich mein Messender verstärkt diesen Müll der auf der Stromleitung hereinbröselt über den Senderausgang, ist hierüber ein Empfängertest oder eine Messung auch schon nicht mehr möglich da zum eigentlichen Signal jetzt hier wo gar nichts sein darf auch PLC messbar am Spektrum Analizer und das darf so nicht sein.

Da bin ich mal gespannt was hier dann der Messdienst zu seiner Verteidigung vor zu bringen hat um wieder nicht dagegen vor zu gehen, kann mich noch gut an den Satz von einem vom Messdienst erinnern, der meinte ich soll doch Reparturen oder Abgleicharbeiten mit dem Messender vornehmen und nicht mehr an der Antenne zu prüfen , damals (2013 ) ging das noch jedoch seit einigen Monaten dank dem neukauf eines neuen PLC Gerätes vom Häuser weiter Störenden, ist dies jetzt auch nicht mehr möglich und dagegen werde ich auf jeden Fall jetzt vor gehen denn das ist nicht Hobby was ich da mache, und ich will auf meiner Stromleitung egal ob Privat oder Geschäftlich kein PLC messen können das einzige was ich hier sehen will sind die 50hz aus dem Netz und nichts anderes, gut der Pegel bewegt sich im Nano - µV Volt Bereich jedoch darf ich da eben kein breitbandiges PLC Signal dann vorfinden bei einer Messung da darf nur ein Signal auf einer einzigen Frequenz zu sehen sein und der Rest muss komplett nur ein Rauschen abgeben aber keine PLC Spitzen zeigen. Und das Zeigt wieder ein mal dass Stromleitungen auf denen es eigentlich kein PLC geben kann da es keiner Benutzt oder hat , sich auch in Häusern ausbreitet wo die darin wohnenden gar nichts darüber wissen es aber ständig in Ihren eigenen 4 Wänden um sich haben , diese Personen werden dann so zu sagen zwangs bestrahlt über einen Nachbarn der 4 oder mehr Häuser weiter dies betreibt und die Stromleitungen alle zusammenhängen, ein Stromzähler ist bei den heutigen Geräten kein Hindernis mehr um die HF über Häuser hin weg zu verteilen.
LJ80
Santiago 9
 
Beiträge: 1216
Registriert: So 16. Mai 2004, 01:01
Wohnort: München

Re: Abstimmung über CB Funk-Bandplan bei der E.C.B.F

Beitragvon LJ80 » So 10. Sep 2017, 00:34

@ Alexander

Was denkst Du wie oft die mit Ihren Messungen hier bei mir waren, einmal wurden sogar 4 Messwägen und was weis ich wie viele Mess(Beamte ) vor Ort mit Messungen rund um das besagte Haus beauftragt, da sah es aus wie bei Dreharbeiten zu einem Tatort, ergo, Pegel zu hoch, und dann nach mehreren Wochen Wartezeit kam eben dieses Schreiben was Du im Link lesen kannst und da stand so weit ich noch weis dass die auch bei erneuten Beschwerden nicht noch einmal kommen werden.

In welcher Region wurden deiner Aussage nach die Störungen beseitigt ? denn so lange der PLC Betreiber sich nicht dazu bewegen lässt hier über den Hersteller eine Absenkung einspielen zu lassen hat die Bnetz null Befugnisse dies durchzusetzen ! Da muss man dann auf Kooperation des Betreibers hoffen und wenn der nicht mitspielt, PGH und meiner der das eben verursacht spielt nicht mit, also sind denen die Hände gebunden da sie keinerlei Handhabe dagegen haben dies zu unterbinden, weder gegenüber dem Privaten Kläger noch einer Firma wie in meinem Fall.

Auch noch eine Info, ein Freund von mir mit A Lizenz hat auch Störungen auf den AFU KW Bändern, Messdienst kommt und identifiziert als Störquelle den Kabelanschluss im Haus, das ist jetzt auch wieder gut 2 Monate her, was wurde in der Zwischenzeit gemacht , nichts die Störungen sind nach wie vor vorhanden, wann und ob und in wie weit Ihm geholfen wird ist abzuwarten, aber wahrscheinlich wird es so aussehen dass man nichts machen kann da durch die Pegelabsenkung dann das Internet drunter leiden wird , und was macht man da dann , der Funkamateur hat das nachsehen, ist nicht der 1. Fall dass einem Funkamateur auch nicht geholfen wird sondern dem PLC Betreiber nichts kann und die Sache dann auf zu geringe Räumliche Entkopplung schiebt, also man ist um eine Ausred nie verlegen, darum kann ich das nicht wirklich glauben dass deiner Aussage nach hier die Bnetz etwas bewirkt hat und das gleich bei 2 oder mehreren Störern durch PLC, wäre wie ein 6er im Lotto wenn die etwas bewirken können.
LJ80
Santiago 9
 
Beiträge: 1216
Registriert: So 16. Mai 2004, 01:01
Wohnort: München

Re: Abstimmung über CB Funk-Bandplan bei der E.C.B.F

Beitragvon Username: » So 10. Sep 2017, 09:32

:D mein Tipp kaufe für zuhause eine gescheite Online USV dann kommt hinten nur ein perfekter Sinus hinaus der wieder sauber ist. Die efizienz von den Geräten ist sehr hoch da brauchst dir wenig sorgen um die Stromrechnung machen. :tup:
Neuge hat geschrieben:Die meisten verwehren sich nur weil die Geräte teuer sind und sie die Technik nicht verstehen ( wollen ). Es ist aber nur eine Frage der Zeit bis der Amateurfunk entweder komplett ausstirbt oder mehr und mehr digital gearbeitet wird.
Username:
Santiago 4
 
Beiträge: 242
Registriert: Di 15. Aug 2017, 14:19

VorherigeNächste

Zurück zu CB - Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 9 Gäste