PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Bericht

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

Beitragvon BWO » Mo 22. Jan 2018, 21:23

Speedfire hat geschrieben:In diesem Zusammenhang wird es Sie interessieren, dass der Leiter unserer Entwicklungsabteilung ebenfalls lizensierter Funkamateur ist und daher diesen Aspekt persönlich intensiv überwacht.


Frage mal bitte nach dem Rufzeichen dieses Leiters der Entwicklungsabteilung.
BWO
Santiago 3
 
Beiträge: 119
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 08:46

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

Beitragvon Wolf » Mo 22. Jan 2018, 22:26

Speedfire ztiert aus einer Antwort von Devolo:
    "Anmerkung CB-Funk: CB-Funk stellt eine private, nichtkommerzielle Kommunikation dar. Daher genießt CB-Funk auch keinen gesetzlichen Schutz vor Störungen durch andere Frequenznutzer, so dass Störungen in großem Umfang z.B. über Spielzeug, Garagentoröffner, Wechselsprechanlagen, Überwachungskameras, Babyfone-Systeme usw. verursacht werden. Eine exakte Zuordnung einer Störung ist daher aufwendig und führt in der Regel zum Ergebnis, dass der Betrieb der die Störung verursachenden Einrichtung den gesetzlichen Vorgaben entspricht und daher toleriert werden muss."

Das ist nur sehr sehr eingeschränkt richtig. CB-Funk genießt nur keinen Schutz vor Funkanwendungen, denen auch Frequenzen aus dem CB-Bereich zugewiesen sind. Das sind z.B, Anwendungen im ISM-Bereich 26,957 bis 27,283 MHz (ungefähr Kan. 1-28) arbeiten.

Vor Störungen durch andere Geräte genießt CB-Funk denselben Schutz wie andere normale Funkanwendungen. Das gilt natürlich auch für Störungen durch Powerline, das ja nicht mal eine Funkanwendung ist.

Dass - wie Devolo schreibt - CB-Funk als "private, nichtkommerzielle Kommunikation" "keinen gesetzlichen Schutz vor Störungen durch andere Frequenznutzer" genießt ist Quatsch. Damit sollen vermutlich die Leute nur davon abgehalten werden, Störungen zu melden, damit diese nicht in der Statistik auftauchen und die Hersteller weiterhin behaupten können, dass ihre Geräte ja weitgehend störungsfrei arbeiten. :-(

Gruß
Wolf :-)
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert
Wolf
Santiago 9
 
Beiträge: 1355
Registriert: Sa 10. Dez 2005, 21:33

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

Beitragvon LJ80 » Mo 22. Jan 2018, 22:31

Ich muss einfach diesen Text noch mal zerfetzen

"Anmerkung CB-Funk: CB-Funk stellt eine private, nichtkommerzielle Kommunikation dar. Daher genießt CB-Funk auch keinen gesetzlichen Schutz vor Störungen durch andere Frequenznutzer, so dass Störungen in großem Umfang z.B. über Spielzeug, Garagentoröffner, Wechselsprechanlagen, Überwachungskameras, Babyfone-Systeme usw. verursacht werden. Eine exakte Zuordnung einer Störung ist daher aufwendig und führt in der Regel zum Ergebnis, dass der Betrieb der die Störung verursachenden Einrichtung den gesetzlichen Vorgaben entspricht und daher toleriert werden muss."

Habe gar nicht gewusst dass Amateurfunk jetzt zu Kommerzieller Nutzung gehört, jedoch genießt CB Funk nach der geltenden Norm genau die selben Vorgaben im ANNEX A wie auch der Amateurfunk .
Spielzeuge und Garagenöfner waren ev. mal in den 1985gern in Betrieb jedoch nicht mehr 2017 und Babyfone schon gleich 3x nicht mehr , wo lebt denn dieser Schreiberling eigentlich, und PLC Störungen lassen sich ganz einfach ausmachen und auch messen, das ist überhaupt nicht aufwendig , und tolerieren müssen wir auch kein PLC wenn man sich an die Norm halten würde was aber Devolo in keinster Weise tut, es muss dann im Einzelfall nachgebessert werden, nach dem Motto, wo kein Kläger da kein Richter.
Warum nimmt man denn dann AFU Bänder freiwillig aus ? und oder warum weis Devolo gar nicht wo der CB Bereich ist und muss sich dies durch die BNetz erst mal sagen lassen ? oder warum existieren überhaupt Patche seit 2015 für die KW und das CB-EU Band von Devolo, es widerspricht sich doch alles hinten und vorne was die von sich geben.

Das ist doch alles eine Riesen Sauerei, was hier vorsätzlich getrieben wird , alleine schon dieser Text den ich hier zerlege, ist der aus der letzten Steinzeit denn in der heutigen Realität ist es doch komplett anderst und nicht so wie hier geschrieben wird, die verladen uns doch alle.
LJ80
Santiago 9
 
Beiträge: 1324
Registriert: So 16. Mai 2004, 01:01
Wohnort: München

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

Beitragvon LJ80 » Mo 22. Jan 2018, 22:33

Danke Wolf, Du warst 1min schneller als ich.
LJ80
Santiago 9
 
Beiträge: 1324
Registriert: So 16. Mai 2004, 01:01
Wohnort: München

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

Beitragvon Speedfire » Di 23. Jan 2018, 13:36

So hab mal alles bisschen zusammengefast von euch und dem Herren geschrieben. Auch nach dem Amateurrufzeichen gefragt.

Aber ich denke, da wird nichts zurück kommen. Was ist er :-) Director Quality Management & Customer Care
CB-Funk: Speedfire - Dominik - Hersbruck JN59RM Mittelfranken
PR: DAE595 / Node DNX399 / Mailbox DBO595
http://www.funk-hersbruck.de
Speedfire
Santiago 1
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 9. Sep 2013, 18:27

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

Beitragvon Speedfire » Di 23. Jan 2018, 13:44

Leider steht man zu dem Thema ja fast maxchtlos gegenüber.

Hab zwar das Patch. Da mein Nachbar aber mit Firma selbstständig ist und angst um seine Firmendaten hat steh ich hier machtlos gegenüber. bzw. er lässt mich für insgesamt 2 Mausklicks auch im Beisein von ihm nicht ran. Und da er sich mit der Materie nicht auskennt meint er, dass ich in 1-2Minuten seine Daten stehlen kann. Naja. :dlol: :dlol:

Der Patch ist gut aber so wie ich des lese nach dem nächsten Update ist er wieder weg, außer demnächst würde mal eine Firmware kommen wo der Patch automatisch mit drinnen ist.

Am besten wäre (leider weis ich nicht wie)
Die BNETZA muss den Herstellern die Auflage machen, dass der CB-Funk gefiltert wird, zu mindesten abgeschwächt durch ein Update.
Sollte jemand gestört werden muss die BNETZA es herausmessen und dem Störer die Auflage machen, seine Software zu updaten.

Mehr müsste es ja fast nicht sein.

AVM ist auch nicht besser. Notchen schön und gut. Dies müsste aber Standardmäßig in der Software sein oder im Update. Einem Normalverbraucher interessiert es recht wenig.
CB-Funk: Speedfire - Dominik - Hersbruck JN59RM Mittelfranken
PR: DAE595 / Node DNX399 / Mailbox DBO595
http://www.funk-hersbruck.de
Speedfire
Santiago 1
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 9. Sep 2013, 18:27

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

Beitragvon BWO » Di 23. Jan 2018, 13:58

Hat der Nachbar mit der Firma denn keinen professionellen Admin der den Patch einspielen kann?

Oder pfriemelt der alles selbst zusammen?
BWO
Santiago 3
 
Beiträge: 119
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 08:46

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

Beitragvon DO4MJ (13DL7) » Di 23. Jan 2018, 21:05

Info:Die Devolo dLAN 1200 Triple lassen sich mit dem AVM Labor Tool aus ausnotchen mit den Tools von Devolo geht gar nix.
Gruß 13DL7
Skip 13DL7 oder 13DK965; Amateurfunk DO4MJ.Beheimatet auf CB Kanal 12 FM oder auf der BAB Kanal 9 AM.QRV Afu DB0ZO (Osnabrück Dörenberg 438.775 Mhz) oder 144.775 OV Telefon I38. Macht mit, gegen Powerline (Netzwerk aus der Steckdose) gemeinsam vorgehen.
Benutzeravatar
DO4MJ (13DL7)
Santiago 6
 
Beiträge: 429
Registriert: Sa 5. Jun 2004, 16:18
Wohnort: Sassenberg

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

Beitragvon Speedfire » Mi 24. Jan 2018, 12:32

Da schreibt man gegen ne Mauer. Irgendwie kommen da nur so Standardtexte von Devolo.
Ich gebs bei denen auf. :shock:

Wie gesagt, hab euere Texte bisschen zusammen gefasst. Da ich mit dem Thema noch nicht so vertraut bin. Aber des wird schon :-)

Leider fehlt ein Vertreter für CB-FUNK. DAKFCBNF und DFA kann man vergessen und DCBO gibt es leider auch nicht mehr. Naja

Meine Mail:
Sehr geehrter Herr Blennemann,

vielleicht können Sie mir von Ihrem Entwickler nur das Amateurfunkrufzeichen nennen.

Ihre Behauptungen ist nur sehr sehr eingeschränkt richtig. CB-Funk genießt nur keinen Schutz vor Funkanwendungen, denen auch Frequenzen aus dem CB-Bereich zugewiesen sind. Das sind z.B, Anwendungen im ISM-Bereich 26,957 bis 27,283 MHz (ungefähr Kan. 1-28) arbeiten.

Vor Störungen durch andere Geräte genießt CB-Funk denselben Schutz wie andere normale Funkanwendungen. Das gilt natürlich auch für Störungen durch Powerline, das ja nicht mal eine Funkanwendung ist.

Dass sie schreiben das CB-Funk als "private, nichtkommerzielle Kommunikation" "keinen gesetzlichen Schutz vor Störungen durch andere Frequenznutzer" genießt ist Quatsch. Damit sollen vermutlich die Leute nur davon abgehalten werden, Störungen zu melden, damit diese nicht in der Statistik auftauchen und die Hersteller weiterhin behaupten können, dass ihre Geräte ja weitgehend störungsfrei arbeiten.

CB Funk genießt nach der geltenden Norm genau die selben Vorgaben im ANNEX A wie auch der Amateurfunk .
Spielzeuge und Garagenöffner waren evtl. mal in den 1985gern in Betrieb jedoch nicht mehr 2017 und Babyfone schon gleich 3x nicht mehr und PLC Störungen lassen sich ganz einfach ausmachen und auch messen, das ist überhaupt nicht aufwendig , und tolerieren müssen wir auch kein PLC wenn man sich an die Norm halten würde was aber Devolo in keinster Weise tut,

Es muss dann im Einzelfall nachgebessert werden, nach dem Motto, wo kein Kläger da kein Richter.
Warum nimmt man denn dann AFU Bänder freiwillig aus?

Bei schreiben anderer Kollegen Funkkollegen auch Amaterufunker die im CB-Funk Betrieb machen weis Devolo gar nicht wo der CB Bereich ist und muss sich dies durch die BNetz erst mal sagen lassen?

Es widerspricht sich doch alles hinten und vorne was Sie und Devolo von sich geben.


Antwort Devolo:

als Weltmarktführer haben wir seit 2003 mehr als 35 Millionen devolo dLAN Adapter in Verkehr gebracht. Unsere Geräte erfüllten und erfüllen selbstverständliche jederzeit sämtliche nationalen und EU-weiten gesetzlichen Vorgaben. Technologische Weiterentwicklungen und sich ändernde gesetzliche Rahmenbedingungen führten diesbezüglich zu Änderungen. Entscheidend ist dabei der Zeitpunkt des in Verkehr Bringens. Dies wird von der Bundesnetzagentur engmaschig überwacht, u.a. durch regelmäßige Produktentnahmen.

Aufgrund der verschwindend geringen Fallzahl (weniger als 10 Vorgänge pro Jahr) hat sich die seit 2003 praktizierte und mit der Bundesnetzagentur abgestimmte Vorgehensweise bewährt und als Standard etabliert.

Meine Ausführungen zum CB-Funk geben den Standpunkt der Bundesnetzagentur wieder. Die devolo AG folgt diesem.
CB-Funk: Speedfire - Dominik - Hersbruck JN59RM Mittelfranken
PR: DAE595 / Node DNX399 / Mailbox DBO595
http://www.funk-hersbruck.de
Speedfire
Santiago 1
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 9. Sep 2013, 18:27

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

Beitragvon Yaesu FT857D » Mi 24. Jan 2018, 14:53

Standardsprüche eines Unternehmens/Firma wie Devolo, die auf einem hohen Ross sitzen.
Erst wenn Marktmitbewerber wie AVM von ihren PLC-Geräten mehr verkaufen können, weil die weniger (dank Notchfilter) stören
und die Kundschaft das mit höheren Verkaufszahlen "honoriert", dann kommen so Firmen wie Devolo von diesem Ross herrunter....
73, Helmut DO1TBP
Yaesu FT857D
Santiago 9+30
 
Beiträge: 3258
Registriert: So 15. Okt 2006, 15:23
Wohnort: Kaiserslautern

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

Beitragvon gernstel » Mi 24. Jan 2018, 17:06

Meine Ausführungen zum CB-Funk geben den Standpunkt der Bundesnetzagentur wieder.


Ist das so? Diesbezüglich sollte man die Bundesnetzagentur um eine offizielle Stellungsnahme bitten.
gernstel
Santiago 6
 
Beiträge: 413
Registriert: Sa 24. Mai 2008, 09:47

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

Beitragvon Wolf » Mi 24. Jan 2018, 19:24

gernstel hat geschrieben:
Meine Ausführungen zum CB-Funk geben den Standpunkt der Bundesnetzagentur wieder.

Ist das so? Diesbezüglich sollte man die Bundesnetzagentur um eine offizielle Stellungsnahme bitten.

Naja, der pauschalen Behauptung, dass "CB-Funk eine private, nichtkommerzielle Kommunikation" darstellt und daher "keinen gesetzlichen Schutz vor Störungen durch andere Frequenznutzer genießt", wird sich auch die Bundesnetzagentur schwer anschließen können, denn dafür gibt es schlichtweg keine gesetzliche Grundlage.

Aber das spielt in diesem Fall auch keine Rolle, denn die Ausführungen von Devolo gehen ganz einfach am Thema vorbei: Es geht bei Powerline-Störungen nicht um "Störungen durch andere Frequenznutzer". Powerline ist keine Funkanwendung, sondern ein kabelgebundenes Datenübertragungsverfahren. Darum sind auch die Ausführungen zu anderen Funkanwendungen im CB-Bereich (z.B. ISM-Zeugs) hinfällig.

Powerline-Geräte sind keine Funkanlagen, sondern ganz normale elektr. "Betriebsmittel". Für solche Geräte gilt das EMVG. Darin ist in § 4 klar festgelegt,

    "dass Betriebsmittel so entworfen und hergestellt sein müssen, dass die von ihnen verursachten elektromagnetischen Störungen keinen Pegel erreichen, bei dem ein bestimmungsgemäßer Betrieb von Funk- und Telekommunikationsgeräten oder anderen Betriebsmitteln nicht möglich ist; (...)
Wenn ein Betriebsmittel trotzdem stört, entspricht es nicht den Anforderungen des Gesetzes. Eigentlich 'ne klare Sache...

Gruß
Wolf :-)
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert
Wolf
Santiago 9
 
Beiträge: 1355
Registriert: Sa 10. Dez 2005, 21:33

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

Beitragvon Speedfire » Mi 24. Jan 2018, 21:10

An wenn richtet man sich na an die Bundesnetzagentur? Gibts ja soviele stellen etc. Aber die interessierst wahrscheinlich sowieso nicht.

@Wolf Du kennst dich doch aus :-)
CB-Funk: Speedfire - Dominik - Hersbruck JN59RM Mittelfranken
PR: DAE595 / Node DNX399 / Mailbox DBO595
http://www.funk-hersbruck.de
Speedfire
Santiago 1
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 9. Sep 2013, 18:27

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

Beitragvon DO4MJ (13DL7) » Fr 26. Jan 2018, 17:58

Ich habe mal 2 Videos gedreht.Dort wird beschrieben wie man die Dinger von Devolo ausknockt.Einmal mit dem AVM Tool, dort wurde ein 1200er Lan mit 3 Netzwerkbuchse genotcht (der Bereich 1-40 war schon genotcht, der andere Bereich nicht).Bei den 1200er funktionierte gar kein Devolo Tool, nicht die beiden zum Notchen, noch daß Tool um von MIMO auf SISO umzuschalten.Bei den 550er Duo funktione es mit dem AVM und mit den Devolo Patches.
Video mit AVM:
https://youtu.be/Af1789YhqZU
https://youtu.be/-VXuJ6xmcjc
Gruß 13DL7
Skip 13DL7 oder 13DK965; Amateurfunk DO4MJ.Beheimatet auf CB Kanal 12 FM oder auf der BAB Kanal 9 AM.QRV Afu DB0ZO (Osnabrück Dörenberg 438.775 Mhz) oder 144.775 OV Telefon I38. Macht mit, gegen Powerline (Netzwerk aus der Steckdose) gemeinsam vorgehen.
Benutzeravatar
DO4MJ (13DL7)
Santiago 6
 
Beiträge: 429
Registriert: Sa 5. Jun 2004, 16:18
Wohnort: Sassenberg

Re: PLC Störungen und wie die BNA dagegen vorgeht, mein Beri

Beitragvon LJ80 » So 28. Jan 2018, 19:40

Hast Du auch versucht dem Adapter einen offiziellen FW Update von der Devolo Seite mit deren Cocpit Software zu verpassen ??? ob dann auch Ruhe ist oder ob die mit aktueller FW auch weiterhin Störungen machen ?!

Das müsste von haus aus bereits ab Werk drinnen sein wenn die EN-Norm eingehalten würde.

Aber gutes Video damit weis man jetzt zumindest dass die AVM Software hier bei den 1200ter Teilen funktioniert, funktioniert übrigens auch bei den 500MBit Adaptern von Devolo, es muss nicht zwingend der Patch ausgeführt werden
LJ80
Santiago 9
 
Beiträge: 1324
Registriert: So 16. Mai 2004, 01:01
Wohnort: München

VorherigeNächste

Zurück zu CB - Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Nightrider und 5 Gäste